Sport ist eine ganz eigene Welt, so wie auch die Sportwetten. Verwirrend sind für viele Neueinsteiger vor allem die zahlreichen Fachbegriffe. So gibt es... Sportwetten – Die wichtigsten Begriffe erklärt

Sport ist eine ganz eigene Welt, so wie auch die Sportwetten. Verwirrend sind für viele Neueinsteiger vor allem die zahlreichen Fachbegriffe. So gibt es unterschiedliche Wettsysteme, bei denen auf Feinheiten ankommt und die Begriffe genau definiert sind. Viele internationale Wettanbieter nutzen dabei vor allem auch die englische Sprache, aber auch Begriffe, die sich seit Jahrzehnten etabliert haben. So kann jemand, der sich zum ersten Mal mit dem Thema Sportwetten befasst, schnell überfordert sein. Es gilt viele Regeln zu beachten. Sinnvoll ist daher, sich vorab mit den Begrifflichkeiten auseinanderzusetzen und die wichtigsten Begriffe zu kennen. So gewinnen Wett-Freunde an Selbstsicherheit, können eher mit seriösen und unseriösen Anbietern umgehen und können das eigene Wettverhalten besser einschätzen. Da es bei Sportwetten meist um echtes Geld geht, ist das Vokabular besonders wichtig. So kann ein Überblick über die gängigsten Ausdrücke helfen. Mehr Infos und Hintergründe gibt es auch auf sportwettenanbieter.com.

2-Weg-Wette / 3-Weg Wette

Es handelt sich mit Wetten mit zwei oder drei möglichen Ausgängen. Beim Fußball etwa kann es drei unterschiedliche Ausgänge geben: Team A gewinnt, Team B gewinnt oder das Spiel endet unentschieden. Beim Tennis gibt es kein Remis, daher kann man hier auf den Sieg von Spieler A oder Spieler B setzen.

5 aus 7

Bei 5 aus 7 handelt es sich um einen Systemtipp aus sieben Events. Der Sportwetter kann aus dem Wettangebot der Buchmacher die Partien zusammenfassen. Einen Gewinn gibt es bereits bei fünf richtigen Ergebnissen. So werden bei 5 aus 7 auf 21 Tippreihen gesetzt. Mit dieser Kombination können riskantere Wetten abgesichert werden.

Elferwette

Die Elferwette ist der Klassiker der Sportwetten. Dabei konnten Sportfans früher Wetten auf elf Spiele abgeben, bei neun richtigen Wetten gab es Gewinne, die abhängig vom Gesamteinsatz und vom Gewinn anderer Wetter waren. Heute bieten Online-Buchmacher die Elferwetten meist zu Festquoten an.

Ergebnis Tipps

Besonders sportlich sind die Ergebnis Tipps. Sportfans müssen das exakte Ergebnis vorhersagen. Heißt der Tipp etwa 2:1, muss Mannschaft A auch 2:1 gegen Mannschaft B spielen. Das riskante Tippen ist mit hohen Wettquoten verbunden. Im seriösen Sportwetten-Management gibt es die Ergebniswetten nicht.

Handicap Wette

Bei einer Handicap Wette beginnt eine Mannschaft mit einem imaginären Vorsprung. Beim Fußball sind das meist ein oder zwei Tore. Unterschiede gibt es zwischen europäischen und asiatischen Handicap Wetten. Bei der europäischen Variante gibt es mehrere Ausführungen, bei der asiatischen Variante werden beide Gegner mathematisch auf das gleiche Ausgangslevel gesetzt. Handicap Wetten gibt es vor allem bei Ballsportarten.

Die Europa-Variante gibt’s für eine Begegnung meist in mehreren Ausführungen. Die Grundlage sind hierbei unterschiedliche imaginäre Ergebnisvorlagen, welche abweichende Quoten nach sich ziehen. Die asiatischen Handicaps hingegen haben immer das Ziel beide Gegner mathematisch auf einen gleichen Ausgangslevel zu setzen. Handicaps werden bei nahezu allen Ballsportarten angeboten.

Kombiwette

Eine Kombiwette fasst mehrere Sportevents auf einem Tippschein zusammen. Die Wettquoten werden multipliziert, was zu guten Gewinnchancen führt. Das Risiko dabei ist, dass bei einem Fehler der gesamte Einsatz verloren ist. Zum Absichern empfehlen Experten Systeme.

Limitierung

Das Limit oder die Limitierung steht bei Sportwetten für einen Betrag, der maximal gesetzt werden darf oder gewonnen werden kann. Die Anbieter orientieren sich dabei an den Erfolgen der Spieler. Bei vielen Gewinnen muss man mit niedrigen Limits rechnen.

Quotenschlüssel

Der Quotenschlüssel ist der Prozentsatz, den die Buchmacher bei den Wetten auszahlen. Bei vielen Anbietern liegt er zwischen 88 und 96 Prozent. Geht man von einem Einsatz von einem Euro aus, werden also zwischen 88 und 96 Cent ausbezahlt.

Rollover

Mit Rollover sind Umsatzbedingungen gemeint, die mit einem Bonus verbunden sind. Viele Anbieter locken Neukunden mit Prämien und Boni. Dabei wird eine gewissen Anzahl von Umsätzen erwartet. Diese Anzahl nennt man Rollover. Außerdem ist dabei meist eine Mindestwettquote vorgegeben, außerdem gilt ein bestimmtes Zeitfenster. Ansonsten verfällt der Bonus.

Spread Wetten

Spread Wetten sind in den USA verbreitet, im Gegensatz zum Handicap. Es handelt sich dabei um eine Spanne. Wenn also z.B. im Basketball auf +8,5 gesetzt wird, setzen die Sportfans darauf, dass die Mannschaft 8,5 Punkte Vorsprung zum Sieg benötigt.

Systemwette

Mit einer Systemwette werden Kombinationstipps abgesichert. Außerdem wird auf mehrere Events gesetzt. Je nach Anzahl gibt es die Varianten 2 aus 4, 3 aus 5 oder 4 aus 7. Wettfreunde haben dabei die freie Auswahl. Die erste Zahl gibt die Anzahl der Spiele. Sie werden in einer Tippreihe kombiniert. Die zweite Zahl gibt die Gesamtzahl der Spiele auf einem Wettschein an. Das ergibt eine unterschiedliche Anzahl von Tippreihen. Dabei gibt es noch spezielle Systemwetten. Viele Anbieter haben die unterschiedlichen Wettvarianten auf dem Wettschein vorgeben, sodass nur noch der Einsatz angegeben werden muss.

Under / Over Wette

Diese Wetten können mit Über oder Unter 2,5 (oder anderen Zahlen) abgegeben werden. Die Anzahl der Tore bezieht sich auf das Spiel und auf beide Mannschaften. Bei Über 2,5 etwa sollte das Spiel z.B. 2:1 oder 3:0 ausgehen.

Wettbörse

Eine Wettbörse ist eine Plattform, die als Vermittler für Sportwetten dient. Die Wetten werden zwischen konkurrierenden Sportfans abgeschlossen. Eine Seite schlägt eine Wette vor, die andere kann dies annehmen oder nicht. Erste Wettbörsen entstanden in Großbritannien.

Wettquoten

Die Berechnung der Wettquoten ist nicht so kompliziert, wie es scheint. Die Buchmacher bewerten dazu bestimmte Spiele und schätzen dann die Wahrscheinlichkeit des Spielausgangs ein. Ein Beispiel ist eine Partie zwischen Bayern München und Borussia Dortmund. Die Buchmacher gehen zu 60 Prozent von einem Sieg für München aus. Zu 25 Prozent schätzen sie ein Unentschieden und mit 15 Prozent Wahrscheinlichkeit setzen sie auf einen Sieg von Dortmund. Dann werden die Quoten berechnet.

Der Sieg Bayern kommt auf 1,67 (1:0,6)

Unentschieden auf 4 (1:0,25)

Sieg Dortmund auf 6,67 (1:0,15).

Damit Buchmacher dabei Gewinne erzielen, rechnen sie noch eine Buchmachercharge ein und bieten z.B. Quotenschlüssel von 93 Prozent an. So kommt man auf Quoten von 1,55, 3,73 und 6,2.

Erwin Novotny