In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren,... Abseits.at-Leistungscheck, 6. Spieltag 2013/14 (Teil 2)  – Emanuel Pogatetz mit seiner bisher besten Saisonleistung gegen Borussia Dortmund

Emanuel Pogatetz (VfL Wolfsburg, ÖFB)In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren, die beim österreichischen Teamchef Marcel Koller gute Karten haben. Nachdem wir uns gestern die Leistung von David Alaba ansahen, wollen wir nun den restlichen ÖFB-Legionären in der deutschen Bundesliga auf die Beine schauen.

FC Nürnberg – Borussia Dortmund   1:1

Nachdem sich die Dortmunder in der Champions League gegen den SSC Neapel auswärts mit 2:1 geschlagen geben mussten, gab die Mannschaft von Coach Jürgen Klopp auch in der Bundesliga erstmals Punkte ab. Die Nürnberger stehen nach sechs Spieltagen immer noch ohne Sieg da, werden aber mit der durchaus verdienten Punkteteilung an diesem Spieltag nicht unglücklich sein. Den Hausherren kam sicherlich entgegen, dass Klopp auf Rotation setzte und den Talenten Erik Durm (rechter Verteidiger) und Marvin Duksch (Sturm) eine Chance gab, da einige Stammkräfte angeschlagen waren, beziehungsweise eine Pause brauchten.

Emanuel Pogatetz absolvierte neben seinem Kollegen Per Nilsson eine starke Partie im Abwehrzentrum und zeigte seine bis dato stärkste Saisonleistung. Er gewann 11 seiner 16 Zweikämpfe (68,8%), kam auf 77 Ballkontakte und spielte 65 Pässe, von denen 82% bei seinen Mitspielern ankamen. Neben einem Tackling fing er zwei gegnerische Pässe ab und klärte fünf Mal den Ball aus der Gefahrenzone im eigenen Strafraum. Beim Ausgleich zum 1:1 verlängerte er den Freistoß von Marvin Plattenhardt mit seinen Haarspitzen zu Per Nilsson, der seinen ersten Treffer in dieser Saison erzielte. Der schwedische Abwehrspieler ist immer für Tore nach Standardsituationen gut und traf auch in der vergangenen Spielzeit sechs Mal! Während der kicker Plattenhardt den Assist zuschreibt, wird auf bundesliga.de Pogatetz die Torvorlage zugerechnet.

Der kicker gab dem österreichischen Innenverteidiger die Note 2,5, sportal.de bewertete ihn mit einer 3,5, einer Note, die eindeutig zu streng ist. In den kommenden Runden sollten die Nürnberger unbedingt drei Punkte einfahren, wobei Pogatetz und Co. auf der Leistung gegen Dortmund sicherlich aufbauen können. Kommenden Sonntag wartet das Auswärtsspiel gegen den SV Werder Bremen auf die Nürnberger.

Hannover 96 – FC Augsburg   2:1

Mit dem 2:1-Heimsieg gegen den FC Augsburg gewann Hannover 96 saisonübergreifend bereits das fünfte Spiel in Folge vor heimischem Publikum. Die 96er drehten dabei zum zweiten Mal in dieser Saison einen 0:1-Rückstand um, das Goldtor fiel dabei erst in der 89. Minuten durch einen Elfmeter, den der ungarische Nationalspieler Szabolcs Huszti verwandelte. Zuvor trafen Paul Verhaegh (50.) und Artur Sobiech (60.) für ihre Mannschaften.

Raphael Holzhauser  zeigte in den vergangenen drei Runden gegen den VfB Stuttgart, den 1. FC Nürnberg und den SC Freiburg jeweils starke Leistungen, die er am vergangenen Wochenende nicht bestätigen konnte. Der linke Mittelfeldspieler stand bis zur 57. Minute am Platz war aber vornehmlich mit seinen Defensivaufgaben beschäftigt und konnte kaum Akzente nach vorne setzen. Weder aus Standardsituationen noch aus dem Spiel heraus konnte er der Partie seinen Stempel aufdrücken, das Spiel lief über weite Strecken an ihm vorbei. Die 39.200 Zuschauer sahen eine zerfahrene, teilweise hart geführte Partie, in der die 96er bei den Zweikämpfen meist ein wenig konsequenter agierten. Holzhauser gewann bloß zwei seiner zehn Duelle (20%), was vielleicht auch dem Umstand geschuldet war, dass er nicht voll fit in die Partie ging und nach dem Spiel laut seinem Facebook-Status mit einer starken Erkältung das Bett hüten musste. Der Österreicher kam lediglich auf 20 Ballkontakte und spielte sieben Pässe, von denen immerhin sechs bei seinen Mannschaftskollegen ankamen. Der kicker gab ihm die Note 4,5, von sportal.de bekam er eine glatte 5. Wir wünschen Holzhauser eine rasche Genesung und dass er wieder zur Form der vergangenen Runden findet!

Heute Abend trifft der FC Augsburg im Rahmen des DFB-Pokals auf Preußen Münster, am Freitag wartet das Heimspiel gegen Borussia Mönchengladbach auf Holzhauser und seine Mannschaftskollegen!

VfB Stuttgart – Eintracht Frankfurt   1:1

Der VfB Stuttgart und die Frankfurter Eintracht trennten sich im Sonntagsspiel mit einem 1:1-Unentschieden, wobei die beiden Tore bereits in der 14. bzw. 16. Minute fielen. Marco Russ brachte die Gäste zunächst in Führung, der 17-jährige Timo Werner erzielte zwei Minuten später den Ausgleich und avancierte damit zum drittjüngsten Bundesligatorschützen aller Zeiten in der deutschen Liga. Lediglich Nuri Sahin und Julian Draxler waren jünger, als sie ihren ersten Treffer erzielten. Timo Werner ist somit der jüngste Torschütze in der Vereinsgeschichte der Stuttgarter.

Martin Harnik begann im rechten offensiven Mittelfeld und hatte leider nur wenige gute Szenen. In der zweiten Halbzeit zeigte er eine gelungene Aktion, als er sich am rechten Flügel durchsetzen konnte und den Ball ideal auf Alexandru Maxim zurücklegte. Der Rumäne nutzte die Vorlage aus, allerdings stand Mannschaftskollege Vedad Ibisevic im Abseits und behinderte Tormann Kevin Trapp, weshalb Schiedsrichter Zwayer den Treffer zu Recht aberkannte. Auch wenn sich Harnik im Laufe des Spiels ein wenig steigern konnte, kam von ihm alles in allem zu wenig. Er hatte 35 Ballkontakte und spielte 18 Pässe, von denen nur 56% bei seinen Mitspielern ankamen. Er schoss zweimal aufs gegnerische Tor, schlug zwei Flanken und bereitete zwei Schüsse vor. Positiv ist wie immer seine Einsatzbereitschaft – mit 12,47 Kilometer Laufdistanz war er der fleißigste Spieler am Platz. Auch bei den Sprints (42) und intensiven Läufen (89) ist der österreichische Nationalspieler klar die Nummer Eins. Er entschied 11 seiner 27 Zweikämpfe für sich (40,7%), was aber aufgrund seiner recht hohen Position kein wirklich schlechter Wert ist. Die Stuttgart-Fans würden sich von ihm allerdings mehr zwingende Aktionen erwarten. Sowohl der kicker, als auch sportal.de gaben ihm die Note 4,5.

Morgen steht das DFB Pokalspiel in Freiburg am Programm, am Wochenende tritt der VfB Stuttgart auswärts gegen Eintracht Braunschweig an.  

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.