Im Rahmen einer mehrteiligen Serie präsentieren wir euch ausländische Stars und ehemalige einheimische Europalegionäre diverser so genannter exotischer Ligen. Welche Stars folgten im Herbst... Exotische Ligen und ihre Starlegionäre (4) – Vereinigte Arabische Emirate

Im Rahmen einer mehrteiligen Serie präsentieren wir euch ausländische Stars und ehemalige einheimische Europalegionäre diverser so genannter exotischer Ligen. Welche Stars folgten im Herbst ihrer Karriere dem Reiz des Geldes und welche versuchten mit Wechseln in international wenig beachtete Ligen wieder einen Sprung auf die nächste Sprosse der Karriereleiter zu machen?

Giuseppe Mascara (Al-Nasr)

In Italien war er für seine Supertore bekannt, vor allem für Catania Calcio. Im August wurde er 33 Jahre alt und im Jahr 2009 absolvierte er sein einziges Länderspiel für Italien. Nach schwachen Engagements bei Novara und Napoli wechselte Giuseppe Mascara im September zu Al-Nasr in die Emirate. Zwei Partien brauchte er zum Akklimatisieren, in seinem dritten Spiel gegen Al-Shabab steuerte er zwei Tore zum 4:2-Auswärtserfolg bei.

Walter Zenga (Al-Nasr, Trainer)

Mascaras Trainer ist einer der besten Torhüter aller Zeiten. Der mittlerweile 52-jährige Walter Zenga trainierte zuvor Dinamo und Steaua Bukarest, Roter Stern Belgrad, Gaziantepspor, Catania und Palermo. Danach folgte er dem Ruf des Geldes und wechselte nach Saudi-Arabien, wo er eine halbe Saison lang Cheftrainer bei Al-Nasr war. Danach ging’s für Zenga zum Vereinsnamensvetter in die Emirate. Seit einem knappen Jahr ist er nun Chef beim Klub aus den Emiraten.

Gyan Asamoah (Al-Ain)

Der Wechsel des erst 26-jährigen 62-fachen ghanaischen Teamspielers Gyan Asamoah in die Emirate kam überraschend. Der Angreifer kickte zuvor für Sunderland, Stade Rennes, Udinese und Modena – und das jeweils sehr erfolgreich und effizient! Im Oktober debütierte er schließlich für Al-Ain und traf in seinen ersten 18 Ligaspielen 21mal, wurde Torschützenkönig. Seine Quote ist heuer sogar noch eindrucksvoller: Bei seinen bisherigen drei Ligaeinsätzen in dieser Saison erzielte sein Team 14 Tore, wobei er für die Hälfte verantwortlich war!

Matías Delgado (Al-Jazira)

Der 29-jährige Argentinier war einst der Kanonier des FC Basel und verlebte weitere gute Jahre in Istanbul bei Besiktas. Seit zwei Jahren spielt er in Abu Dhabi bei Al-Jazira und ist dort auf einer etwas defensiveren Position Stammspieler. Der offensive Mittelfeldspieler erzielte bisher in 22 Spielen in der Wüste 5 Tore.

Ricardo Oliveira (Al-Jazira)

Der ehemalige Betis- und Saragossa-Bomber konnte sich beim AC Milan nicht durchsetzen und wechselte nach neuerlichen Zwischenstationen in Sevilla und Sao Paolo zur Saison 2011/12 zu Al-Jazira. In seiner ersten Saison glänzte er mit 14 Toren in 20 Spielen. Heuer hält der 32-jährige Brasilianer, von dem man keine großen Karrieresprünge mehr erwarten darf, bei drei Toren aus ebenso vielen Spielen. Mehr als die elf Länderspiele, die er aktuell auf dem Buckel hat, werden’s aber definitiv nicht werden.

Mohammed Zidan (Bani Yas)

Er war die launische Diva der deutschen Bundesliga: Der mittlerweile 30-jährige Ägypter Mohammed Zidan spielte für Werder Bremen, den Hamburger SV, Dortmund und Mainz, spielte zum Teil grandios, dann aber wieder blutleer. Nachdem er im April sein letztes Spiel in Deutschlands höchster Spielklasse absolvierte, debütierte er Mitte September für Bani Yas – und verletzte sich prompt nach einer halben Stunde. Seitdem stand er nicht mehr auf dem Platz…

Lucas Neill (Al-Wasl)

Bei Millwall, Blackburn, West Ham und Galatasaray galt der routinierte Australier Lucas Neill stets als ruhender Pol in der Innenverteidigung. Im australischen Nationalteam, für das er bereits 87mal auflief, ist er weiterhin gesetzt. Nach einer Saison bei Al-Jazira, zog es den 34-Jährigen zu Beginn der neuen Saison zu Al-Wasl, wo er nun seit Mitte September als Abwehrchef fungiert.

Luis Jimenez (Al-Ahli)

Der Mittelfeldspieler aus Santiago de Chile galt lange Zeit als eines der größten Talente seines Landes, aber in Europa konnte er sein großes Potential nie vollständig ausschöpfen. Engagements bei Fiorentina, Lazio, Inter, Parma und West Ham endeten enttäuschend und so wagte der 28-jährige Luis Jimenez in der Saison 2011/12 den Sprung in die Emirate, wo er aufblühte. In seinem ersten Jahr für Al-Ahli erzielte er 13 Tore in 18 Spielen. Auch heuer traf er bereits einmal und erfreut sich eines hoch dotierten Vertrags, der bis 2015 läuft!

Grafite (Al-Ahli)

Edinaldo Batista Libanio, kurz Grafite, ist mittlerweile 33 Jahre alt und kann auf große Erfolge in der deutschen Bundesliga zurückblicken. Mit Wolfsburg wurde er 2008/09 Meister, holte sich die Torschützenkrone und auch zuvor war bei Le Mans, Sao Paolo und Goias eine große Nummer. Nun spielt der begabte Beach Soccer Kicker seine zweite Saison bei Al-Ahli. Die erste Saison war mit 16 Toren aus 21 Spielen erfolgreich – in der neuen Spielzeit nähert er sich jedoch dem Wert von Gyan Asamoah an: In den bisherigen drei Spielen der Saison 2012/13 erzielte er bereits sechs Tore.

Founéké Sy (Ajman Club)

Ein unbekannter 26-Jähriger aus Mali hat heuer das Potential zum großen Star der Emirate-Liga zu werden. Founéké Sy wurde letztes Jahr Torschützenkönig im Iran und wechselte daraufhin zum Ajman Club in die gleichnamige Stadt. Der lange Mittelstürmer mit den markanten, blondgefärbten Haaren erzielte in seinen ersten drei Spielen zwei Tore und wird mit seiner Physis und Athletik in den Emiraten auf jeden Fall punkten. Den Status des Publikumslieblings hat er schon jetzt sicher in der Tasche!

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen