Am Samstagnachmittag konnten die Blackys gegen die Burgenländer einen knappen 3:2-Arbeitssieg einfahren und die Tabellenführung ausbauen, da Salzburg am Sonntag gegen die Admira nicht... Spielerbewertung Sturm – Mattersburg: Potzmann weiterhin in Top-Form

Am Samstagnachmittag konnten die Blackys gegen die Burgenländer einen knappen 3:2-Arbeitssieg einfahren und die Tabellenführung ausbauen, da Salzburg am Sonntag gegen die Admira nicht über ein Unentschieden hinauskam. Das Spiel der Grazer war eine schwere Geburt, aber sie konnten sich dennoch durch ein Tor in den letzten Minuten durchsetzen und somit Kraft und Selbstvertrauen für die Cup-Partie am Mittwoch gegen Altach danken. Mattersburg hingegen bleibt nach dem ersten Saisondrittel tief im Tabellenkeller stecken.

SK Sturm Graz

Jörg Siebenhandl 4
Der Torhüter der Grazer wirkte nicht so sicher wie zuletzt und sah beim zweiten Gegentreffer etwas unglücklich aus.

Charalampos Lykogiannis 6
Der Grieche hatte viele Ballaktionen, offensiv konnte er zwar nur wenige Akzente setzen, unterstützte aber Potzmann bei seinen Möglichkeiten und hielt ihm den Rücken frei. Defensiv stand er meist solide.

Christian Schulz 4
Etwas fahrig und unkonzentriert war der Auftritt von Schulz, der seine Abwehr nicht immer im Griff hatte. In Kombination mit Maresic waren die Beiden bei hohen Bällen nicht immer auf der Höhe.

Dario Maresic 5
In der Spieleröffnung und im Zweikampf eine Wucht, aber beim zweiten Gegentreffer unterlief ihm ein Fehler und er hatte allgemein Probleme im Stellungsspiel bei hohen Bällen.

Fabian Koch 4
Auch der Außenverteidiger verlebte nicht seinen besten Tag und war bei einigen Offensivaktionen der Mattersburger nicht ganz im Bilde. Wurde aus taktischen Gründen nach einer knappen Stunde vom Feld genommen.

James Jeggo 6
Sehr spielfreudig zeigte sich der Australier und versuchte mit Zulj das Mittelfeld der Grazer zu organisieren. Obwohl recht wenig zusammenlief, war er einer der Aktivposten im Dress der Steirer.

Peter Zulj 6
Ähnliches gilt für Zulj. Der Spielmacher war zwar sehr engagiert, viel sprang aber nicht heraus. Positiv war hingegen sein Elfmeter, den er eiskalt verwertete.

Marvin Potzmann 7
Diesmal über links aufgeboten, konnte er an seine starken Leistungen anknüpfen und dem Spiel seinen Stempel aufdrücken. Das erste Tor bereitete er (unter Mithilfe von Rath) vor und er war der aktivste Offensivakteur der Grazer.

Stefan Hierländer 5
Ihm gelang das entscheidende Tor kurz vor Schluss, als er einen Stanglpass von Eze perfekt erlief und einnetzte. Ansonsten war recht wenig von ihm zu sehen.

Philipp Huspek 6
Der Torschütze zum zwischenzeitlichen 1:1 agierte sehr giftig, war aber nicht so stark ans Spiel angebunden, da die meisten Angriffe über die linke Seite liefen. Wurde nach einer knappen Stunde durch Alar ersetzt.

Philipp Zulechner 4
Der Stürmer bekam den Vorzug gegenüber Alar, konnte seine Chance aber nicht nutzen. Er bewegte sich zwar viel und ging in die Zweikämpfe, war aber im Abschluss zu zaghaft. Er konnte aber den Elfmeter geschickt herausholen.

Deni Alar 4
Alar saß zu Beginn nur auf der Bank, da er nicht zu 100% fit war und für Mittwoch geschont wurde. Es war ihm sichtlich anzumerken, dass er nicht voll im Saft ist und so lief das Spiel etwas an ihm vorbei, obwohl er sich sehr passsicher zeigte.

Thorsten Röcher 5
Nach einem Monat Verletzungspause stand der ehemalige Mattersburger wieder am Feld und konnte sogleich mit seinen Dribblings für Schwung sorgen.

Emeka Eze 6
Toller Kurzeinsatz des afrikanischen Wirbelwinds, der das Siegtor vorbereitete und im Anschluss immer wieder für Entlastung sorgen konnte. In seinen 15 Minuten Spielzeit drehte er gehörig auf.

 

SV Mattersburg

Markus Kuster 6
Der Torhüter bekam zwar drei Gegentreffer, hatte aber bei keinem Tor eine Chance zur Abwehr und zeigte ansonsten eine starke Performance.

Lukas Rath 2
Rabenschwarzer Tag für ihn. Das erste Tor geht zu 100% auf seine Kappe, beim zweiten Treffer verschuldet er den Elfmeter und beim dritten Gegentor attackiert er viel zu zaghaft und lässt den Stanglpass zu. Einzig seine beachtliche Zweikampfbilanz war positiv an diesem Nachmittag.

Thorsten Mahrer 4
Der Abwehrrecke zeigte Defizite im Spielaufbau und Abwehrverhalten, vor allem im Zweikampf offenbarte er Schwächen. Obwohl er einige Bälle gut klären konnte, musste er sich mehrmals mit einen Foul behelfen, um den Gegner zu stoppen.

Nedejko Malic 5
Eine solide Leistung des Innenverteidigers, der sich zweikampfstark und ballsicher präsentierte.

Alois Höller 3
Offensiv lief beim rechten Abwehrmann nichts zusammen und defensiv hatte er so seine Mühen mit dem agilen Potzmann. Insgesamt keine gute Performance von ihm.

Jano 6
Der zweikampfstarke Mittelfeldmann war einer der Besten seines Teams und erzielte das 1:0 mit einem wuchtigen Kopfball. Er war der Motor im Spiel des SVM, konnte viele Bälle sichern und zeigte sich sehr spielfreudig.

Philipp Erhardt 4
Im Gegensatz dazu bot sein Nebenmann auf der Doppelsechs ein konträres Spiel. Er hatte nur wenige Spielanteile und war offensiv abgemeldet. Defensiv nicht ganz so stark wie Jano.

Andreas Gruber 4
Gegen seinen Ex-Verein wirkte Gruber zwar sehr motiviert, viel gelang ihm aber nicht, so rissen ihm auch seine Flanken ein ums andere Mal ab. Alles in allem eine ausbaufähige Leistung von ihm, obwohl er mit seinem langen Zuspiel das zweite vorbereitete.

Michael Perlak 4
Ähnliches gilt für Perlak, der nur wenig Positives zeigen konnte und gegen den robusten Jeggo kaum Meter hatte. Dennoch spielte er viele, gut überlegte Bälle und ihm unterliefen kaum Passfehler.

Rene Renner 4
Der Rechtsaußen des SVM war bei Lykogiannis gut aufgehoben und fand kaum ins Spiel. Seine Flanken fanden keine Abnehmer und er war nur spärlich ans Spiel angebunden. Positiv zu betrachten sind sein Einsatz und sein Kampfgeist.

Patrick Bürger 6
Der Stoßstürmer zeigte beim 2:1 seine ganze Qualität, als er sich in den Rücken der Abwehr schlich und den Ball schlussendlich im Sitzen über die Linie drückte. Der bullige Offensivmann spielte sehr mannschaftsdienlich, ging in jeden Zweikampf und war sehr bemüht.

Fran 4
Er kam rund 20 Minuten vor Schluss für Höller ins Spiel, stellte aber kaum eine Verbesserung hinsichtlich seines Vorgängers dar. Einzig offensiv war er bemüht, sein Schuss verfehlte aber das Ziel.

Markus Pink 0
Er durfte 10 Minuten mitwirken, hatte aber keinerlei Aktionen zu verzeichnen.

Stefan Maierhofer 0
Der Major ist zwar zurück am Feld, in seiner kurzen Spielzeit gelang ihm aber nichts mehr.

Thomas Schützenhöfer, abseits.at

Thomas Schützenhöfer

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.