Seit dem Bundesligaaufstieg 2008 stagnierte die Entwicklung des „Projekts“ TSG 1899 Hoffenheim. Einst unter Ralf Rangnick angetreten, um die Liga im Sturm zu erobern,... Große Aktivität beim Hopp-Team: Die Zukunft der TSG 1899 Hoffenheim

Seit dem Bundesligaaufstieg 2008 stagnierte die Entwicklung des „Projekts“ TSG 1899 Hoffenheim. Einst unter Ralf Rangnick angetreten, um die Liga im Sturm zu erobern, waren die letzten Jahre von Mittelmaß geprägt. Als Tiefpunkt in Sachen Außendarstellung können wohl die Umstände der Trennung von Holger Stanislawski gesehen werden. Unter Manager Erich Tanner, der bei der Entlassung Stanislawskis und einigen Personalentscheidungen eine höchst unglückliche Figur abgab, drohte der Verein endgültig zur „Grauen Maus“ zu verkommen. Dann traf Mäzen Dietmar Hopp jedoch wohl die zwei besten Entscheidungen seit der Verpflichtung Ralf Rangnicks: die Entlassung Tanners und die Einstellung von Trainer Markus Babbel.

Kluge Transfers für die kommende Saison

Nach der Entlassung Tanners beförderte Hopp Markus Babbel, der nun Manager und Trainer in Personalunion ist. Dieser Schachzug machte sich bisher bezahlt, konnte Babbel doch nun schon einige Transfers tätigen, die die TSG sportlich um einiges weiterbringen. Eines der Hauptaugenmerke muss auf die Verstärkung der Defensive gelegt werden, das hat Babbel auch erkannt und konnte mit Mathieu Delpierre vom VfB Stuttgart einen Innenverteidiger verpflichten, der, wenn fit, zu den besten in der Bundesliga zählt. Zudem könnte dieser das vorhandene „Machtvakuum“ innerhalb der Mannschaft füllen, war er doch lange Kapitän beim VfB. Als Königstransfer könnte sich jedoch die Verpflichtung von Tim Wiese entpuppen. Zugegeben, Tom Starke ist bei weitem kein schlechter Torhüter und bei den Fans sehr beliebt; jedoch ist Wiese als aktuelle Nummer zwei der deutschen Nationalmannschaft sportlich ein ganz anderes Kaliber. Seine internationale Erfahrung kann in Sachen Stabilisierung der Defensive zum entscheidenden Faktor werden. Auch offensiv hat man einen dicken Fisch an Land gezogen: von der Verpflichtung Eren Derdiyoks verspricht Babbel sich mehr Durchschlagskraft im Angriff, die der junge und hochtalentierte Schweizer auch im Stande ist zu liefern. Der Vollständigkeit halber muss aber auch erwähnt werden, dass auch Erich Tanner mit der Verpflichtung des deutschen U21-Nationalspielers Kevin Volland von 1860 München und Stephan Schröck vom Aufsteiger Greuther Fürth zwei gute Transfers tätigte. Letzterer ist flexibel auf beiden defensiven Außenbahnen einsetzbar und kann so Druck auf Kapitän Andreas Beck ausüben.

Wichtiger Vertragsverlängerungen und was noch zum Spitzenteam fehlt

Mit den Vertragsverlängerungen von Sejad Salihovic und Tobias Weis hat die TSG mit zwei eminent wichtigen Spielern verlängert. Salihovic ist seit Jahren eine Führungsfigur innerhalb der Mannschaft und Weis ein Kämpfer mit Herz den jedes Team braucht. Zudem verfügt man mit den hochtalentierten Spielern Roberto Firmino, Sebastian Rudy, Jannick Vestergaard, Fabian Johnson, Boris Vukcevic und Peniel Mlapa über ein sehr gutes Grundgerüst. Wichtig wäre ebenfalls, dass Isaac Vorsah endlich sein Potenzial über eine ganze Saison ausschöpft und Ryan Babel vielleicht doch noch die Kurve bekommt. Mit diesem Kader kann die TSG nächste Saison durchaus eine gute Rolle spielen. Wollen die Kraichgauer jedoch um die internationalen Plätze mitspielen fehlen jedoch noch ein paar Puzzleteile. Wichtig wäre die Verpflichtung eines weiteren überdurchschnittlichen Innenverteidigers, der vor allem als Alternative zu dem inkonstanten Vorsah zur Verfügung steht. Hier sollte Babbel, wenn irgend möglich, Felipe Santana von Borussia Dortmund in Betracht ziehen. Auch Alexander Dragovic würde ins Profil der TSG passen. Im offensiven Mittelfeld sollte auch noch etwas passieren. Roberto Firmino ist zwar ein Fußballer der Extraklasse, jedoch fehlt ihm einfach noch die Konstanz. Anbieten würde sich hier eventuell Zvjezdan Misimovic, über den Babbel ja angeblich schon nachgedacht hat oder zum Beispiel ein Daniel Caligiuri, der in Freiburg eine herausragende Saison spielt. Falls Berlin absteigen sollte, würden auch Raffael, Pierre-Michel Lasogga und Adrian Ramos  wahrscheinlich günstig zu haben sein und definitiv für einen Qualitätsschub sorgen. Sicher ist jedoch, dass sich in Hoffenheim noch etwas tun wird.

Ral, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.