Heute um 18:30 Uhr kommt es in der Generali Arena zum Duell der Gegensätze: Der überlegene Tabellenführer in Violett trifft auf die neuerlich ergraute... Vorschau: Hosiner trifft auf seinen Ex-Klub, Macho erwartet „persönliches Derby“

Philipp HosinerHeute um 18:30 Uhr kommt es in der Generali Arena zum Duell der Gegensätze: Der überlegene Tabellenführer in Violett trifft auf die neuerlich ergraute Maus aus der Südstadt. Während die Austria auf eine sensationelle Siegesserie zurückblicken kann, befindet sich die Admira mittlerweile mitten im Abstiegskampf.

In den letzten zehn Ligaspielen gab die Wiener Austria nur einmal Punkte ab: Beim 0:0 bei Red Bull Salzburg. Die anderen neun Spiele wurden gewonnen. Die Admira holte in derselben Zeit nur einen Punkt – beim 1:1 in Wolfsberg. In den letzten zehn Partien kassierte die Kühbauer-Truppe 29 Gegentore.

206. Duell Austria vs. Admira

Und trotzdem war das Duell zwischen der Austria und der Admira immer ein brisantes – ungeachtet der aktuellen Form der beiden Teams. Seit dem Wiederaufstieg der Admira gab es sechs Duelle: Viermal ging die Austria als Sieger vom Platz, zweimal die Admira – Remis gab’s keine. Das letzte Duell in der Südstadt endete mit einem spektakulären 6:4 für die Wiener Austria. Das heutige Duell ist bereits die 206.Auflage eines heimlichen Ligaklassikers, der stets für gute Spiele bürgte.

Dilaver statt Koch – möglicherweise Barazite und Gorgon von Beginn an

Die Aufstellung der Wiener Austria beinhaltet für heute nur wenige Fragezeichen: Fabian Koch ist gesperrt, wodurch Emir Dilaver auf der Position des Rechtsverteidigers eingesetzt werden wird. Tomas Jun fehlt ebenfalls aufgrund einer Sperre – im Derby in Hütteldorf startete Marin Leovac anstelle des Tschechen, doch der Kroate blieb unauffällig und wird daher voraussichtlich Nacer Barazite weichen, für den ein Heimspiel gegen den Vorletzten eine gute Gelegenheit ist, um wieder in einen Spielrhythmus zu finden. Zudem ist es möglich, dass Alexander Gorgon, der zuletzt krank war, anstelle von Marko Stankovic beginnt.

Schwabs Gelbsperre möglicher Anlass für Systemänderung

Nachdem die Admira zu Hause gegen den SC Wiener Neustadt verlor, ist für das Spiel in Wien-Favoriten eine geringfügige Systemänderung wahrscheinlich. Beim 1:2 gegen Wiener Neustadt praktizierte die Kühbauer-Elf ein 4-4-1-1-System, in dem Stefan Schwab einer der Aktivposten hinter dem ebenfalls guten Stürmer Issiaka Ouedraogo war. Doch Schwab fehlt gegen die Austria aufgrund einer Gelbsperre und sämtliche offensive Varianten, etwa mit Mikus oder Segovia neben Ouedraogo sind insofern unwahrscheinlich, weil Kühbauers erste Maxime im Auswärtsspiel beim Tabellenführer defensive Stabilität sein wird.

4-2-3-1 und ein weiterer Defensiver

Demnach ist anzunehmen, dass die Admira in einem 4-2-3-1-System auflaufen wird, wobei die zentralen Mittelfeldpositionen von Thürauer, Schachner und dem defensiveren Mevoungou übernommen werden. An den Flügeln spielen voraussichtlich Jezek und Schick, der gute Chancen hat, den zuletzt kaum überzeugenden Sax aus dem Team zu spielen. Eine wichtige Rolle wird Ex-Rapidler Christoph Schösswendter in der Innenverteidigung spielen. Der 24-Jährige bekommt es hauptsächlich mit dem Mann der Stunde, Ex-Admiraner Philipp Hosiner, zu tun und bewies gegen Wiener Neustadt phasenweise, dass er gut genug für die tipp3 Bundesliga ist.

Privatderby für Macho

Eine ganz besondere Partie wird es für den Torhüter der Admira: Jürgen Macho ist Mitglied bei den Ultras Rapid und macht aus seiner Sympathie für Grün-Weiß kein Hehl. Für ihn kommt es daher heute in der Generali Arena zum Duell mit dem Erzrivalen, quasi einem kleinen persönlichen Derby. Interessant: Jürgen Macho spielte erst ein einziges Mal gegen die Austria. Am 2.Mai 2010 verlor er mit dem LASK zu Hause mit 0:1 gegen die Veilchen. Torschütze war der heute gesperrte Tomás Jun. Mit Rapid, für das er nur elf Pflichtspiele bestritt, traf er nie auf Violett.

Austria klarer Quotenfavorit

Die Buchmacher von tipp3 sehen die Austria natürlich als klaren Favoriten. Ein Austria-Sieg bringt eine Quote von 1.25, ein Remis 5.00 und ein Admira-Sieg 9.00. Die Quote für einen Punktgewinn der Admira, also „X2“ beträgt 3.20 – jetzt wetten!

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

  • :(

    23.Februar.2013 #1 Author

    Entspricht die ungekenntzeichnete Tipp3-Werbung mitten im Artikel wirklich euren journalistischen Ansprüchen? Traurig, dass sich die Geier aus dem Wettgeschäft der nächsten ehemals geschätzten Fußball Plattform bemächtigen…

    Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.