Im Spiel der 31. Runde der österreichischen Bundesliga feierte der LASK einen 1:0 Sieg gegen die Wiener Austria. Im Folgenden sollen die Spieler beider... Spielerbewertungen LASK – Austria: Goiginger avanciert zum Matchwinner

Im Spiel der 31. Runde der österreichischen Bundesliga feierte der LASK einen 1:0 Sieg gegen die Wiener Austria. Im Folgenden sollen die Spieler beider Mannschaften genauer betrachtet werden.

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark

LASK

Pavao Pervan 5
Der Kapitän der Linzer verbrachte insgesamt einen ruhigen Abend und musste in diesem Spiel kaum einmal ernsthaft eingreifen.

Reinhold Ranftl 5
War wie gewohnt sehr viel unterwegs, spulte viele wichtige Kilometer für seine Mannschaft ab und sammelte die zweitmeisten Ballkontakte bei den Linzern, konnte in der Offensive allerdings nicht seine gewohnte Durchschlagskraft entfalten und lief sich immer wieder fest. In der Defensive hatte er dafür meist alles im Griff und ließ über seine Seite kaum etwas zu.

Christian Ramsebner 7
Der eisenharte Innenverteidiger war in der Defensive eine Bank und für den Gegner kaum zu überwinden in diesem Spiel. Er verbuchte die beste Zweikampfquote bei den Linzern (75 Prozent), kam darüber hinaus noch auf starke sieben klärende Aktionen und auch noch drei abgefangene Bälle und zwei erfolgreiche Tacklings.

Gernot Trauner 5
Der Organisator der starken Linzer Defensive machte ein solides Spiel und teilte seine Mitspieler gut ein, auch wenn ihm hier und da mal ein Fehler unterlief, den seine Kollegen allerdings meist noch korrigieren konnten. Immerhin kam er auf sechs Ballsicherungen und vier klärende Aktionen, auch wenn seine Mitspieler „nebenan“ die meiste Arbeit für ihn erledigten und er diese quasi nur absichern musste.

Emanuel Pogatetz 6
Der „Mad Dog“ ging wie gewohnt sehr resolut zur Sache und spielte seinen Part in der Innenverteidigung staubtrocken herunter, wodurch er auf gute sechs klärende Aktionen und jeweils zwei Block, erfolgreiche Tacklings und abgefangene Bälle letztlich kam. Einzig im Ballbesitz hatte er meist Probleme und kam da nur auf eine schwache Passquote von knapp 45 Prozent.

Phillip Wiesinger 6
Hatte seinen starken Gegenspieler Holzhauser sehr gut im Griff und ließ den Spielmacher der Veilchen kaum aus den Augen, sondern stand ihm quasi über die gesamte Spielzeit auf den Füßen. Gewann daher auch 60 Prozent seiner Duelle und sammelte zusätzlich auch noch fünf erfolgreiche Tacklings und vier Ballsicherungen ein. Auch in der Offensive schaltete sich der Flügelverteidiger immer wieder gut mit ein, kam auf die meisten Ballaktionen seines Teams (67) und gab immerhin drei Torschüsse auf den gegnerischen Kasten ab.

James Holland 3
Der Ex-Austrianer meldete sich rechtzeitig wieder fit und konnte vor allem durch seine Laufstärke viele Löcher stopfen und so zur defensiven Stabilität seiner Mannschaft einen wichtigen Beitrag leisten. Dafür sah es im Ballbesitz komplett anders aus, wo er mit die wenigsten Ballkontakte als zentraler Mittelfeldspieler sammelte und nur 45 Prozent seiner Zuspiele zu seinen Mitspielern anbrachte.

Peter Michorl 4
Er und sein Nebenmann teilten sich beinahe dieselben Leistungsbeschreibung und fielen mehr durch ihre defensiven Qualitäten auf, als in der Offensive. Der Mittelfeldspieler konnte dafür immerhin mit Distanzschüssen auf sich aufmerksam machen und scheiterte da einmal an der Latte, allerdings waren seine Standardsituationen an diesem Abend dafür sehr schwach, weshalb er im Laufe des Spiels von ihnen abgezogen wurde und seine Passquote von nur 45 Prozent ist ebenfalls unterirdisch gewesen.

Thomas Goiginger 8
In der ersten Hälfte tat sich einer der Garanten für den Erfolgslauf der Linzer schwer, in die Partie zu finden und kam mit seinen Dribblings kaum durch die aggressive Defensive der Austria. In der zweiten Halbzeit kam er dann wesentlich besser zur Geltung, führte unglaubliche 22 (!) Zweikämpfe in dem Spiel, konnte die meisten erfolgreichen Dribblings (5), die drittmeisten Ballaktionen seiner Mannschaft (56) verbuchen und er war letztlich an fünf Torschüssen direkt beteiligt, wovon er einen kurz vor Schluss nach einem sehenswerten „Slalom-Lauf“ im Kasten unterbrachte und so seiner Mannschaft letztlich die drei Punkte sicherte.

Samuel Tetteh 5
Der Stürmer fiel immer wieder durch sein intensives Rückwärtspressing auf und verrichtete wichtige Laufarbeit für seine Mannschaft, wodurch ihm hie und da die letzte Konzentration in seinen Offensivaktionen etwas fehlte. Dennoch zeigt er in einigen Aktionen sein kluges Positionsspiel, ließ auch den Ball immer wieder technisch sauber prallen und gab immerhin drei Torschüsse für sein Team ab.

Joao Victor 4
Der Stürmer verrichtete wie sein Kollege im Sturm sehr viel Laufarbeit und nahm dafür weite Wege in Kauf um seine Seite zuzumachen, weshalb ihm in der Offensive ab und an die Puste mangelte und er nicht so klar in seinen Aktionen agierte.

Rene Gartler 0
Zu kurz eingesetzt.

Dominik Reiter 0
Zu kurz eingesetzt.

FK Austria Wien

Patrick Pentz 7
Der junge Torhüter konnte sich in diesem Spiel einige Male auszeichnen und seine Mannschaft lange Zeit vor einem Rückstand bewahren. Desweiteren spielte er die meisten Pässe auf dem Feld (60), sammelte die zweitmeisten Ballaktionen (68) und spielte die drittmeisten Pässe in der gegnerischen Hälfte (29), was für einen Torhüter äußerst ungewöhnlich ist und für seine Qualitäten im Ballbesitz spricht.

Florian Klein 5
Gegen den Ball und im Zweikampf machte der Routinier ein gutes Spiel, gewann knapp 64 Prozent seiner Zweikämpfe und kam desweiteren auf starke sechs erfolgreiche Tacklings und drei klärende Aktionen. In der Offensive konnte er dafür zu wenig Gefahr erzeugen und kaum Kreativität ausstrahlen, blieb dahingehend meist blass.

Michael Madl 7
War wie gewohnt der Fels in der Brandung in der Verteidigung der Veilchen und ging wie üblich kompromisslos zu Werke, wodurch er viele Szenen im vorhinein bereinigen konnte und auf bärenstarke neun (!) klärende Aktionen kam – damit den Bestwert in dieser Hinsicht verbuchte. Desweiteren sammelte er die drittmeisten Ballkontakte auf dem Feld (67) und konnte immer wieder schöne öffnende Pässe einstreuen.

Alexandar Borkovic 5
Der Jungspund legte einen soliden Auftritt hin, leistete sich keine Fehler in seinem Spiel und kam mit knapp 76 Prozent auf die beste Zweikampfquote auf dem gesamten Feld. Jedoch musste er zum wiederholten Male mit Oberschenkelproblemen ausgewechselt werden und damit einen erneuten Rückschlag hinnehmen.

Thomas Salamon 5
Agierte in der Defensive zwar weitestgehend aufmerksam, warf sich in jeden Zweikampf ( führte mit 17 die meisten seiner Mannschaft) und konnte da sowohl eine gute Zweikampfquote verbuchen (65 Prozent), als auch fünf erfolgreiche Tacklings, vier abgefangene Bälle und zwei klärende Aktionen. Allerdings agierte er mit dem Ball viel zu fehlerhaft, sammelte zwar die meisten Ballaktionen auf dem Feld (76), verzeichnete da jedoch nur eine Passquote von 39 (!) Prozent, was ein katastrophaler Wert ist.

Tarkan Serbest 6
Kehrte nach seiner Sperre zurück ins Team und gab dem zentralen Mittelfeld mit seiner Präsenz sofort Stabilität und konnte da einige gute Ballgewinne immer wieder verbuchen. Aber auch im Ballbesitz agierte er meist umsichtig und klug, auch wenn ihm hie und da auch mal Fehler unterliefen.

Raphael Holzhauser 3
War zwar sichtlich bemüht, das Spiel seiner Mannschaft anzukurbeln und verrichtete viel Laufarbeit, jedoch war der Gegner gut auf ihn eingestellt und stellte ihn auf dem Flügel konsequent zu, weshalb seine Bewegungen merklich eingekreist wurden und ihm mehrere Gegenspieler meist auf den Füßen standen. Er kam daher auf nur knapp 50 Ballkontakte, bei einer schlechten Passquote von 50 Prozent,  dennoch war er zumindest an den wenigen gefährlichen Aktionen seiner Mannschaft meist direkt beteiligt.

Vesel Demaku 5
Konnte in diesem Spiel mit dem Fokus auf das Spiel gegen den Ball seine Zweikampfstärke und Aggressivität einbringen und immer wieder gute Ballgewinne erzielen und seiner Mannschaft damit Stabilität verleihen. Im Ballbesitz zeigte er auch einige gute Bewegungen und Ideen, allerdings war seine Passquote von nur knapp über 60 Prozent ausbaufähig.

Alexander Grünwald 5
Der Kapitän der Veilchen kehrte nach langer Verletzungspause wieder zurück in die Startelf und konnte immer wieder andeuten, warum er seiner Mannschaft abging. Vor allem sein kluges Positionsspiel bereitete dem Gegner einige Probleme, aber auch gegen den Ball konnte er positives bewirken und 60 Prozent seiner Duelle für sich entscheiden. Einzig seine Passquote von nur 55 Prozent ist äußerst ungewöhnlich für den Spielmacher, wobei er auch riskantere Zuspiele immer wieder versuchte.

Stefan Stangl 3
Im Rahmen seiner Möglichkeiten durchaus bemüht und viel unterwegs, jedoch war ihm die Position sichtlich fremd und sonderlich zur Entfaltung kam der nominelle Außenverteidiger nicht wirklich, weshalb er kaum einen positiven Einfluss auf das Offensivspiel seiner Mannschaft hatte. Immerhin gab er dennoch die meisten Torschüsse seiner Mannschaft ab (3) und nach seinem Wechsel ins zentrale Mittelfeld wurde seine Leistung etwas besser.

Kevin Friesenbichler 3
Eine denkbar undankbare Aufgabe an diesem Tag die Stürmerrolle seiner Mannschaft ausüben zu müssen. Bekam kaum entsprechende Zuspiele serviert und agierte meist alleine auf weiter Flur, weshalb er sich ständig gegen mehrere Gegenspieler durchsetzen musste. Umso erstaunlicher, dass er dennoch 60 Prozent seiner Duelle gewinnen konnte und immer wieder den Ball gut sicherte. Das waren jedoch die wenigen positiven Erscheinungen und meiste Zeit war der Stürmer nicht wirklich im Spiel.

Abdul Kadiri 5
Kam für den verletzten Borkovic ins Spiel und konnte in der Zeit immerhin eine positive Zweikampfbilanz und auch drei klärende Aktionen und zwei erfolgreiche Tacklings verbuchen.

Felipe Pires 0
Zu kurz eingesetzt.

Christoph Monschein 0
Zu kurz eingesetzt.

Dalibor Babic

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.