In der 29. Runde der österreichischen Bundesliga feierte Red Bull Salzburg einen 2:1 Auswärtssieg gegen die Wiener Austria. Im Folgenden sollen die Spieler... Spielerbewertung FAK-RBS: Zentrum und Joker machen den Unterschied aus

 

In der 29. Runde der österreichischen Bundesliga feierte Red Bull Salzburg einen 2:1 Auswärtssieg gegen die Wiener Austria. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden Mannschaften näher betrachtet werden.

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark
0 = zu kurz eingesetzt

FK Austria Wien

Ivan Lucic 5

Eine solide Leistung des neuen Stammtorhüters der Austria, der sich mit drei Paraden auszeichnen konnte und an den abgefälschten Gegentoren keine Schuld trug.

Florian Klein 6

Der Routinier lieferte auf der rechten Seite als Flügelverteidiger eine ordentliche Performance ab, indem er nicht nur in der Offensive recht fleißig war und insgesamt drei Schüsse abgab, sondern auch in der Defensive aufmerksam agierte und da nicht nur eine perfekte Zweikampfbilanz aufzuweisen hatte, sondern dazu auch noch fünf Ballsicherungen und zwei klärende Aktionen sammelte.

Michael Madl 6

Auch der zweite erfahrene Mann in der Abwehr lieferte keine schlechte Performance ab und konnte vor allem mit seinem guten Stellungsspiel und seinem Herausrücken überzeugen, weshalb er auch auf sechs Ballsicherungen kam. Darüber hinaus war seine Zweikampfbilanz positiv und er sammelte drei erfolgreiche Tacklings und fing zwei Bälle ab.

Christian Schoissengeyr 7

Eine gute Leistung zeigte der zentrale Mann der Abwehrkette, indem er in der Defensive nicht nur 66 Prozent seiner Zweikämpfe gewann, sondern darüber hinaus auch noch neun Ballsicherungen, sechs klärende Aktionen, fünf erfolgreiche Tacklings und drei abgefangene Bälle sammelte, was alles zusammen durchaus bemerkenswerte Werte sind.

Igor 6

Zeigte vor allem im ersten Durchgang eine bärenstarke Performance, wo er in der Defensive alles abräumte, auch brenzlige Situationen bereinigte und seine Gegenspieler keinen einzigen Stich gegen ihn machten. Allerdings holte er sich die gelbe Karte ab, was ihn dann speziell im zweiten Halbzeit einschränkte und er wesentlich vorsichtiger in seiner Zweikampfführung agieren musste. Letztendlich stehen bei ihm starke 14 Ballsicherungen, vier abgefangene Bälle, drei erfolgreiche Tacklings und zwei klärende Aktionen zu Buche, wobei er auch noch einen Schlüsselpass beisteuerte.

Christoph Martschinko 7

Der Linksverteidiger befindet sich formtechnisch weiterhin im Aufwind und bestätigte seine zuletzt gute Leistung auch gegen den Meister Salzburg. So war er nicht nur in der Defensive eine Bank und glänzte u.a. mit der zweitbesten Zweikampfquote seiner Mannschaft (80 Prozent), sondern auch noch mit fünf Ballsicherungen und vier erfolgreichen Tacklings. Auch in der Offensive hatte er seine guten Momente, gewann die meisten Dribblings seiner Mannschaft (3) und steuerte immerhin zwei Schlüsselpässe bei.

Vesel Demaku 6

Was für Igor galt, war auch beim U19-Teamkapitän der Fall. In der ersten Halbzeit lieferte er eine starke Vorstellung ab, war nicht nur gegen den Ball äußerst griffig und sammelte gute Balleroberungen, sondern auch spielerisch wusste er sich in Szene zu setzen. In der zweiten Halbzeit wurde er in seinem Auftreten durch seine gelbe Karte wesentlich vorsichtiger und mit Fortdauer gingen ihm auch etwas die Kräfte aus, aufgrund seiner großen Laufleistung. Am Ende bleiben statistisch vor allem seine sieben Ballsicherungen und vier erfolgreichen Tacklings in Erinnerung.

Alexander Grünwald 5

Auch wenn dem Kapitän der Austria im Spiel mit dem Ball nicht alles gelang und er da nur eine Passquote von 54 Prozent verzeichnete, so war er dennoch in Sachen Einsatzbereitschaft und Laufleistung ein wichtiges Element, weshalb er nicht nur eine Mehrheit seiner Zweikämpfe gewann, sondern auch noch sechs Ballsicherungen und fünf erfolgreiche Tacklings sammelte. Aber auch in der gegnerischen Hälfte war er sehr präsent und spielte in dieser Zone die meisten Pässe auf dem Spielfeld (39).

Max Sax 2

Eine schwache Performance des Kreativspielers, der in diesem Spiel unter seinen Möglichkeiten blieb, da er nicht nur auf eine schlechte Passquote von nur 28 Prozent kam, sondern sich auch noch vier Ballverluste leistete. Dennoch war auch er in Sachen Lauf- und Einsatzbereitschaft ein Vorbild und hätte seine Mannschaft bei seiner Großchance in Führung bringen können.

Christoph Monschein 7

Der Stürmer der Violetten zeigte eine gute Leistung in diesem Spiel und war in der Offensive der Aktivposten seiner Mannschaft, da er nicht nur die meisten Schüsse abgab (5), sondern auch noch drei Schlüsselpässe und zwei erfolgreiche Dribblings beisteuern konnte. Auch mit seiner Einsatzbereitschaft wusste der Angreifer zu gefallen und führte die meisten Zweikämpfe seiner Mannschaft (17). Ab und zu würde man ihm dennoch mehr Ruhe und Klarheit in seinem Spiel wünschen, weshalb er u.a. auf die meisten verlorenen Bälle in diesem Spiel kam (5).

Dominik Prokop 6

Brauchte etwas, um in das Spiel zu finden und agierte zu Beginn etwas vorsichtig und mutlos in seinem Spiel. Mit Fortdauer der Partie wurde das besser und er spielte brav mit, war aber auch sehr sauber mit dem Ball und kam auf die beste Passquote auf dem Feld (94 Prozent). Er nahm sich auch sichtlich vor, öfter auf das gegnerische Tor zu feuern und so erzielte er mit seinem zweiten guten Schuss ein Traumtor, mit dem er seine Mannschaft in Führung brachte.

Uros Matic 0

Zu kurz eingesetzt

Sterling Yateke 0

Zu kurz eingesetzt.

 

Red Bull Salzburg

Cican Stankovic 7

Mit seinen sechs Paraden war der Schlussmann der Salzburger ein wichtiger Faktor für den Erfolg seiner Mannschaft und konnte da einige brenzlige Situationen bereinigen, aber auch mit seiner Passgenauigkeit konnte er Punkten und agierte mit dem Ball am Fuß sehr präzise, weshalb seine Passquote mit 82 Prozent für einen Torhüter stark war.

Stefan Lainer 6

Der laufstarke Rechtsverteidiger brauchte in dieser Partie etwas, um sich die Müdigkeit aus den Beinen zu laufen und seine gewohnte Leistung zu bringen. In der zweiten Halbzeit wurde er besser und konnte da speziell mit seinen diagonalen Pässen vermehrt Struktur in das Offensivspiel seiner Mannschaft bringen, weshalb er auch die zweitmeisten in der gegnerischen Hälfte spielte (37) und mit 78 Prozent eine ordentliche Passquote verzeichnete.

Ander Ramalho 3

Lief in diesem Spiel als Kapitän auf und wirkte dabei nicht immer sattelfest und die Strapazen der vergangenen Wochen waren ihm deutlich anzusehen, weshalb auch seine Statistiken in der Defensive recht mager ausfielen und allgemein nicht der Rede wert waren.

Albert Vallci 8

Ein sehr abgeklärtes Spiel des Winterneuzugangs in der Innenverteidigung, der in der Defensivarbeit meist sehr aufmerksam agierte und so nicht nur 83 Prozent seiner Duelle für sich entschied, sondern darüber hinaus auch noch acht Ballsicherungen, vier klärende Aktionen und zwei erfolgreiche Tacklings sammelte. Auch im Spielaufbau agierte er sehr sauber und sammelte da nicht nur mit Abstand die meisten Ballkontakte (112), sondern spielte auch die meisten Pässe (90) und das bei einer guten Passquote von 83 Prozent, wobei darunter auch einige schöne Zuspiele waren.

Darko Todorovic 7

Brauchte zu Beginn etwas, um sich auf der ungewohnten linken Seite zurechtzufinden aber bekam seine Position dann immer besser in den Griff und lieferte insgesamt eine ordentliche Leistung ab. Er gewann u.a. 66 Prozent seiner Zweikämpfe, sammelte starke zehn Ballsicherungen, drei erfolgreiche Tacklings und jeweils zwei klärende Aktionen und abgefangene Bälle.  Auch im Ballbesitz wurde er nach und nach immer aktiver und sammelte dadurch die zweitmeisten Ballaktionen und er kam mit 86 Prozent auf die zweitbeste Passquote seiner Mannschaft.

Antoine Bernede 8

Der Neuzugang aus Paris lieferte bei seinem Startelfdebüt für seine neue Mannschaft eine sehr gute Vorstellung als „Sechser“ ab, indem er vor allem im Ballbesitz nicht nur technisch unheimlich sauber und nahezu fehlerlos agierte – weshalb er auch mit 91,5 Prozent die beste Passquote seiner Mannschaft verbuchte – sondern auch sehr aktiv eingebunden war und die drittmeisten Ballkontakte auf dem Feld sammelte (83). Auch gegen den Ball war der Franzose unheimlich präsent, sammelte unglaubliche 22 (!) Ballsicherungen, sieben erfolgreiche Tacklings und auch seine Zweikampfquote war mit 60 Prozent positiv. Einzig im Verlauf des zweiten Durchgangs baute er etwas ab und war da nicht mehr so präsent.

Xaver Schlager 8

Wie ein Besessener, kämpfte sich der Nationalspieler in dieses Spiel hinein und versuchte mit seiner aggressiven Art und Weise seine Mannschaft mitzureißen, weshalb er auch nicht umsonst mit Abstand die meisten Zweikämpfe auf dem Feld führte (22) und davon sogar 73 Prozent (!) gewann, was wirklich bemerkenswert ist. Dazu sammelte er auch noch sechs Ballsicherungen und drei erfolgreiche Tacklings. Aber auch mit dem Ball war er ein wichtiger Faktor, strahlte stetige Gefahr aus und wurde daher auch am öftesten auf dem Feld gefoult (6) und erzielte den wichtigen Ausgleichstreffer für seine Mannschaft.

Dominik Szoboszlai 3

Eine eher durchwachsene Leistung zeigte das Riesentalent der Salzburger, dem es in diesem Spiel etwas an Konsequenz und dem Endzweck mangelte. Zwar zeigte der Ungar durchaus seine technisch feine Klinge und war gut in das Spiel integriert, allerdings gewann er nur einen seiner zehn Zweikämpfe und seine zwei verlorenen Bälle ist auch ein ungewohnter Aspekt.

Takumi Minamino 4

Der japanische Nationalspieler wusste vor allem im zweiten Durchgang mit seinem Positionsspiel zu überzeugen und war ein wichtiger Faktor im Übergang in die gegnerische Hälfte, allerdings fehlte es auch ihm an der Durchschlagskraft und letzten Konsequenz in seinen Aktionen, weshalb auch er nur einen einzigen Zweikampf in dieser Partie gewinnen konnte.

Patson Daka 2

Lange Zeit war von dem pfeilschnellen Angreifer überhaupt nix zu sehen und er hatte vor allem Probleme mit der aggressiven Spielweise seines Gegenspielers, wodurch er sich kaum Durchsetzen konnte. Erst im zweiten Durchgang wurde er wesentlich aktiver und fand auch eine gute Möglichkeit vor, ehe er ausgewechselt wurde.

Smail Prevljak 2

Auch er tat sich während seiner Einsatzzeit sichtlich schwer, in dieses Spiel hineinzufinden und konnte sich daher auch kaum in Szene setzen, aber agierte auch in seinen wenigen Aktionen zu fehlerhaft, weshalb seine vier verlorenen Bälle auch negativer Höchstwert seiner Mannschaft waren.

Munnas Dabbur 0

Zu kurz eingesetzt.

Hannes Wolf 0

Erzielte kurz nach seiner Einwechslung den Siegestreffer seiner Mannschaft.

Fredrik Gulbrandsen 0

Zu kurz eingesetzt.

Dalibor Babic