In der UEFA Champions League steht der dritte Spieltag auf dem Programm, an dem es für einige Mannschaften bereits um viel geht. Abseits.at stellt... Vorschau zum dritten Champions-League-Spieltag – Teil 2

In der UEFA Champions League steht der dritte Spieltag auf dem Programm, an dem es für einige Mannschaften bereits um viel geht. Abseits.at stellt vier spannende Paarungen vor.

 

Arsenal – Schalke 04

Letztes direktes Duell: 3:2 und 1:3 (Champions-League-Gruppenphase 2001/02)

Arsenal verfügt nach zwei Spieltagen noch über eine weiße Weste und könnte mit einem Sieg gegen Schalke bereits das Achtelfinale ins Visier nehmen. Die Mannschaft von Arsene Wenger ist seit 16 Champions-League-Heimspielen ungeschlagen und musste in den letzten 44 Heimpartien in der Königsklasse lediglich eine Niederlage hinnehmen – 2009 im Semifinale gegen Manchester United. Auf nationaler Bühne stottert das Antriebswerk der Kanoniere jedoch und man steht nur auf dem neunten Tabellenplatz.

In Gelsenkirchen war der Frust nach Montpelliers Last-Minute-Ausgleich groß und auch ein Blick auf die Bilanz in England lässt die Stimmung wohl nur wenig steigen, denn die Königsblauen verloren vier ihrer fünf Partien auf der Insel, lediglich beim allerersten Antreten in der Saison 1958/59 reichte es in Wolverhampton zu einem Remis. Kurios: Beim letzten Aufeinandertreffen der beiden Vereine vor mehr als zehn Jahren saßen ebenfalls Arsene Wenger und Huub Stevens auf den Trainerbänken. Während der Franzose Arsenal treu blieb, heuerte Stevens in der Zwischenzeit bei mehreren anderen Clubs an.

 

Borussia Dortmund – Real Madrid

Letztes direktes Duell: 1:2 und 1:1 (2. Champions-League-Gruppenphase 2002/03)

Mit umgekehrtem Heimrecht schrieb diese Partie im Jahr 1998 deutsche Fernsehgeschichte, als im Bernabeu-Stadion das defekte Tor Günther Jauch und Marcel Reif zu einer legendären Moderation nötigte. Sportlich befindet sich Borussia Dortmund zumindest international voll im Plan, auch wenn der späte Punktverlust bei Manchester City durch einen fragwürdigen Hand-Elfmeter schmerzte. In der Bundesliga läuft es hingegen alles andere als nach Wunsch, was sich jüngst in der Derby-Pleite gegen Schalke niederschlug

Real Madrid und Deutschland – das ist definitiv keine Erfolgsgeschichte. 23 Mal traten die Königlichen bereits in der Heimat von Khedira und Özil an und trugen lediglich einen Sieg davon, während es 16 Niederlagen setzten. Mit sechs Punkten am Konto befindet sich Real jedoch in einer durchaus angenehmen Ausgangsposition und könnte am Doppelspieltag gegen den BVB bereits die Weichen in Richtung Achtelfinale stellen.

 

Ajax Amsterdam – Manchester City

Bisher keine direkten Duelle

Ajax steht nach zwei Niederlagen bereits mit dem Rücken zur Wand und würde den ersten Heimsieg gegen ein englisches Team seit 1980 wie einen Bissen Brot benötigen. Angesichts der starken Gruppengegner wäre für den niederländischen Meister bereits ein Überwintern in der Europa League ein großer Erfolg, ein erstmaliger Aufstieg seit 2007 in das Achtelfinale der Königsklasse scheint hingegen recht unwahrscheinlich. Zudem verlief auch der Saisonstart in die Eredivisie für das Team von Frank de Boer stotternd, sodass man bereits etwas Rückstand auf die Spitze aufweist.

Manchester City hält nach zwei Spieltagen bei einem mageren Punkt, was für die Ansprüche und finanziellen Aufwendungen der Blues viel zu wenig ist. Roberto Mancinis Mannschaft ist erneut in akuter Gefahr, das Achtelfinale zu verpassen. Sollte es abermals nur für ein Überwintern in der Europa League reichen, könnten die Tage des italienischen Meistertrainers gezählt sein.

 

Malaga – AC Milan

Bisher keine direkten Duelle

Nach dem Abschied des geldgebenden Scheichs und zahlreicher prominenter Spieler im Sommer wurde Malaga bereits von nahezu allen Seiten abgeschrieben, legte aber sowohl in der Primera Division als auch der Champions League einen furiosen Start hin und musste in der Königsklasse noch keinen Punktverlust hinnehmen, Zenit St. Petersburg und Anderlecht wurden jeweils 3:0 vom Platz gefegt. Malaga tritt erst zum zweiten Mal im Europacup an, 2002/03 schafften sie es vom Intertoto Cup bis in das Viertelfinale des UEFA Cups. Bisher blieb man im Estadio La Rosaleda ohne Niederlage.

Milan verschaffte sich mit dem nicht unglücklichen Auswärtssieg in St. Petersburg etwas Luft, nachdem die Rossoneri am ersten Spieltag nicht über ein torloses Remis gegen Anderlecht hinausgekommen waren. Dennoch rumort es im Verein gehörig, nachdem zahlreiche Stars abgegeben wurde, erfolgte ein äußerst schwacher Saisonstart, der zuletzt in einer Derby-Niederlage gegen Inter sowie der Pleite bei Lazio Rom gipfelte.

OoK_PS, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.