Sportwetten erfreuen sich gerade im digitalen Zeitalter extrem großer Beliebtheit. So gibt es in Deutschland und der Schweiz mittlerweile Millionen von Spielern, die online... So werden Gewinne aus Sportwetten in Deutschland und der Schweiz versteuert

Sportwetten erfreuen sich gerade im digitalen Zeitalter extrem großer Beliebtheit. So gibt es in Deutschland und der Schweiz mittlerweile Millionen von Spielern, die online mit den Sportlern mitfiebern. Dabei verdienen nicht wenige Spieler hohe Summen, die das eigene Einkommen immens aufbessern können. Doch wie werden die Gewinne aus solchen Aktivitäten eigentlich in beiden Ländern versteuert? Wir liefern Ihnen hier eine ausführliche Antwort.

Versteuern von Wettspielgewinnen in Deutschland

Generell müssen in Deutschland Gewinne aus Wettspielen nicht versteuert werden. Dies ist deswegen der Fall, weil sonst nicht nur Gewinne, sondern auch Verluste steuerlich geltend gemacht werden könnten. Dies wäre für den Staat ein deutliches Verlustgeschäft. Seit dem Jahr 2012 holt sich der Staat aber doch seinen Anteil am Glücksspiel. So müssen Anbieter von Sportwetten und Glücksspiel von den Einsätzen der Kunden, die in Deutschland ihren Wohnsitz haben, pauschal 5 % abführen. Als Begründung hat der Gesetzgeber dabei angeführt, dass so die Spielsucht eingeschränkt werden soll.

Die 5 % Wettsteuer fallen aber nicht bei allen Anbietern an. So werben manche Marktteilnehmer damit, dass sie steuerfrei sind. Dies ist daher der Fall, weil sie die Wettsteuer für den Kunden einfach übernehmen. Es gibt jedoch auch zwei weitere Möglichkeiten. So kann zum Einen der Spieler bei Einsatz zahlen, wobei die 5 % sofort vom Einsatz abgezogen werden. Dies bedeutet bei einem Einsatz von 100 Euro, dass Sie nur 95 Euro setzen und 5 Euro abgezogen werden. Alternativ kann aber auch der Spieler erst bei Gewinn zahlen. Dann würden, wenn Sie mit Ihrem Einsatz von 100 Euro 200 Euro gewinnen, 10 Euro von diesem Gewinn abgezogen werden.

Sie sollten sich also vor dem Wetten darüber informieren, wie der Anbieter genau vorgeht. So rechnen viele Anbieter, die sich selbst als steuerfrei bezeichnen, oftmals die Wettsteuer in die Quote mit ein, wodurch sich diese verschlechtert.

Egal, welches Modell der Wettanbieter bei seinem Angebot einsetzt, der deutsche Staat erhält auf jeden Fall eine pauschale von 5 % auf Wettspiele. Damit ist die Steuer auf die Gewinne aus Glücksspiel aber in Vergleich zu anderen Steuern, die in Deutschland erhoben werden, sehr gering. So liegt die Einkommensteuer meist bei 30 – 45 %. Auch Kapitalerträge werden mit der Pauschale von 25 % deutlich höher besteuert.

Wichtig bleibt aber zu betonen, dass Gewinne aus Wettspielen in Deutschland zwar pauschal versteuert werden, diese aber nicht in der Steuererklärung angegeben werden müssen. Damit unterscheidet sich die Besteuerung von Gewinnen aus Wettspielen in Deutschland stark von der Vorgehensweise in der Schweiz.

Versteuern von Wettspielgewinnen in der Schweiz

Auch in der Schweiz müssen Gewinne aus Wettspielen versteuert werden. Dabei hängt die Besteuerung aber von der Höhe der Gewinne ab. So sind Gewinne, die kleiner als 1.000 Schweizer Franken sind, generell steuerfrei. Liegt ein Gewinn über dieser Marke, so muss er grundsätzlich versteuert werden. Mit Beginn des Jahres 2019 hat die Schweiz außerdem noch weitere Regelungen erlassen. So wird zwischen Glücksspielen, die aus der Schweiz oder aus dem Ausland stammen, unterschieden. Darüber hinaus gilt der Freibetrag immer wieder erneut pro erzieltem Gewinn und gilt nicht als Kumulation. Es können also mehrfach etwa Gewinne von 900 CHF erzielt werden, die dann jeweils nicht versteuert werden müssen.

Durch das neue Gesetz vom 1.1.2019 ergeben sich außerdem weitere Neuerungen bei der Besteuerung von Gewinnen aus Wettspiel in der Schweiz. So sind generell alle Gewinne steuerpflichtig, die aus Großspielen erzielt wurden. Darunter verstehen die Schweizer Behörden Spiele, die online, interkantonal oder automatisiert durchgeführt werden. Daneben sind all jene Gewinne steuerpflichtig, die bei Online-Spielen erzielt wurden, die nicht nur in der Schweiz ihre Dienste anbieten oder deren Sitz nicht die Schweiz selbst ist.

Nicht steuerpflichtig sind dagegen generell Gewinne, die von Schweizern in lokalen Spielbanken oder bei lokalen Wettanbietern erzielt werden. Der Freibetrag liegt hier bei 1 Million CHF. Daneben können auch Kleinspiele steuerfrei genutzt werden. Hierbei handelt es sich etwa um lokale und kleine Pokerturniere oder auch Lotterien. Hier wird generell mit kleinen Einsätzen gespielt und es sind dementsprechend auch nur kleine Gewinne möglich. Der Freibetrag liegt hier nach wie vor bei 1.000 CHF.

Bisher stellte Wettspiel im Internet in der Schweiz eine rechtliche Grauzone dar. So gab es hierzu schlicht keine gesetzlichen Regelungen, die hätten angewandt werden können. Durch das Gesetz dürfen allerdings nur bisher in der Schweiz ansässige Anbieter Wettspiele im Internet anbieten. Dadurch ist der Markt für solche Angebote relativ klein. Auch verhindert das Land, dass Spieler aus der Schweiz bei nicht lizensierten Anbietern spielen können. So gibt es Zugangssperren zu den Seiten dieser Anbieter, wodurch Spieler nicht aus der Schweiz heraus bei ihnen wetten können.
Neben diesen neuen und komplexen Regelungen möchte die Schweiz Wettanbieter aus dem Ausland immer stärker zurückdrängen. So sollen Schweizer künftig nur noch bei nationalen Wettanbietern ihr Geld einsetzen. Dazu trägt die Steuerbefreiung bis 1.000 CHF von Gewinnen bei, die bei Schweizer Anbietern erzielt wurden.

Da in der Schweiz Gewinne aus Wettspielen besteuert werden, müssen diese auch generell bei der Steuererklärung angegeben werden. Dadurch ergibt sich ein bedeutender Unterschied zu Deutschland und der Besteuerung von Gewinnspiel in diesem Land.

Auf https://www.sportwettenvergleich.net finden Sie einen Überblick über alles was Sie über Sportwetten-Versteuerung in Deutschland, Österreich und Schweiz wissen müssen.

Fazit: Einfache Lösung in Deutschland, komplexe in der Schweiz

Wie die Übersicht gezeigt hat, ist die Besteuerung von Gewinnen aus Wettspielen in Deutschland deutlich weniger komplex als in der Schweiz. So fällt in Deutschland lediglich eine pauschale Wettsteuer von 5 % an. Gewinne müssen aber nicht in der Steuererklärung angegeben werden. In der Schweiz dagegen müssen Gewinne in der Steuererklärung angegeben werden. Darüber hinaus will das Land die eigenen Wettanbieter fördern und ausländische Anbieter weitestgehend aus dem Markt drängen.

Dazu hat das Land einen Freibetrag geschaffen, der bei 1.000 CHF pro Gewinn liegt. Dieser Freibetrag gilt aber nur, wenn der Gewinn in der Schweiz selbst erzielt wurde. Hat der Spieler bei einem Unternehmen gewonnen, das seinen Sitz im Ausland hat, so muss dieser versteuert werden. Gewinne, die in der Schweiz selbst erzielt werden, sind hingegen bis zu 1 Million CHF steuerfrei.
Es bleibt daher abzuwarten, wie sich der Wettmarkt in der Schweiz in den kommenden Jahren entwickelt und inwieweit sich ausländische Anbieter immer mehr aus dem Markt zurückziehen. Noch sind diese auch in der Schweiz sehr aktiv und besitzen hohe Marktanteile.

Erwin Novotny

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.