Im Spiel der 36. Runde der österreichischen Bundesliga feierte die Wiener Austria einen klaren 4:0 Sieg über Meister Salzburg. Im Folgenden sollen die Spieler... Spielerbewertungen FAK – RBS: Prokop zeigt sich von seiner besten Seite

Im Spiel der 36. Runde der österreichischen Bundesliga feierte die Wiener Austria einen klaren 4:0 Sieg über Meister Salzburg. Im Folgenden sollen die Spieler beider Mannschaften genauer betrachtet werden.

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark

FK Austria Wien

Patrick Pentz 6
Der junge Torhüter der Veilchen war wie gewohnt eine sichere Anspielstation im Spielaufbau und verteilte behutsam die Bälle, verbrachte ansonsten weitestgehend einen ruhigen Nachmittag in seinem Gehäuse und musste nur zwei Torschüsse des Gegners abwehren.

Florian Klein 7
Der Routinier schien von der Kapitänsbinde beflügelt worden zu sein, denn er lieferte seine beste Saisonleistung ab, indem er defensiv sehr stabil und giftig zu Werke ging, da knapp 60 Prozent seiner Duelle gewann, sowie auch auf je vier Ballsicherungen, erfolgreiche Tacklings und abgefangene Bälle kam, dazu  auch noch auf drei klärende Aktionen verbuchte. In die Offensive schaltete er sich ebenfalls einige Male gut mit ein und konnte da Druck nach vorne ausüben, weshalb er auch auf die meisten Ballaktionen seiner Mannschaft kam (51).

Abdul Kadiri 7
Der Ghanaer zeigte sich nach seinem schlechten letzen Spiel diesmal von seiner besseren Seite und machte mit Klein den linken Flügel der Salzburger dicht, weshalb er auch knapp 67 Prozent seiner Zweikämpfe gewann und darüber hinaus noch sechs Ballsicherungen, fünf klärende Aktionen und drei erfolgreiche Tacklings verbuchen konnte.

Michael Madl 6
Der Abwehrchef der Austria musste nach der verletzungsbedingten Auswechslung von Sechser Demaku auf die ungewohnte Position im defensiven Mittelfeld rücken, machte seine Sache jedoch den Umständen entsprechend sehr ordentlich und brachte vor allem gegen den Ball Stabilität, indem er die zweitbeste Zweikampfquote auf dem Platz verbuchte (80 Prozent) und darüber hinaus sammelte er noch vier klärende Aktionen, drei Ballsicherungen und zwei erfolgreiche Tacklings.

Ruan 5
Nach einer langen Zeit der Abwesenheit in der Startelf der Austria bekam der Brasilianer noch einmal die Chance, in seinem Abschiedsspiel sein Können zu zeigen und lieferte eine solide Vorstellung ab. Er kam immerhin auf den Bestwert von acht klärenden Aktionen, wirkte aber in der Spieleröffnung ungewohnt fahrig und spielte da viele ungenaue Bälle, leistete sich andererseits auch zu viele Fouls (4), was zu einer negativen Zweikampfbilanz führte.

Stefan Stangl 5
Bekam durch die Sperre von Salamon genauso noch einmal ein Abschiedsspiel im violetten Dress, lieferte da ebenfalls eine solide Vorstellung ab und konzentrierte sich vordergründig auf seine Aufgabe in der Defensive, wo er auf ordentliche Werte von sechs Ballsicherungen, vier klärenden Aktionen und drei abgefangenen Bällen kam. Seine Passquote von knapp 83 Prozent lässt sich gegen die pressenden Salzburger ebenfalls durchaus sehen.

David De Paula 7
Der sympathische Spanier lieferte ebenfalls in seiner Abschiedsvorstellung in Violett eine starke Leistung ab, zeigte sich sehr spielfreudig und packte immer wieder die feine Klinge aus, weshalb er sich einige Male mit Dribblings aus Drucksituationen des Gegners befreien konnte und seiner Mannschaft so Ballbesitzzeiten verschaffte. Seine Passquote von knapp 83 Prozent ist auf der Position gegen die Salzburger durchaus beachtlich, aber auch gegen den Ball war der Routinier sehr giftig, gewann da 60 Prozent seiner Zweikämpfe und sammelte auch noch sechs Ballsicherungen und drei erfolgreiche Tacklings an diesem Nachmittag.

Vesel Demaku 0
Der Jungspund prallte bereits nach wenigen Minuten unglücklich mit einem Gegenspieler zusammen und erlitt dabei eine Herzprellung, weshalb er frühzeitig ausgewechselt werden musste und zu weiteren Untersuchungen ins Krankenhaus gebracht wurde.

Dominik Prokop 9
Der U21-Nationalspieler zeigte sich in diesem Spiel nahezu von seiner besten Seite und war der entscheidende Offensivspieler der Austria, indem er nicht nur einen Treffer und zwei Vorlagen beisteuerte, sondern darüber hinaus auch noch insgesamt sechs Torschüsse vorbereitete, aber auch auf dem Feld die meisten Zweikämpfe führte (16), die meisten Dribblings für sich entscheiden konnte (3) und zusätzlich auf die beste Passquote kam (knapp 91 Prozent) . Solche couragierten und effizienten Auftritte wünscht man sich vom offensiven Mittelfeldspieler in Zukunft noch viel mehr, was zur Folge hätte, dass er sein volles Leistungspotenzial auch öfter abrufen würde.

Christoph Monschein 6
Der Stürmer der Austria konnte nach einer längeren Durststrecke endlich mal wieder ein Tor erzielen und damit ein Erfolgserlebnis feiern, lieferte darüber hinaus auch noch die schöne Torvorlage zum 2:0 ab und brachte seine Mannschaft so komfortabel in Front. Einige Situationen ließ der Stürmer noch zu leichtfertig liegen und agierte nicht konsequent genug, allerdings war es alles in allem eine ordentliche Leistung des Angreifers.

Dominik Fitz 6
Das große Offensivtalent der Austria tat sich in der Anfangsphase ziemlich schwer ins Spiel zu finden, steigerte sich jedoch mit Fortdauer der Partie immer mehr und gewann dadurch an Selbstvertrauen, was er in einigen Szenen dann auch zeigte und mit seiner technische Beschlagenheit aufwarten konnte. Darüber hinaus gelang ihm in seinem erst siebten Profispiel sein erstes Bundesligator, was für den Jungspund ein toller Abschluss seiner persönlich starken Saison darstellte.

Patrizio Stronati 6
Der tschechische Innenverteidiger kam durch die Verletzung von Demaku bei seiner Abschiedsvorstellung ebenfalls nochmal zu einem Einsatz im violetten Trikot, machte dabei seine Aufgabe sehr ordentlich und leistete sich kaum Fehler, kam sogar auf die beste Zweikampfquote auf dem Feld (83 Prozent) und sammelte darüber hinaus auch noch vier Ballsicherungen und je zwei klärende Aktionen, abgefangene Bälle und erfolgreiche Tacklings. Er machte sich und den anwesenden Fans noch ein schönes Abschiedsgeschenk, indem er nach einem Freistoß zum 3:0 traf.

Alexander Frank 0
Zu kurz eingesetzt.

Michael Blauensteiner 0
Konnte in seiner kurzen Einsatzzeit immerhin noch eine Torvorlage verbuchen

 

Red Bull Salzburg

Carlos Coronel 5
Ein bitterer Abend für den Schlussmann der Salzburger, der in diesen Spiel nochmal als kleines Dankeschön sein Saisondebüt feiern durfte, dabei jedoch von den fünf Torschüssen auf seinen Kasten nur einen parieren konnte und somit vier Gegentreffer schlucken musste, an denen er jedoch keine Schuld trug.

Marin Pongracic 8
Der talentierte Innenverteidiger machte insgesamt ein gutes Spiel, sammelte die mit Abstand meisten Ballkontakte auf dem Feld (104) und zeigte in einigen Szenen seine gute Spieleröffnung und Übersicht, weshalb er auch die meisten Pässe spielte (90) und darüber hinaus zu einer starken Passquote von knapp 90 Prozent führte. Auch defensiv agierte der Abwehrspieler sehr aufmerksam, gewann 70 Prozent seiner Duelle und sammelte darüber hinaus auch noch sieben Ballsicherungen,  vier abgefangene Bälle, drei klärende Aktionen und zwei erfolgreiche Tacklings.

Jerome Onguene 5
Der junge Innenverteidiger machte in seinem Abschiedspiel eine solides Spiel, gewann knapp 60 Prozent seiner Zweikämpfe und des weiteren auf fünf Ballsicherungen, drei abgefangene Bälle und zwei erfolgreiche Tacklings. In der Spieleröffnung war er allerdings zu zaghaft und spielte meist nur die einfache Bälle auf die Seite, agierte daher zu vorsichtig.

Duje Caleta-Car 4
Tat sich auf der Position des halblinken Innenverteidigers sichtlich schwer im Spielaufbau und fand da nur sehr schlechte Passwinkel vor, weshalb er zwar auf eine starke Passquote von 94 Prozent kam, allerdings ebenfalls meist nur in die Breite spielte und gelegentlich auch noch einige Spielverlagerungen einbaute. Defensiv führte er überhaupt nur zwei Zweikämpfe und konnte ansonsten auch in den anderen relevanten Statistiken keinen Impact aufweisen.

Amadou Haidara 5

Einer der Senkrechtstarter der Salzburger kam in diesem Spiel notgedrungen auf der ungewohnten Position des rechten Flügelverteidigers zum Einsatz und fühlte da sich nicht so richtig wohl bzw. kam da auch kaum zur Entfaltung. Zwar ging er wie gewohnt mit einer hohen Aggressivität in die Zweikämpfe, gewann dadurch auch knapp 67 Prozent seiner Duelle und hatte somit defensiv alles im Griff, allerdings hinterließ er im Offensivspiel kaum einen Fußabdruck und fand nur unzureichend ins Spiel hinein, weshalb er auch etwas frühzeitiger ausgewechselt wurde.

Enock Mwepu 2
Ein äußerst unglücklicher Auftritt des jungen Mittelfeldspielers, der schon einige Male in dieser Saison sein Können aufblitzen ließ, in diesem Spiel sich allerdings zwei entscheidende Ballverluste leistete und so die beiden ersten Gegentreffer des Gegners ermöglichte. Danach wirkte er sichtlich verunsichert und fand nicht so richtig ins Spiel, weshalb er ebenfalls relativ früh aus dem Spiel genommen wurde.

Xaver Schlager 7
Dem Nationalspieler merkte man überhaupt nicht an, dass diese Partie keinen wirklichen Stellenwert mehr hatte, sondern der Mittelfeldspieler ging wie gewohnt mit hohem Einsatz zu Werke, führte die einerseits die zweitmeisten Zweikämpfe auf dem Feld (14), von denen er knapp 62 Prozent gewann, andererseits sammelte er aber auch noch die zweitmeisten Ballaktionen auf dem Feld (86) und spielte die meisten Pässe in der gegnerischen Hälfte (45).  Es spricht für die Mentalität des Jungspundes, dass er in dieser Partie mit der richtigen Einstellung in das Spiel geht, egal um was es geht.

Takumi Minamino 3
Der Japaner, der eigentlich am liebsten hinter den Spitzen zum Einsatz kommt, musste notgedrungen als linker Flügelverteidiger ran, fand sich auf der Position nicht wirklich zurecht und kam daher auch nicht wirklich ins Spiel hinein, was sich auf seine Leistung auswirkte. Er versuchte daher immer wieder mit seinem Vordermann sich abzuwechseln und vermehrt ins Zentrum zu gehen, allerdings hatte er da im Timing Probleme und war dadurch nur selten anspielbar.

Fredrick Gulbrandsen 3
Kam in diesem Spiel als Flügelstürmer zum Einsatz und tat sich nach einer guten Anfangsphase auf der Position ebenfalls schwer, auch wenn er mit viel Einsatz zu Werke ging und sich in die Zweikämpfe schmiss, daher auch die drittmeisten führte (12). Abgesehen davon agierte er zur fehlerhaft und kam nur auf eine Passquote von knapp 55 Prozent, gab aber auch weder einen Torschuss, noch lieferte er eine Vorlage ab.

Munas Dabbur 4
Der Torschützenkönig der Saison kam in diesem Spiel ebenfalls nicht wirklich optimal zur Geltung und wurde von seinen Mitspielern zu selten entsprechend eingesetzt, allerdings wenn er rundum den Strafraum an den Ball kam, hatte man bei ihm noch am ehesten das Gefühl, dass es gefährlich werden konnte. Daher war er auch an den gefährlichsten Aktionen seiner Mannschaft meist direkt beteiligt, traf u.a. nach einem schönen Freistoß nur die Stange und hatte da Pech.  Aber auch bei ihm merkte man, dass die Luft draußen war und er in einigen Situationen zu unkonzentriert agierte.

Patson Daka 3
Der junge Angreifer, der in diesem Spiel die Chance von Anfang an bekam, agierte weitestgehend unter dem Radar und konnte nur vereinzelt sein Potenzial aufzeigen, was allerdings auch damit zusammenhing, dass sein Hintermann den Ball nicht von hinten heraus nach vorne bringen konnte und so seine Anzahl an Ballkontakte beschränkt blieb und er auch die wenigsten seiner Mannschaft sammelte. Aber auch ansonsten gab er weder einen Torschuss, noch eine Torschussvorlage ab und hinterließ in der Offensive keinen bleibenden Eindruck.

Dominik Szoboszlai 6
Der erst 17-Jährige Mittelfeldspieler, der in der abgelaufenen Saison bei Liefering sein großes Potenzial kontinuierlich auf den Platz brachte, zeigte auch bei seinem Debüt in der Mannschaft der Salzburger sein Talent, war sofort an einigen gefährlichen Szenen beteiligt und packte immer wieder seine technisch feine Klinge aus, womit er dem Spiel sofort seinen Stempel aufdrücken konnte.

Romano Schmid 0
Zu kurz eingesetzt.

Luca Meisl 0
Zu kurz eingesetzt.

Dalibor Babic