Im Spiel der 33. Runde der österreichischen Bundesliga trennten sich die Wiener Austria und Admira mit einem 0:0 voneinander.. Im Folgenden sollen die Spieler... Spielerbewertungen Austria-Mattersburg: Pires gefährlichster Akteur am Platz

Ernst-Happel-StadionIm Spiel der 33. Runde der österreichischen Bundesliga trennten sich die Wiener Austria und Admira mit einem 0:0 voneinander.. Im Folgenden sollen die Spieler beider Mannschaften genauer betrachtet werden.

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark

FK Austria Wien

Patrick Pentz 7
Der junge Torhüter der Veilchen verbrachte insgesamt einen ruhigen Abend und seine Hauptaufgabe lagen eher im Bereich des Spielaufbaus, den er wie gewohnt souverän löste und da seine Stärken einbringen konnte. Bei der einzige Großchance des Gegners war er allerdings zur Stelle, zeigte da seine Konzentration und rettete seine Mannschaft vor einem Rückstand.

Florian Klein 6
Eine der besseren Leistung in diesem Frühjahr des Routiniers, der defensiv seinen flinken Gegenspieler vollkommen im Griff hatte und immer wieder auch in der Offensive aktiv wurde, wo er mit dem Ball die beste Passquote auf dem Feld verbuchen konnte (92 Prozent) und darüber hinaus noch die meisten erfolgreichen Dribblings (2).

Michael Madl 8
Bei dem Innenverteidiger ist man geneigt zu sagen, dass er wie zumeist eine gute Leistung ablieferte und seiner Defensive viel Stabilität verleihen konnte. In der Abwehr war er kaum zu überwinden, kam ex aequo auf die beste Zweikampfquote auf dem Feld (78 Prozent), sowie sechs Ballsicherungen und fünf klärende Aktionen. Darüber hinaus setzte er auch immer wieder spielerische Akzente und fiel mit schönen Pässen in der Spieleröffnung auf, spielte die meisten Pässe (77) und kam auf die zweitmeisten Ballaktionen auf dem Feld (91).

Alexandar Borkovic 6
Der junge Innenverteidiger kehrte nach überstandenen Oberschenkelproblemen in die Startelf zurückt  und machte insgesamt ein ordentliches Spiel. Er sammelte viele Ballaktionen (80), kam auf eine starke Passquote (88%) und konnte seine Stärken im Spielaufbau immer wieder einbringen. Auch in der Defensive agierte er überwiegend recht sicher, kam auf starke acht klärende Aktionen und drei Ballsicherungen, wobei er sich einen großen Schnitzer leistete, der eine große Chance des Gegners ermöglichte.

Thomas Salamon 7
Ein sehr engagierter Auftritt des Linksverteidigers, der wie gewohnt mit vollem Einsatz zur Sache ging und weder sich, noch den Gegner schonte. Er lieferte sich ein hartes Duell gegen seinen Gegenspieler, kam auf eine positive Zweikampfquote und darüber hinaus auch noch auf fünf Ballsicherungen und je drei abgefangene Bälle und erfolgreiche Tacklings. In der Offensive schaltete er sich auch immer wieder mit ein und zwang in der Anfangsphase mit einem tollen Schuss den gegnerischen Torhüter zu einer Glanzparade.

Tarkan Serbest 6
Der zentrale Mittelfeldspieler agierte wie gewohnt ballsicher und war sehr gut in das Spiel eingebunden, weshalb er bis zu seiner Auswechslung die meisten Ballaktionen und Pässe verbuchte und das bei einer starken Passquote von knapp 90 Prozent, wo er immer wieder den Ball mit viel Übersicht und Ruhe klug verteilte. In der zweiten Halbzeit baute er jedoch etwas ab und leistete sich einige unnötige Fehler, war aber auch defensiv nicht mehr so griffig im Zweikampf, wobei er dennoch auf einen starken Wert von acht Ballsicherungen kam.

Alexander Grünwald 8
Der Kapitän der Veilchen zeigte mal wieder, wie sehr ihn die Austria vermisste, war erneut die dominante Figur im Spiel seiner Mannschaft und nahm sofort wieder die Zügel in die Hand, um dem Ballbesitzspiel Struktur zu geben. Daher kam er auch wenig überraschend auf die meisten Ballaktionen (92), wo er immer wieder mit viel Übersicht und tollen Zuspielen auffiel und dem Spiel dadurch seinen Stempel aufdrücken konnte, aber auch insgesamt an fünf Torschüssen direkt beteiligt war.

Vesel Demaku 5
Der 18-Jährige Mittelfeldspieler lieferte eine solide Vorstellung ab und war vordergründig für die Balance im Spiel der Veilchen zuständig, wo er speziell seine Stärken gegen den Ball einbringen konnte – da knapp 60 Prozent seiner Duelle für sich entschied und auch noch je drei abgefangene Bälle und erfolgreiche Tacklings sammelte.

Dominik Prokop 5
Zeigte immer wieder eine gute Positionierung im Offensivspiel und übernahm eine wichtige Rolle im besetzen des Zwischenlinienraums, wo er immer wieder Fahrt aufnehmen und Tempo machen konnte. Er zeigte auch im letzten Drittel einige gute Aktionen und war an insgesamt vier Torschüssen beteiligt, allerdings leistete er sich auch einige unnötige Ballverluste und Fehler, wobei er speziell im zweiten Durchgang stark abbaute.

Kevin Friesenbichler 5
Der Mittelstürmer zeigte sich in der Spitze sehr beweglich und ließ sich immer wieder gut fallen, um dann dort seine Mitspieler einzusetzen. Er war aber auch immerhin an vier Torschüssen direkt beteiligt, wobei er auch zum Teil unter der Ungenauigkeit seiner Mitspieler zum Teil litt.

Felipe Pires 9
Der Brasilianer bekam eine neue Rolle zugeschnitten und blühte in dieser geradezu auf, weshalb er der Aktivposten im Spiel seiner Mannschaft war. Nahezu an jedem gefährlichen Angriff war der Flügelspieler beteiligt, sammelte starke 70 Ballaktionen als Offensivspieler und gewann die meisten (!) Zweikämpfe auf dem Feld (79 Prozent) und war schlichtweg kaum zu bremsen. Darüber hinaus kam er auf die meisten Torschussbeteiligung auf dem Spielfeld (6), wobei er da sein Manko im Torabschluss offenbarte, weshalb er zu wenig Kapital daraus schlagen konnte.

Raphael Holzhauser 0
Zu kurz eingesetzt.

Christoph Monschein 0
Zu kurz eingesetzt.

Lucas Venuto 0
Zu kurz eingesetzt.

 

Admira Wacker

Andreas Leitner 8
Der Torhüter war ein sicherer Rückhalt seiner Mannschaft und der Garant für den Punktegewinn, wo er mit insgesamt neun Paraden seine Mannschaft vor einem Verlusttreffer bewahren und damit alle Torschüsse auf seinen Kasten abwehren konnte – dahingehend also eine perfekte Quote verbuchte.

Stephan Zwierschitz 4
Der offensivstarke Außenverteidiger war in diesem Spiel vordergründig in der Defensive beschäftigt und hatte da alle Hände voll zu tun, wo er gute und schlechte Aktionen hatte. Die gute Seite waren die je fünf klärenden Aktionen und Ballsicherungen, die schlechte die negative Zweikampfbilanz und die Probleme mit seinem starken Gegenspieler. Auch im Ballbesitz verbuchte er eine schlechte Passquote von nur 58 Prozent, was dahingehend seine Fehleranfälligkeit zeigt.

Markus Wostry 4
Der Innenverteidiger hatte auch so seine Probleme mit dem starken Brasilianer Pires und bekam seine Schnittstelle überhaupt nicht geschlossen, weshalb er oft den kürzeren Zog, was auch seine katastrophale Zweikampfbilanz zeigt (7 von 9 verloren). Auch im Ballbesitz leistete er sich einige Fehler und agierte zu unbedacht, was auch seine für ihn schwache Passquote von knapp 70 Prozent zeigt.

Fabio Strauss 8
Im Gegensatz zu seinem Abwehrkollegen war der Innenverteidiger in der Defensive eine Bank und konnte seine Stärken sehr gut in das Spiel seiner Mannschaft einbringen. Nicht umsonst kam er auf einen sensationellen Wert von fünfzehn (!) klärenden Aktionen, gewann knapp 64 Prozent seiner Zweikämpfe und sammelte auch noch auf drei erfolgreiche Tacklings. Damit war er meist die rettende Instanz seiner Mannschaft und leistet einen wichtigen Beitrag für den Punktegewinn.

Emanuel Aiwu 6
Mit dem gerade erst 17-Jährigen Linksverteidiger betritt ein neues Gesicht die Bühne der Bundesliga, der in diesem Spiel sein Profidebüt von Beginn an feiern durfte. Der Jungspund machte seine Sache den Umständen entsprechend auch sehr ordentlich, kam auf eine positive Zweikampfbilanz (62 Prozent), vier klärende Aktionen, drei erfolgreiche Tacklings und zwei abgefangene Bälle, was alles recht gute statistische Werte sind. In der Offensive war er dafür noch etwas zurückhaltend und schüchtern, leistete sich aber auch im Ballbesitz keine großen Schnitzer. Insgesamt also eine vielversprechende Talentprobe, die der junge Linksverteidiger da ablieferte.

Markus Lackner 3
Ein eher unterdurchschnittliches Spiel des Führungsspielers der Admira, der in der gesamten Spielzeit nur auf 29 (!) Ballkontakte kam, was für einen defensiven Mittelfeldspieler viel zu wenig ist und seine mangelnde Einbindung an das Geschehen unterstreicht. Auch gegen den Ball führte er nur wenige Zweikämpfe (4), von denen er drei auch noch verlor.

Maximilian Sax 7
Der Flügelspieler schien gegen seinen zukünftigen Arbeitgeber besonders motiviert sein und war mehr oder weniger der Alleinunterhalter in der Offensive der Gäste. Er sammelte die meisten Ballaktionen seiner Mannschaft (57) und konnte immer wieder Situationen technisch sauber und klug auflösen, wodurch er auch die meisten Fouls seiner Mannschaft erlitt (4). Er war daher nicht umsonst an den meisten gefährlichen Aktionen seiner Mannschaft involviert und an drei Torschüssen direkt beteiligt. Aber auch gegen den Ball agierte er sehr fleißig, wo er fünfzehn Zweikämpfe führte und auf starke neun Ballsicherungen kam. Der Offensivspieler deutete also sein Potenzial an und könnte für seinen künftigen Verein eine gute Verstärkung sein.

Wilhelm Vorsager 6
Der junge Mittelfeldspieler hatte vor allem gegen den Ball alle Hände voll zu tun und zeigte sich da sehr lauffreudig und willig diese Duelle anzunehmen, weshalb er auch die meisten Zweikämpfe auf dem Spielfeld führt (18). Er sammelte immerhin je drei Ballsicherungen und erfolgreiche Tacklings und je zwei klärende Aktionen und Blocks. Im Ballbesitz forderte er immer wieder den Ball und kam auf einen der höchsten Werte seiner Mannschaft (50), wobei seine Passquote von knapp 65 Prozent noch ausbaufähig ist.

Alexander Merkel 6
Der deutsche Mittelfeldspieler fiel immer wieder durch seine technische Beschlagenheit auf und konnte daher nicht umsonst die mit Abstand beste Passquote seiner Mannschaft verzeichnen (knapp 91 Prozent) und so das Spiel seiner Mannschaft etwas beruhigen und strukturieren. Aber auch gegen den Ball zeigte er ungewohnte Qualitäten, gewann 65 Prozent seiner Zweikämpfe, kam auf vier Ballsicherungen und je zwei erfolgreiche Tacklings und abgefangene Bälle. Einzig seine Anzahl an Ballkontakten hätten höher sein können, wo sein Wert zu den niedrigsten gehörte (37).

Marin Jakolis 2
Ein gebrauchter Tag für den U21-Nationalspieler Kroatiens, der bis zu seiner Auswechslung nur auf vierzehn Ballkontakte kam und kaum am Spiel teilnahm. Und wenn er am Ball war, leistete er sich entweder unnötige Fehler oder verlor den Zweikampf, wo er nur einen von sieben für sich entscheiden konnte.

Lukas Grozurek 5
Musste in diesem Spiel als Mittelstürmer ran und kam da in seinen Offensivaktionen nicht so gut zur Geltung, wie es auf der Außenbahn zumeist der Fall war und verbuchte daher nur eine Passquote von knapp 60 Prozent, was für ihn ein niedriger Wert ist. Er war dennoch sehr engagiert und lauffreudig, führte die zweitmeisten Zweikämpfe auf dem Feld (18), von denen er starke 65 Prozent gewann und war darüber hinaus an den meisten Torschüssen seiner Mannschaft direkt beteiligt (4).

Dominik Starkl 0
Zu kurz eingesetzt.

Daniel Toth 0
Zu kurz eingesetzt.

Marco Hausjell 0
Zu kurz eingesetzt.

Dalibor Babic