Die 29. Runde der österreichischen Bundesliga oder besser gesagt der siebte Spieltag des Playoffs steht vor der Tür. In den Mittelpunkt rückt dabei... Faktencheck zur 29. Bundesliga-Runde 2018/19

 

Die 29. Runde der österreichischen Bundesliga oder besser gesagt der siebte Spieltag des Playoffs steht vor der Tür. In den Mittelpunkt rückt dabei am Samstag die Partie zwischen Wacker Innsbruck und dem TSV Hartberg, was man als Spiel um den Abstieg titulieren könnte, während am Sonntag der Schlager zwischen der Wiener Austria und Salzburg stattfindet.

Wacker Innsbruck – TSV Hartberg

Samstag 17:00, Tivoli Stadion, Schiedsrichter: Harald Lechner

Ein Spiel mit viel Brisanz steht im Tiroler Alpenland vor der Tür, denn Wacker Innsbruck empfängt als Tabellenletzter, mit dem TSV Hartberg den Tabellenvorletzten. Pünktlich vor diesem Abstiegskracher, sammelten die Tiroler dabei noch einmal wichtiges Selbstvertrauen und konnten gegen die formstarken Altacher auswärts drei Punkte entführen. Diese starke Leistung gilt es in diesem Spiel zu wiederholen, denn mit einem Sieg würde man die rote Laterne abgeben und auf das rettende Ufer springen.

Auch auf der anderen Seite, konnte der TSV Hartberg ebenfalls wichtiges Selbstvertrauen vor diesem brisanten Spiel tanken. Man konnte beim Traditionsverein Rapid in einem spektakulären Spiel mit 4:3 gewinnen und damit nicht nur die ersten Punkte, sondern auch den ersten Sieg in der Qualifikationsgruppe einfahren und damit diesen Bann endlich durchbrechen. Nun steht ein weiterer schwerer Gang an und mit einem Sieg gegen die Tiroler, würde man einen großen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

– Der FC Wacker Innsbruck ist in dieser Saison der tipico Bundesliga nur gegen den TSV Prolactal Hartberg ungeschlagen. Die Tiroler gewannen 2 der 3 BL-Spiele gegen Hartberg.

– Der FC Wacker Innsbruck gewann in der tipico Bundesliga 2 der 8 Spiele unter Thomas Grumser – beide auswärts und eines davon gegen den TSV Prolactal Hartberg.

– Rajko Rep erzielte 2 der 3 Treffer des TSV Prolactal Hartberg gegen den FC Wacker Innsbruck. Beim 2:2 am 9. Dezember 2018 schnürte er einen Doppelpack – seinen bislang letzten in der tipico Bundesliga.

Letztes Duell:
Hartberg 0:2 Wacker Innsbruck

Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele insgesamt: 3 (2 Siege Wacker, 1 Remis)

Verletzt/Angeschlagen: Peric, Dieng, Kiprit, Wedl, Harrer, Schimpelsberger, Buchacher, Rakowitz / Tschernegg
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Dieng, Henning, Kerschbaum / Rep, Diarra, Rasswalder
Nächstes Spiele: Rapid-Wacker / Hartberg-Mattersburg

SV Mattersburg – SCR Altach

Samstag 17:00 , Pappel Stadion, Schiedsrichter: Stefan Ebner

Ein wichtiges Duell findet an diesem Spieltag auch im Burgenland statt, wo die beiden Anwärter auf einen Playoff-Platz Mattersburg und Altach aufeinandertreffen. Die Mattersburger konnten dabei den Patzer der Altacher und von Rapid nicht ausnutzen, da man selber gegen die Admira nicht über ein 1:1 Unentschieden hinauskam. Dennoch hat man vor diesem direkten Duell immerhin vier Punkte Vorsprung, weshalb man auch im Falle einer Niederlage vor den Vorarlbergern bleibt.

Der SCR Altach musste im letzten Spiel eine deftige 1:4 Heimpleite gegen den Tabellenletzten Innsbruck einstecken, die bestimmt eine lange Zeit im Magen verweilte und nur schwer zu verdauen war. Damit riss auch die beeindruckende Serie an ungeschlagenen Spielen der Vorarlberger, die man seit der Übernahme von Trainer Pastoor startete. Der Beginn dieser Serie folgte ausgerechnet gegen den kommenden Gegner Mattersburg, den man beim damaligen Trainerdebüt von Pastoor mit 2:1 bezwingen konnte.

– Der SV Mattersburg ist in der tipico Bundesliga seit 7 Heimspielen ungeschlagen (4 Siege, 3 Remis) – wie zuletzt im Frühjahr 2018 (damals 8 Heimspiele in Folge).

– Der CASHPOINT SCR Altach gewann in der tipico Bundesliga gegen den SV Mattersburg 10-mal – nur gegen den FK Austria Wien (12-mal) häufiger.

– Der SV Mattersburg traf in 18 Spielen in Serie – erstmals in der tipico Bundesliga. Unter Klaus Schmidt trafen die Burgenländer in allen 12 BL-Heimspielen.

– Der CASHPOINT SCR Altach ist seit 5 Auswärtsspielen ungeschlagen (3 Siege, 2 Remis) – erstmals so lange in der tipico Bundesliga.

Letztes Duell:
Altach 2:1 Mattersburg

Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele insgesamt: 13 ( 8 Siege Mattersburg, 3 Remis, 2 Siege Altach)

Verletzt/Angeschlagen:  Halper, Salomon, Lercher, Prosenik /  Mahop, Lienhart, Lukse, Netzer
Gesperrt: Niemand
Gefährdet: Renner, Erhardt, Mahrer, Rath /  Karic
Nächstes Spiel:  Hartberg-Mattersburg / Altach-Admira

Admira Wacker Mödling – SK Rapid Wien

Samstag 17:00, BSFZ-Arena, Schiedsrichter: Walter Altmann

Nachdem man sich durch eine gute Rückrunde nach oben orientieren konnte, ist die Admira nun wieder näher an das Tabellenende gerückt. Zwar konnte man im letzten Spiel auswärts gegen Mattersburg ein 1:1 holen, allerdings gewannen die beiden Teams hinter den Südstädtern, weshalb der Vorsprung auf den Abstiegsplatz auf vier Punkte geschmolzen ist. Gegen die Wiener hofft man nun, diesen Abstand wieder zu vergrößern und nicht nochmal in arge Abstiegsängste zu geraten.

Auf der anderen Seite musst der SK Rapid einen Tiefschlag hinnehmen, nachdem man unter der Woche gegen Meister Salzburg im Pokalfinale mit 2:0 verlor, obwohl man leistungstechnisch gut mithalten konnte. Durch diese verpasste Chance auf die Qualifikation für den Europacup, gilt nun der volle Fokus auf die Liga und dass man über das Europa League-Playoff doch noch den Sprung in das internationale Geschäft schafft.

– Der FC Flyeralarm Admira holte aus den ersten 10 Frühjahrsspielen 18 Punkte. Mehr waren es in der tipico Bundesliga für die Admira nur 1984 gewesen, damals wurden 19 Punkte geholt (umgerechnet auf 3 Punkte pro Sieg).

– Der FC Flyeralarm Admira erzielte 18 Tore nach Standards – Höchstwert in dieser Saison der tipico Bundesliga. Der SK Rapid Wien kassierte 5 der letzten 6 Gegentore nach Standards.

– Der SK Rapid Wien gewann in der tipico Bundesliga zuletzt 4 Spiele in Folge gegen den FC Flyeralarm Admira – wie zuletzt zwischen September 1997 und August 2000. Damals waren es sogar 5 Siege in Folge gewesen.

– Der SK Rapid Wien blieb in allen 3 Saisonspielen gegen den FC Flyeralarm Admira ohne Gegentor. 4 Saisonduelle in der tipico Bundesliga ohne Gegentor gelangen Rapid zuletzt 2013/14 gegen den SC Wiener Neustadt, gegen die Admira noch nie.

Letztes Duell:
Rapid 3:0 Admira

Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele insgesamt: 151 ( 36 Siege Admira, 38 Remis, 77 Siege Mattersburg)

Verletzt/Angeschlagen: Thoelke, Strauss, Scherzer / Barac
Gesperrt: Niemand / Murg
Gefährdet: Bakis, Thoelke / Auer, Müldür
Nächstes Spiel: Altach-Admira / Rapid-Innsbruck

LASK – Wolfsberger AC

Sonntag 14:30, TGW Arena, Schiedsrichter: Julian Weinberger

In der Meisterrunde steht mit dem Spiel zwischen dem LASK und dem WAC ein Duell zweier direkter Konkurrenten bevor, da der Tabellenzweite auf den Dritten trifft. Der LASK hat dabei die Möglichkeit, im direkten Duell die Kärntner mit einem Sieg auf Distanz zu halten. Wichtig war dabei auch der zuletzt geglückte Auswärtssieg in Graz, nachdem man zuvor einige Spiele sieglos blieb und nicht mehr so selbstsicher wirkte.

Der Wolfsberger AC kommt dagegen nach den zuletzt starken Ergebnissen mit einer enorm breiten Brust angereist. Ausschlaggebend dafür war nicht zuletzt der Heimerfolg gegen Meister Salzburg, wo man mit einer starken Leistung die drei Punkte einfahren konnte. Aktuell befindet man sich somit auf den dritten Platz, der die direkte Qualifikation für die Europa League bedeuten würde. Allerdings müsste man dafür besser auftreten als im letzten Duell gegen den LASK, als man klar und deutlich mit 0:3 verlor.

– Der LASK holte in dieser Saison der tipico Bundesliga gegen den RZ Pellets WAC 7 Punkte – gegen kein Team mehr. Die Linzer kassierten erst ein Gegentor gegen den WAC – gegen kein Team weniger.

– Der LASK spielte in den ersten 28 Spielen 12-mal zu null – Höchstwert in dieser Saison der tipico Bundesliga und zuletzt 1985/86 so häufig.

– Sekou Koita war 3 Spiele in Folge an einem Tor direkt beteiligt – erstmals in der tipico Bundesliga. Er gab in der Meistergruppe 22 Schüsse ab – Höchstwert.

Letztes Duell:
WAC 0:3 LASK

Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele insgesamt: 7 (4 Siege LASK, 2 Remis, 1 Sieg WAC)

Verletzt/Angeschlagen: Oh / Schmerböck, Gölles
Gesperrt: Niemand / Leitgeb
Gefährdet: Joao Victor, Ramsebner, Michorl / Wernitznig, Novak, Friesenbichler
Nächstes Spiel: Salzburg-LASK / WAC-St. Pölten

SKN St. Pölten – SK Sturm Graz

Sonntag 14:30, NV Arena, Schiedsrichter: Dieter Muckenhammer

Ein richtungsweisendes Spiel erwartet die beiden Teams von St. Pölten und Sturm in dieser Runde, da sich bei diesen beiden Mannschaften Punktegleichheit herrscht und es zwischen dem vierten und sechsten Tabellenrang dadurch enorm eng zur Sache geht. Der SKN musste dabei zuletzt eine bittere Niederlage einstecken, da man gegen die Austria in der Nachspielzeit den Punktegewinn hergab. Nun kann man sich gegen den direkten Konkurrenten Sturm rehabilitieren, den man im Auswärtsspiel mit 1:0 besiegen konnte.

Auf der anderen Seite geht das Wechselbad der Gefühle beim SK Sturm Graz in dieser Saison weiter. Nachdem man einen Überraschungserfolg bei den enorm heimstarken Linzern feierte, folgte im Heimspiel trotz einer 2:1 Pausenführung letztlich eine Niederlage. Nun steht der Gang nach St. Pölten an, wo die drei Punkte quasi Pflicht sind, um den Startplatz für den Europacup nicht zu gefährden und den dritten Tabellenrang nicht aus den Augen zu verlieren.

– Der spusu SKN St. Pölten gewann in der tipico Bundesliga 2 Heimspiele gegen den SK Puntigamer Sturm Graz – nur gegen den FK Austria Wien (3) auch so viele.

– Der spusu SKN St. Pölten blieb in den 3 Duellen 2018/19 gegen den SK Puntigamer Sturm Graz ohne Gegentor. In den vorangegangenen 8 Duellen in der tipico Bundesliga blieb der SKN nie ohne Gegentor (22 Gegentore in diesen 8 Spielen).

– Der SK Puntigamer Sturm Graz erzielte 8 der 9 Tore im Frühjahr aus dem Spiel heraus – der höchste Anteil. Ein weiteres Tor resultierte aus einem Elfmeter.

Letztes Spiel:
Sturm Graz 0:1 St. Pölten

Bilanz seit 74/75:
Spiele insgesamt: 27 ( 11 Siege St.Pölten , 3 Remis, 13 Siege Sturm )

Verletzt/Angeschlagen: Fountas, Ouedraogo, Hofbauer, Pak, Meisl, Ljubicic / Mensah
Gesperrt: Niemand
Gefährdet:  Haas,Schütz / Spendlhofer, Avlonitis, Hierländer
Nächstes Spiel: WAC-St. Pölten / Sturm-Austria

FK Austria Wien – Red Bull Salzburg

Sonntag 17:00, Generali Arena, Schiedsrichter: Alexander Harkam

Eine unheimliche Last fiel der Austria von den Schultern, nachdem man endlich den ersten Sieg in der Meisterrunde einfahren konnte. Dieser kostete zwar viele Nerven und war hochdramatisch, doch letztlich zählen nur die drei Punkte. Damit ist man trotz der sportlichen Krise weiterhin voll im Rennen um den Europacup dabei und der Rückstand auf den dritten Platz beträgt nur vier Punkte. Doch nun wartet auf die Wiener ein schwerer Brocken, denn der frischgebackene Pokalsieger Salzburg reist nach Wien-Favoriten, gegen den die Austria eine durchwachsene Bilanz hat.

Bei Red Bull Salzburg ist nach dem gewonnenen Cupfinale die Stimmung natürlich bestens. Zwar tat man sich ungewohnt schwer und hatte mit einigen Problemen zu kämpfen, doch letztlich setzte sich dann doch die individuelle Qualität durch und man behielt die Oberhand. Doch es bleibt nicht die einzige Titelchance in dieser Woche für die Bullen, denn mit einem Sieg bei der Austria, könnte man sich in Wien bereits zum Meister krönen und damit diese Woche auch noch mit einem weiteren Titel vergolden. Das dürfte Motivation genug sein, um noch einmal alles aus sich herauszuholen und die Strapazen der letzten Tage und Wochen vergessen zu machen.

– Der LASK gewann 32 Spiele in der tipico Bundesliga gegen den SK Puntigamer Sturm Graz und erzielte dabei 127 Tore– jeweils so viele wie gegen kein anderes Team.

– Der SK Puntigamer Sturm Graz kassierte 27% der Gegentore in der 1. Hälfte – der geringste Anteil aller Teams in dieser Saison der tipico Bundesliga.

– Der SK Puntigamer Sturm Graz kassierte zuletzt am 3. März 2019 ein Gegentor in der 1. Hälfte. Den Treffer erzielte Joao Victor Santos Sa in Minute 14 beim 3:0 für den LASK in Graz.

– Der LASK traf 10-mal nach Eckbällen – so häufig wie kein anderes Team in dieser Saison der tipico Bundesliga.

Letztes Spiel:
Salzburg 5:1 Austria

Direkter Vergleich seit 74/75:
Spiele insgesamt: 91 ( 52 Siege Austria, 19 Remis, 20 Siege Sturm)

Verletzt/Angeschlagen: Turgeman / Van der Werff, Ulmer, Pongracic.
Gesperrt: Edomwonyi / Niemand
Gefährdet: Prokop, Monschein, Igor, Schoissengeyr / Junuzovic, Minamino
Nächstes Spiel: Sturm-Austria / Salzburg-LASK

Dalibor Babic

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.