In der zehnten Runde der österreichischen Bundesliga feierte der SCR Altach einen 2:0 Heimerfolg über die Wiener Austria. Im Folgenden sollen die Spieler der... Spielerbewertung Altach-Austria: Cuevas einziger Lichtblick beim FAK

In der zehnten Runde der österreichischen Bundesliga feierte der SCR Altach einen 2:0 Heimerfolg über die Wiener Austria. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden Mannschaften näher betrachtet werden.

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark

SCR Altach

Martin Kobras 7
Der Torhüter der Altacher war in diesem Spiel ein sicherer Rückhalt seiner Mannschaft und konnte dank seiner fünf abgewehrten Torschüsse letztlich sein Tor sauber halten.

Christian Gebauer 4
Neuerdings als Flügelverteidiger für seine Mannschaft unterwegs, machte er seine Sache in der ersten Halbzeit recht ordentlich, weshalb er auch eine positive Zweikampfbilanz und vier (!) erfolgreiche Tacklings verbuchen konnte, jedoch hatte er im zweiten Durchgang große Probleme mit dem eingewechselten Ewandro und hatte da mehrmals das Nachsehen. Auch seine Offensivaktionen waren mit wenig Präzision verbunden, was eine Passquote von nur 59 Prozent und einer Flankengenauigkeit von 16 Prozent beweisen.

Simon Piesinger 8
Kommt ebenfalls neuerdings in der Fünferkette der Altacher zum Einsatz und machte seine Sache auf der Position richtig gut, indem er in der Defensive nicht nur eine gute Zweikampfquote von  60 Prozent verbuchen konnte, sondern dazu auch noch sechs klärende Aktionen sammelte. Wichtiger war allerdings seine Ruhe am Ball und seine Übersicht, weshalb er das Spielgerät mit Bedacht verteilte und daher auch mit 81 Prozent die mit Abstand beste Passquote seiner Mannschaft hatte, wobei er sogar eine Torvorlage beim 1:0 beisteuern konnte.

Benedikt Zech 7
Der Kapitän der Altacher trug wie sein Kollege einen wichtigen Beitrag dazu bei, dass seine Mannschaft in der Defensive gut stand, da er nicht nur viele Zweikämpfe gewann und letztlich mit 78 Prozent die beste Quote seiner Mannschaft hatte, sondern zusätzlich auch noch vier klärende Aktionen und zwei erfolgreiche Tacklings verzeichnen konnte. Im Spielaufbau war er zwar nicht so präsent wie Piesinger, allerdings verzeichnete auch er eine Torvorlage, als er im Vorfeld des 2:0 den Ball in der eigenen Hälfte abfing, zum Dribbling nach vorne ansetze und anschließend Stürmer Mwila bediente, also einen entscheidenden Beitrag dazu lieferte.

Felix Luckeneder 3
Die Leihgabe des LASK war in der Abwehrarbeit bei weitem nicht so präsent wie seine Kollegen, gewann da nur 33 Prozent seiner Zweikämpfe und sammelte nicht einmal eine Handvoll von klärenden Aktionen, abgefangenen Bällen und erfolgreichen Tacklings. Auch seine Passquote ist mit 63 Prozent eher unterdurchschnittlich, weshalb seine Leistung ausbaufähig in jeglicher Hinsicht war.

Emanuel Schreiner 5
Der Linksverteidiger war speziell in der ersten Halbzeit noch recht aktiv in der Offensive, sammelte da die meisten Ballaktionen und hatte da gute Szenen, allerdings zog er sich fortlaufend immer weiter zurück und konzentrierte sich auf die Defensive. In der Abwehrarbeit hatte er Licht und Schatten, konnte einerseits drei abgefangene Bälle und zwei klärende Aktionen verbuchen, aber andererseits gewann er nur zwei seiner elf geführten Zweikämpfe.

Valentino Müller 7
Der blutjunge Sechser der Altacher zeigte ein ordentliches Spiel im defensiven Mittelfeld seiner Mannschaft, konnte da mit seiner Übersicht die Bälle recht gut und überlegt verteilen, weshalb er auch einige schöne Pässe spielte, aber auch überraschenderweise die meisten erfolgreichen Dribblings verbuchte (2), was für seinen Mut spricht. Auch in den Zweikämpfen war der Sechser recht präsent und gewann 70 Prozent seiner Duelle, weshalb er einen wichtigen Beitrag dazu leistete, um die Stabilität gegen den Ball zu gewährleisten.

Manfred Fischer 3
Ein recht unauffälliges Spiel des Mittelfeldspielers, der sich in der Offensive meist auf die einfachen Sachen beschränkte und sich kaum in Szene setzen konnte, daher sich mehr auf seine Defensivarbeit konzentrierte und versuchte, durch viel Laufarbeit die Löcher zu stopfen. In den direkten Zweikämpfen hatte er allerdings so seine Probleme und gewann nur 38 Prozent seiner Duelle.

Stefan Nutz 5
Der Zehner der Altacher konnte mit seinen technischen Fertigkeiten den Ball in höheren Zonen zumindest gelegentlich für seine Mannschaft sichern und agierte da wesentlich umsichtiger, als seine Kollegen. Zwar konnte auch er aus dem Spiel heraus wenig kreieren und verlor auch viele Bälle, allerdings waren seine Standards die meiste Zeit gut getreten, weshalb er letztlich auch auf vier Torschussvorlagen kam, was der Bestwert seiner Mannschaft war.

Brian Mwila 6
Der Offensivspieler tat sich lange Zeit sehr schwer in die Partie zu finden und war kaum ein Faktor, auch wenn er sich sehr engagiert zeigte und mit Abstand die meisten Zweikämpfe auf dem Feld führte (24), von denen er letztlich knappe 45 Prozent für sich entscheiden konnte. Auch seine Passquote von 33 Prozent war unterirdisch und er spielte letztlich nur sechs genaue Pässe. Allerdings erzielte er dennoch zwei Treffer und markierte ein Traumtor, weshalb er der Matchwinner seiner Mannschaft war und sie auf die Siegerstraße brachte.

Joshua Gatt 3
War zwar viel unterwegs und verrichtete einiges an Laufarbeit für seine Mannschaft, allerdings war auch er die meiste Zeit  nicht wirklich ins Offensivspiel integriert, wobei er zumindest in der zweiten Halbzeit etwas besser wurde und mit seinem Tiefgang seine Gefahr andeutete, auch wenn dabei letztlich wenig heraussprang.

Marco Meilinger 0
Zu kurz eingesetzt.
Adrian Grbic 0
Zu kurz eingesetzt.
Louis Ngwat-Mahop 0
Zu kurz eingesetzt.

 

FK Austria Wien

Patrick Pentz 4
Der U21-Nationaltorhüter verbrachte eigentlich einen ruhigen Nachmittag in seinem Tor, bekam nur zwei Torschüsse auf sein Gehäuse, die allerdings beide im Netz landeten, wobei er beim zweiten Treffer wohl etwas zu weit vor dem Tor stand.

Florian Klein 6
Der routinierte Rechtsverteidiger war speziell in der Defensive wie in den letzen Spielen bereits sehr aufmerksam und eine Bank, weshalb er alle (!) seine zehn geführten Zweikämpfe auch für sich entschied und damit auf eine Quote von 100 Prozent kam, aber darüber hinaus auch noch drei erfolgreiche Tacklings und zwei klärende Aktionen verbuchen konnte. In der Offensive konnte er zwar immerhin zwei Schlüsselpässe verzeichnen und war seine Passquote mit 80 Prozent gut, allerdings kamen keine seiner fünf Flanken an. Zudem war er bei weitem nicht so präsent und übte nicht so viel Druck aus, wie es in der letzten Woche der Fall war.

 Christian Schoissengeyr 5
Der großgewachsene Innenverteidiger war an diesem Nachmittag nicht so gewohnt dominant in der Defensive, wie es üblicherweise der Fall ist, weshalb seine Zweikampfbilanz mit 41 Prozent negativ war und er auch „nur“ je drei klärende Aktionen und abgefangene Bälle verbuchen konnte. Dafür war er allerdings im Spielaufbau wesentlich präsenter als sonst und spielte sogar einen Keypass, wobei speziell seine Bilanz bei langen Bällen beeindruckend war, da er zwölf seiner fünfzehn langen Bälle zum Mitspieler brachte.

Igor 6
Der junge Brasilianer rückte nach der Verletzung von Abwehrchef Madl wieder in die Startelf und machte seine Sache insgesamt ziemlich ordentlich. Im Spielaufbau war er sehr sauber und konnte mit knapp 92 Prozent die zweitbeste Passquote auf dem Feld verbuchen, sammelte da die drittmeisten Ballaktionen (86) und Pässe (70),  aber auch in der Defensive stand er seinen Mann und kam letztlich auf sechs klärende Aktionen und je zwei abgefangenen Bälle und erfolgreichen Tacklings.

Cristian Cuevas 9
Der chilenische Nationalspieler lieferte eine absolut dominante Vorstellung ab, indem er mit 120 Ballkontakten die mit Abstand meisten auf dem gesamten Feld hatte und nahezu alles über den Linksverteidiger lief. Er spielte daher auch die meisten Pässe insgesamt (78) und in der gegnerischen Hälfte (57) und das bei einer ordentlichen Passquote von knappen 80 Prozent, wobei er mit seinen zwei Key-Pässen auch in der Hinsicht auf sich aufmerksam machen konnte und speziell seine Flanken sehr gut angetragen waren und meist gefährlich in den Strafraum kamen. Auch in der Defensive war der Chilene sehr aufmerksam, führte die zweitmeisten Zweikämpfe seiner Mannschaft (13) und gewann knapp 62 Prozent seiner Duelle,  sammelte darüber hinaus auch noch fünf klärende Aktionen und zwei erfolgreiche Tacklings, weshalb er auch in der Arbeit gegen den Ball nichts anbrennen ließ.

James Jeggo 7
Auch im dritten Einsatz in der Startelf zeigte der Australier seine Wichtigkeit auf der Position des Ankersechsers, indem er sich gut bewegte und sehr präsent agierte, deshalb auch die zweitmeisten Ballkontakte sammelte (86) und die zweitmeisten Pässe spielte (71), die Bälle dabei aber auch gut und überlegt verteilte und daher auch auf eine Passquote von knapp 85 Prozent kam. Auch in der Arbeit gegen den Ball war er wie gewohnt sehr dominant und präsent, führte die mit Abstand meisten Zweikämpfe seiner Mannschaft (19) und entschied davon 53 Prozent für sich, sammelte aber darüber hinaus auch noch je drei abgefangene Bälle und erfolgreiche Tacklings.

Thomas Ebner 4
Der Mittelfeldspieler verrichtete wie gewohnt viel Laufarbeit und war speziell als Balancegeber wichtig für die Stabilität im Mittelfeld und für die Absicherung, allerdings konnte er gegen den meist destruktiven Gegner in der Offensive wenig zählbares dazu beitragen ihn zu knacken und beschränkte sich da meist auf die einfachen Sachen.

Uros Matic 5
Der Serbe tat sich speziell in der ersten Halbzeit sehr schwer in die Partie zu finden und hatte mit seiner Positionsfindung so seine Probleme, da speziell Cuevas in seiner eigentlichen Region sehr dominant agierte und viele Ballaktionen sammelte. Im zweiten Durchgang wurde seine Leistung besser und nahm er mehr am Spiel teil, kam auf zwei erfolgreiche Dribblings und einen Key-Pass, wobei er auch da unter seinen Möglichkeiten blieb. Dafür war er in der Arbeit gegen den Ball griffig, gewann 66 Prozent seiner Duelle und sammelte vier (!) erfolgreiche Tacklings.

Alexander Grünwald 5
Der Kapitän der Austria war wie mittlerweile üblich der gefährlichste Mann in der Offensive und erneut das Um und Auf im Angriff seiner Mannschaft, weshalb er auch die meisten Schüsse (4) und die meisten Vorlagen (3) seines Teams verzeichnen konnte. Das Problem allerdings, er erwischte insgesamt keinen guten Tag und agierte in seinem Spiel zu ungenau und fehleranfällig, weshalb er sich kaum durchsetzen konnte und mit nur 50 Prozent angekommenen Pässen einen ungewöhnlich niedrigen Wert hatte, weil er auch viel riskierte und immer wieder versuchte, den tödlichen Pass zu spielen und etwas zu kreieren.

Dominik Prokop 3
Der U21-Nationalspieler startete erneut gut in die Partie und konnte rasch zwei erfolgreiche Dribblings verbuchen, allerdings mit Fortdauer der Partie war er zwar körperlich anwesend und spielte einige Pässe, doch setze dabei kaum Akzente und konnte keinerlei Gefahr speziell im letzten Drittel ausüben, weshalb er auch zur Pause ausgewechselt wurde.

Kevin Friesenbichler 2
Auch der Stürmer startete gut in die Partie und konnte einige Male den Ball gut sichern, indem er seinen Körper gut einsetzte. Allerdings wurde er mit Fortdauer der Partie immer ungenauer und konnte kaum noch einen Ball für seine Mannschaft halten und festmachen, weshalb er kein Faktor mehr in der Offensive war und völlig in der Luft hing.

Ewandro 6
Brachte nach seiner Einwechslung sofort frischen Wind in das Spiel und überzeugte da mit seinem Spielwitz und seiner Dynamik, weshalb er prompt an einigen gefährlichen Aktionen beteiligt war und enge Situationen dank seiner technischen Klasse auflösen konnte. Deshalb verzeichnete er auch die beste Passquote auf dem Feld (95 Prozent), gewann aber auch 66 Prozent seiner Zweikämpfe und machte sogar mit zwei erfolgreichen Tacklings auf sich aufmerksam.

Christoph Monschein 0
Zu kurz eingesetzt.
Lucas Venuto 0
Zu kurz eingesetzt.

Dalibor Babic