Die Admira feierte am Samstagabend einen 1:0-Heimsieg über den SK Sturm. Wir wollen die Leistungen der Akteure auf beiden Seiten für euch kurz zusammenfassen.... Spielerbewertung Admira – Sturm: Thomas Ebner bester Mann am Platz

_Admira Wacker Mödling - Wappen mit FarbenDie Admira feierte am Samstagabend einen 1:0-Heimsieg über den SK Sturm. Wir wollen die Leistungen der Akteure auf beiden Seiten für euch kurz zusammenfassen.

Notenschlüssel:
1 = sehr schwach
10 = sehr stark

Spielerbewertung Admira

Andreas Leitner 6:
Gute Leistung des Schlussmanns, der sein Tor sauber halten konnte und sich keine Fehler leistete.

Thomas Ebner 7:
Der Admiraner war stark am Spielaufbau beteiligt und spielte kaum Fehlpässe. Er leitete mit einem starken Zuspiel das entscheidende Tor ein.

Fabio Strauss 4:
Über weite Strecken eine solide Vorstellung des Innenverteidigers, dessen lange Bälle jedoch oft etwas ungenau waren. Außerdem zeigte er Defizite in der Zweikampfführung.

Markus Wostry 6:
Der zweite Innenverteidiger der Niederösterreicher war der starke Mann in der Defensive. Er agierte äußerst zweikampfstark und überzeugte mit seinem Stellungsspiel.

Stephan Zwierschitz 5:
Der Außenverteidiger schaltete sich nur sporadisch in die Offensive mit ein, ließ aber im Verteidigungsspiel wenig zu. Durch seine Tacklings konnte er mehrere Bälle bereits früh klären.

Daniel Toth 5:
Der Kapitän war der zentrale Mann im Spielaufbau und lenkte die Partie der Admiraner.

Markus Lackner 5:
Der gelernte Verteidiger konzentrierte sich auf die Defensivarbeit und konnte dabei einige Bälle gut abfangen.

Srdan Spiridonivic 3:
Er konnte mit seinen versuchten Dribblings kaum Gefahr erzeugen und war der schwächste Mann der Niederösterreicher. Wurde nach gut einer Stunde ausgewechselt.

Christoph Knasmüller 5:
Der Dreh- und Angelpunkt in der Offensive, spielte einige gute Pässe. Er hatte die meisten Ballaktionen und war an beinahe jeder Angriffssituation beteiligt.

Maximillian Sax 6:
Er wurde mit seinen Flankenläufen mehrmals gefährlich und hatte in der ersten Hälfte auch einen guten Torabschluss. Sax wurde kurz vor Schluss ausgewechselt.

Christoph Monschein 6:
Der Goldtorschütze erzielte den Treffer eiskalt. Er hatte auch Minuten zuvor schon eine gute Chance und setzte im gesamten Spiel seine Schnelligkeit gut ein.

Dominik Starkl 4:
Er durfte knapp 30 Minuten am Platz stehen, tat sich dabei aber schwer richtig ins Spiel zu finden. Er hatte keine einzige Offensivaktion und empfahl sich wohl nicht für einen Startelfeinsatz.

Lukas Grozurek 0:
Er kam kurz vor Schluss ins Spiel. Er tat sich bei der Ballsicherung schwer und verlor beinahe jeden Zweikampf.

Spielerbewertung SK Sturm

Christian Gratzei 6:
Hielt mit einigen starken Aktionen seine Mannschaft im Spiel, war aber beim Gegentreffer machtlos.

Charalampos Lykogiannis 5:
Solide Leistung des Außenverteidigers, der mit einem Freistoß in der zweiten Hälfte gefährlich werden konnte.

Christian Schulz 3:
Schwache Vorstellung des Abwehrchefs, der auch beim Gegentreffer keine glückliche Figur machte.

Lukas Spendelhofer 5:
Der robuste Innenverteidiger gewann jeden seiner Zweikämpfe. Durch den starken Wind hatte er aber Probleme in der Spieleröffnung.

Fabian Koch 5:
Koch stand bereits in Hälfte eins im Blickpunkt, als er einen Ball im Strafraum an die Hand bekam. Außerdem fabrizierte er beinahe ein Eigentor, hatte aber die meisten Ballaktionen und leistete sich wenige Fehler.

Simon Piesinger 4:
Der baumlange Defensivmann gewann einige hohe Bälle im Mittelfeld, hatte aber Probleme in der Ballbehandlung. Zweimal kam er zum Abschluss, konnte den Ball aber nicht im Tor unterbringen.

Martin Ovenstad 4:
Der Winterneuzugang kommt in Graz noch nicht so ganz in Tritt. Er leistete sich mehrere Fehlpässe und konnte dem Spiel seinen Stempel nie aufdrücken.

Marc-Andre Schmerböck 4:
Schwache Vorstellung des Offensivspielers. Konnte seine Schnelligkeit nicht für sich ausnutzen und kam nur zu einer Torchance zu Beginn. Wurde als erster Grazer ausgewechselt.

Baris Atik 5:
Der agile Stürmer zeigte eine engagierte Leistung, ihm wurde aber durch die Defensive der Admira gut die Schneid abgekauft. Hatte nach zwei Minuten bereits eine große Chance, als er mit einem satten Schuss nur die Latte traf.

Philipp Huspek 4:
Er konnte bei seinem Startelfeinsatz nicht überzeugen und setzte kaum Akzente in der Offensive. Einzig die ein-oder-andere Torschussvorlage steht bei ihm zu Buche.

Deni Alar 5:
Der Stürmer rackerte sich wie gewohnt im Zentrum ab, mehr als ein geblockter Schuss kam dabei aber nicht heraus. Sucht noch nach seiner Form von der Herbstsaison.

Sascha Horvath 4:
Kam nach 70 Minuten ins Spiel und versuchte das Offensivspiel der Grazer zu beleben. Er agierte engagiert, aber glücklos.

Seifedin Chabbi 4:
Der Winterneuzugang hatte kurz nach seiner Einwechslung eine Chance auf den Ausgleich, welche er aber vergab. Hatte ansonsten nur wenige Ballaktionen.

Kristjan Dobras 4:
Kam rund 15 Minuten vor Schluss ins Spiel und konnte nicht mehr gefährlich werden.

Thomas Schützenhöfer, abseits.at

Thomas Schützenhöfer

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.