Am Donnerstag-Vormittag fährt die Mannschaft der Wiener Austria ins Trainingslager in die Flachau. Aber auch in Wien wird die Daxbacher-Mannschaft alles andere als geschont.... Austria-Training: Sepperl sei Mannschaft vs. Roland Linz Allstars

Am Donnerstag-Vormittag fährt die Mannschaft der Wiener Austria ins Trainingslager in die Flachau. Aber auch in Wien wird die Daxbacher-Mannschaft alles andere als geschont. abseits.at war am Dienstag-Nachmittag bei einer der Trainingseinheiten dabei und sah ein hartes Training inklusive Abschlussmatch mit einem eindeutigem Ergebnis.

Anwesende Spieler: (21)
Tor: Heinz Lindner, Günther Arnberger, Daniel Bachmann.
Abwehr: Fabian Koch, Remo Mally, Kaja Rogulj, Georg Margreitter, Manuel Wallner, Marin Leovac, Markus Suttner.
Mittelfeld: Peter Hlinka, Alexander Grünwald, Emir Dilaver, Marko Stankovic, Patrick Salomon, Alexander Gorgon, Michael Liendl.
Angriff: Roland Linz, Nacer Barazite, Tomás Jun, Dario Tadic.
Fabian Koch war zwar anwesend, absolvierte jedoch nur das Aufwärmprogramm mit dem Team und anschließend ein Einzeltraining mit Kondi-Trainer Dr. Martin Mayer. Nach seiner Blinddarm-Operation kann er noch nicht voll mit trainieren.

Die Teamspieler (Ortlechner, Baumgartlinger, Klein, Junuzovic), die erst am Mittwoch aus dem Urlaub zurückkehrten, fehlten ebenso wie Schumacher und Torwart Pascal Grünwald, der durch U18-Goalie Bachmann ersetzt wurde.

Dauer: 1:30 Stunden

1.ÜBUNG: Aufwärmprogramm mit Ball

Unter der Leitung von Cheftrainer Karl Daxbacher absolvierte das Team die erste halbe Stunde Aufwärmübungen über das halbe Spielfeld. Stets mit dabei: Der Ball. Einmal lockeres Laufen mit der „Wuchtel“, ein anderes Mal wie im Basketball dribbeln und viele weitere Übungen.
Während die Feldspieler dies erfolgreich absolvierten, trainierten die Torleute Lindner, Arnberger und Bachmann abseits von Linz, Barazite & Co. mit Tormann-Trainer Franz Gruber.

2.ÜBUNG: Weite Pässe

Zur zweiten Übung wurden die Spieler einem Partner zugeteilt, übten mit diesem rund 10 Minuten weite Pässe über die gesamte Spielfeldbreite. Das Ergebnis: Einige sehenswerte Pässe, sehenswerte Ballannahmen und der ein oder andere Schmunzler, allen voran über die Ausführung von Liendl und Co-Trainer Sepp Michorl, der aufgrund der ungeraden Spieler-Anzahl einspringen musste.

3.ÜBUNG: Ballannahme, Ballmitnahme, Ballführung, Abschluss

Anlässlich der dritten Übung wurde ein Tor bei der Mittellinie aufgestellt und das Team in zwei Teile gespalten. Team 1 steht bei einem Tor, Team 2 beim Anderen. Stets läuft je ein Spieler pro Seite auf das gegnerische Tor zu und sucht ca. 20m vor dem Gehäuse den Abschluss. Beim Aufeinandertreffen mit dem anderen Spieler werden verschiedene Übungen absolviert: Passen und mit dem Ball des Gegenspielers schießen, einmal inklusive Ball um den Gegenspieler drehen sowie ein weiter Pass zum Gegenspieler und mit dessen Ball einige Schritte gehen und den Abschluss suchen. Zur Hälfte der knapp halbstündigen Übungen kommen auch Co-Trainer Sepp Michorl sowie Torwart Trainer Franz Gruber ins Spiel: Der Spieler passt zu einem der Beiden, der Trainer legt auf, Schuss. Im Verlauf der Übung wurde dies auf zwei Pässe und anschließendem Schuss sowie gar (Halb-)-Volley-Schuss gesteigert.

Den ungefähr 30 Zaungästen hat die Übung gefallen, schließlich haben sie einige sehr sehenswerte Schüsse bzw. Tore gesehen. Auch das Tormann-Trio, welches sich abwechselte, konnte sich mehrmals auszeichnen.
Der Sinn dieser Übung ist ganz klar: Es wird die Ballannahme, die Ballmitnahme, die Ballführung sowie der Abschluss aus der Distanz trainiert.

4.ÜBUNG: Abschlussmatch

Wie bei fast jedem Training unter Daxbacher wurde das Training mit einem Abschlussmatch beendet. Dabei spielten wie bereits am Vormittag „Sepperl sei Mannschaft“ (Zitat Karl Daxbacher) gegen die „Roland Linz Allstars“ (Zitat „Sepperl“ Michorl).

„Sepperl sei Mannschaft“: Bachmann – Dilaver, Mally, Wallner, Suttner – Gorgon, Michorl, Stankovic – Jun – Tadic.
„Roland Linz Allstars“: Arnberger – Margreitter, Rogulj, Leovac – Salomon, Hlinka, Grünwald, Liendl – Barazite – Linz.

Die Vorgabe von Trainer Karl Daxbacher: Maximal zwei Ballkontakte, keine Abseitsregel. Das Spiel dauerte ca. 20 Minuten und wurde wie Übung 3 über das halbe Spielfeld ausgetragen.
Das Ergebnis hätte nicht viel deutlicher ausfallen können: 6:0 für das Team rund um Co-Trainer Sepp Michorl, welches am Papier sogar schwächer aussieht.
Nach einem schwachen Beginn netzte Suttner aus kurzer Distanz zum 1:0 und eröffnete den Torregen, im Minutentakt wurden die weiteren Treffer erzielt: Das 2:0 durch Dario Tadic nach einem Fehler von Hlinka, das 3:0 per Abstauber von Tomás Jun sowie das 4:0, welches ebenfalls auf das Konto von Jun geht.

Nach einer kurzen Schwäche- bzw. Erholphase wurde das Torfestival fortgesetzt: Tadic erzielt das 5:0, Jun netzt wenig später mit einem traumhaften Volley-Schuss zum 6:0. Bereits kurz zuvor erzielte Stankovic das vermeintliche 6:0, welches jedoch wegen Handspiel aberkannt wurde.
Nach dem Trainingsspiel legte Kapitän Roland Linz noch eine Extra-Schicht ein: Er forderte Suttner (links) und Dilaver (rechts) zum Flanken auf, verwandelte nahezu jeder dieser äußerst sehenswert, aus allen Lagen und mit fast allen zugelassenen Körperteilen (linker Fuß, rechter Fuß, Oberschenkel, Kopf).

Alles in allem war es bereits eine gute Trainingseinheit. Durch das Trainingslager und die Rückkehr der Nationalteamspieler kann man sich eine weitere Leistungssteigerung erwarten. Eines steht bereits jetzt fest: Die Stimmung im Team passt!

Pascal Günsberg, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.