Nach vier Runden steht Sturm noch ohne Sieg in der Meisterschaft da. Als wäre das nicht schon schlimm genug, kommt mit Red Bull Salzburg... Zu Gast beim Training des SK Sturm Graz: Tore als Balsam für die gebeutelte Sturm-Seele

SK Sturm Graz (Logo, Wappen)Nach vier Runden steht Sturm noch ohne Sieg in der Meisterschaft da. Als wäre das nicht schon schlimm genug, kommt mit Red Bull Salzburg am Samstag eine Mannschaft nach Graz, die nicht unbedingt als Lieblingsgegner bezeichnet werden kann. Um Selbstvertrauen zu tanken, testete Sturm am Dienstag gegen den steirischen Oberligisten (5. Liga) Gössendorf, der von Sturm Legende Hannes Reinmayr trainiert wird. Mit 7:0 wurde die Partie gewonnen. Vier Treffer erzielte dabei Daniel Beichler. Am Tag danach waren wir beim Training in Graz-Messendorf zu Gast.

Bevor das Training begann, trugen Christian Klem und Reinhold Ranftl zwei schwere Gewichte auf den Trainingsplatz. Als kurz danach auch noch Konditionscoach Walter Niederkofler mit Hütchen, Hürden und dergleichen folgte, befürchteten einige wohl schon eine harte Einheit. Aber es stellte sich alles als halb so schlimm heraus. Schon während des Einlaufens zeigte eine Szene, dass es bei den Blackies zurzeit gar nicht rund läuft. Daniel Beichler beklagte sich über sein Schuhwerk. Wenig später wurde das Rätsel gelöst. Er trug das Paar von Manuel Weber, und dieser die Schuhe von Beichler. Naja, wenn’s nicht läuft, dann läuft’s halt nicht. Die Mannschaft versammelte sich um Darko Milanic, aber der Coach schickte seiner Truppe gleich weiter zu Physiotherapeut Daniel Schatz, der das Aufwärmprogramm durchführte. Rund fünfzehn Minuten  dauerten die Übungen, ehe Niederkofler das Kommando übernahm.

Hadzic dabei – Offenbacher, Florian und Tobias Kainz fehlten

Kniebeugen mit Gewichten, Sprünge und Sprints standen auf dem Programm. In letzter Zeit wurde den Sturmspielern immer wieder eine schlechte Fitness attestiert. Dass Sturm aber bisher alle Tore im zweiten Durchgang erzielte, vergessen diverse Kritiker dabei oft. Nichtdestotrotz schufteten die Kicker Kraft – Schnellkraft, Maximalkraft, jede erdenkliche Form von Kraft eben. Mit dabei auch Anel Hadzic, der nach seiner im Spiel gegen Rapid Wien erlittenen Verletzung wieder im Mannschaftstraining steht. Während es bei den Kniebeugen und Sprüngen noch keine Probleme gab, wurde bei den Sprints offensichtlich, dass Hadzic noch ein wenig verunsichert ist. Nur mit angezogener Handbremse absolvierte er die zu laufende Strecke. Sein Einsatz gegen Salzburg ist somit mehr als fraglich. Der italienische Testspieler Filippo Scaglia, der beim FC Torino unter Vertrag steht, war ebenfalls dabei. Nach seinem Testspieltreffer im gestrigen Spiel konnte man heute nicht viel von ihm sehen.  Nicht mit dabei waren die drei U21 Teamspieler Daniel Offenbacher sowie Florian und Tobias Kainz. Ihr Flieger aus Albanien ging erst heute Mittag Richtung Österreich.

Präzision des Passspiels – Doppelpässe als Lösung?

Nun war Darko Milanic endlich am Zug. Der Slowene versammelte seine Mannschaft erneut um sich, diesmal aber um eine Übung zu erklären. Zu zweit sollten sich die Spieler einen Ball hin und her spielen. Zuerst flache Zuspiele aus kurzer Distanz, dann hohe Bälle auf größere Entfernung. Eine Übung für die U8, sollte man meinen. Immerhin reden wir hier von Profis. Aber vor allem die Passgenauigkeit ließ bei Sturm in letzter Zeit zu wünschen übrig. Auch die nächste Übung stand ganz im Zeichen der Präzision des Passspiels. Nun wurde zu dritt geübt. Spieler A spielte den Ball auf Spieler B und setzt diesen gleich unter Druck. Spieler B spielte mit Spieler C einen Doppelpass, um Spieler A auszuspielen. In der Theorie ganz einfach, im Training funktionierte das auch großteils ohne Probleme. Im Spiel konnten die Akteure der Grazer durch Doppelpässe aber noch nie zum Erfolg kommen. Vielleicht ein Weg aus der Krise.

Offensive gegen Defensive – Tore Mangelware

Beim abschließenden Spiel Offensive gegen Defensive kristallisierte sich eine mögliche Aufstellung für das Spiel am Samstag heraus. Gratzei wird das Tor hüten. In der Viererabwehrkette ändert sich wohl wenig. Links spielt Klem, in der Mitte Vujadinovic und Madl. Nur die Position des rechten Verteidigers scheint offen zu sein. Für den verletzten Aleksandar Todorovski kommen zwei Akteure in Frage: Martin Ehrenreich und Reinhold Ranftl. Die Routine spricht für Ehrenreich, der Offensivdrang für Ranftl. Im Mittelfeld besetzte Kröpfl heute die Position des linken Flügels, allerdings fehlte Florian Kainz wie bereits erwähnt noch. Eher wird erneut Kainz auflaufen. Rechts scheint es einen Zweikampf zwischen Wolf und Hölzl zu geben, wobei Wolf bessere Karten haben dürfte. Zentral könnte es ein Fünfkampf werden. Weber, Hadzic, Beichler, T. Kainz und Offenbacher können diese Position ausfüllen. Bei Hadzic ist ein Einsatz aber ungewiss (er absolvierte abschließend nur noch Einzeltraining mit dem Konditionstrainer), Tobias Kainz und Daniel Offenbacher steigen erst morgen wieder ins Training ein und Beichler kann diese Position nur spielen, wenn Milanic sein System umstellt und mit einer Raute spielt. Ansonsten könnte der Rückkehrer wieder an der Seite von Robert Beric auflaufen. Apropos Beric: Der traf nicht oft. Vor allem aber auch deswegen, weil weder über die Mitte, noch über die Seite ein Pass ankam. Obwohl man im Training nahezu unbedrängt zum Flanken kommt, gelingt es den Sturm-Flügelspielern derzeit nicht, den Ball gut in den Strafraum zu bringen. Viel erfolgreicher war die nächste Übung. Zuerst kam ein Spieler frei zum Schuss. Danach musste er sich gegen einen Verteidiger durchsetzen, ehe eine Zwei gegen Eins Überzahl geschaffen wurde. Bei dieser Übung fielen nun endlich viele Tore. Balsam für die Seele mancher Sturmkicker.

Sonderschichten für Beichler und Beric

Als einige Spieler schon beim Dehnen waren, legten sich ein paar Kicker den Ball für Freistöße auf. Für Daniel Beichler und Robert Beric stand aber Torabschluss auf dem Programm. Co-Trainer Nikcevic spielte einen scharfen Ball auf die Stürmer, und diese gingen alleine auf Tormann Focher zu. Während manche Bälle unhaltbar den Weg ins Tor fanden, wurden andere Schüsse nur vom Fangnetz hinter dem Tor geblockt. Abschließend holte man noch Reinhold Ranftl dazu, der von rechts Flanken auf die beiden Offensivkräfte brachte. Vielleicht doch ein Indiz dafür, dass er am Samstag gegenüber Ehrenreich den Vorzug bekommt…

Daniel Jerovsek, abseits.at

Daniel Jerovsek

  • Alexander

    16.August.2013 #1 Author

    jouuuuuuu :)))
    endlich einmal ein Bericht zum Sturm-Training!

    Super – bitte wenn möglich mehr davon!

    Antworten

  • Rico

    17.August.2013 #2 Author

    „Dass Sturm aber bisher alle Tore im zweiten Durchgang erzielte, vergessen diverse Kritiker dabei oft.“ Vielleicht vergessens es, weils nicht stimmt?!Richtig ist, dass Sturm alle Gegentore in der 2. Halbzeit bekommen hat.

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.