In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren,... Abseits.at-Leistungscheck, 09. Spieltag 2012/13 (Teil 1) –  Fuchs zum ersten Mal in der Saison im kicker-Team der Runde

In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren, die beim österreichischen Teamchef Marcel Koller gute Karten haben. Christian Fuchs hatte am neunten Spieltag allen Grund zur Freude, denn er steuerte beim verdienten 1:0-Heimsieg gegen den FC Nürnberg den wichtigen Assist zum einzigen Tor bei und spielte sich zudem ins „kicker-Team der Runde“.

Der FC Schalke 04 feiert nun schon den vierten Pflichtspielsieg in Folge und hat nach neun Spieltagen stolze 20 Punkte am Konto, was der zweitbesten Bilanz der Vereinsgeschichte entspricht. Auch Christian Fuchs kommt immer besser in Fahrt, nachdem er in den ersten vier Runden eher durchschnittliche und noch ein wenig verhaltene Leistungen ablieferte. Seit der fünften Runde schaltete der österreichische Nationalspieler aber ein paar Gänge hinauf und befindet sich seitdem in hervorragender Form. Vier Assists in fünf Runden sprechen eine eindeutige Sprache.

Christian Fuchs wieder mit starkem Offensivdrang

Am meisten vermissten die Fans bei Fuchs in den ersten Runden seinen starken Offensivdrang. Hinten spielte er zwar meist solide, nach vorne gelang aber nicht viel. In den letzten Runden änderte sich dieses Bild und auch gegen den 1. FC Nürnberg erzeugte er viel Druck über seine Seite. Er schlug die meisten Flanken aller Schalke-Spieler (4) und legte die meisten Torschüsse seiner Mitspieler auf (4). In der 77. Minute gelang ihm nach einem Pass auf die linke Flanke vom eingewechselten Julian Draxler eine ideale Flanke auf den starken Jefferson Farfan, der sich die Gelegenheit nicht nehmen ließ und das Geduldspiel der Schalker mit dem Siegtreffer belohnte. Fuchs zeigte nicht nur bei dieser Szene seine Stärken in der Offensive, sondern hatte auch ansonsten einige gute Momente, etwa in der 37. Minute, als er mit seinem Körper innerhalb der erlaubten Regeln Torhüter Patrick Rakovsky und einen weiteren Gegenspieler wegdrängte und so Platz für Afelley kreierte, der den Ball jedoch nicht im Tor unterbringen konnte. Das Zusammenspiel mit der Barcelona-Leihgabe funktioniert nach kurzer Zeit jedenfalls schon sehr gut. Obwohl nur 29% der Angriffe über die linke Seite gingen (über rechts 41%) hatte Fuchs starke 81 Ballkontakte – um vier mehr als Außenverteidiger Uchida auf der rechten Seite.  Fuchs spielte 45 Pässe von denen 84% bei seinen Mitspielern landeten. In der Defensive ließ er sich ebenfalls nichts zu Schulden kommen, da er konzentriert zu Werke ging und ein starkes Stellungsspiel zeigte. Erwähnenswert sind seine fünf Tacklings, die seinen Einsatzwillen unterstreichen.

Martin Harnik ebenfalls mit Assist

Ausgerechnet gegen die Überraschungsmannschaft aus Frankfurt gelang dem VfB Stuttgart der erste Heimsieg in der laufenden Saison. Die Heimmannschaft setzte sich nach intensiven 90 Minuten knapp mit 2:1 durch. Gentner brachte den VfB schon nach sechs Minuten in Führung, bis Eintracht-Kapitän Alex Meier ausglich. Erst in der 87. Minute gelang der Truppe von Bruno Labbadia der zweite Siegtreffer, nachdem der Bosnier Vedad Ibisevic nach einer perfekten Harnik-Flanke per Kopf traf. Martin Harnik begann wieder im rechten offensiven Mittelfeld, wechselte aber oftmals mit Ibrahima Traore die Position und war so auch einige Male am linken Flügel zu finden. Er fiel wieder einmal durch sein enormes Laufpensum (12,5 Kilometer) und seinen großen Aktionsradius auf. Er schoss zweimal aufs Tor und scheiterte knapp nach der Pause nur an der Stange. Neben seinem Assist legte er zwei weitere Torschüsse für seine Mitspieler auf. Harnik gelang es immer wieder brenzlige Situationen zu erzeugen, allerdings tat er sich zeitweise ein wenig schwer in dieser kampfintensiven Partie, was man an seiner Zweikampfquote sehen kann. Der österreichische Nationalspieler gewann nur 11 seiner 33 Duelle (33,3%), wobei man natürlich bedenken muss, dass die meisten Zweikämpfe in der Offensive stattfanden. Harnik hatte 49 Ballkontakte und spielte 24 Pässe, von denen nur 54% ankamen. Trotzdem bereitete er den Eintracht-Gegenspielern immer wieder Schwierigkeiten, sodass sie ihn oftmals nur mit Fouls stoppen konnten. Spätestens nach seinem Assist in der 87. Minute kann man von einer recht gelungenen Vorstellung sprechen, auch wenn die nackten Daten an sich auf den ersten Blick nicht nur rosig aussehen. Der kicker gab ihm die Note 3,5, sportal.de gab ihm eine glatte 3.

Raphael Holzhauser mit ordentlicher Leistung

Raphael Holzhauser stand im vierten Meisterschaftsspiel hintereinander in der Startaufstellung der Stuttgarter und zeigte eine ordentliche Vorstellung. Er konnte zwar nicht so glänzen wie im Heimspiel zuvor, beim 2:2-Unentschieden gegen Bayer Leverkusen, erledigte seine Aufgaben aber recht ordentlich. Er kam im zentralen Mittelfeld neben dem überragenden Christian Gentner zum Einsatz und setzte zu Beginn gute Akzente im Spiel nach vorne. Im Laufe der Partie musste er sich dann immer mehr auf seine Defensivaufgaben beschränken, was ihm auch ganz gut gelang. Bis zu seiner Auswechslung in der 80. Minute kam er auf 54 Ballkontakte und spielte 28 Pässe, von denen 71% bei seinen Mitspielern landeten. Neben einem Torschuss und einer Torschussvorlage schlug er zwei Flanken und zog zwei Fouls auf sich. Der 19-Jährige machte fünf Tacklings und fing einen gegnerischen Pass ab. Seine Zweikampfbilanz ist knapp positiv, denn von 15 Duellen entschied er 8 für sich (53,3%). Sowohl der kicker, als auch sportal.de gaben ihm eine 3,5.

 Julian Baumgartlinger überzeugt mit alten Tugenden

Der 1.FSV Mainz 05 gewann gegen 1899 Hoffenheim souverän mit 3:0 und während der überragende Adam Szalai alle drei Treffer erzielte, hatte Julian Baumgartlinger Anteil daran, dass hinten die Null stand. Der zweikampfstarke Dauerläufer gewann 22 seiner 35 Duelle (62,9%), hatte 88 Ballkontakte und spielte 66 Pässe, von denen 95,5% bei seinen Mitspielern ankamen. Er lief um fast einen Kilometer mehr als der lauffreudigste Mannschaftskollege (12,13 Kilometer), machte vier Tacklings und fing ganze sieben gegnerische Pässe ab! Im Spiel nach vorne konnte er allerdings kaum Akzente setzen, sodass wir leider von keiner nennenswerten Offensivaktion berichten können. Dennoch eine tolle Partie, in der er seine Hauptaufgaben perfekt erfüllte! Der kicker und sportal.de gaben ihm die Note 3, eine etwas harte Bewertung.

Fazit

Christian Fuchs:
+:
solide in der Abwehr, gute Szenen in der Offensive, Assist
-:
Zweikampfbilanz verbesserungsfähig

Martin Harnik:
+:
Einzelne gefährliche Aktionen, Stangenschuss, Assist
-:
Passgenauigkeit, Zweikampfbilanz

Raphael Holzhauser:
+:
Solide Vorstellung, gutes Auge für Mitspieler
-:
im Laufe der Partie immer defensiver, keine großen Akzente nach vorne

Julian Baumgartlinger:
+:
starke Zweikampfquote, ballsicher, tolle Passquote, laufstark, gegnerische Pässe stark antizipiert
-:
kaum Akzente im Spiel nach vorne

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.