Am heutigen Dienstag folgt der zweite Teil der 25. Runde der Heute für Morgen Erste Liga, nachdem das Vorarlberg-Derby bereits gestern über die Bühne... Vorschau auf die 25. Runde der “Heute für Morgen” Erste Liga

Heute für Morgen Erste LigaAm heutigen Dienstag folgt der zweite Teil der 25. Runde der Heute für Morgen Erste Liga, nachdem das Vorarlberg-Derby bereits gestern über die Bühne gegangen ist. Dabei konnte Altach gegen die Konkurrenz aus Lustenau mit 2:0 gewinnen und machte damit einen großen Schritt Richtung Meisterschaft und Aufstieg. Vier Partien stehen heute ab 18:30 Uhr noch auf der Tagesordnung und abseits.at liefert euch wieder eine Vorschau auf die aktuellen Duelle.

First Vienna FC 1894 – SKN St. Pölten

Dienstag, 18:30 | Hohe Warte, Wien

Bei der Vienna ist Feuer am Dach, es folgt die Woche der Wahrheit für die Herren von Kurt Garger. Am heutigen Dienstag empfängt die Vienna die Mannschaft des SKN St. Pölten auf der heimischen Hohen Warte. Ebenfalls noch diese Woche kommt der Verlierer des Vorarlberg-Derbys, die Austria Lustenau, nach Wien. Zwei vorentscheidende Partien im Kampf um den Klassenerhalt. Ob die Unabsteigbartour auch 2014 von Erfolg gekrönt sein wird, muss sich in Döbling erst zeigen. Auch Kurt Garger ist sich diesem Umstand bewusst. Vier Punkte aus den nächsten zwei Heimpartien gegen St. Pölten bzw. Lustenau und mindestens vier volle Erfolge aus den verbleibenden Spielen sollen eingefahren werden, um das Unmögliche noch möglich zu machen.

Die Wiener erzielten knapp die Hälfte ihrer Treffer nach Standardsituationen. Auf der anderen Seite kassierte St. Pölten insgesamt nur sechs Gegentreffer aus Freistößen und Eckbällen und liegt in dieser Statistik somit auf Platz zwei. Ein klarer Pluspunkt für die Gäste aus Niederösterreich. Der SKN kommt mit jeder Menge Selbstvertrauen nach Wien und die Spielstätte Hohe Warte scheint den St. Pöltnern auch zu liegen. Bei den letzten vier Aufeinandertreffen auf der Hohen Warte verlor die Baumgartner-Elf gegen den ältesten Vereins Österreichs nicht. In der letzten Partie im Oktober gab es einen 2:1-Auswärtserfolg für das Wolfsrudel. Pikantes Detail zum Schluss, die beiden Vereine hatten im Oktober noch gleich viele Punkte am Konto. Seit dem letzten Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften, konnten die St. Pöltner 19 Punkte einfahren, die Vienna nur ganze vier Zähler.

Gesperrte Spieler: SKN – Michael Huber(gelb)

Gefährdete Spieler: FVFC – Marco Miesenböck; SKN – Jano, Andreas Dober, Tomasz Wisio, Konstantin Kerschbaumer

Verletzte Spieler: SKN – Dominik Hofbauer(Mittelfußbruch), Bernhard Fucik(Mittelfußbruch)

SV Horn – SC/ESV Parndorf

Dienstag, 18:30 | Waldviertler Volksbank Arena, Horn

Beim Aufeinandertreffen zwischen dem SV Horn und dem Aufsteiger aus Parndorf geht es im direkten Duell um den Relegationsplatz bzw. um den rettenden achten Tabellenrang. Mit einem Sieg vor heimischer Kulisse könnte Horn den Abstand auf den Direktabstiegsplatz zumindest konstant bei vier Punkten halten. Einen größeren Wurf könnte der Aufsteiger machen, mit einem vollen Erfolg würde die Elf von Paul Hafner ein Punktepolster von sieben Zählern, auf den Relegationsplatz aufbauen und würde einen großen Schritt Richtung Klassenerhalt machen. Die Parndorfer sind jedoch in einem kleinen Formtief. Nach dem guten Start ins Jahr 2014, gab es zuletzt zwei Niederlagen zu verzeichnen. Bei Horn geht es nach der bitteren Niederlage gegen St. Pölten wieder etwas bergauf.

Im Duell zwischen Horn und Parndorf, trifft die heimschwächste Mannschaft (Horn), auf das auswärtsschwächste Team aus Parndorf. Ebenfalls erwähnenswert: Die Horner kassierten die meisten Gegentreffer nach Weitschüssen (9), ein Umstand welcher heute vermutlich kein Problem darstellen wird, denn die Parndorfer waren 2013/14 aus der Ferne noch gar nicht erfolgreich. Bei den letzten beiden Aufeinandertreffen gewann einmal Horn mit 4:1 und in der zweiten Partie gab es ein 2:2.

Gesperrte Spieler: Horn – Marco Salvatore(gelb-rot); Parndorf – Sebastian Wimmer(gelb)

Gefährdete Spieler: Horn – Harun Erbek, Bernd Gschweidl; Parndorf – Dominik Silberbauer, Patrick Kienzl, David Dornhackl

Verletzte Spieler: Horn – Hannes Eder(Meniskusschaden), Florian Prögelhof, Dominik Baumgartner(Kreuzbandriss), Emir Dilic

SV Mattersburg – FC Liefering

Dienstag, 18:30 | Pappelstadion, Mattersburg

Die Burgenländer sind unter dem neuen Trainer Ivica Vastic noch ungeschlagen: Zu Buche stehen jedoch erst ein Sieg und vier Unentschieden. Liefering konnte nach drei Niederlagen in Folge gegen die Nachzügler aus Horn und Wien jeweils einen Punkt einfahren. Für die Elf von Ivica Vastic geht es darum nach sechs sieglosen Heimspielen, endlich wieder voll anzuschreiben. Der letzte volle Erfolg im heimischen Pappelstadion gelang ausgerechnet gegen die Jungbullen aus Liefering.

Dabei muss die Mannschaft von Peter Zeidler vor allem bei Standards hellwach sein. Die Mattersburger erzielten nach ruhenden Bällen 16 Treffer, der drittbeste Wert der Liga. Die Lieferinger kassierten ihre letzten sechs Gegentreffer aus Standardsituationen. Trainer Vastic will gegen Liefering aus einer gesicherten Abwehr heraus das Spiel für sich entscheiden. Die Räume sollen eng gemacht und die aufgrund der offensiven Spielweise der Lieferinger freien Räume im gegnerischen letzten Drittel konsequent genutzt werden. Bisher gab es im Duell der beiden Teams klare Heimsiege – zuerst gewann Liefering zu Hause mit 3:0, dann die Burgenländer mit 2:0 im Pappelstadion.

Gesperrte Spieler: FCL – Andreas Bammer(gelb)

Gefährdete Spieler: SVM – Lukas Rath, Nedeljko Malic; FCL – Robert Völkl

Verletzte Spieler: SVM – Philipp Erhardt(Seitenbandriss), Manuel Seidl(Aufbautraining nach Kreuzbandriss); FCL – Felix Adjei(unbekannt)

TSV Hartberg – Kapfenberger SV 1919

Dienstag, 18:30 | Stadion Hartberg, Hartberg

Im Steirer Derby empfängt der TSV Hartberg die Mannschaft aus Kapfenberg. Die Elf von Kurt Russ kommt mit einem Sieg nach Hartberg, gegen die Vienna setzte sich der KSV relativ locker mit 3:1 durch. Auch die Hartberger feierten ein Erfolgserlebnis, gab es doch auswärts bei den Lustenauern ein 1:1-Unentschieden. Für die Kapfenberger kommt Hartberg gerade richtig, im Kampf um Tabellenrang zwei. Die Friesenbichler-Elf gewann keines der letzten vier Aufeinandertreffen gegen den KSV. Auf dem Konto stehen drei Niederlagen und ein Remis.

Die Hartberger sind aber gut in Form und verloren in den letzten fünf Partien nicht. Ein Rückschlag ist jedoch die fünfte gelbe Karte für Torjäger und Mannschaftstütze Günter Friesenbichler, welcher sich damit die Partie von der Tribüne zu Gemüte führen muss. Bei den Kapfenbergern fehlen weiterhin die Langzeitverletzten Ronivaldo und Thomas Schönberger. Auch Ibrahim Bingöl fehlt aufgrund einer Entzündung im Knie. Den Ausfällen geschuldet wird Trainer Russ wahrscheinlich auf dieselbe Startelf wie gegen die Vienna setzen.

Gesperrte Spieler: TSV – Günter Friesenbichler(gelb)

Gefährdete Spieler: TSV – Velibor Vasilic, Roko Mislov; KSV – Manfred Gollner, Marco Köfler,

Verletzte Spieler: KSV – Thomas Schönberger(Schulter), Ronivaldo(Fersenproblem), Ibrahim Bingöl(Knieprobleme)

Michael Putz, abseits.at

Michael Putz

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.