In der 26. Runde der österreichischen Bundesliga feierte die Wiener Austria einen überzeugenden 4:1 Auswärtssieg. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden Mannschaften näher... Spielerbewertung Mattersburg – Austria: Geschlossene Mannschaftsleistung des FAK

In der 26. Runde der österreichischen Bundesliga feierte die Wiener Austria einen überzeugenden 4:1 Auswärtssieg. Im Folgenden sollen die Spieler der beiden Mannschaften näher betrachtet werden.

Notenschlüssel:
1= sehr schwach
10 = sehr stark

SV Mattersburg

Markus Kuster 5
Am Torhüter der Burgenländer lag es nicht, dass die Gastgeber das Spiel relativ deutlich verloren. Mit etwas mehr Glück hätte der Schlussmann das 1:3 parieren können, dafür zeigte er aber in einigen Situationen gute Paraden und reagierte entsprechend.

Alois Höller 4
Der Dauerbrenner der Mattersburger war wie gewohnt mit vollem Einsatz und Leidenschaft bei der Sache und spulte viele Kilometer ab. In der Offensive blieb er allerdings bis auf wenige Flanken recht wirkungslos und in der Defensive gelang es ihm ebenfalls nicht immer Zugriff herzustellen und in die Zweikämpfe zu kommen.

David Nemeth 3
Gegen einen Gegner mit vielen gestandenen Spielern ist es natürlich für einen Jungspund nie einfach zu bestehen und in vielen Situationen zahlte er noch Lehrgeld, weshalb er in diesem Spiel auch keinen Zweikampf führte und mit seinem Stellungsspiel Probleme hatte.

Jano 6
Agierte dank seiner Erfahrung und Abgeklärtheit noch am stabilsten in der Defensive und konnte viele Situationen rechtzeitig bereinigen. So kam er auf eine positive Zweikampfbilanz und sammelte darüber hinaus auch noch sieben Ballsicherungen, fünf klärende Aktionen und vier abgefangene Bälle.

Thorsten Mahrer 4
Anhand seiner Zweikampfstatistik würde man vermuten, dass der Abwehrspieler eine gute Leistung ablieferte, gewann er doch 80 Prozent seiner Duelle. Doch diese Werte zeichnen dann doch nicht das gesamte Bild ab. Seine sonstigen Statistiken fielen relativ mager aus und auch er hatte mit seinem Stellungsspiel so seine Probleme.

Fabian Miesenböck 0
Musste verletzungsbedingt bereits frühzeitig ausgewechselt werden.

Patrick Salomon 6
Eine brave Vorstellung des Mittelfeldspielers, der in der Zentrale seiner Mannschaft nicht nur Kampfkraft verlieh, sondern auch spielerisch durchaus zu überzeugen wusste. So sammelte er die meisten Ballkontakte (74), die meisten Pässe allgemein (56) und in der gegnerischen Hälfte (38) seiner Mannschaft. Auch gegen den Ball war er durchwegs präsent und kam nicht nur auf eine Zweikampfquote von knapp 71 Prozent, sondern sammelte auch noch acht Ballsicherungen und vier abgefangene Bälle.

Phillip Erhardt 3
Das Bemühen kann man dem Mittelfeldspieler keineswegs abschreiben, allerdings wirkte er in diesem Spiel nicht besonders frisch und kam quasi immer einen Schritt zu spät. So war zwar seine Passquote in Ordnung und er sammelte auch einige Ballkontakte, aber gegen den Ball war sein Mehrwert nicht wirklich gegeben.

Andreas Kuen 5
Wenn es in der Offensive der Mattersburger gefährlich wurde, hatte meist der formstarke Mittelfeldspieler seine Beine im Spiel. Er zog oft die Fäden und fiel mit seinem starken linken Fuß auf, weshalb er auch zwei Schlüsselpässe beisteuern konnte und die meisten Duelle seiner Mannschaft führte (15).

Patrick Bürger 4
Warf sich mit seiner Wucht in viele Duelle hinein und arbeitete sich so in das Spiel hinein. Im Strafraum war er allerdings nicht wirklich gefährlich und von seinen vier Abschlüssen wurden gleich drei abgeblockt. Einer jedoch fand dann doch den Weg ins Tor und so krönte er sich mit diesem Treffer zum Rekordtorschützen der Mattersburger.

Christoph Halper 2
Wirklich präsent war der Offensivspieler in dieser Partie nicht und das Spielgeschehen lief meistens auf der gegenüberliegenden Seite ab, weshalb er auch relativ wenige Ballkontakte sammelte. Seine Ausbeute blieb ein einziger Schlüsselpass und ein gewonnenes Dribbling in diesem Spiel, ansonsten war seine Performance nicht der Rede wert.

Michael Lercher 0
Zu kurz eingesetzt.

Lukas Rath 0
Zu kurz eingesetzt.

Stephen Schimandl 0
Zu kurz eingesetzt.

Martin Pusic 0
Zu kurz eingesetzt.

Nico Pichler 0
Zu kurz eingesetzt.

FK Austria Wien

Patrick Pentz 6
Bei den Kernaufgaben eines Torhüters konnte sich der Schlussmann der Violetten nicht auszeichnen, da er schlicht zu wenig zu tun bekam, allerdings überzeugte er dafür mit seinen spielerischen Fähigkeiten. So hatte er mit seinen 41 Ballkontakten mehr als so mancher Feldspieler und nicht nur das, er steuerte auch noch eine Torvorlage zum 1:0 bei, nachdem er das Spiel passend schnell machte.

Florian Klein 7
Räumte in der Defensive viele Situationen passend ab und war speziell bei Flanken immer zur Stelle, weshalb er letztlich auf sieben klärende Aktionen kam – was normalerweise eher Werte eines Innenverteidigers sind. Darüber hinaus sammelte er auch noch acht Ballsicherungen und fiel seine Zweikampfbilanz positiv aus. Aber auch in der Offensive schaltete sich der Rechtsverteidiger gut ein und sammelte nicht nur einige Ballkontakte und kam auf eine gute Passquote (82 Prozent), sondern spielte auch immerhin zwei Schlüsselpässe.

Michael Madl 5
In der Luft war der Abwehrchef der Violetten eine absolute Macht und kochte seinen Gegenspieler ab, wo er über 85 Prozent seiner Duelle für sich entscheiden konnte – was gegen eine kopfballstarke Truppe wie jene der Mattersburger natürlich wichtig ist. Blieb zur Halbzeit allerdings in der Kabine und wurde für die kommenden Begegnungen geschont.

Alexandar Borkovic 7
Eine absolut saubere Performance des U21-Nationalspielers, der gegen den Ball seine Aufgaben sehr abgeklärt und konzentriert erledigte und so nicht nur auf eine perfekte Zweikampfquote kam, sondern auch noch sechs Ballsicherungen und zwei klärende Aktionen. Aber auch in der Offensive hinterließ der Abwehrspieler deutlich seine Spuren, indem er nur einen einzigen (!) Fehlpass im Spiel spielte und mit seiner tollen Spieleröffnung ein ums andere Mal zu überzeugen wusste.

Stephan Zwierschitz 6
Lieferte seine wohl beste Vorstellung im Dress der Violetten ab und hatte in der defensiven Rückwärtsbewegung über seine Seite alles im Griff und kam so u.a. auf eine positive Zweikampfbilanz (53 Prozent), sechs klärende Aktionen, fünf Ballsicherungen und drei erfolgreiche Tacklings. In der Offensive traf er zum ersten für die Austria und war nach einer Standardsituation zur Stelle.

James Jeggo 7
Durfte nach längere Zeit mal wieder in seiner Lieblingsrolle als alleiniger „Ankersechser“ vor der Abwehr ran und man spürte sofort, dass er sich merklich wohler fühlte als zuletzt. Gegen den Ball war er vor allem im Gegenpressing präsent und gewann da viele Zweikämpfe, wobei er darüber hinaus auch noch starke zwölf Ballsicherungen, vier klärende Aktionen und je drei abgefangene Bälle und erfolgreiche Tacklings sammelte. Aber auch im Spiel mit dem Ball war er überaus aktiv, kam da auf die meisten Ballaktionen (80) und Pässe (59) auf dem Feld und verteilte das Spielgerät meist mit Bedacht.

Alexander Grünwald 6
Der Kapitän der Violetten lieferte eine solide Vorstellung ab und konnte in dieser Partie etwas offensiver als gewöhnlich agieren, wodurch er öfter gefährlich rundum des Strafraumes auftauchte und die meisten Schüsse seines Teams abgab (3). So auch bei seinem Freistoßtor zum 4:1, als er die Kugel sehenswert im Tor versenkte.

Thomas Ebner 5
Ein sauberes Spiel des kampfkräftigen Mittelfeldspielers, der seine neue Rolle vorbildhaft ausfüllte und viel für seine Mannschaft arbeitete. So verrichtete er in der Defensive wichtige Arbeit und war im Gegenpressing präsent, was zur Stabilität seines Teams beitrug. Offensiv war zwar von ihm nicht viel zu sehen, aber dafür waren andere in seiner Mannschaft zuständig.

Manprit Sarkaria 6
Brachte mit seinem Führungstreffer seine Mannschaft auf die Siegerstraße und setzte sich in der Szene sehenswert gegen seinen Gegenspieler durch. Auch sonst hatte er einige gute Szenen und hätte gut und gerne einen weiteren Treffer erzielen können, wobei er im zweiten Durchgang doch etwas stärker abbaute und da nicht mehr so auffällig agierte.

Dominik Fitz 7
Der U21-Nationalspieler wirkte dank seiner angepassten Rolle wesentlich besser eingebunden in das Spiel und fühlte sich sichtlich wohler als zuletzt. Auch vom Kopf wirkte er frischer und so sah man von ihm die gewohnt schönen Pässe und technischen Feinheiten, die man die letzten Wochen vermisste – weshalb er auch die meisten Schlüsselpässe seines Teams spielet (3).

Christoph Monschein 5
Die Torflaute des Topstürmers der Austria ist zweifellos sichtbar, denn der Torjäger wirkt nicht mehr so locker und abgebrüht vor dem Tor und lässt mehr Großchancen liegen. Er sammelte auch nicht wirklich viele Ballkontakte, machte dafür aber das Optimum draus und mit seinen fünf Torschussbeteiligten kam er auf den höchsten Wert auf dem Feld.

Erik Palmer-Brown 7
Stellte sich nach seiner Einwechslung gleich gebührend vor und traf nach wenigen Minuten zum wichtigen 3:1, womit er Ruhe in das Spiel bringen konnte. Auch in der Defensive hatte der US-Boy alles im Griff und gewann nicht nur über 75 Prozent seiner Duelle, sondern sammelte auch noch fünf klärende Aktionen und drei Ballsicherungen im Spiel.

Benedikt Pichler 0
Zu kurz eingesetzt.

Bright Edomwonyi 0
Zu kurz eingesetzt.

Dominik Prokop 0
Zu kurz eingesetzt.

Patrick Wimmer 0
Zu kurz eingesetzt.

Dalibor Babic