Für England und Uruguay geht es im direkten Duell um alles. Nach den Auftaktniederlagen könnte selbst ein Unentschieden schon zu wenig sein. Auch Kolumbien,... Vorschau | England und Uruguay nach Auftaktniederlagen unter Druck

Wayne Rooney - EnglandFür England und Uruguay geht es im direkten Duell um alles. Nach den Auftaktniederlagen könnte selbst ein Unentschieden schon zu wenig sein. Auch Kolumbien, Griechenland, Japan und die Elfenbeinküste haben ihren zweiten Auftritt.

.

Kolumbien – Elfenbeinküste | Gruppe C

Brasilia, Estádio Nacional de Brasília (70.000)
18:00 Uhr CET (13:00 Uhr Ortszeit)
ORFeins und ZDF live

Statistik:
Bisher kein Aufeinandertreffen

Mögliche Aufstellungen:
Kolumbien: Ospina – Zuniga, C. Zapata, Yepes, Armero – Aguilar, C. Sanchez – Cuadrado, James Rodríguez, Ibarbo – Gutierrez

Elfenbeinküste: Barry – Aurier, Zokora, Bamba, Boka – Tioté, Serey Dié – Gervinho, Yaya Touré, Kalou – Bony

Geht es nach den Eindrücken des ersten Spieltags, treffen in dieser Partie die Favoriten auf den Aufstieg in Gruppe C aufeinander. Während Kolumbien keine Probleme mit Griechenland hatte, drehte die Elfenbeinküste einen Rückstand gegen Japan.

Wie schon zum Auftakt könnte Didier Drogba bei den Ivorern zunächst wieder auf der Bank Platz nehmen, nicht zuletzt da sein Konkurrent im Sturm, Wilfried Bony, traf. Verzichten muss die Elfenbeinküste hingegen definitiv auf den angeschlagenen Didier Ya Konan.

Bei Kolumbien sind einmal mehr alle Augen auf James Rodríguez gerichtet, der in die Fußstapfen des verletzten Radamel Falcao treten soll und sich gegen Griechenland bereits in die Torschützenliste eintrug.

Uruguay – England | Gruppe D

São Paulo, Arena Corinthians (68.000)
21:00 Uhr CET (16:00 Uhr Ortszeit)
ORFeins und ZDF live

Statistik:
Letztes Aufeinandertreffen: 1:2 (Freundschaftsspiel 2006, Liverpool)
Head-to-Head: 4-3-3

Mögliche Aufstellungen:
Uruguay: Muslera – Fucile, Coates, Godin, M. Caceres – Arevalo Rios, Gargano – Stuani, C. Rodriguez – Suarez, Cavani

England: Hart – G. Johnson, Cahill, Jagielka, Baines – J. Henderson, Gerrard – Welbeck, Rooney, Sterling – Sturridge

Wohin man auch im Lager Uruguays auch blickte, nach der Auftaktpleite gegen Costa Rica sah man überall nur lange Gesichter. Der zweifache Weltmeister lieferte über weite Strecken der Partie einen Offenbarungseid ab und zeigte vor allem bei Standardsituationen eklatante Schwächen. Gegen England geht es nun bereits um die letzte Chance, weshalb Teamchef Oscar Tabarez wohl auch den zuletzt nicht fitten Luis Suarez von Anfang an aufbieten wird. Nicht mit dabei sein kann der angeschlagene Kapitän Diego Lugano.

Auch England sollte tunlichst danach trachten, nach der Niederlage gegen Italien als Sieger vom Platz zu gehen. Die Three Lions präsentierten sich zwar durchaus konkurrenzfähig und womöglich wäre auch ein Unentschieden nicht unverdient gewesen, letztlich waren die Italiener jedoch zu abgebrüht. Auffällig waren die großen körperlichen Verschleißerscheinungen der Briten, welche man bei den Italienern nicht beobachten konnte. Im weiteren Turnierverlauf könnte dies noch ein entscheidender Faktor werden.

Japan – Griechenland | Gruppe C

Natal, Arena das Dunas (45.000)
00:00 Uhr CET (19:00 Uhr Ortszeit)
ORFeins und ZDF live

Statistik:
Letztes Aufeinandertreffen: 1:0 (Confed Cup 2005, Frankfurt)
Head-to-Head: 1-0-0

Mögliche Aufstellungen:
Japan: Kawashima – Uchida, Morishige, Yoshida, Nagatomo – Yamaguchi, Hasebe – Okazaki, Honda, Kagawa – Osako

Griechenland: Karnezis – Torosidis, Manolas, Sokratis, Holebas – Maniatis, Katsouranis, P. Kone – Fetfatzidis, Samaras – Mitroglou

Die Japaner starteten gegen die Elfenbeinküste denkbar gut und gingen dank eines Treffers von Keisuke Honda früh in Führung. Dass sie dennoch als Verlierer vom Platz schlichen, war einem Doppelschlag von Wilfried Bony und Gervinho geschuldet. Will Alberto Zaccheronis Team nicht schon nach der Gruppenphase die Heimreise antreten, ist ein Sieg Pflicht. Kurios: Auch bei ihrer fünften WM-Teilnahmen treffen die Japaner am zweiten Spieltag auf ein europäisches Team. Der einzige Sieg gelang 2002 auf heimischem Boden gegen Russland.

Griechenland startete mit einem reichlich desaströsen Auftritt ins Turnier und unterlag Kolumbien hochverdient mit 0:3. Auch nach der Ära Otto Rehhagel ist geballte Defensive bei den Hellenen Trumpf, diese Taktik scheint nun aber endgültig nicht mehr zeitgemäß zu sein. Weil Trainer Fernando Manuel Costa Santos über nicht allzu viele personelle Alternativen verfügt, wird Griechenland gegen Japan wohl erneut darauf hoffen müssen, dass Giorgos Samaras oder Konstantinos Mitroglou ein Geniestreich gelingt.

Wer wird Weltmeister? Bei den Buchmachern führt aktuell Brasilien mit einer Quote von 4.00 vor Argentinien (4.50) und Deutschland (5.50). Die Weltmeister-Quoten werden auf wettbasis.com täglich aktualisiert und es ist oft spannend zu sehen, wie sich die Quoten nach den einzelnen Spielen verändern. Direkt zu den Weltmeister-Quoten geht es hier.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.