Erstmals seit 16 Jahren qualifizierte sich die Auswahl aus Kolumbien wieder für eine FIFA Weltmeisterschaft. Trotz dieser Durststrecke zählen die Südamerikaner zu den Geheimfavoriten,... Traditioneller Geheimfavorit: Was darf man bei der WM von Kolumbien erwarten?

Kolumbien - FlaggeErstmals seit 16 Jahren qualifizierte sich die Auswahl aus Kolumbien wieder für eine FIFA Weltmeisterschaft. Trotz dieser Durststrecke zählen die Südamerikaner zu den Geheimfavoriten, allerdings droht ihr absoluter Superstar auszufallen. Teamchef Jose Pekerman steht daher vor einer großen Aufgabe. Die Erwartungen sind nämlich so groß wie lange nicht mehr.

WM-Historie

Schon einmal trat das kolumbianische Team als Geheimfavorit die Reise zu einer Weltmeisterschaft an, nämlich 1994 in den USA. In der Qualifikation schlugen sie damals Argentinien in Buenos Aires mit 5:0. Bei der Endrunde scheiterte man bereits in der Gruppenphase. Tragischer Held war dabei Kapitän Andres Escobar, dessen erschütternde Geschichte rund um die Welt ging. Ansonsten liest sich die WM-Bilanz der Kolumbianer ziemlich trist: vier Teilnahmen, dreimal in der Gruppenphase raus.

Qualifikation

In der südamerikanischen Qualifikationsgruppe, die traditionell aus allen CONMEBOL-Mitgliedern besteht, erreichte Kolumbien hinter Argentinien Platz zwei. Nur zwei Zähler fehlten auf die Gauchos, was zeigt, wie gut das kolumbianische Team unterwegs war. Ein besonderes Spektakel war dabei das Heimspiel gegen Chile, als die Cafeteros einen 0:3-Pausenrückstand innerhalb von einer Viertelstunde in ein 3:3 drehten und damit das Ticket für Brasilien lösten. Ein Torverhältnis von 27:13 aus 16 Spielen – kein Team bekam weniger Gegentore – suggeriert, dass die Defensive das Prunkstück ist, tatsächlich strotzt der Kader aber nur so von starken Offensivspielern.

Gruppengegner

Aufgrund der starken Leistungen in der Qualifikation schafften die Kolumbianer sogar den Sprung in den ersten Topf für die Gruppenauslosung. Nur Spanien, Deutschland und Argentinien waren zum damaligen Zeitpunkt im FIFA-Ranking höher eingestuft. Als Gruppenkopf trifft das Pekerman-Team am Zuckerhut in Gruppe C auf die Elfenbeinküste, Japan und Griechenland. Die aktuelle Auswahl der Elfenbeinküste scheint ihren Zenit bereits überschritten zu haben, hat aber nach wie vor unbestritten Qualität. Die Japaner stellen eine technisch starke Mannschaft mit einigen Top-Legionären, während die griechischen Minimalisten auf dem Papier als einfaches Los erscheinen, aber durchaus zäh sein könnten. Insgesamt wäre ein Ausscheiden der Kolumbianer aber eine Überraschung.

Bisherige Duelle

Für alle Teams stellt die Gruppe C, innerhalb der es bisher kein einziges Duell auf WM-Ebene gab, eine Reise ins Ungewisse dar. Kolumbien bestritt in seiner Historie überhaupt erst insgesamt zwei Spiele gegen Gruppengegner: 1994 besiegte man Griechenland in der Vorbereitung auf die WM in New Jersey 2:0 und 2003 schlug man Japan im Rahmen des Confederations Cup 1:0. Die Weste ist also weiß.

Wo verdienen die Spieler ihr Geld?

Die meisten kolumbianischen Spieler kicken in europäischen Ligen – insbesondere in der Offensive ist die Dichte an derartigen Legionären sehr hoch. Der große Hoffnungsträger ist Radamel Falcao vom AS Monaco. Er zählt zu den besten Stürmern der Welt, könnte aber aufgrund eines im Jänner erlittenen Kreuzbandrisses ausfallen. Die Liga, aus der die meisten Spieler kommen, ist die italienische Serie A: sieben Spieler kicken dort und das bei durchaus namhaften Klubs. Die Defensivspieler verdienen ihr Geld eher in den süd- oder mittelamerikanischen Ligen.

Extreme im aktuellen Kader

Längstdienende Spieler: Mario Yepes (95 Länderspiele/6 Tore), Luis Perea (75/0), Faryd Mondragon (54/0)

Jüngste Spieler: Eder Alvarez (21), Juan Quintero (21), Santiago Arias (22)

Älteste Spieler: Faryd Mondragon (42), Mario Yepes (38), Luis Perea (35)

Rekorde

Höchster Sieg: Argentinien – Kolumbien 0:5 (1993), Kolumbien – Uruguay 5:0 (2004), Kolumbien-Peru 5:0 (2005), Kolumbien – Bolivien (2013)

Höchste Niederlage: Brasilien – Kolumbien 9:0 (1957)

Rekordspieler: Carlos Valderrama (111 Länderspiele) vor Leonel Alvarez (101) und Mario Yepes (95)

Rekordtorschütze: Arnoldo Iguaran (25 Tore) vor Faustino Asprilla und Radamel Falcao (je 20)

Alexander Semeliker

@axlsem

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.