In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren,... Abseits.at-Leistungscheck, 19. Spieltag 2013/14 (Teil 1) – David Alaba feiert Kantersieg gegen Eintracht Frankfurt, Martin Harniks VfB gibt erneut Führung aus der Hand

David Alaba (ÖFB. FC Bayern München)In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren, die beim österreichischen Teamchef Marcel Koller gute Karten haben. Im ersten Teil unseres Leistungschecks wollen wir David Alaba und Martin Harnik auf die Beine schauen, die den 19. Spieltag in unterschiedlicher Erinnerung behalten werden. Während David Alaba mit dem FC Bayern München die Gäste aus Frankfurt mit 5:0 deklassierte, setzte es für den VfB Stuttgart innerhalb von acht Tagen die dritte 2:1-Niederlage, wobei die Schwaben in jeder dieser Partien in Führung lagen.

FC Bayern München – Eintracht Frankfurt   5:0

Der FC Bayern München feierte gegen Eintracht Frankfurt den 17. Meisterschaftssieg am 19. Spieltag und stellte mit dieser Bilanz einen neuen Bundesliga-Rekord auf. Das 5:0 markierte zudem den elften Sieg in Folge, seit Anfang 2013 gewann der Rekordmeister zudem alle Heimspiele. In dieser Partie fielen aber noch zwei weitere Rekorde: Mittelfeldspieler Thiago Alcantara, der in der vergangenen Runde den spektakulären Siegtreffer gegen den VfB Stuttgart erzielte, kam auf 177 Ballberührungen und brach damit Bastian Schweinsteigers alte Bestmarke (155). Weiters haben die Bayern ihre letzten 33 Bundesligaspiele gewonnen, in denen der französische Nationalspieler Franck Ribery traf, womit er mit Kaiser Franz Beckenbauer gleichzog.

Eintracht Frankfurt wiederum musste die erste Niederlage nach vier Spielen hinnehmen, allerdings war dieser Punkteverlust von Trainer Armin Veh wohl in seiner Planung eingerechnet. Der Coach ließ nämlich seine Leistungsträger Sebastian Rode und Carlos Zambrano zu Hause, da die Partie gegen Eintracht Braunschweig in der kommenden Runde höchste Priorität besitzt und beide Spieler bei ihrer nächsten gelben Karte ein Spiel pausieren müssen. Götze (12.) und Ribery (44.) trafen vor der Pause für die Gastgeber, im zweiten Durchgang trugen sich Robben (67.), Dante (69.) und Mandzukic (89.) in die Schützenliste ein.

David Alaba spielte bis zur 75. Minute auf der linken Abwehrseite und wurde dann von Diego Contento ersetzt. Der österreichische Nationalspieler erlebte einen relativ ruhigen Spieltag, war in der Defensive selten gefordert, zeigte allerdings in der Offensive nur wenige Glanzlichter. Sein Zusammenspiel mit seinem wiedergenesenen Kompagnon Franck Ribery klappte sehr gut, Alaba zeigte sich sehr ballsicher und brachte 95% seiner 66 Pässe an den Mann. Die Bayern waren über den rechten Flügel etwas offensiver und trugen 39% aller Angriffe über die rechte Flanke vor, während 32% über die linke Seite kamen. Alaba rückte wie schon so oft unter Guardiola relativ stark ins Zentrum ein, während der rechte Außenverteidiger Rafinha dem Spiel mehr Breite gab. Österreichs Sportler des Jahres schoss einmal aufs gegnerische Tor, schlug drei Flanken und bereitete zwei Torschüsse vor, die jedoch nichts einbrachten. Er gewann vier seiner zehn Zweikämpfe, wobei er die meisten in der Offensive bestritt und ließ sich in der Abwehr nichts zu Schulden kommen. Alaba fing zudem zwei gegnerische Pässe ab und klärte den Ball fünf Mal aus dem eigenen Strafraum. Alles in allem zeigte er eine passable Partie, auch wenn er sich bei den Angriffen ein wenig stärker und effektiver hätte einschalten können. Sowohl der kicker, als auch sportal.de gaben ihm die Note 3.

Bayer Leverkusen – VfB Stuttgart   2:1

Der VfB Stuttgart verlor das dritte Spiel in Folge nach einer 1:0-Führung noch aufgrund eines späten Gegentors mit 2:1 und schwebt weiterhin in großer Abstiegsgefahr. Insgesamt führten die Schwaben in dieser Saison bereits zwölf Mal mit 1:0, allerdings konnten sie die Führung nur fünf Mal über die Zeit bringen. Moritz Leitner brachte die Gäste in der 12. Minute in Führung, doch Stefan Kießling (26.) und Joker Eren Derdiyok (84.) sorgten dafür, dass der VfB wieder einmal leer ausging. Stefan Kießling erzielte in sieben Heimspiel hintereinander gegen den VfB Stuttgart jeweils zumindest einen Treffer, während Eren Derdiyok zum ersten Mal seit dem 18. November 2012 wieder ein Erfolgserlebnis feiern durfte.

Martin Harnik erwischte nach seiner starken Vorstellung gegen den FC Bayern München leider wieder einen ganz schwachen Tag und fand überhaupt nicht in die Partie hinein. Bis zu seiner Auswechslung in der 60. Minute kam er auf lediglich 19 Ballkontakte und spielte zwölf Pässe, von denen nur fünf bei seinen Kollegen ankamen (42%). Harnik schoss einmal aufs gegnerische Tor, bereitete einen Torschuss vor und schlug eine Flanke. Er gewann sieben seiner 19 Duelle (36,8%), fing keinen gegnerischen Pass ab und fiel auch ansonsten durch keine nennenswerten Aktionen auf. Auch bei ihm waren sich der kicker und sportal.de einig und bewerteten seine Leistung mit der Note 5.

Am 20. Spieltag ist der FC Bayern München beim 1. FC Nürnberg zu Gast, während der VfB Stuttgart zu Hause den FC Augsburg empfängt. Die Augsburger schlugen den SV Werder Bremen mit 3:1 und sind nun seit sieben Spielen in Serie ungeschlagen. Morgen analysieren wir, wie sich unsere Bremen-Legionäre bei der Niederlage anstellten. Schon jetzt kann verraten werden, dass sie einer der wenigen kleinen Lichtblicke in einer ansonsten schwachen Mannschaft waren.  

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.