Der SV Mattersburg muss den Spielbetrieb vorerst auf Eis legen. Wir lassen die vergangenen Jahre rund um den burgenländischen Verein Revue passieren. Die Erfolge... Die Lichter gehen aus beim SV Mattersburg – Ein Rückblick

Der SV Mattersburg muss den Spielbetrieb vorerst auf Eis legen. Wir lassen die vergangenen Jahre rund um den burgenländischen Verein Revue passieren.

Die Erfolge

Unter dem aktuellen österreichischen U-21 Trainer Werner Gregoritsch gelang es den Burgenländern in der Saison 2002/03 in die Bundesliga aufzusteigen. In der ersten Saison 2003/04 konnte der Verein den 8. Tabellenplatz erreichen. Im damaligen Kader des SV Mattersburg fanden sich Namen wie Torhüter Raimund Hedl, Sergei Mandreko, ein junger 17-jähriger Christian Fuchs, Markus Schmidt, Dietmar Kühbauer, oder Michael Mörz.

In der Saison 2005/06 konnte der Verein aus dem Burgenland erstmals das Finale des ÖFB-Cups erreichen, damals setzte es gegen den Cup-Rekordsieger Austria Wien eine 0:3-Niederlage. Dennoch konnte man über das Finale des ÖFB-Cups die Qualifikation des UEFA-Cups, nun Europa League, erreichen.

Dabei scheiterte man in der 2. Runde denkbar knapp an Wisla Krakau mit einem 1:1-Remis im Hinspiel und einer 1:0-Niederlage im Rückspiel. Dennoch konnte man in der Spielzeit 2006/07 in der Liga den starken 3. Tabellenplatz sichern und erreichte im ÖFB-Cup erneut das Finale. Nachdem man im Halbfinale den Meister Red Bull Salzburg in der Verlängerung mit 3:2 bezwang, war erneut Rekordcupsieger Austria der Finalgegner. Im Finale ging man durch den Erz-Mattersburger Markus Schmidt mit 1:0 in Führung, musste jedoch im Laufe der 2. Halbzeit zwei Treffer der Wiener Austria hinnehmen und verlor knapp mit 2:1.

Zwar überstand man in der folgenden Saison die 1. Runde, jedoch kam in der 2. Runde zur Qualifikation in die Gruppenphase der FC Basel. Im Hinspiel verlor man noch knapp mit 1:2, das Rückspiel entschieden die Schweizer klar mit 4:0 für sich.

Mattersburger im Kader bei der Heim Europameisterschaft 2008

Ein Mattersburger sollte es in den Kader für die Europameisterschaft 2008 im eigenen Land schaffen? Wer soll das gewesen sein?

Klar, die Antwort kann nur lauten: Christian Fuchs. Fuchs war bei den ersten beiden Spielen gegen Kroatien und Polen nicht im Einsatz. Jedoch im Entscheidungsspiel (0:1-Niederlage) gegen Deutschland durfte er sein Können zeigen.

Christian Fuchs verließ nach der Europameisterschaft den SV Mattersburg in Richtung VfL Bochum gegen eine Ablöse von über einer Million Euro – dies sollte bis zuletzt die Rekordablöse für einen Mattersburg-Spieler sein. Über Bochum, Mainz, Schalke soll sein Weg nach Leicester führen, wo der ehemalige Mattersburger 2015/16 die Premier-League-Trophäe in den Himmel reißen darf.

Herzschlagfinale am letzten Spieltag

Zur Saison 2008/09 kann der SV Mattersburg nur knapp dem Abstieg in die 2. Österreichische Bundesliga entgehen. Am Ende sichert man sich um drei Punkte mehr als der SCR Altach den Klassenerhalt. In der Saison 2010/11 stand man auch am vorletzten Tabellenplatz, jedoch war der LASK zu diesem Zeitpunkt bereits lange Zeit als Absteiger festgestanden.

Als Herzschlagfinale, wie in der Saison 2019/20, konnte man auch den letzten  Spieltag in der Saison 2012/13 bezeichnen. Als Tabellensiebter ging man in den letzten Spieltag: Der SV Mattersburg (7.) traf auf das Tabellenschlusslicht aus der Südstadt Admira. Wiener Neustadt (8.) traf auf den SK Sturm (4.), Wacker Innsbruck (9.) traf auf dem WAC (5.).

Admira gewann das Spiel durch ein Goldtor von Daniel Segovia und konnte sich so den Klassenerhalt sichern. Aufgrund der Siege von Wiener Neustadt über Sturm (3:0) und Wacker Innsbruck gegen den WAC (3:2) mussten die Burgenländer den Gang in die zweite Bundesliga antreten.

Wiederaufstieg

Fredl Tatar sollte der Mann werden, der den SV Mattersburg wieder erstklassig machen sollte. Dass dieses Unterfangen für Tatar und Mattersburg bereits nach wenigen Spieltagen zu Ende sein sollte, dachte sich keiner zu dessen Amtsbeginn. Tatar musste bereits im Oktober seinen Trainerstuhl räumen und der SV Mattersburg musste seine erste Saison in der 2. Liga auf dem 6. Tabellenrang beenden.

Im folgenden Jahr, zur Saison 2014/2015 konnte man unter Trainer Ivica Vastic den Wiederaufstieg feiern. Dabei sorgte der flinke Karim Onisiwo als Shooting-Star für einige tolle Momente.

Ungültiger Vertrag

In der Aufstiegssaison konnte Onisiwo bereits einige Vereine auf sich aufmerksam machen. Nach seiner ersten halben Saison in Österreichs Bundesliga wurden jedoch mehr Vereine auf den Offensivspieler aufmerksam. Onisiwo prüfte seinen Vertrag und bekam später vor Gericht anerkannt, ein ungültiges Arbeitspapier unterschrieben zu haben, was ihm einen ablösefreien Wechsel im Jänner 2016 zum 1. FSV Mainz 05 brachte, wo er noch immer aktiv ist.

Das vorerst letzte Mal

Dass der SV Mattersburg am 4. Juli 2020 sein vorerst letztes Pflichtspiel bestreiten sollte, dachten an diesem Tag nur wenige. Die 0:1-Niederlage bei der Austria war zu diesem Zeitpunkt nur wegen des Abschieds von Kapitän Nedeljko Malic ein trauriger Tag gewesen.

Im Juli 2020 vom Commercialbank-Skandal erschüttert, muss der SV Mattersburg mit dem 5. August 2020 vorerst den kompletten Spielbetrieb einstellen. Wie es mit dem Verein weitergeht, darüber wird der Verein in den kommenden Tagen beraten.

Dadurch bleibt die WSG Tirol in der Bundesliga und die 2. Liga vorerst nur mit 15 Vereinen. Sollte der SK Rapid Wien seiner zweiten Mannschaft den Schritt in die 2. Liga ermöglichen, wäre die 2. Liga wieder (voll-)besetzt.

Michael Paur