Mario Balotelli sorgt in regelmäßigen Abständen für Schlagzeilen: egal, ob er wegen einer Rasenallergie ausgewechselt werden muss, sein Auto zu Schrott fährt, mit Dartpfeilen... Pfosten der Woche (KW 44) – Mario Balotelli

Mario Balotelli sorgt in regelmäßigen Abständen für Schlagzeilen: egal, ob er wegen einer Rasenallergie ausgewechselt werden muss, sein Auto zu Schrott fährt, mit Dartpfeilen auf Nachwuchsspieler wirft oder beinahe seine Villa abfackelt – beim 21jährigen Italiener ist immer etwas los. Nach den letzten Aufregern ist es für ihn aber nun offenbar an der Zeit, abseits des Platzes leiser zu treten und der Gesellschaft etwas zurückzugeben.

Balotelli, Enfant terrible in Diensten von Manchester City, stellte sich Mitte der Woche als Botschafter der TREACLE-Kampagne des Klubs zur Verfügung, die insbesondere Kinder zum sicheren Umgang mit Feuerwerkskörpern in der “Bonfire Night” am kommenden Samstag ermahnt. Der Stürmerstar kommt seiner neuen Aufgabe mit erfrischend klaren, unmissverständlichen Worten nach:

“Es ist wichtig, dass Kinder keinen Unfug mit Feuerwerkskörpern treiben, denn die können sehr gefährlich sein, wenn sie nicht richtig gezündet werden. Man muss die Regeln beachten!”

Dagegen lässt sich wenig einwenden. Pikant ist lediglich die Tatsache, dass Balotelli nur wenige Tage zuvor sein Anwesen nahe Manchester in Brand gesetzt und einen Großeinsatz der Feuerwehr verursacht hatte – und zwar aufgrund von im Badezimmer gezündeten Feuerwerkskörpern, keine 36 Stunden vor dem großen Stadtderby City gegen United. Er selbst streitet übrigens jede Beteiligung an dem Vorfall ab; er habe nur im Wohnzimmer gesessen, als vier seiner Freunde im Badezimmer Raketen abfeuerten und dummerweise ein Handtuch Feuer gefangen hatte. Und da Vernunftbegabung und Verantwortungsbewusstsein bekanntlich Balotellis zweite und dritte Vornamen sind, besteht wohl kein Grund, an seiner Version der Geschichte zu zweifeln.

Es bleibt zu hoffen, dass dieses Beispiel Schule macht und sich auch andere Fußballgrößen in den Dienst der guten Sache stellen: die Vorstellung, dass Paul Gascoigne eine Kampagne gegen Alkohol am Steuer unterstützt, Luciano Moggi als neuer Botschafter von Transparency International fungiert oder gar Peter Pacult für Ellmayers Benimmregeln wirbt, kommt der Idee einer perfekten Welt schon ziemlich nahe.

Also, liebe Kinder: mit Feuerwerkskörpern bitte immer schön vorsichtig sein und die Gebrauchsanleitung beachten, oder besser noch explosive Vorhaben gleich in die Hände erfahrener Pyrotechniker wie Balotelli legen. Und wenn ihr schon unbedingt im Haus zündeln müsst, räumt wenigstens vorher die Handtücher weg.

(Lichtgestalt)

Lichtgestalt

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.