Zum Auftakt der Frühjahrsmeisterschaft in der österreichischen Bundesliga werfen wir einen Blick darauf, wie gut die vier Spitzenteams Austria Wien, Red Bull Salzburg, Rapid... Die Bilanz der österreichischen Spitzenklubs beim Frühjahrsauftakt

BundesligaZum Auftakt der Frühjahrsmeisterschaft in der österreichischen Bundesliga werfen wir einen Blick darauf, wie gut die vier Spitzenteams Austria Wien, Red Bull Salzburg, Rapid Wien und Sturm Graz seit dem Frühjahr 2000 in die entscheidende Phase der Meisterschaft gestartet sind. Nach den Länderspielpausen im September und Oktober finden die großen Vier ja nur sehr schwer wieder in den Alltagsrythmus, besonders Rapid zeichnet sich hier als sehr dankbarer Gegner aus.

Wie wird im Vergleich dazu die Winterpause verkraftet? Wer befindet sich im Februar noch im Winterschlaf, wer ist schon zu Beginn hellwach? Da es im Betrachtungszeitraum im Februar hin und wieder zu witterungsbedingten Spielverschiebungen gekommen ist, wurde für die vier Mannschaften die jeweils erste Frühjahrspartie für die Analyse herangezogen, d.h. nicht alle Spiele stammen aus derselben Bundesliga-Runde.

Gesamtbilanz weiterhin durchwachsen – Rapid erstaunlich stark

Insgesamt wurden von allen vier Mannschaften 48% der möglichen Punkte geholt. Dies deckt sich mit den Werten von September und Oktober und bestätigt weiterhin den Trend, dass die Gegner nach solchen Pausen alles andere als dankbare Punktelieferanten sind. Unterschiede gibt es sehr wohl in der Verteilung auf die Klubs: erstaunlicherweise liegt Rapid mit 51% der möglichen Punkte (im Herbst nur um die 30%) gleichauf mit Salzburg (de facto gleichbleibend) an der Spitze dieser Wertung, der Herbstchampion Austria sackt von 54% bzw. 64% auf 46% ab. Sturm bewegt sich mit 44% mit leicht sinkender Tendenz im Bereich der Herbstpausen.

Die Siegbilanz liegt mit 38% etwas über den Werten des Herbstes, kann aber weiterhin nicht den Ansprüchen gerecht werden, die an die Spitzenteams gestellt werden oder sie selbst an sich stellen. Auch hier ist die deutliche Steigerung von Rapid offensichtlich: nach nur jeweils 2 Siegen nach den Herbstpausen und damit mageren 15% Siegausbeute gewannen die Grünen zum Frühjahrsauftakt 6 ihrer 13 Partien und somit 46%. Die Austria ist mit 38% deutlich unter den Werten des Herbstes (46%), Salzburg und Sturm bewegen sich mit 38% bzw. 31% im bzw. leicht unter den Werten von September und Oktober. Trotzdem hält hier wieder Rapid die längste aktuelle sieglose Serie– man zehrt von vergangenen Erfolgen. Der letzte Sieg gelang im Jahr 2008 mit einem 2:0-Auswärtssieg in Kärnten. Nach darauf folgenden Auswärtsniederlagen in den nächsten drei Auftaktspielen gelang letzten Februar mit dem 0:0 in Wiener Neustadt immerhin wieder ein Punktgewinn. Von 2000 bis 2004 blieb Sturm sogar 5 Auftaktspiele ohne Sieg, der Bann wurde 2005 mit einem 3:1 gegen Salzburg gebrochen.

Heim- vs. Auswärtsbilanz – Rapid daheim perfekt, auswärts alle schwach

Die Heimspiele verteilen sich diesmal wie folgt: Rapid 4 / Austria 6 / Salzburg 6 / Sturm 9. Rapid schaffte in 4 Spielen zu Hause, was die Austria nach der Septemberpause in 2 Spielen in Favoriten ebenfalls zuwege brachte, nämlich all diese Spiele zu gewinnen. Siege gegen den Erzrivalen 2000 und Salzburg 2002 stehen hier zu Buche, geht es nach dieser Statistik, ist die Chance auf einen Derbysieg am Sonntag entsprechend hoch. Auch Salzburg ist in 6 Heimspielen ungeschlagen (4-2-0), die Austria kommt auf die ebenfalls sehr starke Bilanz 4-1-1, die 0:1-Niederlage 2004 gegen Pasching ist auch schon länger her.

Alle drei Teams zeigen zum Frühjahrsauftakt gleich gute oder stark verbesserte Heimbilanzen, Sturm Graz hingegen konnte aus 9 Heimspielen mit der Bilanz 3-3-3 kein Kapital schlagen, auch nicht im Vergleich zu den deutlich besseren Ergebnissen nach den Herbstpausen. Immerhin gewannen die Blackies aber ihre beiden „letzten ersten“ Heimspiele 2011 und 2012. Die Heimsiegquote aller Mannschaften liegt bei starken 60% und damit deutlich über den Herbstergebnissen mit 38% bzw. 47%, die Heimpunktequote ist mit 68% ebenfalls deutlich höher als im Herbst mit 53% bzw. 54%.

Interessant sind, vor allem für den diesjährigen Auftakt, die Auswärtsbilanzen, spielt doch nur Rapid das Derby zu Hause. Salzburg tritt beim Aufsteiger in Wolfsberg an, Sturm in Mattersburg. Wurden nach den Herbstpausen vor allem aufgrund der starken Leistungen der Austria 27% der Auswärtsspiele gewonnen, sackt dieser Wert zum Frühjahrsauftakt auf 19% ab. Rapid schafft hier als einzige Mannschaft 2 Siege (2003 1:0 Sturm Graz, 2008 2:0 Kärnten), die Anderen halten bei je einem Erfolg (Austria 2006: 2:0 Innsbruck; Salzburg 2010: 2:1 Ried; Sturm 2010: 3:0 Kärnten). Trotz der beiden Siege schafft Rapid aber auch hier eine neue persönliche, negative Spitzenleistung: 5 Niederlagen in 9 Spielen, d.h. 56% aller Spiele in der Fremde wurden verloren. Die Austria kann dies mit 57% noch toppen, die Bilanz ist mit 1-2-4 deutlich schlechter als im Herbst. Auch Salzburg mit 1-3-3 hat eine klar negative Auswärtsbilanz, Sturm mit 1-2-1 immerhin eine ausgeglichene. In Summe heißt dies, dass nur 30% aller Auswärtspunkte geholt wurden, im Herbst waren es noch 41% und 38%.

Direkte Duelle und andere häufige Gegner

Die direkten Duelle (diesmal 17 an der Zahl) zeigen keine so eindeutigen Tendenzen wie im Herbst, dort war Rapid ja sieglos und die Austria ungeschlagen. Aufgrund von Spielverschiebungen finden direkte Duelle Einzug in die Statistik, die nicht beide Mannschaften betreffen, weil es für die eine Mannschaft das erste Spiel und für andere dieses nicht war. Die Bilanzen sind deswegen generell ausgeglichen bis leicht negativ. Rapid schafft mit 3-0-3 die meisten Siege und Niederlagen, ausgeglichen auch Sturm mit 1-1-1, negativ Salzburg mit 1-2-2 und die Austria mit 1-0-2.

Eine makellose Bilanz gegen einen Gegner in mehr als einem Spiel kann nur die Austria aufweisen: beide Spiele gegen Ried 2011 und 2012 wurden gewonnen. Für Salzburg hingegen ist Sturm Graz ein Alptraumgegner: in 3 Spielen gelangen nur 2 Remis bei einer Niederlage. Dieselbe liebe Not hat Sturm Graz wiederum mit den Riedern: 2 Unentschieden bei einer Niederlage, dazu nur ein Punkt in 2 Spielen gegen Innsbruck. Rapid konnte bei den beiden letzten Partien in Wiener Neustadt nur einen Punkt entführen, eine ähnliche Nemesis war Altach 2008 und 2009 für die Austria: ebenfalls nur ein Punkt aus 2 Spielen.

Fazit

Ungeschlagen blieben die großen Vier zum Frühjahrsauftakt nur in den Jahren 2006, 2007 und 2012, lauter Siege stellten sich aber nie ein. Ohne Sieg wurde der Auftakt 2004 absolviert, damals trennten sich Sturm und Salzburg torlos, Rapid spielte in Bregenz 1:1 und die Austria verlor eben gegen Pasching 0:1. Rapid vollzieht im Februar eine erstaunliche Wandlung nach Spielpausen, insbesondere mit der bislang makellosen Heimbilanz. Der genaue Blick offenbart bei den Grünen aber, dass die Erfolge in der Vergangenheit liegen und die Bilanz auswärts weiterhin katastrophal ist. Die Austria kam im Winter bisher nicht so in Tritt, wie man dies aus den Erkenntnissen der Herbstpausen erwartet hätte. Auch Salzburg zeigt sich sehr heimstark und eine Aufwärtstendenz zu September und Oktober, während Sturm ähnlich wie die Austria im Februar schlechtere Ergebnisse einfährt.

Für einen Rapid-Sieg beim Derby sprechen die Heimserie und Austrias Auswärtsschwäche, für die Violetten die Ergebnisse der letzten Derbys und die komfortable Tabellensituation. Mattersburg darf statistisch gesehen durchaus mit einer Überraschung gegen Sturm spekulieren, haben Letztere doch nur einen Auswärtssieg 4 Spielen erringen können. Das erste Frühjahrsspiel Salzburgs in Wolfsberg wurde bereits abgesagt.

Christian Ditz, abseits.at

Christian Ditz

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.