Die 18.Runde der tipico Bundesliga steht an – wir haben wie immer den Faktencheck zur Runde! Wolfsberger AC – SK Rapid Wien Samstag, 16:00... Faktencheck zur 18. Bundesliga-Runde

Die 18.Runde der tipico Bundesliga steht an – wir haben wie immer den Faktencheck zur Runde!

Wolfsberger AC – SK Rapid Wien

Samstag, 16:00 Uhr, Lavanttal- Arena, Schiedsrichter: Rene Eisner

Nach zwei Niederlagen in Folge, zuletzt ein 1:2 im Allianz Stadion gegen Altach, hat Rapid den Anschluss an das Spitzenduo bestehend aus Salzburg und Sturm erst einmal verloren: Elf Punkte Abstand sind es nach der Last-Minute-Pleite nun schon auf den Zweiten. Ein ganz großes Problem bei Rapid ist dabei die Disziplin: sieben (!) Roter Karten sorgen dafür, dass man die mit Abstand unfairste Mannschaft der gesamten Bundesliga ist.

Wolfsberg kassierte unter der Woche eine 0:2-Niederlage bei Aufsteiger LASK. Die Kärntner warten damit bereits seit fast genau einem Jahr auf den ersten Auswärtssieg. Aktuell ist der WAC seit 11 Spielen sieglos und hat in den letzten fünf Spielen nur einen Treffer erzielt. Rapid wiederum hat nach zehn Spielen ohne Niederlage innerhalb von vier Tagen zwei Heimspiele verloren. Auswärts gingen die Wiener in dieser Saison erst ein Mal völlig leer aus (1:3 gegen Admira). Aktuell steht der WAC auf Rang acht der Tabelle.

Der RZ Pellets WAC hat von zehn Heimspielen in der Bundesliga gegen den SK Rapid Wien nur eines verloren  (0:5 am 31. Mai 2015). Dagegen siegten die Kärntner fünf Mal in der Lavanttal-Arena, vier Begegnungen endeten unentschieden.

Die letzten direkten Duelle:
SK Rapid Wien 4:2 SK Rapid Wien
SK Rapid Wien 4:0 Wolfsberger AC
Wolfsberger AC 2:1 SK Rapid Wien

Verletzt:  Christian Klem, Joshua Steiger, Gerald Nutz  – Christopher Dibon, Philipp Malicsek, Tobias Knoflach, Ivan Mocinic, Veton Berisha, Manuel Thurnwald, Philipp Schobesberger, Dejan Ljubicic
Gesperrt: niemand – Thanos Petsos, Boli Bolingoli
Gefährdet:  Nemanja Rnic, Michael Sollbauer, Daniel Offenbacher – Mario Sonnleitner
Nächstes Spiel:
Wolfsberger AC – Red Bull Salzburg / SK Rapid Wien – SV Mattersburg

 

SC Rheindorf Altach – SK Sturm Graz

Samstag 18:30 Uhr, CASHPOINT Arena, Schiedsrichter: Dieter Muckenhammer

SCR schloss mit einem überraschenden 2:1-Auswärtserfolg bei Rapid in der Tabelle zur Austria auf. Derzeit stehen die Vorarlberger mit 22 Punkten auf Platz sieben, und damit nur einen Punkt hinter dem ersten Europa-League-Platz. Das ist vor allem der allgemeinen Inkonstanz der Mannschaften zwischen Platz drei und sieben geschuldet, die sich bereits durch die gesamte Saison zieht.

Sturm meldete sich mit einem 6:1 gegen die Admira eindrucksvoll im Kampf um die Meisterschaft zurück. Zudem haben die Steirer nun auch ein komfortables Polster zwischen sich und dem dritten Rapid gebracht. Auf Salzburg sind es weiterhin nur zwei Punkte Rückstand.

Der SK Sturm Graz hat keines der letzten zehn Bundesligaduelle gegen den SCR Altach verloren, feierte dabei sieben Siege und spielte drei Mal remis. Die Altacher feierten ihre vier Siege gegen Sturm alle daheim. Der letzte Sieg über die Steirer gelang den Vorarlbergern im Heimspiel am 13. Dezember 2014 mit 2:0.

Nach drei Niederlagen in Folge haben die Altacher zuletzt wieder zwei Siege gefeiert. Sturm hat als einziges Team der Liga in dieser Saison auswärts noch nicht unentschieden gespielt. Fünf Siegen stehen drei Niederlagen gegenüber.

Die letzten direkten Duelle
SK Sturm Graz 0:0 SCR Altach
SCR Altach 1:2 SK Sturm Graz
SK Sturm Graz 3:0 SCR Altach

Verletzt: Boris Prokopic, Stefan Nutz, Andreas Lukse, Kristijan Dobras – niemand
Gesperrt: Philipp Netzer – niemand
Gefährdet: niemand – James Jeggo, Charalampos Lykogiannis, Peter Zulj
Nächstes Spiel: SCR Altach – FK Austria Wien / SK Sturm Graz – SKN St. Pölten

 

Admira Wacker Mödling – SKN St. Pölten

Samstag 18:30 Uhr, BSFZ Arena, Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer

Als bestes Beispiel für bereits angesprochene Inkonstanz einiger Mannschaften ist die Admira. Ein Rückblick auf die letzten Wochen: erste gewinnen die Südstädter vier Spiele in Folge nicht, gewinnen dann die nächsten beiden Spiele, nur um am letzten Spieltag mit 1:6 in Graz unterzugehen. Wo die Mannschaft nun in Sachen Leistungsfähigkeit wirklich steht, ist schwer zu sagen. Nichtsdestotrotz belegen sie weiterhin Rang vier.

Unfassbar: Nun muss man tatsächlich das an dieser Stelle so gern genutzte Narrativ des sieglosen SKN über Bord werfen. Denn mit einem so überraschend wie verdienten 1:0-Erfolg gegen die Austria, holten die Niederösterreicher den ersten Saisonsieg. Aller Freude zum Trotz: mit sieben Punkten belegt der SKN weiterhin abgeschlagen den letzten Platz.

Von fünf Duellen der beiden niederösterreichischen Klubs in der Bundesliga endeten drei mit einem Unentschieden. Es gab noch keinen Sieg der jeweiligen Auswärtsmannschaft. Das letzte Heimspiel gewann FC Flyeralarm Admira gegen den SKN St. Pölten mit 2:0.

Die Admira hat von den letzten 12 Heimspielen in der Bundesliga 8 gewonnen und nur 2 verloren – beide gegen Austria Wien. Den St. Pöltnern gelang am Mittwoch im Heimspiel gegen Austria Wien endlich der erste Saisonsieg, auswärts holten sie in acht Spielen nur einen Punkt.

Die letzten direkten Duelle:
SKN St. Pölten 1:1 Admira Wacker
Admira Wacker 2:0 SKN St. Pölten
SKN St. Pölten 2:2 Admira Wacker

Verletzt: Daniel Toth, Markus Wostry – Daniel Petrovic, Devante Parker
Gesperrt: niemand
Gefährdet: Fabio Strauss, Stephan Zwierschitz – Dominik Hofbauer, Michael Ambichl, Manuel Martic, Damir Mehmedovic
Nächstes Spiel: LASK – Admira Wacker Mödling / SK Sturm Graz – SKN St. Pölten

 

SV Mattersburg – LASK

Samstag 18:30 Uhr, Pappelstadion, Schiedsrichter: Christian – Petru Ciochirca

Trotz einer mehr als respektablen Leistung musste Mattersburg am letzten Spieltag eine 0:2-Niederlage bei Meister Salzburg hinnehmen. Etwas Zählbares haben die Burgenländer aber höchstwahrscheinlich eh nicht eingeplant. In der Tabelle liegt man weiterhin mit 14 Punkten auf Rang neun. Der Abstand auf den letzten St. Pölten ist aber um drei Punkte geschrumpft.

Dem LASK gelang mit dem 2:0-Erfolg am Mittwoch gegen den WAC der erste Heimsieg seit dem 9. September. Damit schob sich der LASK einen Punkt vor die Wiener Austria, die beim Schlusslicht St. Pölten 0:1 verlor, auf Platz fünf, der eventuell für einen Europacup-Start reichen könnte.

Der SV Mattersburg hat die letzten fünf Bundesligaduelle gegen den LASK nicht verloren und gewann zwei der letzten drei Auswärtsbegegnungen in Oberösterreich, jeweils mit 1:0. Das jüngste Duell nach mehr als siebenjähriger Pause endete im September in der Paschinger TGW-Arena mit einem 2:2–Remis.

Nach fünf Heimniederlagen in Folge holten die Mattersburger aus den letzten zwei Spielen im Pappelstadion vier Punkte. In acht Heimspielen erzielten die Burgenländer nur sieben Tore. Der LASK hat zwei der letzten drei Auswärtspartien gewonnen, blieb aber in vier von acht Spielen in fremden Stadien ohne Torerfolg.

Die letzten direkten Duelle:

LASK 2:2 SV Mattersburg
SV Mattersburg 1:1 LASK
LASK 0:1 SV Mattersburg

Verletzt: niemand – Dogan Erdogan, Markus Raguz
Gesperrt: niemand
Gefährdet: Stefan Maierhofer, Smail Prevljak, Florian Sittsam, Jano – Christian Ramsebner
Nächstes Spiel: SK Rapid Wien – SV Mattersburg / LASK – Admira Wacker Mödling

 

FK Austria Wien – Red Bull Salzburg

Sonntag 16:30 Uhr, Ernst Happel Stadion, Schiedsrichter: Oliver Drachta

Peinlich, Peinlicher… Austria. Der FAK verlor unter der Woche als erste Mannschaft in dieser Saison gegen den abgeschlagenen Tabellenletzten aus St. Pölten. Damit hat die Krise der Austria ganz neue Ausmaße angenommen. Und nun kommt auch noch der Angstgegner aus Salzburg nach Wien. In der aktuellen Form lässt das Übles für Thorsten Fink und seine Mannschaft vermuten. Der Trainerstuhl des Deutschen dürfte bei einer deutlichen Niederlage wackeln, wie der Kopf der beliebten kleinen Plastikdackel.

Salzburg ist wieder dort, wo man sich nach eigenem Selbstverständnis sieht: auf dem ersten Tabellenplatz, zwei Punkte vor dem Verfolger aus Graz. Nachdem Red Bull so lange die Rolle des Verfolgers eingenommen hatte, überrascht folgende Statistik: Die in den ersten 17 Runden herausgespielten 40 Punkte sind Clubrekord in der Red-Bull-Ära. Den Zuschauern ist es egal – den letzten 2:0-Erfolge gegen Mattersburg wollten nur 3900 Zuschauer sehen.

Der FC Red Bull Salzburg hat keines der letzten 12 Bundesligaduelle gegen den FK Austria Wien verloren. Es gab vier Unentschieden, acht Mal gewannen die Salzburger. Die letzten drei Heimspiele gegen die Salzburger verlor die Austria, der letzte Heimsieg gegen Red Bull gelang am 25. März 2014 in der Generali-Arena mit 3:0.

Aktuell hat die Austria die letzten drei Heimspiele in der Bundesliga verloren. Nur Mattersburg und St. Pölten haben mehr Heimniederlagen kassiert als die Wiener. Die Salzburger sind seit elf Spielen unbesiegt und haben zuletzt fünf Mal in Folge gewonnen. Mit sechs Siegen in acht Spielen ist Red Bull auch das beste Auswärtsteam der Liga.

Die letzten direkten Duelle:
Red Bull Salzburg 0:0 FK Austria Wien
FK Austria Wien 2:3 Red Bull Salzburg
Red Bull Salzburg 5:0 FK Austria Wien

Verletzt: Alexander Borkovic, Vesel Demaku, Heiko Westermann, Florian Klein, Alexander Grünwald, Robert Almer, Lucas Venuto, Ruan, Christoph Martschinko – Hannes Wolf, Diadie Samassekou
Gesperrt: niemand
Gefährdet: niemand – Amadou Haidara, Fredrik Gulbrandsen
Nächstes Spiel: SC Rheindorf Altach – FK Austria Wien / Wolfsberger AC – Red Bull Salzburg

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.