Im Spiel der 13. Runde der österreichischen Bundesliga feierte die der WAC einen 3:2 Last-Minute-Sieg gegen die Austria . Im Folgenden sollen die Spieler... Spielerbewertung Austria-WAC: Liendl und Leitgeb mit Höchstnoten

Im Spiel der 13. Runde der österreichischen Bundesliga feierte die der WAC einen 3:2 Last-Minute-Sieg gegen die Austria . Im Folgenden sollen die Spieler beider Mannschaften genauer betrachtet werden. Wir empfehlen euch außerdem unsere umfangreiche Analyse zu dieser Partie!

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark

 Austria Wien

Patrick Pentz 7
Der U21-Nationalspieler war an den drei Gegentoren schuldlos und hielt stattdessen sogar einige schwierige Bälle, womit er seine Mannschaft lange Zeit im Spiel halten konnte.

Florian Klein 5
Der Ersatzkapitän der Violetten hatte auf der starken linken Seite des Gegners alle Hände voll zu tun und war defensiv oft gefordert, wo er zumindest etwas Schadenbegrenzung betreiben konnte und da nicht nur die meisten Zweikämpfe auf dem Feld führte (17), sondern mit einer Zweikampfquote von knapp 60 Prozent, sechs Ballsicherungen, fünf erfolgreichen Tacklings, vier abgefangenen Bällen und drei klärenden Aktionen zumindest etwas Widerstand leistete. Aber auch er begang sich in der Defensive wesentlich mehr Fehler als sonst und auch offensiv war er kaum vorhanden, wobei seine Passquote mit 58 Prozent für seine Verhältnisse besonders gravierend ist.

Christian Schoissengeyr 4
Zeigt sich in den letzen Wochen längst nicht so gut und zweikampfstark, wie noch zu Beginn der Saison und hat auch speziell mit seinem Stellungsspiel immer mal wieder so seine Probleme. Seine sieben klärenden Aktionen und fünf Ballsicherungen sind zwar in Ordnung, aber er wirkt dennoch nicht wirklich stabil, was sich speziell im Spiel mit dem Ball zeigt. Zu oft griff er zum langen Ball und schoss die Bälle unkontrolliert nach vorne, womit er das Spiel seiner Mannschaft nicht beruhigte, sondern im Gegenteil. Dabei spricht auch seine Passquote mit nur 65 Prozent auch Bände.

Igor 6
Der Brasilianer war zumindest insgesamt etwas stabiler als sein Nebenmann und konnte viele Situationen bereinigen, wobei seine acht (!) abgefangenen Bälle ein extrem starker Wert sind und von fünf klärenden Aktionen ergänzt werden. Dennoch war auch er nicht immer sattelfest und hatte auch Probleme im Zweikampf, wobei er zumindest mit dem Ball wesentlich besser als sein Partner agierte und mit 76 Prozent die zweitbeste Passquote bei der Austria hatte, dadurch zumindest gelegentlich das Spiel beruhigen konnte.

Thomas Salamon 5
Der Linksverteidiger blieb auch in der Bundesliga in der Startelf und zeigte insgesamt eine durchschnittliche Leistung. Er war zwar durchaus bemüht und hatte die meisten Ballkontakte seiner Mannschaft (85), allerdings ist seine Passquote mit nur 53 Prozent katastrophal und somit landete quasi jeder zweite Pass beim Gegner. Auch defensiv war er engagiert und führte viele Zweikämpfe mit einer ausgeglichenen Bilanz und je drei erfolgreichen Tacklings und klärenden Aktionen.

James Jeggo 6
Der Australier zeigte vor allem in der ersten Halbzeit eine starke Leistung und war der beste Mann am Platz, als er nicht nur präsent in den Zweikämpfen und der Defensivarbeit war, sondern auch mit dem Ball am Fuß oft die richtigen Entscheidungen traf und speziell mit dem Abkippen nach dem gestarteten Pressing des Gegners passend reagierte und seine Spielintelligenz zeigte. In der zweiten Halbzeit ließ er sich allerdings auch von seinen Mannschaftskollegen anstecken und wirkte verunsichert, wobei er am Ende bei den beiden Gegentoren das entscheidende Duell gegen Leitgeb verlor. Schlussendlich steht für den Sechser die beste Passquote seiner Mannschaft (80 Prozent), ein Keypass, die zweitmeisten geführten Zweikämpfe auf dem Feld (16) bei einer Quote von knapp 60 Prozent, je vier erfolgreiche Tacklings, Ballsicherungen und abgefangene Bälle zu Buche.

Thomas Ebner 2
Der kampfkräftige Mittelfeldspieler tat sich auch in diesem Spiel schwer und fand kaum in die Partie hinein. Von seinen neun geführten Zweikämpfen gewann er nur einen und konnte da keinen Zugriff auf die starke linke Seite des Gegners herstellen, aber auch seine Passquote von 58 Prozent ist alles andere als gut und er leistete sich d viele einfache Ballverluste, weshalb es ein gebrauchter Tag für ihn war.

Uros Matic 5
Der Serbe zeigte sich sehr bemüht und erzielte nicht nur einen Treffer, sondern leistete auch die Vorarbeit zum 2:1 und kam insgesamt auf drei Keypässe und zwei erfolgreiche Dribblings, was die meisten seiner Mannschaft waren. Doch auch er baute immer mehr ab und konnte das Spiel seiner Mannschaft kaum beruhigen und ordnen, weshalb die Linie verloren ging, was auch seine schwache Passquote von nur 60 Prozent zeigt.

Maximilian Sax 5
Feierte in der Bundesliga sein Startelfdebüt für seinen neuen Verein und zeigte immer wieder seine vielversprechenden Ansätze, indem er sich stetig als Kombinationspartner anbot und da seine technische Stärke einbringen konnte, um selbst enge Situationen mittels Direktspiel auflösen zu können. Er führte auch bis zu seiner Auswechslung die meisten Zweikämpfe (10) und war bemüht seiner Mannschaft zu helfen, auch wenn ihm sichtlich die Kraft noch etwas fehlte.

Kevin Friesenbichler 2
Ein gebrauchtes Spiel für den Angreifer, der sich in der Offensive kaum durchsetzen konnte und nur zwei seiner neun Zweikämpfe gewann. Auch sonst leistete er sich die meisten Ballverluste (3) und fand kaum im Offensivspiel statt, weshalb er auch vorzeitig ausgewechselt wurde.

Christoph Monschein 6
Der Stürmer bestätigt seine gute Form und erzielte zum zweiten Mal in Folge einen Treffer, wobei er auch sonst sehr bemüht und viel unterwegs war, um das Offensivspiel seiner Mannschaft anzukurbeln. Zwar gelang ihm nicht alles und auch er leistete sich immer wieder leichte Ballverluste, allerdings war er der gefährlichste Mann im Angriff und von den fünf Schüssen seiner Mannschaft gab er alleine drei ab.

Dominik Prokop 0
Zu kurz eingesetzt
Ewandro 0
Zu kurz eingesetzt
Lucas Venuto 0
Zu kurz eingesetzt

 

WAC

Alexander Kofler 6
Bei den Gegentoren war er chancenlos, allerdings war er ansonsten bei den wenigen Chancen des Gegners immer auf den Posten und zeichnete sich vor allem mit seinen präzisen langen Bällen auf die Seite aus.

Michael Novak 7
Der Außenverteidiger zeigte eine ordentliche Leistung und vor allem ein interessantes Bewegungsspiel, wobei er speziell mit seinen gut getimten einrückenden Bewegungen punkten konnte. Speziell im Spiel gegen den Ball konnte er aber seiner Mannschaft Stabilität verleihen, indem er starke sechs (!) Bälle abfangen konnte und auf ebensoviele Ballsicherungen kam, untermauert durch eine positive Zweikampfbilanz von 71 Prozent. Einzig  seine Passquote von 55 Prozent ist stark ausbaufähig, wobei er immerhin auf zwei Keypässe kam.

Michael Sollbauer 7
Der Kapitän der Wolfsberger war zwar im Spielaufbau nicht wirklich sattelfest und schlug auch mal die Kugel auf die Tribüne, allerdings war er dafür in der Defensive meist aufmerksam, gewann starke 75 Prozent seiner Zweikämpfe, was der Bestwert in dieser Partie war, und kam darüber hinaus auch noch auf sechs Ballsicherungen, fünf klärende Aktionen und zwei erfolgreiche Tacklings.

Nemanja Rnic 7
Ähnlich wie bei seinem Abwehrkollegen, war auch der Serbe im Spielaufbau zwar nicht der sicherste, allerdings war  in der Defensivarbeit abgeklärt und spielte da oft seine Routine aus, weshalb er nicht nur 70 Prozent seiner Zweikämpfe gewann, sondern auch noch starke sieben Bälle abfing, vier klärende Aktionen und drei erfolgreiche Tacklings verbuchen konnte.

Lukas Schmitz 8
Der Linksverteidiger der Kärntner war einer der Aktivposten seiner Mannschaft und sorgte für viel Druck über die linke Außenbahn, wodurch er die gegnerische Defensive beständig beschäftigte und da viel Laufarbeit leistete. Daher verwundert es auch nicht, dass er die zweitmeisten Ballkontakte auf dem Feld sammelte (102), die zweitmeisten Pässe allgemein (65) und in der gegnerischen Hälfte (60) spielte und so viel Druck ausübte, wobei er darüber hinaus auch noch zwei Torschussvorlagen leistete.

Mario Leitgeb 10
Der Matchwinner des Teams erwischte einen Tag, den er für den Rest seines Lebens in Erinnerung behalten wird, da es ja nicht oft vorkommt, dass der Sechser drei Treffer in einem Spiel erzielt und damit seine Mannschaft zum Sieg führt. Auch abgesehen davon, war der defensive Mittelfeldspieler speziell in der Arbeit gegen den Ball wichtig, kam da auf acht Ballsicherungen und eine Zweikampfquote von 64 Prozent. Aber auch mit dem Ball waren seine Werte gut, kam er doch auf eine Passquote von 84 Prozent und spielte sogar zwei Schlüsselpässe, weshalb seine Rolle in der Ballzirkulation ebenso wichtig war.

Christopher Wernitznig 7
Der Mittelfeldspieler war in diesem Spiel sehr beweglich und viel unterwegs, sowohl mit als auch gegen den Ball präsent, weshalb er mit die beste Zweikampfquote hatte (75 Prozent) und kaum vom Ball zu trennen war, daher auch am öftesten gefoult wurde (4).  Mit dem Ball zeigte er auch einige gute Sachen, kam auf die zweitbeste Passquote auf dem Feld (86 Prozent) und lieferte drei Keypässe ab, wobei er mit einem Freistoß den Ausgleich vorbereitete und damit einen Assist verbuchen konnte. Darüber hinaus waren seine zwei erfolgreichen Dribblings die meisten seiner Mannschaft.

Marcel Ritzmaier 6
War nicht so präsent wie seine Kollegen im Mittelfeld, da er speziell das weite Aufrücken von Schmitz absichern musste, um die Balance innerhalb der Mannschaft zu bewahren, was er aber passend erledigte. Allerdings zeigte er auch einige gute Szenen, indem er aus der Etappe nach vorne stieß,  auch u.a. dadurch vier Schüsse auf den gegnerischen Kasten abfeuerte und darüber hinaus auch noch drei Keypässe beisteuerte.

Michael Liendl 10
Startete etwas langsam in die Partie und brauchte etwas, um die passende Anbindung zu finden, weshalb er zunächst auch auf  vier verlorene Bälle kam. Ab der  25.  Minute war er jedoch der überragende Mann auf dem Feld. Er diktierte das Tempo seiner Mannschaft und zog die Fäden im Mittelfeld, weshalb er auch mit Abstand die meisten Ballkontakte sammelte (113), die meisten Pässe allgemein (92) und in der gegnerischen Hälfte (86) spielte und damit der Mann der Ballzirkulation war, wobei er auch eine starke Passquote von 86 Prozent dabei hatte. Doch dabei blieb es nicht, darüber hinaus leistete er sechs Schlüsselpässe und damit die meisten auf dem Feld und bereitete letztendlich die beiden entscheidenden Treffer vor, die seiner Mannschaft den Sieg ermöglichten.

Bernd Gschweidl 6
Der Stürmer war sichtlich bemüht, die erhaltene Chance zu nutzen und Anspruch auf einen Stammplatz zu stellen und er hätte auch zum Matchwinner werden können, denn er gab insgesamt die meisten Schüsse seiner Mannschaft ab (7), allerdings vergab er dabei einige gute Gelegenheiten und wirkte zunehmend verkrampft. Dafür war seine Passquote mit 90 Prozent stark und die beste auf dem Feld.

Mark Andre Schmerböck 4
Der Offensivspieler war zwar durchaus beweglich und wich viel auf dem linken Flügel aus, um sich als Kombinationspartner anzubieten, doch dabei hatte er keinen großartigen Impact und beschränkte sich meist auf die einfachen Sachen, weshalb er auch kaum Durchbrüche in der Offensive kreieren konnte. Auch statistisch trug er wenig zur Torschussstatistik seiner Mannschaft bei und gab zwei eigene Schüsse ab und bereitete einen weiteren vor.

Sasa Jovanovic 0
Zu kurz eingesetzt
Gerald Nutz 0
Zu kurz eingesetzt

Dalibor Babic