Am sechsten Spieltag greifen auch die Mannschaften aus Gruppe H ins Geschehen ein. Zudem absolviert Gastgeber Brasilien seinen zweiten Auftritt. . Belgien – Algerien... Vorschau | Belgien greift ins Turnier ein

Neymar - BrasilienAm sechsten Spieltag greifen auch die Mannschaften aus Gruppe H ins Geschehen ein. Zudem absolviert Gastgeber Brasilien seinen zweiten Auftritt.

.

Belgien – Algerien | Gruppe H

Belo Horizonte, Estádio Governador Magalhães Pinto (62.000)
18:00 Uhr CET (13:00 Uhr Ortszeit)
ORFeins und ZDF live

Statistik:
Letztes Aufeinandertreffen: 3:1 (Freundschaftsspiel 2003, Annaba)
Head-to-Head: 1-1-0

Mögliche Aufstellungen:

Belgien: Courtois – Alderweireld – Kompany – Vermaelen – Vertonghen – de Bruyne – Witsel – Dembelé – Hazard – Mertens – Lukaku

Algerien: M’Bohli – Mandi – Bougherra – Halliche – Ghoulam – Mostefa – Medjani – Lacen – Feghouli – Soudani – Slimani

Auf den Tag genau vor 60 Jahren wirkte Belgien am höchsten Unentschieden in der Geschichte der Weltmeisterschaft mit, nach Verlängerung stand es gegen England 4:4. Die Belgier sind ohnehin Spezialisten für Remis, fünf ihrer letzten sieben Partien bei Endrunden endeten ohne Sieger.

Algerien hält ebenfalls einen Rekord, allerdings einen traurigen. Schon seit fünf Spielen warten die Nordafrikaner bei einer WM auf ein Tor, das letzte datiert aus dem Jahre 1986 von einem 1:1 gegen Nordirland. Damit teilt sich Algerien diesen Rekord mit Bolivien, das zudem aber noch 36 Minuten in Folge länger ohne Treffer ist. Wird diese Marke gegen Belgien übertroffen?

So oft wie Belgien als Geheimfavorit genannt wird, stellt sich die Frage, ob die Bezeichnung „geheim“ überhaupt noch zutreffend ist. Die roten Teufel verfügen über die vielleicht beste Mannschaft der belgischen Fußballgeschichte, allerdings mangelt es der durchwegs jungen Truppe an Erfahrung. Es wird spannend zu beobachten sein, ob Jungstars wie Romelu Lukaku und Eden Hazard dem auf ihren Schultern lastenden Druck gewachsen sind.

Die ganz großen Namen sucht man bei Algerien hingegen vergeblich, doch die Afrikaner verfügen zumindest über zwei Spieler, die international durchaus ein Begriff sind. Dies wäre zum einen Saphir Taider von Inter Mailand, aber auch Sofiane Feghouli hat sich bei Valencia zum Stammspieler gemausert.

 

Brasilien – Mexiko | Gruppe A

Fortaleza, Estádio Plácido Aderaldo Castelo (64.000)
21:00 Uhr CET (16:00 Uhr Ortszeit)
ORFeins und ZDF live

Statistik:
Letztes Aufeinandertreffen: 2:0 (Confed Cup 2013, Fortaleza)
Head-to-Head: 22-6-10

Mögliche Aufstellungen:

Brasilien: Julio Cesar – Dani Alves – Thiago Silva – David Luiz – Marcelo – Luiz Gustavo – Paulinho – Hulk – Oscar – Neymar – Fred

Mexiko: Ochoa – Aguilar – Marquez – Maza – Moreno – Layun – Herrera – Vazquez – Guardado – Peralta – G. dos Santos

In dieser Partie treffen die beiden siegreichen Mannschaften des ersten Spieltags in Gruppe A aufeinander.

Gastgeber Brasilien entschied den Auftakt nicht zuletzt dank der gütigen Mithilfe des japanischen Schiedsrichters für sich und muss nun beweisen, ob man gegen den oftmaligen Angstgegner Mexiko auch ohne fremdes Zutun siegreichen bleiben kann. Hinter dem Einsatz von Hulk steht noch ein kleines Fragezeichen, der Zenit-Spieler musste das Training am Sonntag wegen Oberschenkelbeschwerden abbrechen.

Auch in Mexikos erstem Spiel nahm der Unparteiische eine zentrale Rolle ein, allerdings zu Ungunsten der Südamerikaner. Hätte der schwache Schiedsrichter aus Kolumbien nicht zu Unrecht zwei Tore aberkannt, wäre der Sieg gegen Kamerun wohl deutlich höher als nur 1:0 ausgefallen. Oriba Peralta erzielte letztlich das Goldtor und stieß die Türe ins Achtelfinale bereits weit auf.

 

Russland – Südkorea | Gruppe H

Cuiabá, Arena Pantanal (43.000)
00:00 Uhr CET (19:00 Uhr Ortszeit)
ORFeins und ZDF live

Statistik:
Letztes Aufeinandertreffen: 2:1 (Freundschaftsspiel 2013, Dubai)
Head-to-Head: 1-0-0

Mögliche Aufstellungen:

Russland: Akinfeev – Kozlov – V. Berezutskiy – Ignashevich – D. Kombarov – Denisov – Fayzulin – Dzagoev – Samedov – Zhirkov – Kokorin

Südkorea: S.-R. Jung – Y. Lee – Hong – Y.-G. Kim – S.-Y. Yun – S.-Y. Ki – K.-Y. Han – C.-Y. Lee – Koo, Son – C.-Y. Park

Russland (inklusive der Sowjetunion) kennt seit elf Spielen bei Weltmeisterschaften nur volles Risiko. Das letzte Remis liegt schon 28 Jahre zurück und ereignete sich 1986 gegen Frankreich.

Südkorea gelang es, die letzten drei Auftaktspiele zu gewinnen. Vor exakt zwanzig Jahren erzielte Koreas aktueller Coach, Hong Myung-Bo, das erste seiner zwei WM-Tore. Seine Mannschaft lag 0:2 gegen Spanien zurück, konnte aber noch ausgleichen.

Für Fabio Capellos Russen schlägt gleich am ersten Spieltag die Stunde der Wahrheit. Will man in die Runde der letzten 16 aufsteigen, ist ein Sieg gegen Südkorea Pflicht. Fehlen wird Russland definitiv Kapitän Roman Shirokov, der aufgrund von Achillessehnenbeschwerden gar nicht erst mit nach Brasilien reiste. Im Kader der Sbornaja steht übrigens kein einziger Legionär, alle Spieler verdienen ihr Geld in der heimischen Premjer Liga.

Südkoreas Vorbereitung auf die Endrunde verlief keineswegs optimal. Zuletzt setzte es Niederlagen Tunesien und Ghana, wobei letztere Schlappe mit 0:4 durchaus deftig ausfiel. Star der Mannschaft ist fraglos Leverkusens Heung-Min Son, doch auch weitere in Deutschland und England aktive Spieler sollten eigentlich dafür Sorge tragen können, dass die Partie nicht so einseitig wird, wie die jüngsten Testspiele vermuten lassen.

WM Tipps in Hülle und Fülle gibt es in der Tipps-Rubrik der Wettbasis. Spätestens 12 Stunden vor Anpfiff findet man hier Tipps zu allem WM Spielen.

OoK_PS, www.abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.