Im Spiel der 27. Runde der österreichischen Bundesliga feierte Red Bull Salzburg einen deutlichen 5:0 Heimerfolg gegen die Wiener Austria. Im Folgenden sollen... Spielerbewertung: Starkes Salzburger Mittelfeld kämpft Veilchen nieder

 

Im Spiel der 27. Runde der österreichischen Bundesliga feierte Red Bull Salzburg einen deutlichen 5:0 Heimerfolg gegen die Wiener Austria. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden Mannschaften näher beleuchtet werden.

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark
0 = zu kurz eingesetzt

FK Austria Wien

Patrick Pentz 6
Der junge Torhüter bekam nach zuletzt zwei torlosen Spielen diesmal fast ein halbes Dutzend an Toren eingeschenkt, ohne jedoch selber Anteil daran zu haben. Nur kurz nach der Halbzeit konnte er sich im Eins gegen Eins auszeichnen, als er Gulbrandsen den Ball sehenswert vom Fuß weggrätschte. Abgesehen davon zeigte er vor allem mit dem Ball am Fuß erneut seine Qualitäten und war sehr aktiv am Spielaufbau seiner Mannschaft beteiligt, weshalb er auch mit 56 Pässen die zweitmeisten auf dem gesamten (!) Feld spielte.

Florian Klein 5
Machte insgesamt ein solides Spiel, mit einigen Höhen und Tiefen. Konnte die beste Zweikampfquote auf dem Feld verbuchen (86 Prozent), aber auch im Spiel nach vorne hie und da Akzente setzen, weshalb er die meisten Ballaktionen (80) und eine ordentliche Passquote mit ebenfalls 86 Prozent aufweisen konnte. Pech hatte er beim Gegentreffer zum 4:0, als er den Ball ins eigene Tor ablenkte.

Michael Blauensteiner 2

Durfte zum ersten Mal unter dem neuen Trainer in der Startformation ran und erwischte keinen guten Tag. Zwar konnte er einige Male auch gut dazwischen gehen und insgesamt sechs klärende Aktionen und zwei erfolgreiche Tacklings verbuchen, jedoch wirkte er nicht immer sicher, leistete sich bereits in der ersten Halbzeit einen kapitalen Fehlpass, der zu einer roten Karte hätte führen müssen und war bei mindestens zwei Gegentoren zu weit weg vom Gegenspieler.

Michael Madl 7
Der Routinier musste diesmal als zentraler Mann in der Fünferkette ran und machte seine Sache wie in seinen bisherigen Auftritten zuvor wieder sehr gut. Immer wieder organisierte er lautstark und wild gestikulierend seine Mittspieler und war der benötigte Abwehrchef. Nicht nur in der Defensive verlieh er seiner Mannschaft Stabilität, auch im Spielaufbau bewies er immer wieder viel Übersicht und zeigte da einige tolle vertikale Pässe, die in der Art und Weise nicht viele in der Liga spielen können.

Ruan 5
Der Brasilianer ging wie gewohnt äußerst robust und resolut zu Werke und konnte dadurch die meisten seiner Zweikämpfe gewinnen und auch einige brenzlige Situationen bereinigen, weshalb er auch drei erfolgreiche Tacklings in nur einer Halbzeit verbuchen konnte. Bei einem Tackling hatte er jedoch Glück nicht die rote Karte zu sehen, musste jedoch den Fehler eines Kollegen ausbügeln. Durch die Verwarnung und eine Systemumstellung zur Halbzeit dann in der Kabine bleiben.

Stefan Stangl 3
Kehrte nach dem verpassten letzten Spiel wieder zurück und war sichtlich motiviert, sein Können gegen die alten Kollegen zu zeigen. Jedoch ging ihm insgesamt relativ wenig auf und er brachte sich mit einigen Dribblings gegen das Salzburger Pressing immer wieder in brenzlige Situationen, die fast ins Auge gingen. Auch seine Passquote war mit Abstand die schwächste bei den Veilchen und unterstrich seine Fehleranfälligkeit.

Tarkan Serbest 8
Kehrte nach seiner Sperre wieder zurück und zeigte mal wieder, welche Qualitäten in ihm stecken. Der Sechser machte insgesamt ein überragendes Spiel und war die dominante Figur auf dem Feld. Immer wieder befreite er sich geschickt vom Druck der Salzburger und offenbarte in vielen Szenen seine Pressingresistenz, zeigte aber dann auch oft die Übersicht und verteilte den Ball äußerst klug und mit Bedacht. Das zeigt auch seine starke Passquote von knapp 87 Prozent bei 70 Ballaktionen, was in Anbetracht des intensiven Pressings der Bullen im Zentrum ein starker Wert ist und auch drei Torschussvorlagen lassen sich für seine tiefe Position durchaus sehen. Aber auch gegen den Ball konnte er seine Zweikampfstärke immer wieder gut einbringen und viele Bälle erobern, was auch seine starke Zweikampfquote (75 Prozent) und die fünf Ballsicherungen zeigen.

Raphael Holzhauer 3
Der Kapitän der Veilchen erwischte nicht gerade seinen besten Tag und hatte einige unglückliche Aktionen in seinem Spiel, wie u.a. im Vorfeld des Gegentreffers zum 1:0. Auch sonst konnte er sich kaum entfalten und seine Qualitäten in der Offensive ausspielen, da er sehr viel Defensivarbeit zu verrichten hatte und etwas tiefer spielte, was auch seine Heatmap zeigt.

Lucas Venuto 1
Der quirlige Brasilianer erwischte einen nahezu rabenschwarzen Tag und hatte während er auf dem Feld stand nur äußerst selten seine Qualitäten zeigen können. Im Gegenteil, er konnte sich kaum vom Druck des Gegners befreien und wirkte sehr fahrig in seinem Spiel, weshalb er ständig an seinen Gegenspielern hängen blieb und von seinen elf geführten Zweikämpfen nur einen (!) für sich entscheiden konnte.

Felipe Pires 4
Wie gewohnt ging der Flügelspieler sehr engagiert zu Werke, spulte viele Kilometer auf dem Feld ab und wenn man bei jemanden das Gefühl hatte, er könne in der Offensive bei den Violetten am ehesten etwas initiieren, dann war dies am ehesten beim Brasilianer der Fall. Er gab auch die meisten Torschüsse seines Teams ab (3) und konnte zumindest einige Male auf der Seite durchbrechen, auch wenn seine Flankenversuche meist misslangen und er insgesamt unter seinen Möglichkeiten blieb.

Christoph Monschein 2
Der Stürmer arbeitete zwar wie gewohnt sehr viel für seine Mannschaft und verrichtete zahlreiche intensive Sprints, jedoch hatte er an dem Tag einen undankbaren Job und war meist auf sich alleine gestellt in der Offensive. Auch aus den wenigen Ballaktionen konnte er wenig rausholen, weshalb es ein gebrauchter Tag für ihn war.

Dominik Prokop 6

Der U-21 Nationalspieler wurde zur Pause eingewechselt und brachte sofort frischen Wind in die Offensive seiner Mannschaft. Immer wieder konnte dank seiner Dynamik und dribbelstärke den Gegner vor Probleme stellen, weshalb er auch in kürzester Zeit die meisten erfolgreichen Dribblings auf dem Feld verbuchen konnte (3) und darüber hinaus an vier Torschüssen direkt beteiligt war, wobei er zu einer guten Möglichkeit auf den Ausgleich kam.

Ibrahim Alhassan 0

Zu kurz eingesetzt.

Kevin Friesenbichler 0

Zu kurz eingesetzt.

 

Red Bull Salzburg

Alexander Walke 5

Der Kapitän der Bullen verbrachte an diesem Nachmittag eine ruhige Zeit und wurde kaum ernsthaft geprüft, weshalb er sein Können auch nicht wirklich zeigen musste.

Stefan Lainer 6

Der laufstarke Außenverteidiger agierte heute vor allem in der Offensive wesentlich zurückhaltender als gewohnt und setzte nur äußerst selten zu seinen gefährlichen Vorstößen an, auch wenn er dennoch auch dank seiner tieferen Rolle auf die zweitmeisten Ballaktionen bei den Bullen kam (69), jedoch bei einer ausbaufähigen Passquote von nur 66 Prozent. Stattdessen sollte er sich vermehrt auf die Defensive konzentrieren, was er auch tadellos machte, wodurch er zwei Drittel seiner Zweikämpfe gewann und darüber hinaus noch neun (!) Ballsicherungen verbuchen konnte.

Andre Ramalho 6

Der Rückkehrer fügte sich nahtlos wieder in die Mannschaft der Salzburger ein und bringt Woche für Woche gute Leistungen. Auch in diesem Spiel zeigte er seine Qualitäten, wobei er in der Defensive kaum gefordert wurde und vor allem durch seine Kopfballstärke in der Offensive immer wieder auffiel und so auch sein Team mit dem 1:0 Führungstreffer auf die Siegerstraße bringen konnte.

Marin Pongracic 7

Der junge Innenverteidiger rutsche mal wieder in die Startelf und machte seine Aufgabe mit seinem Partner recht ordentlich. In den Zweikämpfen war er meist sehr aufmerksam und antizipierte einige Situationen bereits vorzeitig, weshalb er auch auf insgesamt sechs klärende Aktionen kam und dazu noch je zwei abgefangene Bälle und Blocks.

Andreas Ulmer 6

Auch der Nationalspieler agierte wie sein Pendant auf der anderen Seite eher zurückhaltend und schaltete sich nur ab und zu mit in die Offensive ein. Auch er sammelte durch seien tiefere Rolle viele Ballaktionen und kam auf die meisten seiner Mannschaft (73), bei einer guten Passquote von 86 Prozent. In der Defensive agierte er sehr aufmerksam, gewann 70 Prozent seiner Zweikämpfe, kam auf fünf Ballsicherungen und vier erfolgreiche Tacklings.

Amadou Haidara 7

Den körperlichen Verschleiß vom vergangenen Donnerstag merkte man dem jungen Mittelfeldspieler überhaupt nicht an und er spulte wie gewohnt viele Kilometer ab. Vor allem sein Einsatz in der Defensive zahlte sich immer wieder aus, wodurch er auf sechs (!) erfolgreiche Tacklings kam und zusätzlich auch noch auf vier Ballsicherungen. Darüber hinaus konnte er auch in der Offensive einige Akzente setzen, leistete eine direkte Torvorlage und drei weitere Torschussvorlagen.

Diadie Samassekou 5

Dem Stabilisator vor der Abwehr merkte man noch am ehesten die körperlichen Strapazen der vergangenen Woche an, wodurch er vor allem gegen den Ball nicht so dominant wie gewohnt agierte, auch wenn seine Werte mit sieben Ballsicherungen und sieben von zehn gewonnenen Zweikämpfen in Ordnung sind.

Reinhold Yabo 8

Durfte nachdem er zuletzt seinen Platz in der Startelf verlor an eben selbiger wieder teilnehmen und bewies, welche Qualitäten in ihm stecken. Vor allem in der Offensive präsentierte sich der Mittelfeldspieler von seiner besten Seite, bereitete insgesamt sieben (!) Torschüsse seiner Mannschaft vor, was einen absoluten Spitzenwert auf dem Feld ergab und lieferte so auch zwei direkte Torvorlagen ab. Aber auch sonst zeigte er immer wieder seine Spielintelligenz und Übersicht, wodurch er selbst enge Situationen oft mit Bedacht auflösen konnte.

Takumi Minamino 6

Der Japaner tat sich lange Zeit schwer richtig ins Spiel zu finden und konnte nur selten auf sich aufmerksam machen. Erst nachdem er nach der Halbzeit auf seine angestammte Position zurückkehrte, kam er besser in die Partie und schnürte letztlich einen Doppelback und leistete damit einen wichtigen Beitrag zum Heimerfolg seiner Mannschaft.

Hannes Wolf 2

Wer um das Potenzial des U21-Nationalspielers weiß, der ist ob seiner Performance an diesem Tag zweifellos enttäuscht. Der talentierte Mittelfeldspieler konnte nur vereinzelt seine Klasse aufblitzen lassen und die meiste Zeit lief die Partie an ihm vorbei bzw. agierte er zu fehlerhaft, was auch seine schwache Passquote von nur knapp 60 Prozent auch zeigt.

Fredrik Gulbrandsen 5

Auch wenn dem Stürmer nicht alles gelang und er eine schwache Passquote von nur knapp über 50 Prozent aufweisen konnte, so war der Norweger aufgrund seiner Dynamik und hohen Intensität ein ständiger Unruheherd für den Gegner und konnte so immer wieder gegen den Ball gut Druck ausüben.

Munas Dabbur 0

Zu kurz eingesetzt.

Hee-Chan Hwang 0

Zu kurz eingesetzt.

Jerome Onguene 0

Zu kurz eingesetzt.

Dalibor Babic

  • AP

    21.März.2018 #1 Author

    Bei allem Respekt die Werte sind schon sehr eingefärbt… Auch wenn die Austria besser gespielt hat als das Ergebnis es darstellen lässt, Serbest 8, etc. Das spiegelt die Gegenseite nicht wieder….

    Oder ist es eine relative Bewertung zum Können oder zum Maximum das zu Erwarten wäre…

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.