Im Spiel der 20. Runde der österreichischen Bundesliga und zum Abschluss des Herbstdurchganges gastierte Winterkönig Sturm Graz bei der angeschlagenen Wiener Austria und musste... Spielerbewertung FAK – Sturm: Pires und Maresic überzeugen

Im Spiel der 20. Runde der österreichischen Bundesliga und zum Abschluss des Herbstdurchganges gastierte Winterkönig Sturm Graz bei der angeschlagenen Wiener Austria und musste sich mit 0:1 geschlagen geben. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden Teams näher beleuchtet werden.

Notenschlüssel:
1: sehr schwach
10: sehr stark
0: zu kurz eingesetzt

FK Austria Wien

Patrick Pentz 6
Der junge Torhüter der Veilchen war wie gewohnt ein sicherer Rückhalt seiner Mannschaft und war wenn nötig zur Stelle, auch wenn er nur selten eingreifen musste. Darüber hinaus zeichnete er sich vor allem durch sein starkes Spiel mit dem Fuß aus und war gut in den Spielaufbau seines Teams eingebunden, weshalb er auch die drittmeisten Pässe auf dem gesamten Spielfeld spielte (50).

Petar Gluhakovic 7
Der U21-Nationalspieler bleibt eine der großen Überraschungen der Austria und lieferte auch gegen den Tabellenführer eine starke Vorstellung ab. Vor allem sein mutiges Auftreten in der Offensive sticht hervor und er sammelte daher nicht umsonst die meisten Ballkontakte seiner Mannschaft (84). Er versuchte dabei auch immer wieder schwierige und anspruchsvolle Sachen, was dann klarerweise auf Kosten seiner Passquote ging, die mit 65 Prozent noch ausbaufähig ist. Auch in der Defensive wirkte er stabil und konnte eine ausgeglichene Zweikampfbilanz (7 von 14 gewonnen), sieben Ballsicherungen, sechs abgefangene Bälle und drei erfolgreiche Tacklings verbuchen.

Michael Blauensteiner 6
Kam erneut auf der für ihn ungewohnten Innenverteidiger-Position zum Einsatz und machte dort auch diesmal eine ordentliche Figur. Defensiv hatte er zwar hier und da noch Stellungsfehler, jedoch verbuchte er eine perfekte Zweikampfquote, immerhin vier abgefangene Bälle, drei klärende Aktionen und leistete sich keinen großartigen Patzer. Vor allem im Ballbesitz traute er sich sichtlich mehr zu, ging mehr Risiko ein und machte im Spielaufbau insgesamt eine gute Figur, was auch seine starke Passquote von knapp 92 Prozent beweist.

Abdul Kadiri 7
Bildete mit seinem Nebenmann ein junges Abwehrduo und zeigte sich in diesem Spiel von seiner besten Seite. Vor allem defensiv war er immer wieder sehr präsent und kaum zu überwinden, weshalb er auch die meisten klärenden Aktionen auf dem Feld verbuchen konnte (7). Im Spielaufbau machte er auch einen ordentlichen Job und behielt oft die Ruhe, konnte eine gute Passquote aufweisen (91 Prozent) und leistete sich keine schweren Ballverluste, auch weil er meist nur auf Sicherheit bedacht war.

Thomas Salamon 6
Der Linksverteidiger machte vor allem gegen den Ball eine sehr starke Partie und war für seine Gegenspieler durch seine Giftigkeit äußerst unangenehm. Von elf direkten Duellen gewann er starke acht Stück und er verzeichnete darüber hinaus vier erfolgreiche Tacklings und drei abgefangene Bälle im Spiel. Auch nach vorne schaltete er sich einige Male gut ein und nahm aktiv am Spiel nach vorne teil, wobei seine Passquote in der gegnerischen Hälfte noch ausbaufähig bleibt (unter 50 Prozent).

Tarkan Serbest 7
Kehrte nach langer Abstinenz mal wieder auf seine angestammte Position im defensiven Mittelfeld zurück und zeigte prompt, wie sehr er dort seiner Mannschaft fehlte. Im Ballbesitz bewegte er sich äußerst klug, diente als sichere Anspielstation (85% Passquote) und spielte mit Abstand die meisten Pässe auf dem Feld (71), blieb dabei auch unter Druck ruhig. Aber vor allem gegen den Ball brachte er Stabilität im Mittelfeld zurück, stopfte viele Löcher und konnte immer wieder wichtige Balleroberungen verbuchen.

Ismael Tajouri 4
Der trickreiche Flügelspieler hat seit Wochen mit seiner Form zu kämpfen und hinkt seinen Leistungen der vergangenen Saison hinterher. Auch in diesem Spiel zeigte sich diese Formschwäche vor allem in der Offensive, wo er zu fehleranfällig agierte und zu wenig Durchschlagskraft entwickelte. Jedoch war er dafür überaus engagiert und führte die meisten Zweikämpfe auf dem Feld (18), übernahm aber auch im Spielaufbau eine wichtige Rolle und verbuchte die meisten erfolgreichen Dribblings auf dem Feld (3).

Dominik Prokop 3
Der hochveranlagte U21-Nationalspieler wirkte in den letzten Spielen der Herbstsaison sichtlich überspielt und nicht mehr frisch, was sich auch in diesem Spiel offenbarte. Leistete sich immer wieder zu einfache Ballverluste und konnte offensiv nur selten Gefahr erzeugen, wodurch er weitestgehend blass blieb.

Raphael Holzhauser 6
Der Kapitän der Veilchen durfte mal wieder etwas offensiver und flexibler  agieren und hatte dadurch einen wesentlich weiteren Aktionsradius, weshalb er beinahe überall auf dem Feld auftauchte. In der ersten Halbzeit tat er sich noch schwer ins Spiel zu finden und fand kaum Bindung, jedoch steigerte er sich mit Fortdauer der Partie merklich und ließ immer wieder mit tollen Zuspielen seine Klasse aufblitzen. Abgesehen davon zeigte er vor allem kämpferisch eine gute Leistung und ging äußerst engagiert zu Werke, wodurch er auch viele Kilometer abspulte.

Felipe Pires 8
Der Brasilianer war wie so oft einer der Aktivposten seiner Mannschaft und in der Offensive beinahe überall aufzufinden. Immer wieder war er der Ausgangspunkt für gefährliche Aktionen, weshalb er auch bei fünf der acht Schüssen seiner Mannschaft direkt die Füße im Spiel hatte (3 Schüsse, 2 Vorlagen), auch wenn im hier und da die letzte Konsequenz fehlte. Vor allem sein engagierte Arbeit gegen den Ball und sein enormes Laufpensum ist dem Flügelspieler hoch anzurechnen, hat dieser doch 32 der 33 Pflichtspiele und damit quasi alle Spiele seit Saisonstart absolviert.

Kevin Friesenbichler 3
Hatte gegen die gute Innenverteidigung des Gegners keinen leichten Stand und musste immer wieder in aussichtslose Duelle gehen, die er dennoch mit viel Aufwand annahm und bestritt, was man ihm zugute halten muss. Ließ sich auch immer wieder gut aus der Spitze fallen und öffnete so Räume für seine Mitspieler. Hatte jedoch Glück, nach einem Foul an Röcher nicht vom Platz zu fliegen.

Ibrahim Alhassan 0
Zu kurz eingesetzt
Christoph Monschein 0
Zu kurz eingesetzt
David De Paula 0
Zu kurz eingesetzt

 

SK Sturm

Jörg Siebenhandl 6
Der Torhüter der Grazer machte ein gutes Spiel und bewies vor allem im Ballbesitz wie sein Gegenüber immer wieder Ruhe und Übersicht. In der zweiten Halbzeit hielt er was zu halten war und war auch am Gegentreffer schuldlos.

Fabian Koch 7
Machte an alter Wirkungsstätte seine Sache als Halbverteidiger äußerst ansprechend und erledigte seine Aufgabe ohne Fehl und Tadel. War oft für den Spielaufbau verantwortlich und übernahm da auch Verantwortung, aber auch defensiv war er sehr aufmerksam und verbuchte starke sechs abgefangene Bälle und eine positive Zweikampfbilanz.

Christian Schoissengeyr 6
Der großgewachsene Innenverteidiger machte ebenfalls einen stabilen Eindruck und war vor allem in der Luft eine Macht, sowohl defensiv als auch offensiv. Auch auf dem Boden war er meist sehr konsequent und erledigte seine Aufgaben gut, wobei er auch mit dem Ball einige anspruchsvolle Situationen technisch sauber löste.

Dario Maresic 8
Lieferte zum wiederholten Male eine Talentprobe ab und schrieb sich auch an diesem Tag in die Notizblöcke weiterer Beobachter, sollte er nicht schon auf diesen bereits vermerkt sein. In der Defensive agierte er überaus abgebrüht und sehr aufmerksam, wodurch er sechs Bälle abfangen konnte und auch sechs erfolgreiche Tacklings verbuchte. Aber auch in der Spieleröffnung immer wieder mit guten Zuspielen und oft auf der Suche nach spielerischen Lösungen, die er auch zumeist fand. In dieser Verfassung wird der U21-Nationalspieler nicht mehr lange zu halten sein.

Stefan Hierländer 5
Der Kapitän der Grazer ging wie gewohnt mit viel Einsatz und einem großen Laufpensum zu Werke, auch wenn ihm speziell in der Offensive nicht immer alles aufging. Jedoch zeigte er immer wieder seine Spielintelligenz und Flexibilität, weshalb er auch alleine in diesem Spiel drei verschiedene Positionen einnahm und diese ohne große Probleme ausfüllte.

James Jeggo 5
Der Australier war wie gewohnt gegen den Ball ein wichtiger stabilisierender Faktor im zentralen Mittelfeld und ging wie gewohnt sehr resolut in die Zweikämpfe, wodurch er  auch die meisten Fouls (5) aller Spieler verursache. Mit dem Ball am Fuß ging er wenig Risiko ein und beschränkte sich meist das einfache Spiel und überließ seinem Nebenmann die Setzung von spielerischen Akzenten nach vorne.

Peter Zulj 6
Der zentrale Mittelfeldspieler war der Motor und Antreiber seiner Mannschaft und versuchte unaufhörlich das Spiel anzukurbeln. Sammelte daher auch die meisten Ballkontakte auf dem Feld (86) und war immer wieder der Ausganspunkt der Angriffe seines Teams, weshalb er auch die meisten Pässe in der Hälfte des Gegners aller Feldspieler spielte (45). Jedoch sprang dabei relativ wenig heraus und seine Passquote von knapp 55 Prozent in der gegnerischen Hälfte ist mehr als ausbaufähig. Dafür war er gegen den Ball überaus engagiert und giftig, bestritt daher auch die meisten Zweikämpfe seiner Mannschaft (16) und verbuchte starke zwölf (!) Ballsicherungen, die mit Abstand meisten auf dem Feld.

Charalampos Lykogiannis 5
Der Flügelverteidiger agierte defensiv weitestgehend aufmerksam und leistete sich keine großen Fehler, wo er auch vier erfolgreiche Tacklings und drei abgefangene Bälle verbuchte. Im Spiel nach vorne schaltete er sich erst nach dem Rückstand konsequenter mit ein und war da vor allem aufgrund seiner Physis ein unangenehmer Gegenspieler, wobei er sich auch einige technische Fehler und unnötige Fehlpässe leistete.

Marvin Potzmann 4
Die Flexibilität in Person zeigte diese auch in diesem Spiel und bekleidete in 90 Minuten vier (!) verschiedene Positionen auf dem Feld. Ironischerweise hatte er vor allem in der ersten Halbzeit große Probleme ins Spiel zu finden, als er nur eine Position ausfüllte und das Spiel völlig an ihm vorbeiging. Nach der Pause steigerte er sich etwas und verbuchte auch gute Aktionen, jedoch blieb er auch da meist unter seinen Möglichkeiten.

Deni Alar 3
Auch der Mittelstürmer hatte in der ersten Halbzeit Probleme ins Spiel zu finden und machte nur nach einem Kopfball auf sich aufmerksam. Nach der Halbzeit und der Systemumstellung wurde er besser ins Spiel eingebunden und ließ sich einige Male gut fallen, wobei ihm auch da nicht viel aufging und er nur vereinzelt Akzente setzen konnte. Hatte darüber hinaus beim Gegentor Pech und bugsierte den Ball unglücklich ins eigene Tor, was auch sein einziger Treffer an diesem Nachmittag bleiben sollte.

Thorsten Röcher 0
Der Flügelspieler musste nach gutem Beginn verletzungsbedingt das Spielfeld nach einem Foul verlassen und frühzeitig ausgewechselt werden.

Phillip Zulechner 2
Der Stürmer fiel nach seiner Einwechslung kaum mit spielerischen Akzenten auf, sondern eher mit einigen Abseitsentscheidungen. Hatte jedoch eine große Ausgleichchance, die er etwas leichtfertig liegen ließ. Abgesehen davon blieb er weitestgehend blass.

Emeka Eze 0
Zu kurz eingesetzt
Oliver Filip 0
Zu kurz eingesetzt

Dalibor Babic