Mit dem Erreichen des Halbfinales gibt der Präsident des Ghanaischen Fußballverbandes, Kwesi Nyantakyi, ein recht ambitioniertes Ziel für das WM-Turnier aus. Damit wären die...

Ghana - FlaggeMit dem Erreichen des Halbfinales gibt der Präsident des Ghanaischen Fußballverbandes, Kwesi Nyantakyi, ein recht ambitioniertes Ziel für das WM-Turnier aus. Damit wären die Ghanaer dann die erste afrikanische Mannschaft, die bei einer Weltmeisterschaft bis unter die ersten vier kommen würde. Gelingen soll dies mit einer nominell schlagkräftigen Offensive, die sich aber gerade in einer Krise befindet, sowie Standardabläufen in der Defensive.

WM-Historie

Nach 2006 und 2010 nehmen die Ghanaer, genauso wie die Elfenbeinküste, zum dritten Mal an einer Fußballweltmeisterschaft teil. Dabei waren die Black Stars zweimal durchaus erfolgreich: In Deutschland schied man nach Überstehen der Gruppenphase im Achtelfinale gegen Brasilien aus, 2010 im Viertelfinale gegen Uruguay im Elfmeterschießen.

Qualifikation

Fünf Siege aus sechs Spielen in der Qualifikationsphase sprechen eine deutliche Sprache. Dazu kommen die beste Offensive und die beste Defensive der Qualifikationsgruppe, bestehend aus Sambia, Lesotho und dem Sudan. Lediglich gegen Sambia gab es eine knappe Auswärtsniederlage (0:1), genauso wie gegen Ägypten im Rückspiel des Playoffs-Spiel in Kairo (1:2). Weil die Black Stars aber bereits das Hinspiel auf beeindruckende Weise mit 6:1 gewonnen hatten, blieb die Niederlage bedeutungslos.

Gruppengegner

Mit Deutschland, den USA und Portugal befindet sich die Mannschaft mit zwei europäischen Spitzenmannschaften in Gruppe G. Dabei sollte Deutschland, einer der Titelfavoriten bei diesem Turnier, die Gruppenphase wohl ohne größere Probleme überstehen.

Ghana wird sich demnach mit Portugal, das mit Ronaldo, Pepe und Carvajal gleich drei aktuelle Champions-League-Sieger in seinen Reihen hat, um den zweiten Aufstiegsplatz der Gruppe streiten. Die USA, trainiert vom deutschen Ex-Teamchef Jürgen Klinsmann, ist nominell die schwächste Mannschaft der Gruppe.

Bisherige Duelle

Gegen die USA gab es in der Länderspielhistorie zwei Duelle, die beide gewonnen wurden. Das letzte war dabei das Achtelfinale bei der WM 2010, das nach Verlängerung 1:0 für Ghana endete.

Weniger positiv sieht die Bilanz hingegen gegen die deutsche Nationalmannschaft aus. Schon in Südafrika war man mit den Deutschen in der Gruppe, wurde Gruppenzweiter, verlor aber das Spiel in Johannesburg mit 1:0.

Gegen den dritten Gruppengegner Portugal gab es in der Verbandsgeschichte noch kein Aufeinandertreffen.

Wo verdienen die Spieler ihr Geld?

Genauso wie bei vielen anderen afrikanischen Mannschaften verdienen die Topspieler ihr Geld in den großen Clubs Europas. So spielen z.B. Michael Essien und Sulley Muntari beim AC Mailand, Kwadwo Asamoah bei Juventus Turin und Kevin-Prince Boateng bei Schalke 04.

Dazu gibt es einige Profis, die bei anderen europäischen Mannschaften oder sonst irgendwo im Ausland spielen. Aber auch Spieler, die bei afrikanischen Clubs spielen, sind Bestandteil der Mannschaft. So läuft z.B. Außenverteidiger Harrison Afful für Esperance Tunis und Torwart Fatau Dauda für die Orlando Pirates auf.

Extreme im aktuellen Kader

Längstdienender Spieler: Sulley Muntari (81 Spiele / 20 Tore)

Jüngster Spieler: Frank Acheampong (2 Spiele / 1 Tor)

Ältester Spieler: Michael Essien (56 Spiele / 2 Tore)

Rekorde

Höchster Sieg: 13:0 gegen Kenia (1964)

Höchste Niederlage: 2:8 gegen Brasilien (1996)

Rekordspieler: Richard Kingson (92 Spiele)

Rekordtorschütze: Edward Acquah (40), Kwasi Owusu (40)

Tobias Robl

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.