Lediglich das Saisonende verlief für den SK Sturm Graz versöhnlich – zumindest wenn man die Cuppleite gegen St.Pölten ausblendet, die die Steirer die Teilnahme... abseits.at-Saisonrückblick (6) – SK Sturm Graz

SK Sturm Graz (Logo, Wappen)Lediglich das Saisonende verlief für den SK Sturm Graz versöhnlich – zumindest wenn man die Cuppleite gegen St.Pölten ausblendet, die die Steirer die Teilnahme an der Europa-League-Qualifikation kostete. Die Saison 2013/14 wird es alles in allem nicht auf die positiven Seiten der schwarz-weißen Geschichtsbücher schaffen.

36 Spiele – 13 Siege – 9 Unentschieden – 14 Niederlagen – 55:55 (0) – 48 Punkte

TOP

Nikola Vujadinovic – Der Montenegriner ist einer der wenigen Akteure in der Mannschaft von Sturm, die den Sprung zu einem größeren Verein schaffen könnten. Gar nicht so sehr wegen herausragender Qualitäten im Aufbauspiel, sondern weil er im Zweikampf eine echte Naturgewalt ist und mehr als 70% seiner Duelle gewinnt. Das gelang ihm auch in der durchwachsenen Saison 2013/14 wieder.

Florian Kainz im Frühjahr – Im Herbst spielte der 21-jährige Mittelfeldspieler phasenweise schauderhaft schlechte Partien. Erst gegen Ende der Saison kam er in Schwung und präsentierte konstant das riesige Potential das in ihm schlummert. In seiner Frühjahrsform ist Kainz eine echte Waffe für die nicht gerade erfolgsverwöhnten Grazer.

Robert Beric – Auch der Slowene sieht nicht immer gut aus und hatte Spiele dabei, in denen er völlig abtauchte. Unterm Strich steht allerdings viel Zählbares: Zehn Tore, elf Assists und acht Assist-Assists. Auch wenn sich so mancher Fan vielleicht noch etwas mehr vom „Stronach-Geschenk“ erwartete, reichen seine Leistungsdaten aus, um als guter Transfer bezeichnet zu werden.

FLOP

Darko Milanic – Die Erstsaison des slowenischen Trainers ging gründlich in die Hose. Der 46-Jährige strahlte in schwierigen Phasen eher Lethargie und Ratlosigkeit aus und ist nach Trainern, die – wenn auch menschlich schwierig – zu den richtigen Zeitpunkten auf den Tisch hauten, eher ein Rückschritt. Messen muss man Milanic dennoch an der bevorstehenden, zweiten Saison. Diese wird zeigen, ob er dem Spiel des SK Sturm eine Handschrift verpassen kann.

Europacup-Auftritt – 0:0 und 0:1 gegen Breidablik aus Island. Die Leistungen, die Sturm im Juli 2013 in der 2. Qualifikationsrunde zur Europa League abrief, waren indiskutabel.

MAN TO WATCH

Marco Djuricin – Im Herbst wurde der 21-Jährige von einer Knieverletzung zurückgeworfen, doch das große Talent, das zuvor in der B-Elf von Hertha BSC kickte, kam im Frühjahr stark zurück und bewies mit immerhin sechs Saisontoren seine Torgefährlichkeit. 2014/15 muss Djuricin einen weiteren Schritt nach vorne machen. Auch dem stärker werdenden David Schloffer, der etwa beim 6:0 in Grödig eine Sternstunde erwischte, muss man in der neuen Saison noch mehr auf die Füße schauen.

TORE

10 – Robert Beric, Daniel Beichler
7 – Florian Kainz
6 – Marco Djuricin
3 – David Schloffer, Patrick Wolf, Marc-Andre Schmerböck, Nikola Vujadinovic
2 – Anel Hadzic, Manuel Weber
1 – Daniel Offenbacher, Michael Madl, Imre Szabics

ASSISTS

11 – Robert Beric
6 – David Schloffer, Daniel Offenbacher
5 – Daniel Beichler, Marco Djuricin
4 – Florian Kainz
3 – Patrick Wolf, Anel Hadzic, Christian Klem
2 – Tobias Kainz
1 – Marc-Andre Schmerböck, Nikola Vujadinovic, Manuel Weber, Michael Madl

ASSIST-ASSISTS

11 – Florian Kainz
8 – Robert Beric
6 – Daniel Offenbacher
4 – Anel Hadzic
3 – Marco Djuricin
2 – Daniel Beichler, David Schloffer, Patrick Wolf
1 – Marc-Andre Schmerböck, Nikola Vujadinovic, Christian Klem, Tobias Kainz, Manuel Weber, Andreas Hölzl, Christoph Kröpfl, Aleksandar Todorovski

EFFIZIENZWERTUNG

In der abseits.at Effizienzwertung beleuchten wir einige Aspekte, wie ein Treffer erzielt wurde und errechnen daraus mit einem eigens kreierten Schlüssel die Wichtigkeit von Tor, Assist und Assist-Assist. Genauere Infos und den Saisonendstand findet ihr hier.

54,24 – Robert Beric
36,10 – Florian Kainz
32,47 – Daniel Beichler
30,67 – Marco Djuricin
23,66 – David Schloffer
20,95 – Daniel Offenbacher
15,67 – Patrick Wolf
14,06 – Anel Hadzic
10,74 – Marc-Andre Schmerböck
7,73 – Nikola Vujadinovic
6,95 – Christian Klem
6,70 – Tobias Kainz
5,25 – Manuel Weber
3,98 – Michael Madl
2,30 – Imre Szabics
1,84 – Andreas Hölzl
0,92 – Christoph Kröpfl
0,52 – Aleksandar Todorovski

TOPQUOTEN

Berücksichtigt werden nur Spieler, die zumindest ein Drittel der Saison mitmachten.

Beste Passquote (Defensivspieler): Milan Dudic (81,0%) vor Nikola Vujadinovic (77,8%)

Beste Passquote (Offensivspieler): Daniel Offenbacher (76,8%) sehr knapp vor dem noch offensiver ausgerichteten Daniel Beichler (76,7%)

Beste Zweikampfquote: Nikola Vujadinovic (70,6%) – zudem gewann der Montenegriner 69% seiner Kopfballduelle. Michael Madl ist mit 69,5% gewonnenen Zweikämpfen ebenfalls im Spitzenfeld und gewann dabei sogar 77,1% seiner Kopfballduelle.

Meiste Ballsicherungen: Florian Kainz (130) vor Daniel Offenbacher (113) und Anel Hadzic (108)

FLOPQUOTEN

Schlechteste Passquote: Patrick Wolf (60,0%)

Schlechteste Zweikampfquote: Marco Djuricin (37,2%). Es folgen Daniel Beichler (37,7%), Robert Beric (38,7%) und Tobias Kainz (39,3%), was aufgrund seiner Position eher ungewöhnlich ist.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.