In der 14. Runde der österreichischen Bundesliga feierte der FK Austria Wien einen wichtigen 2:1 Heimsieg über den SV Mattersburg. Im Folgenden sollen... Spielerbewertung FAK-SVM: Sarkaria liefert Talentprobe ab

 

In der 14. Runde der österreichischen Bundesliga feierte der FK Austria Wien einen wichtigen 2:1 Heimsieg über den SV Mattersburg. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden Mannschaften näher betrachtet werden.

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark
0 = zu kurz eingesetzt

FK Austria Wien

Ivan Lucic 5

Mal wieder eine wechselhafte Partie des Schlussmanns der Violetten, der in der ersten Halbzeit bei zwei Situationen gut reagierte und seine Mannschaft vor einem Gegentreffer bewahrte, allerdings beim Anschlusstreffer des Gegners wiederum nicht gut aussah und zu inkonsequent agierte.

Florian Klein 6

Der Routinier war über seine rechte Seite sehr engagiert und spulte viele Kilometer ab, weshalb er vor allem in der Offensive immer wieder präsent war und sich an den Angriffsbemühungen seines Teams beteiligen konnte. So erzielte der Rechtsverteidiger mit einem angeschnittenen Schuss beinahe ein Traumtor und scheiterte nur an der Latte. In der Defensive hatte er die meiste Zeit alles unter Kontrolle und gewann nicht nur 66 Prozent seiner Duelle, sondern sammelte auch noch zwei klärende Aktionen und abgefangene Bälle.

Erik Palmer-Brown 6

War für dieses Spiel und den vielen Zweikämpfen in der Luft geradezu prädestiniert und zeigte da auch seine Stärken, indem er nur ein einziges Kopfballduell verlor und so seiner Mannschaft Stabilität gab. Darüber hinaus sammelte der US-Amerikaner fünf klärende Aktionen, vier Ballsicherungen und zwei abgefangene Bälle. Einzig an seinem Stellungsspiel muss der Innenverteidiger noch arbeiten und in den Bodenduellen noch klüger agieren. Nebenbei bereitete er auch noch das 2:0 vor, wenn auch etwas unfreiwillig.

Michael Madl 5

Nach seiner schwachen Vorstellung in der Vorwoche, zeigte der Abwehrchef der Violetten eine deutliche Reaktion und Leistungssteigerung in diesem Spiel – was allerdings auch nicht schwer war. Er war zwar nicht perfekt und verlor auch einige Zweikämpfe, allerdings merkte man seine Entschlossenheit bei seinen zehn klärenden Aktionen, sieben Ballsicherungen und zwei abgefangenen Bällen an. Dazu kam er auf die beste Passquote auf dem Feld (79 Prozent) und bereitete wie sein Abwehrkollege mit einem gewonnenen Kopfballduell den 1:0 Führungstreffer durch Grünwald vor.

Alexandar Borkovic 5

Der U21-Nationalspieler wurde erstmals auf der ungewohnten Position des Linksverteidigers aufgestellt und löste diese Aufgabe über weite Strecken dieses Spiels recht ordentlich. Vor allem im Ballbesitz war der technisch beschlagene Defensivspieler sehr präsent und sammelte mit seinen 77 Ballkontakten die mit Abstand meisten auf dem Feld. Auch in der Defensive waren seine Werte mit sieben Ballsicherungen, vier abgefangenen Bällen und zwei erfolgreichen Tacklings in Ordnung. Allerdings wackelte er mit Fortdauer der Partie gehörig und ließ über seine Seite zu viele Aktionen zu, was zu seinem Glück nicht bestraft wurde.

Thomas Ebner 6

Rückte nach längerer Zeit mal wieder in die Startelf und zeigte bei seinem Einsatz die bekannten Qualitäten, die man von ihm kennt. Mit unbedingtem Willen ausgeschattet, warf sich der Mittelfeldspieler in jeden Zweikampf und beackerte unaufhörlich den holprigen Rasen, wobei er sich mehrmals durch seine gewonnenen Zweikämpfe Applaus von den Rängen einhandelte. Fußballerisch beschränkte er sich zwar meist auf die einfachen Sachen, dennoch belohnte er sich für seinen Einsatz mit seinem Treffer zum 2:0, der den Weg zum Erfolg ebnete.

James Jeggo 5

Räumte gemeinsam mit seinem Kollegen auf der Position des Sechser vor der Abwehr vieles ab und bestach ebenfalls durch eine hohe Lauf- und Einsatzbereitschaft auf dem Feld. So sammelte der Australier letztlich sechs Ballsicherungen, vier erfolgreiche Tacklings und drei klärende Aktionen. Mit dem Ball am Fuß war der Sechser nicht so präsent, was auch mit den vielen hohen Bällen an dem Tag zusammenhing.

Alexander Grünwald 6

Der Kapitän der Violetten ging wie gewohnt mit viel Einsatz zu Werke und dufte nach langer Zeit mal wieder auf seiner Lieblingsposition ran. Das feierte er prompt mit einem frühen Treffer, wo er seinen starken linken Fuß demonstrierte. Letztlich war der Spielmacher mit seinen drei Schüssen und zwei Schlüsselpässen nicht nur vorne präsent, sondern leistete mit seinen acht Ballsicherungen, vier klärenden Aktionen und einer positiven Zweikampfbilanz seinen Beitrag zur defensiven Stabilität.

Manprit Sarkaria 7

Ein vielversprechendes Startelfdebüt legte der Offensivspieler ab, der seine starke Form bei den Young Violets nun auch in der Bundesliga unter Beweis stellen konnte. Zwar gingen dem Flügelspieler nicht alle Aktionen auf und er leistete sich auch einige Fehler, dennoch waren seine Zahlen am Ende des Tages beeindruckend. So kam er u.a. auf die zweitmeisten Ballkontakte seines Teams (63) und war nicht nur in dieser Kategorie sehr präsent, sondern auch mit seinen je sechs Schüssen und Schlüsselpässen legte er imposante Werte aufs Feld und wertete damit die Offensive seiner Mannschaft deutlich auf. Auch in Sachen Einsatzbereitschaft ließ er ebenfalls keine Zweifel aufkommen und führte so die meisten Duelle seiner Mannschaft (21), kam dabei nicht nur auf eine ausgeglichene Zweikampfbilanz, sondern zwölf (!) Ballsicherungen und vier erfolgreiche Tacklings.

Christoph Monschein 5

Auch wenn dem formstarken Angreifer nicht alles in diesem Spiel gelang, so war er mit seiner Geschwindigkeit dennoch laufend präsent und ließ sich immer wieder geschickt fallen, um sich am Kombinationsspiel seines Teams zu beteiligen. Ein Treffer blieb ihm zwar verwehrt, dennoch war er letztlich an fünf Abschlüssen seines Teams direkt beteiligt.

Maximilian Sax 6

Der Kreativspieler war wie sein Pendant auf der anderen Seite sehr präsent und sammelte viele Ballaktionen (52), wobei er trotz der schwierigen Platzverhältnisse immer wieder Mut bewies und mit Dribblings auf sich aufmerksam machte. So kam er letztlich auf je zwei Schüsse, Schlüsselpässe und erfolgreiche Dribblings, was jeweils ordentliche Werte sind. Auch in Sachen Einsatzbereitschaft agierte er vorbildlich und gewann so von seinen 18 geführten Zweikämpfen starke 66 Prozent.

Dominik Prokop 0

Zu kurz eingesetzt.

Tarkan Serbest 0

Zu kurz eingesetzt.

Bright Edomwonyi 0

Zu kurz eingesetzt.

SV Mattersburg

Markus Kuster 5

Machte zwar fußballerisch nicht immer den sichersten Eindruck und fiel immer wieder mit schlechten Abschlägen auf, allerdings ließ er sich auf der Linie wenig zu Schulden kommen und konnte mit vier Paraden in das Spiel eingreifen.

Alois Höller 4

Der Rechtsverteidiger brachte in dem Spiel seine gewohnten Stärken gut zur Geltung und passte in diese umkämpfte Partie recht gut hinein. So entschied er 62 Prozent seiner Duelle für sich und sammelte darüber hinaus auch noch fünf klärende Aktionen und je zwei Ballsicherungen und erfolgreiche Tacklings. Allerdings war er in der Kernkompetenz dieses Sportes dafür alles andere als sattelfest und agierte zu fehlerhaft, weshalb seine Passquote in der gegnerischen Hälfte nur desolate 15 Prozent betrug.

Thorsten Mahrer 4

In der Defensive agierte der Innenverteidiger nicht immer sicher und tat sich gegen den flinken Monschein mitunter schwer, weshalb seine Zweikampfbilanz auch leicht negativ ausfiel. Immerhin sammelte er dennoch elf Ballsicherungen, fünf klärende Aktion und zwei abgefangene Bälle. Dafür war er zumindest fußballerisch noch der beste Akteur im hinteren Verbund seines Teams und kam mit einer Passquote von 73 Prozent teamintern zu einer der besten Werte.

Lukas Rath 4

Was für seinen Kollegen galt, war auch bei ihm der Fall, denn auch er wirkte nicht immer sicher und hatte Probleme mit seinem Stellungsspiel und der Schnelligkeit der Gegenspieler, weshalb seine Zweikampfquote auch letztlich negativ ausfiel. Er hatte aber auch gute Momente, da er je sechs Ballsicherungen und klärende Aktionen sammelte und darüber hinaus auch auf drei erfolgreiche Tacklings kam.

Michael Lercher 5

Eine solide Leistung des Linksverteidigers, der auf viele Ballkontakte kam (63) und gute Aktionen über seine Seite startete, wo er auch hin und wieder seine Dynamik unter Beweis stellen konnte und die meisten Pässe in der gegnerischen Hälfte spielte (34). In der Defensive war seine Performance von wechselhaften Phasen geprägt, aber mit Fortdauer des Spiels fand er sich besser zurecht und bekam seinen Gegenspieler in den Griff.

Jano 7

Der routinierte Spanier lieferte auf zwei unterschiedlichen Positionen in diesem Spiel eine gute Leistung ab und war der auffälligste Akteur seines Teams. In diesem umkämpften Spiel brachte der Spanier immer wieder spielerische Elemente hinein und kam so auf die meisten Ballkontakte seiner Mannschaft (69) und die meisten Pässe auf dem Feld (50). Auch gegen den Ball hinterließ der Sechser seine Spuren und gewann nicht nur 65 Prozent seiner Duelle, sondern sammelte auch noch fünf Ballsicherungen, vier abgefangene Bälle und je zwei abgeblockte Schüsse und klärende Aktionen.

Philipp Erhardt 2

Ein schwacher Auftritt des Mittelfeldspielers, denn gegen den Ball fiel er nicht durch seine körperliche Präsenz auf, sondern gewann stattdessen nur zwei seiner neun geführten Duelle. Auch mit dem Ball hatte der Mittelfeldspieler kaum gute Moment und kam da auf eine unterdurchschnittliche Passquote von nur 57 Prozent. Dementsprechend früh wurde er von seinem Trainer vom Feld genommen.

Florian Hart 6

Hatte in seinem Spiel einige gute Momente und fiel da durch positive Aktionen auf, indem er gegen den Ball ordentliche Werte aufs Papier brachte und so u.a. 61 Prozent seiner Zweikämpfe gewann, aber auch acht Ballsicherungen, vier erfolgreiche Tacklings und drei abgefangene Bälle verzeichnete. Auch mit dem Ball am Fuß hatte er gute Szenen und bewahrte den Umständen entsprechend Ruhe, weshalb er die zweitmeisten Ballaktionen sammelte (63) und seine Passquote mit 72 Prozent ebenfalls in Ordnung war.

Patrick Salomon 5

In dem zweikampfintensiven Spiel konnte der Mittelfeldspieler nicht gerade mit seiner Kampfkraft punkten und gewann nur wenige seiner Duelle. Dafür deutete er zumindest hin und wieder seine technischen Fertigkeiten an und löste einige Situationen schön auf, weshalb er auch auf die beste Passquote seiner Mannschaft kam (78 Prozent). Vor allem seine Standards waren immer wieder gefährlich und so bereitete er auch den 2:1 Anschlusstreffer vor, der das Spiel nochmal spannend machte.

Andreas Kuen 4

War mit seinem Tempo und seiner Beweglichkeit eine ständige Gefahr für den Gegner und brachte mit seinen Stärken zumindest etwas Geschwindigkeit in die Aktionen seiner Mannschaft. Allerdings entsprang letztlich relativ wenig zwingendes aus seinen Aktionen heraus. So gab er keinen Schuss ab und leistete auch nur einen Schlüsselpass.

Marko Kvasina 5

Mangelnden Einsatz kann man dem Stürmer nicht vorwerfen, der besonders motiviert gegen seinen ehemaligen Verein auftrat. Vor allem in Sachen Zweikämpfe legte er unglaubliche Zahlen hin und führte ganze 33 (!) Duelle in diesem Spiel, wobei seine Erfolgsquote dabei auch recht akzeptabel ausfiel. Darüber hinaus war er aber auch in der Offensive präsent, gab je zwei Schüsse und Schlüsselpässe ab und gewann immerhin zwei Dribblings, womit er in der Offensive der gefährlichste Mann seines Teams war.

Christoph Halper 0

Zu kurz eingesetzt.

Patrick Bürger 0

Erzielte trotz seiner kurzen Einsatzzeit den Anschlusstreffer zum 2:1.

Victor Olatunji 0

Zu kurz eingesetzt.

Dalibor Babic