Im Spiel der 34. Runde der österreichischen Bundesliga feierte der WAC einen 2:1 Sieg über die Austria. Im Folgenden sollen die Spieler beider Mannschaften... Spielerbewertungen: Nemanja Rnic Fels in WAC-Abwehr

Im Spiel der 34. Runde der österreichischen Bundesliga feierte der WAC einen 2:1 Sieg über die Austria. Im Folgenden sollen die Spieler beider Mannschaften genauer betrachtet werden.

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark

Wolfsberger AC

Christian Dobnik 5
Der Torhüter der Kärntner machte zwar speziell bei langen Bällen nicht immer die sicherste Figur, konnte jedoch seine Mannschaft mit einigen Rettungstaten vor Gegentreffern bewahren.

Christopher Wernitznig 7
Der zum Außenverteidiger umfunktionierte Offensivspieler erledigte seine Aufgabe auf der ungewohnten Position meist recht bravourös, kam auf eine ausgeglichene Zweikampfbilanz, starke neun Ballsicherungen und sechs abgefangene Bälle. Auch in der Offensive konnte er sich immer wieder gut mit einschalten und für Druck sorgen, kam dadurch auf die meisten Ballaktionen auf dem Spielfeld (85) schlug acht Flanken in den Strafraum (4 fanden einen Abnehmern) und bereitete drei Torschüsse dadurch vor.

Nemanja Rnic 8
Der resolute Abwehrrecke und Kapitän der Wolfsberger konnte immer wieder seine Routine in der Defensive ausspielen und seiner Abwehr viel Stabilität verleihen, weshalb er auch auf die beste Zweikampfquote auf dem Feld kam (knapp 82 Prozent), zusätzlich noch starke neun klärende Aktionen, fünf Ballsicherungen, vier erfolgreiche Tacklings und drei abgefangene Bälle sammelte. An dem Innenverteidiger gab es an dem Abend also kaum ein Vorbeikommen.

Igor 5
Die Leihgabe von Red Bull machte ein solides Spiel, kam auf je sechs Ballsicherungen und klärenden Aktionen, auch wenn sein Stellungsspiel hie und da zu wünschen übrig ließ. Immerhin übernahm er die Verantwortung im Spielaufbau der Kärntner und konnte immer wieder gute Pässe in der Spieleröffnung anbringen.

Stephan Palla 4
In der ersten Halbzeit agierte der Außenverteidiger noch recht solide und agierte meist aufmerksam in der Defensive, wodurch er auf fünf klärende Aktionen und drei erfolgreiche Tacklings kam. In der zweiten Halbzeit wurde er von seinem Gegenspieler vor einige Probleme gestellt und sah oft nicht gut aus, weshalb ihn sein Trainer auch vorzeitig vom Feld nehmen musste.

Mario Leitgeb 6
Der Ex-Austrianer machte ein recht ordentliches Spiel auf der Position im Mittelfeld vor der Abwehr, versuchte seiner Mannschaft Sicherheit und Stabilität zu verleihen und kam auf die beste Passquote auf dem Feld (knapp 94 Prozent) wobei er meist eher risikolose Pässe spielte. Gegen den Ball konnte er immer wieder seine Stärken einbringen, kam auf sieben Ballsicherungen, je drei erfolgreiche Tacklings und abgefangene Bälle und klärende Aktionen, was insgesamt gute Werte für einen defensiven Mittelfeldspieler sind.

Dominik Frieser 6
Der Flügelspieler lieferte ein hohes Laufpensum ab und war sehr viel in der Defensive gefordert, wodurch ihm etwas die Kraft in der Offensive fehlte, wo er an seinem starken Gegenspieler kaum vorbeikam. Dennoch war der Offensivspieler mit seinen zwei Treffern kurz vor der Halbzeit letztlich der Matchwinner seiner Mannschaft und ebnete so den Weg zum Erfolg und den drei Punkten.

Majeed Ashimeru 8
Die zweite Leihgabe von Red Bull machte ein starkes Spiel im Mittelfeld und war der Denker und Lenker der Wolfsberger, wodurch viele Aktionen ihren Ursprung beim jungen Mittelfeldspieler hatten und dieser immer wieder seine Übersicht und sein technisches Können aufblitzen ließ, wie bei der sehenswerten Vorarbeit zum 2:0. Er war letztlich an vier Torschüssen direkt beteiligt, kam auf eine ordentliche Passquote von knapp 80 Prozent und konnte auch noch eine positive Zweikampfbilanz aufweisen.

Sasa Jovanovic 6
Der Serbe war viel unterwegs auf dem Feld und zeigte immer wieder kluge Bewegungen im Offensivspiel, womit er dem Gegner einige Probleme bereitete. Desweiteren gab er die meisten Torschüsse seiner Mannschaft ab (4) und kam auf eine starke Passquote von immerhin knapp 90 Prozent, was seine technischen Qualitäten zeigt.

Issiaka Ouedraogo 5
Der Leidtragende von dem abgebrochenen Spiel wenige Tage zuvor, als er zwei Treffer in der ersten Halbzeit erzielen konnte. Im Nachholspiel gelang ihm dies dann nicht mehr und er konnte in der Offensive wenig Akzente setzen, allerdings rieb er sich dafür mit viel Laufarbeit in der Defensive auf, führte die zweitmeisten Zweikämpfe auf dem Feld (18) und kam dabei auf starke acht Ballsicherungen.

Dever Orgill 6
Der Stürmer den Wolfsberger punktete vor allem mit seiner physischen Präsenz und lieferte ein sehr hohes Laufpensum ab, wodurch er nicht umsonst auch die meisten Zweikämpfe auf dem Feld führte (19) und seine Gegenspieler mit seinem Tempo vor Probleme stellte. Jedoch fehlte ihm im letzten Drittel dafür die Durchschlagskraft und agierte er immer wieder zu ungenau, weshalb er auch nur zu einem Abschluss in der gesamten Spielzeit kam.

Florian Flecker 0
Zu kurz eingesetzt.

Christoph Rabitsch 0
Zu kurz eingesetzt.

Bernd Gschweidl 0
Zu kurz eingesetzt.

FK Austria Wien

Patrick Pentz 7
Der junge Torhüter der Veilchen war wie gewohnt eine sichere Anspielstation im Spielaufbau und verteilte behutsam die Bälle, konnte aber auch mit einigen Rettungstaten glänzen und blieb bei den beiden Gegentreffern chancenlos.

Florian Klein 5
Eine solide Vorstellung des Routiniers, der die zweitbeste Passquote bei den Veilchen verbuchte und sich immer wieder ins Offensivspiel einschaltete. In der Defensive verrichtete er seinen Job und führte die Anweisungen aus, wobei er noch versuchte seine Mitspieler dahingehend einzuteilen und die Probleme zu minimieren.

Abdul Kadiri 3
Rutschte mal wieder in die Startelf und war mit der Situation und der Aufgabe speziell in der ersten Halbzeit, die ihm gestellt wurde sichtlich überfordert. Vor allem in der ersten Halbzeit agierte er mit einem sichtlichen Fragezeichen über dem Kopf und es unterliefen ihm viele taktische Fehler. In der zweiten Halbzeit und mit der Rückkehr zur Viererkette fühlte er sich wesentlich wohler und konnte er seine Leistung sichtlich stabilisieren, kam dadurch auch letztlich auf gute Werte wie 70 Prozent gewonnene Zweikämpfe, sechs klärende Aktionen und vier abgefangene Bälle, sowie die meisten Ballaktionen bei den Veilchen (84).

Tarkan Serbest 5
Musste durch die Systemumstellung mal wieder in die Innenverteidigung zurück und kam wie sein Kollege mit der Aufgabe, die ihm gestellt wurde nicht zurecht und wirkte sichtlich verunsichert. Andererseits wurde er durch die gruppentaktischen Probleme seiner Mannschaft auch oft gegen den physisch starken Orgill alleine gelassen und hatte da seine Probleme. In der zweiten Halbzeit mit der Rückkehr ins Mittelfeldzentrum fand er wieder zu seine Stärke zurück, verteilte klug und mit viel Übersicht die Bälle und kam dadurch auf die zweitmeisten Ballaktionen seiner Mannschaft, bei einer guten Passquote von knapp 90 Prozent, wobei er auch noch an drei Torschüssen direkt beteiligt war.

Alexandar Borkovic 6
Der junge Innenverteidiger machte insgesamt ein tadelloses Spiel, erledigte seine Aufgaben in der Defensive meist mit Bravour, konnte da die zweitbeste Zweikampfquote seiner Mannschaft (72 Prozent) und auch noch je drei erfolgreiche Tacklings und klärende Aktionen verbuchen. Desweiteren konnte er speziell in der Spieleröffnung einige Akzente setzten, kam auf die drittmeisten Ballaktionen seiner Mannschaft (80), spielte die zweitmeisten Pässe in der gegnerischen Hälfte (31) und streute da einige schöne Pässe ein.

Thomas Salamon 7
Ein sehr engagierter Auftritt des Linksverteidigers, der wie gewohnt mit vollem Einsatz zur Sache ging und weder sich, noch den Gegner schonte. Er war sehr giftig im Zweikampf, wodurch er dahingehend die beste Quote auf dem Feld aufwies (knapp 82 Prozent gewonnene Duelle) und auch noch mit je vier erfolgreichen Tacklings, Ballsicherungen und abgefangene Bällen aufwarten konnte, weshalb es über seine Seite für den Gegner quasi nicht zu melden gab. Auch in die Offensive schaltete er sich oft mit ein und konnte da speziell in der ersten Halbzeit viel Druck ausüben, weshalb er auch an einigen gefährlichen Situationen beteiligt war.

Alexander Grünwald 5
Der Kapitän der Veilchen war in diesem Spiel nicht mehr so gut eingebunden, wie noch die Spiele zuvor und konnte dadurch nicht mehr von hinten heraus soviele Akzente nach vorne setzen, was sich auch auf seine Passquote auswirkte, die für seine Verhältnisse mit knapp 58 Prozent sehr schwach war. Dafür war er aber in der Offensive für den Gegner eine ständige Gefahr, gab dadurch die meisten Torschüsse auf dem Feld ab (5) und bereitete zwei weitere noch vor und hätte seine Mannschaft durchaus in Führung bringen können.

Vesel Demaku 5
Der 18-Jährige Mittelfeldspieler lieferte eine solide Vorstellung ab und war vordergründig für die Balance im Spiel der Veilchen zuständig, wo er speziell seine Stärken gegen den Ball einbringen konnte – da knapp 60 Prozent seiner Duelle für sich entschied und auch noch je drei abgefangene Bälle und erfolgreiche Tacklings sammelte. Auch seine Passquote von knapp 85 Prozent war in Ordnung und er leistete sich dahingehend wenige Fehler.

Dominik Prokop 8

Ging sehr engagiert zu Werke und rieb sich in vielen Duellen auf, wodurch er auch die meisten Zweikämpfe seiner Mannschaft in dieser Partie führte (18) und dabei eine ausgeglichene Bilanz vorweisen konnte. In der Offensive konnte er immer wieder Fahrt aufnehmen und seine Gegenspieler aussteigen lassen, wodurch er auf die meisten gewonnenen Dribblings und die beste Passquote von knapp 90 Prozent kam und speziell in der zweite Halbzeit aufblühte und nicht umsonst den einzigen Treffer seiner Mannschaft markierte.

Christoph Monschein 1
Am Mittelstürmer der Veilchen lief das Spiel komplett vorbei und er konnte nur dreizehn Ballaktionen sammeln, was für seine mangelnde Einbindung spricht. Gleichwohl wurde er jedoch von seinen Kollegen auch nicht entsprechend eingesetzt und bekam keine brauchbaren Bälle serviert, um sich in Szene zu setzen.

Lucas Venuto 5
Eine eigenartige Partie des Brasilianers, der zwar an vielen Aktionen beteiligt war und sehr spielfreudig erschien, jedoch auch oft viel zu ungenau agierte und immer wieder aussichtsreiche Situationen leichtfertig aufgrund mangelnder Präzision liegen ließ. Dennoch kam er immerhin zu zwei guten Torchancen, die er jedoch nicht im Kasten unterbringen konnte.

Alexander Frank 0
Zu kurz eingesetzt.

Dominik Fitz 0
Zu kurz eingesetzt.

Michael Blauensteiner 0
Zu kurz eingesetzt.

Dalibor Babic, abseits.at

Dalibor Babic

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.