Im Spiel der 32. Runde der österreichischen Bundesliga feierte der SV Mattersburg einen 3:2 Auswärtssieg gegen die Wiener Austria. Im Folgenden sollen die Spieler... Spielerbewertung: Austria unterliegt SVM trotz starkem Grünwald

Im Spiel der 32. Runde der österreichischen Bundesliga feierte der SV Mattersburg einen 3:2 Auswärtssieg gegen die Wiener Austria. Im Folgenden sollen die Spieler beider Mannschaften genauer betrachtet werden.

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark
0 = zu kurz eingesetzt

FK Austria Wien

Patrick Pentz 8

Der junge Torhüter der Veilchen war bei den Gegentoren chancenlos,  konnte sich in diesem Spiel einige Male auszeichnen und vor allem mit „Big-Saves“ in Eins gegen Eins Situationen seine Mannschaft vor noch mehr Verlusttreffer bewahren und dadurch lange Zeit im Spiel halten.

Florian Klein 3

Der Routinier legte einen sehr pomadigen Auftritt hin und wirkte nicht wirklich fit und spritzig in seinen Aktionen, weshalb er auch kaum Druck nach vorne ausübte und Lösungen fand.

Michael Madl 5

Ging angeschlagen ins Spiel und versuchte sich durchzubeißen, musste jedoch nach knapp 40 Minuten aufgeben und sich auswechseln lassen. Davor zeigte er seine Qualitäten, verbuchte vier klärende Aktionen und eine positive Zweikampfbilanz und konnte die Defensivprobleme zumindest etwas mildern, die nicht an ihm lagen.

Patrizio Stronati 5

Ein sehr eigenartiges Spiel für den tschechischen Innenverteidiger, der durch den Ausfall von Borkovic mal wieder die Chance in der Startelf bekam. Startete ganz schlecht in die Partie mit einigen Fehlern und wirkte vor allem beim 1:1 zu unbeweglich, steigerte sich jedoch mit Fortdauer der Partie merklich und konnte seine Leistung stabilisieren. Defensiv legte er dann auch tolle Werte hin, kam auf die beste Zweikampfquote auf dem Feld ( 82 Prozent 9/11 gewonnen) sieben klärende Aktionen und sechs erfolgreiche Tacklings. Auch in der Spieleröffnung wirkte er deutlich sicherer und spielte einige schöne Bälle im Spielaufbau, kam daher auch auf eine gute Passquote von 86 Prozent und die zweitmeisten Ballkontakte auf dem Feld (77). Ohne die schlechte Anfangsphase der Partie hätte man von einer guten bis sehr guten Leistung des Tschechen sprechen können.

Stefan Stangl 4

Ein äußerst komisches Spiel für den Linksverteidiger, der in der Defensive so seine Probleme mit dem quirligen Okugawa hatte und sich auch einige gefährliche Ballverluste leistete. Andererseits zeigte er offensiv dafür immer wieder starke Aktionen, kam wie bereits eine Woche zuvor auf die meisten Torschüsse seiner Mannschaft (5) wovon einer an die Stange klatschte und so hätte der Außenverteidiger gut und gerne zwei Tore erzielen können.

Tarkan Serbest 7

Vor den Augen des türkischen Nationaltrainers legte der Mittelfeldspieler eine gute Performance ab, sammelte die meisten Ballkontakte auf dem Feld (82), spielte mit großem Abstand die meisten Pässe ( 75, auch in der gegnerischen Hälfte die meisten mit 47) verteilte also mit viel Übersicht den Ball und versuchte auch oft die Linien des Gegners zu überspielen, kam dennoch auf eine gute Passquote von knapp 86 Prozent. Des Weiteren lieferte er vier Torschussvorlagen ab, wo er darüber hinaus in einer starken Aktion aus der eigenen Hälfte bis zur Grundlinie quasi durchmarschierte und die Vorlage zum 2:1 Treffer von Grünwald gab.

Alexander Grünwald 9

Der Kapitän der Veilchen spielte erst seine  zweite Partie nach einer langen Verletzungspause und zeigte in diesem Spiel, warum ihn die Austria so schmerzlich vermisste. Nahm sofort das Heft über das Offensivspiel seiner Mannschaft in die Hand und gab dem Ballbesitz die dringend benötigte Struktur, was sich auch gleich positiv auf Ballbesitzspiel der Violetten auswirkte. Der Spielmacher kam auf die drittmeisten Ballaktionen (70), spielte die zweitmeisten Pässe in der gegnerischen Hälfte (38) und verteilte immer wieder mit Bedacht die Bälle, zeigte aber auch ein sehr intelligentes Bewegungsspiel, wodurch er nur schwer vom Gegner zu kontrollieren war. Darüber hinaus war er an insgesamt acht (!) Torschüssen beteiligt und markierte den Treffer zum zwischenzeitlichen 2:1

Dominik Prokop 5

Auch für den U21-Nationalspieler war es ein Spiel mit Höhen und Tiefen. Er bewegte sich immer wieder gut zwischen den Linien des Gegners und sorgte da für Unordnung, blieb allerdings auch sehr oft am Gegner hängen und seine Dribblings waren nicht so effektiv wie sonst. Nichtsdestotrotz erzielte er den Führungstreffer seiner Mannschaft und hätte das so wichtige 3:1 auf dem Fuß gehabt, wo er allerdings die falsche Entscheidung traf und alleine vor dem Tor abspielte.

Lucas Venuto 8

Der brasilianische Wirbelwind legte eine starke Partie hin und war über die gesamte Spielzeit für den Gegner kaum zu bremsen. Er führte die meisten Zweikämpfe auf dem Feld (19), wovon der die Mehrzahl für sich entscheiden konnte und er des weiteren sowohl die meisten erfolgreichen Dribblings verbuchte, als auch am öftesten gefoult wurde( 6). Darüber hinaus gab er vier Torschüsse ab und bereitete drei weitere vor, legte den Treffer zum 1:0 mustergültig vor und war auch am 2:1 maßgeblich beteiligt. Alles in allem eine starke Partie des Brasilianers und er wirkte nach seiner Kreuzbandverletzung wieder wie ganz der Alte.

Christoph Monschein 2

War nicht wirklich gut in das Spiel seiner Mannschaft eingebunden und sammelte bis zu seiner Auswechslung nur fünfzehn Ballaktionen, was der Tiefstwert auf dem Feld war. Darüber hinaus vergab er zwei gute Möglichkeiten und konnte daher auch seine wenigen Torchancen nicht verwerten.

Felipe Pires 7

Wie sein kongenialer Pendant auf der anderen Seite legte der Flügelspieler eine gute Partie hin, war überall auf dem unterwegs und versuchte spielerische Akzente zu setzen. Dies gelang ihm auch über weite Strecken ganz gut, weshalb er auch nicht von ungefähr die meisten Torschüsse auf dem Feld vorbereitete (5) und dem Gegner mit seiner Dynamik immer wieder vor große Probleme stellen konnte.

Michael Blauensteiner 5

Kam für den verletzten Madl in das Spiel und lieferte eine solide Vorstellung ab, wobei er vor allem immer wieder entscheidend dazwischen gehen konnte und so in etwas mehr als 45 Einsatzminuten auf starke sieben klärende Aktionen kam.

Kevin Friesenbichler 0

Zu kurz eingesetzt.

Dominik Fitz 0

Zu kurz eingesetzt.

 

SV Mattersburg

Markus Kuster 7

Der Torhüter der Burgenländer wehrte in diesem Spiel starke acht Torschüsse ab und kam so auf eine gute Quote von 80 Prozent an abgewehrten Torschüssen, patze allerdings beim 1:0 Führungstreffer der Gastgeber, als er einen haltbaren Torschuss von Prokop nicht bändigen konnte.

Michael Novak 6

Der ehemalige Austrianer und Außenverteidiger machte insgesamt ein recht ordentliches Spiel, wobei er in der ersten Hälfte noch so seine Probleme mit dem starken Pires hatte und daher auf die meisten Foulspiele auf dem Spielfeld kam (6), allerdings auch die mit Abstand meisten Zweikämpfe seiner Mannschaft führte (18). In der zweiten Halbzeit konnte er sich mit der taktischen Umstellung wesentlich steigern und ließ dann über seine Seite nur wenig zu, wobei er kurz vor Schluss auch noch mit einer wichtigen Rettungstat das 3:2 für den Gegner verhinderte. Auch in die Offensive schaltete er sich immer wieder passend mit ein und zeigte da gute Aktionen, wodurch er auch die meisten Ballaktionen seiner Mannschaft (57) und auch noch die meisten erfolgreichen Dribblings sammelte.

Nedeljko Malic 4

Der Kapitän der Mattersburger konnte die Abwehr über weite Strecken der Partie auch nicht wirklich stabilisieren und seine Werte waren für einen Innenverteidiger recht überschaubar. Dafür überraschte er im Ballbesitzspiel seines Teams und kam mit knapp 92 Prozent auf die beste Passquote auf dem gesamten Spielfeld.

Thorsten Mahrer 3

Für ihn gilt das gleiche wie für seinen Nebenmann, wobei er speziell in der ersten Halbzeit noch wesentlich größere Probleme im Stellungsspiel hatte und seine Schnittstelle überhaupt nicht in den Griff bekam, wodurch auch beide Treffer über „seinen“ Verantwortungsbereich fielen. In der zweiten Halbzeit konnte er sich immerhin etwas steigern, aber gut war seine Leistung dennoch nicht.

Lukas Rath 6

Der Linksverteidiger hatte mit seinem starken Gegenspieler alle Hände voll zu tun und lieferte sich einen hartes Duell mit seinem Kontrahenten. Zwar wurde er auch immer wieder überspielt, jedoch gewann er dennoch immerhin 75 Prozent seiner Duelle, was der zweitbeste Wert auf dem Platz war und sammelte darüber hinaus sechs (!) erfolgreiche Tacklings und drei abgefangene Bälle, was ebenfalls gute Werte sind.

Florian Hart 6

Der nominelle Außenverteidiger, der zum zentralen Mittelfeldspieler umgeschult wurde lieferte im Mittelfeld eine gute Performance ab, wo er vor allem gegen den Ball seinen Mann stand und viel Kampfkraft einbringen konnte, weshalb er auch auf die drittbeste Zweikampfquote auf dem Feld kam (72 Prozent) und noch dazu drei erfolgreiche Tacklings verbuchte. Darüber hinaus war er immerhin an vier Torschüssen direkt beteiligt bzw. lieferte die meisten Torschussvorlagen seiner Mannschaft ab und schaltete sich immer wieder gut mit ein ins Offensivspiel seines Teams.

Jano 8

Der Mittelfeldstratege der Burgenländer übernahm den tieferen Part im Zentrum machte vor allem gegen den Ball ein überragendes Spiel, wo er auf fantastische Werte kam. Er gewann knapp 67 Prozent seiner Zweikämpfe, verbuchte je sechs Ballsicherungen und erfolgreiche Tacklings, fünf abgefangene Bälle und vier klärende Aktionen, wodurch er vor allem in der zweiten Halbzeit zur Steigerung in der Defensivleistung seiner Mannschaft einen wichtigen Beitrag leistete. Auch im Spielaufbau übernahm er einen wichtigen Part, kam sowohl auf die zweitmeisten Ballkontakte, als auch Passquote seines Teams.

Masaya Okugawa 8

Die Leihgabe der Salzburger war eine der prägendsten Figuren im Spiel seiner Mannschaft und war vor allem im Offensivspiel mit seiner Geschwindigkeit und Dribbelstärke immer wieder brandgefährlich und konnte da entscheidende Aktionen initiieren, weshalb er auch an insgesamt fünf Torschüssen direkt beteiligt war und darüber hinaus nach einer schönen Einzelaktion zum zwischenzeitlichen 1:1 traf.

Michael Perlak 4

Der bewegliche Offensivspieler und Routinier kam nur auf insgesamt 22 Ballkontakte während seiner Einsatzzeit, war jedoch vor allem aufgrund seiner intelligenten Bewegungen ein wichtiges Puzzle m Offensivspiel und öffnete dadurch immer wieder Räume für Okugawa, der davon am meisten profitierte.

Andreas Gruber 4

Der Flügelspieler hatte eine wesentlich tiefere Rolle als sein Pendant auf der anderen Seite und rückte auch oft weit nach hinten in die Abwehr, wodurch die Wege nach vorne für ihn natürlich weit wurden und dies sich auf seine Offensivaktionen auswirkte. Dennoch legte er ein ordentliches Laufpensum hin und behielt trotz der anstrengenden Partie in der Nachspielzeit die Ruhe vor dem Tor und sicherte damit den Sieg seiner Mannschaft.

Smail Prevljak 7

Der Shootingstar der Mattersburger zeigte auch in diesem Spiel seine Qualitäten und war eine ständige Gefahr in der Offensive für den Gegner. Nicht umsonst kam er auf die meisten Torschüsse in diesem Spiel (6) wobei er bei der Verwertung dieser ungewohnt nachlässig agierte bzw. sich auch am starken Austria-Torhüter immer wieder die Zähne ausbiss. Dennoch markierte er einen Treffer in diesem Spiel und bereitete darüber hinaus einen weiteren vor und zeigte damit seine Gefährlichkeit im und rundum den Strafraum.

Rene Renner 0

Zu kurz eingesetzt.

Manuel Seidl 0

Zu kurz eingesetzt.

Stefan Maierhofer

Zu kurz eingesetzt.

Dalibor Babic

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.