Auf den viermaligen Gewinner der Fußball-Ozeanienmeisterschaft wartet in Brasilien eine äußerst schwere Aufgabe, denn angesichts der Gruppengegner und des erfolgten Umbruchs in der eigenen...

Australien - FlaggeAuf den viermaligen Gewinner der Fußball-Ozeanienmeisterschaft wartet in Brasilien eine äußerst schwere Aufgabe, denn angesichts der Gruppengegner und des erfolgten Umbruchs in der eigenen Mannschaft, erwarten selbst die optimistischsten Socceroo-Fans nicht allzu viel. Demzufolge hat das Team, das das Turnier in erster Linie nutzen möchte um Werbung für die 2015 in Australien stattfindende Asien-Meisterschaft zu machen, nichts zu verlieren und kann unbekümmert als Underdog auftreten.

WM-Historie

Das Turnier in Brasilien wird erst die vierte Weltmeisterschaft sein, an der die Australier teilnehmen werden. Bis zur Weltmeisterschaft 1966 in England nahm die australische Nationalmannschaft nicht einmal an einer Qualifikation teil. 1974 feierten sie bei der Weltmeisterschaft in Deutschland ihr Debüt und erreichten nach einem Unentschieden gegen Chile immerhin einen Punkt in der Gruppe. Danach mussten die Socceroos lange auf eine weitere Teilnahme warten. Australien qualifizierte sich erst 2006 erneut für die Weltmeisterschaft, als diese abermals in Deutschland stattfand. Das Team qualifizierte sich überraschend fürs Achtelfinale, nachdem es hinter Brasilien, aber vor Kroatien und Japan den zweiten Platz erreichte. Im Achtelfinale setzte es dann eine knappe 1:0-Niederlage gegen den späteren Weltmeister Italien. Bei der Weltmeisterschaft 2010 ließen die Australier in der Gruppe D zwar Serbien hinter sich, landeten aber hinter Deutschland und Ghana auf dem dritten Gruppenplatz.

Qualifikation

Australien stieg in der dritten Qualifikationsrunde ein und holte in einer Gruppe mit Oman, Saudi Arabien und Thailand 15 von 18 möglichen Punkten. In der vierten Qualifikationsrunde erreichten die Australier hinter Japan und vor Jordanien, Oman und Irak den zweiten Platz. Die Australier verloren zwar nur eine Partie, spielten aber viermal Unentschieden, sodass aus acht Spielen nur drei Siege eingefahren werden konnten.

Gruppengegner

Auf Trainer Ange Postecoglou und seine Mannschaft wartet eine ganz schwierige Aufgabe, denn mit Spanien, den Niederlanden und Chile treffen die Australier auf drei Mannschaften in der Gruppe B, die klar über sie zu stellen sind. Die Fans setzen deshalb auf die Unbekümmertheit ihrer Auswahl und hoffen, dass die Spieler keinen Druck verspüren und befreit aufspielen werden. Es gibt schließlich nichts zu verlieren, was angesichts der Gruppengegner diesmal tatsächlich der Wahrheit entspricht.

Bisherige Duelle

Das Duell gegen Spanien wird das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams überhaupt sein – wir werden also eine Premiere erleben. Gegen Chile spielten die Australier immerhin viermal, wobei sie bei der Weltmeisterschaft 1974 ein 0:0-Unentschieden herausholten und den ersten Punktegewinn bei einer WM feiern konnten. Die drei weiteren Freundschaftsspiele, die nach 1974 stattfanden, gingen allesamt verloren. Gegen die Niederlande haben die Australier überraschenderweise sogar eine positive Bilanz, denn in drei Spielen rangen die Soccerroos dem Favoriten zwei Unentschieden und einen 2:1-Sieg ab. Bei allen drei Partien handelte es sich um Freundschaftsspiele, die zwischen 2006 und 2009 stattfanden.

Wo verdienen die Spieler ihr Geld?

Im vorläufigen 27-Mann-Kader stehen nur sieben Kicker, die ihr Geld in Australien verdienen. Der restliche Kader ist großteils auf die europäischen Ligen verteilt, wobei Deutschland mit drei Legionären die meisten Spieler aufbietet. Mit James Holland ist zudem ein Kicker aus der heimischen Bundesliga mit von der Partie. Drei Fußballer spielen zudem in asiatischen Ligen und verdienen gutes Geld in Katar, China, beziehungsweise Südkorea.

Extreme im aktuellen Kader

Längstdienende Spieler: Luke Wilkshire (80 Länderspiele) vor Mark Bresciano (73) und Tim Cahill (68)
Jüngste Spieler: Adam Taggart (20) vor Tom Rogic (21) und Massimo Luongo (21)
Älteste Spieler: Tim Cahill (34) vor Mark Bresciano (34) und Eugene Galekovic (32)

Rekorde

Höchster Sieg: Australien – Amerikanisch-Samoa 31:0 (2001)
Höchste Niederlage: Australien – Südafrika 0:8 (1955)
Rekordspieler: Mark Schwarzer (109 Länderspiele) vor Lucas Neill (96) und Brett Emerton (95)
Rekordtorschütze: Tim Cahill (31 Tore) vor Damian Mori (29) und Archie Thompson (28)

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.