In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren,... Abseits.at-Leistungscheck, Saison 2011/12 (Teil 1) – Christian Fuchs überzeugt mit Top-Statistiken in der Offensive

In dieser Serie betrachten wir die Leistungen und Statistiken der österreichischen Legionäre in der deutschen Bundesliga, wobei wir in erster Linie jene Spieler analysieren, die beim österreichischen Teamchef Marcel Koller gute Karten haben. Zum Abschluss der Saison sehen wir uns die Leistungen jedes einzelnen Legionärs genau an und ziehen Bilanz. Den Anfang macht der Außenverteidiger Christian Fuchs, der besonders in der Offensive erstaunliche Statistiken vorweisen kann.

Vom SV Mattersburg zum unumstrittenen Stammspieler beim FC Schalke 04 – der Karriereverlauf von Christian Fuchs liest sich schon sensationell! Lässt man die letzten Jahre des Legionärs Revue passieren, dann bestätigt sich der Eindruck, dass er sich in Deutschland in jeder Saison noch einmal ein Stück weiterentwickeln konnte. Bei seiner ersten Auslandsstation beim VfL Bochum wurde er vom jetzigen österreichischen Teamchef Marcel Koller zum linken Außenverteidiger umfunktioniert, eine Rolle die ihm aufgrund der heutigen offensiven Anforderungen wie auf den Leib geschnitten ist. Nachdem er beim FSV Mainz zum absoluten Leistungsträger avancierte, verpflichtete ihn der FC Schalke 04 um vier Millionen Euro. Manager Horst Heldt sagte damals:

Auf seiner Position in der Abwehrkette hat der FC Schalke 04 in den vergangenen Jahren aus unterschiedlichsten Gründen keine dauerhafte Lösung präsentieren können. Christian Fuchs verfügt über die sportlichen Voraussetzungen diese künftig darstellen zu können. Er hat seine Klasse bereits beim VfL Bochum und bei Mainz 05 unter Beweis gestellt, zudem seinen Anteil daran, dass sich die Mainzer in der abgelaufenen Spielzeit erstmals sportlich für den Europapokal qualifizieren konnten.“

Stammspieler und Leistungsträger

Heldt sollte Recht behalten, denn Fuchs war tatsächlich die Lösung für das Problem auf der linken Abwehrseite. Der österreichische Nationalspieler erwies sich als verlässliche Stammkraft und als wichtiger Leistungsträger und setzte sich scheinbar mühelos in der Startaufstellung des deutschen Spitzenklubs fest. Nachdem er in den ersten beiden Meisterschaftsspielen gegen den VfB Stuttgart (0:3) und den 1. FC Köln (5:1) noch eher schwache Leistungen zeigte, kam er ab dem dritten Spieltag immer besser in Fahrt und spielte besonders in der Offensive immer öfter seine Stärken gut aus. Christian Fuchs absolvierte in der abgelaufenen Meisterschaft 29 Spiele und stand dabei 2610 Minuten lang auf dem Platz, was bedeutet, dass er kein einziges Mal vorzeitig ausgewechselt wurde!

Die magische Acht

Christian Fuchs stand in Deutschland bisher bei drei verschiedenen Vereinen unter Vertrag und steuerte zum jetzigen Zeitpunkt für jeden dieser Klubs genau acht Assists in der Meisterschaft bei. Während er beim VfL Bochum für seine acht Assists noch zwei Saisonen, oder 53 Spiele benötigte, erzielte er seine Vorlagen für den 1. FSV Mainz 05 und für den FC Schalke 04 in nur einer Saison. Während er beim 1. FSV Mainz 05 ohne Torerfolg blieb, schoss er für seinen jetzigen Arbeitgeber zwei Treffer, die er beide mit dem linken Fuß erzielte. In der zweiten Runde traf er in der 90. Minute gegen den 1. FSV Mainz 05, in der 15. Runde trug er sich beim 3:1-Sieg über den FC Augsburg in der 66. Minute in die Schützenliste ein. Zwei weitere Treffer gelangen ihm im Europa-League-Spiel gegen Maccabi Haifa, das sein Verein mit 3:1 gewann.

Unwiderstehliche Flankenläufe

Die meisten Assists kamen meist nach seinen starken Flankenläufen zu Stande, denn seine gefährlich angeschnittenen Flanken fanden immer wieder Abnehmer, wobei insbesondere der Torschützenkönig Klaas-Jan Huntelaar seine Vorlagen dankend annahm. Wenn der Österreicher offene Räume vorfindet, dann kann er seine Stärken perfekt ausspielen und eine Flanke nach der anderen abfeuern. In der gesamten Saison schlug Fuchs 91 Flanken, von denen 21 einen Abnehmer fanden (23,1%). Insgesamt landete also fast jede vierte Flanke genau dort, wo sie hin sollte – ein Wert der sich durchaus sehen lassen kann, wenn man sich die Statistiken der Konkurrenten auf den Außenpositionen der Viererkette ansieht: Hannover-96-Außenverteidiger Steven Cherundulo schlug in knapp 2000 Minuten nur 29 Flanken, von denen nur 17,2 Prozent ankamen. Bayern-Spieler Philipp Lahm schlug in 2751 Minuten 37 Flanken, von denen 18,9% beim eigenen Mitspieler landeten. Rafinha, der ein wenig in Ungnade gefallene Außenverteidiger des Vizemeisters, schlug in 1778 Minuten 42 Flanken, von denen nur 16,7% ankamen. Marcel Schmelzer, der linke Außenverteidiger von Borussia Dortmund, kam in 2434 Minuten auf 62 Flanken, von denen bloß 16,1% ihr Ziel fanden. Sein Kollege auf der rechten Abwehrseite,  Lukas Piszczek ist der einzige Spieler einer Spitzenmannschaft, dessen Statistiken an die des Österreichers herankommen, beziehungsweise sie sogar übertreffen. Der polnische Nationalspieler schlug in 2799 Minuten 85 Flanken, von denen sagenhafte 29,4% ankamen. Redakteur Axl hat einen tollen Artikel geschrieben, in dem er Fuchs und Piszczek einander gegenüberstellt.

Zahlreiche Torschussbeteiligungen

Neben den zwei Toren und acht Assists kann Fuchs mit einer weiteren absolut tollen Statistik punkten, die seine Offensivstärke verdeutlicht. Der Österreicher kommt auf 94 Torschussbeteiligungen. In dieser Statistik werden einerseits die Torschüsse des Spielers einberechnet (24), als auch alle Torschussvorlagen, egal ob diese zum Erfolg führten. Mit dieser Zahl lässt Fuchs die beiden Außenverteidiger des Meisters Dortmund hinter sich, denn Schmelzer kam auf 83, während Piszczek 82 Torschussbeteiligungen gelangen. Bei den Außenverteidigern der anderen Vereine sieht diese Statistik meist noch viel „trauriger“ aus. Gladbach-Abwehrspieler Filip Daems kommt etwa nur auf 21 Torschussbeteiligungen, Philipp Lahm immerhin auf 46.

Stark am Spielaufbau beteiligt, gutes Zweikampfverhalten

Fuchs kam in der gesamten Meisterschaftssaison auf 2202 Ballkontakte, was bedeutet, dass er im Schnitt 76 Mal pro Partie den Ball berührte. Ein toller Wert, der zeigt, dass der Österreicher stark am Spielaufbau beteiligt ist. Insgesamt spielte Fuchs 1276 Pässe (44 pro Partie), von denen 78,4% bei seinen Mitspielern landeten. Seine Zweikampfquote kann sich sehen lassen, denn der Österreicher gewann 59,6% seiner Duelle, wobei er in der Luft in 71,8% aller Fälle als Sieger aus dem Zweikampf hervorging. Am Boden gewann der Abwehrspieler 55,9% seiner Zweikämpfe. Fuchs sah in der Saison fünfmal die gelbe Karte und wurde kein einziges Mal vom Platz gestellt. Insgesamt beging der Außenverteidiger 29 Fouls, also im Schnitt eines pro Partie. Von seinen Gegenspielern wurde er bloß 16 Mal gefoult.

Seine Stärke- und Schwächephasen

Seine stärkste Phase hatte Fuchs wohl knapp vor und nach der Winterpause zwischen der 15. und der 19. Runde. In diesem Zeitraum erzielte er einen Treffer und zwei Assists und zeigte einige sehenswerte und unwiderstehliche Flankenläufe. Auch in der Defensive ließ er fast nichts zu und zeigte sich ganz allgemein in einer beneidenswerten Form. Seine schwächste Phase hatte er im ersten Saisonviertel, wo einige Spiele dabei waren, in denen er sich in der Offensive nicht entfalten konnte und in der Defensive fehleranfällig agierte. Die Auswärtspartien zu Beginn der Saison gegen den VfB Stuttgart und den VfL Wolfsburg fallen in diesen Zeitraum ebenso hinein wie die Heimniederlage gegen den 1. FC Kaiserslautern. Diese unnötige Niederlage markiert aber auch den Wendepunkt, denn danach kam der österreichische Nationalspieler immer besser in Schwung. Schwierigkeiten hatte er später meist nur in den Partien gegen die absoluten Top-Teams, nämlich dann wenn er in der Offensive kaum Platz vorfand und ständig unter Druck gesetzt wurde.

Fazit

Christian Fuchs absolvierte eine Saison auf die er ruhigen Gewissens stolz sein kann. Er ist unumstrittener Stammspieler auf der linken Abwehrseite und hat mannschatsintern keine große Konkurrenz zu fürchten, da es unwahrscheinlich ist, dass der 22-jährige Spanier Sergio Escudero seinen Stammplatz streitig machen kann. Durch seine starken Leistungen hat Christian Fuchs seinem Verein auch keinen Grund gegeben am Transfermarkt auf seiner Position aktiv werden zu müssen. Seine größte Stärke ist nach wie vor sein Offensivdrang, seine schnellen Flügelläufe gepaart mit seinen präzisen Flanken. In der Defensive machte der Außenverteidiger ebenfalls im Großen und Ganzen einen ordentlichen Job. Wir gratulieren Christian Fuchs zu seiner starken Saisonleistung und hoffen, dass er in der kommende Saison von Verletzungen verschont bleiben wird.

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.