Nachdem wir schon seit längerer Zeit regelmäßig die Leistungen unserer Legionäre in der deutschen Bundesliga analysieren, wollen wir euch nun in Kooperation mit 12terMann.at... Legionäre im Einsatz: Resteuropa und 2. deutsche Bundesliga, KW 6

Peter StögerNachdem wir schon seit längerer Zeit regelmäßig die Leistungen unserer Legionäre in der deutschen Bundesliga analysieren, wollen wir euch nun in Kooperation mit 12terMann.at auch über unsere Exporte in den anderen Ligen auf dem Laufenden halten. Die beiden von Österreichern gecoachten Klubs, der 1. FC Köln und der FC Ingolstadt, blieben am Wochenende siegreich. Dabei waren Kevin Wimmer und Ramazan Özcan Leistungsträger in ihren jeweiligen Teams. Düsseldorf remisierte gegen den zukünftigen Klub von Christopher Trimmel, nur Michael Gregoritsch musste mit seinem FC St. Pauli eine Heimniederlage einstecken.

2. Deutsche Bundesliga

Beim 1:1-Unentschieden zwischen der Düsseldorfer Fortuna und Union Berlin war Neuzugang Michael Liendl diesmal bis zur 61. Minute auf Seiten der Heimischen im Einsatz. Er machte Platz für Jimmy Hoffer. Mit einem Sieg hätte Düsseldorf den Anschluss an die oberen Tabellenhälfte finden können, durch das Unentschieden ging es einen Platz hinunter auf Rang 11. Christian Gartner war aufgrund einer Muskelquetschung diesmal nicht mit von der Partie.

Der FC Ingolstadt, gecoacht von Ralph Hasenhüttl, konnte sich vor eigenem Publikum gegen schwache Münchner mit 2:0 durchsetzen. Aufgrund einiger Verletzungen und Sperren stand diesmal auch Christoph Knasmüllner wieder im Kader. Ramazan Özcan war auch im Spiel gegen 1860 wieder ein guter Rückhalt seiner Farben und hielt gegen 60-Neuerwerbung Osako die Führung fest. Zwischenzeitlich war Özcan nach einem Zusammenprall kurzzeitig außer Gefecht. Mit dem Sieg konnte Ingolstadt den Vorsprung auf die Abstiegsränge auf drei Punkte ausbauen.

Einen kleinen Rückschlag im Kampf um die begehrten Aufstiegsplätze gab es indes für den FC St. Pauli. Mit 0:1 unterlag man am Millerntor gegen den VfL Bochum, der seinerseits wichtige Punkte im Abstiegskampf verbuchen konnte. Michael Gregoritsch wurde nach einer Stunde aufs Feld geschickt, konnte dem Spiel der Hamburger jedoch keine wichtigen Impulse mehr geben. Obwohl St. Pauli in den ersten beiden Spielen der Rückrunde nur einen mickrigen Punkt geholt hat, liegt der Kult-Klub weiterhin nur drei Punkte hinter dem Relegationsplatz bzw. vier Punkte hinter dem zweiten Platz.

Sieger der Runde ist Peter Stöger mit dem 1. FC Köln nach einem 1:0-Auswärtssieg gegen den SV Sandhausen, welcher die Kölner den Vorsprung auf Platz zwei auf sechs Punkte ausbauen ließ. Innenverteidiger Kevin Wimmer bot über 90 Minuten eine gute Leistung und hatte beim einzigen Treffer der Partie seine Füße im Spiel. Auf Seiten der Gäste mussten Stefan Kulovits und Marco Knaller 90 Minuten auf der Bank verharren, Michael Langer stand nicht im Kader.

Im nächsten Spiel wartet mit Greuther Fürth der erste Verfolger auf die Kölner. Mit einem Sieg könnte bereits eine kleine Vorentscheidung um die Meisterschaft fallen.

Für eine ausführliche Analyse verweisen wir auf unsere Partner von 12terMann.at: 2. Deutsche Bundesliga, Legionärs-Check 21. Spieltag

Legionäre in Resteuropa

Nach dem ausgezeichneten vergangenen Wochenende (Auswärtssieg beim FC Turin) konnte der FC Bologna mit György Garics im darauf folgenden Auswärtsmatch gegen den AC Milan nicht anschreiben. Dabei sah alles sehr lange nach einem torlosen Remis aus, Bologna hatte die topbesetzte Startruppe aus Mailand gut im Griff und ließ wenig zu. Ein gewisser Mario Balotelli entschied die Partie spät in der 86. Spielminute nachdem er einmal mehr seine ganze Klasse unter Beweis stellte. Er versenkte die Kugel aus rund 30 Metern unhaltbar für Bologna-Schlussmann Curci. György Garics war mit einer der auffälligsten Akteure am Platz und konnte somit erneut eine sehr gute Leistung abrufen.

Besiktas Istanbul konnte mit drei Siegen in den letzten drei Runden sowie einem Sieg im Wiederholungsspiel des 15. Spieltages auf den zweiten Tabellenplatz vorstoßen und daher den Stadtrivalen Galatasaray überholen. Bereits in der nächsten Runden treffen diese beiden Mannschaften aufeinander. Veli Kavlak kam 90 Minuten auf seiner Stammposition im zentralen Mittelfeld zum Einsatz. Vor dem Istanbuler-Derby war dies ein wertvoller Sieg im Meisterrennen.

Wieder wurde es nichts mit einem „Dreier“ für Trabzonspor, man wartet mittlerweile seit dem 29.12. auf einen Sieg. Im Auswärtsspiel beim Tabellenfünften Karabukspor konnten die Gäste erst in der 87. Minute ausgleichen, zudem entschied der Unparteiische nach einem klaren Foul im Strafraum in der letzten Minute nicht auf Elfmeter für Trabzon. Dies wäre eine gute Möglichkeit gewesen, den ersten Sieg in diesem Jahr einzufahren. Trabzon-Coach Mandirali setzte ab der 60. Spielminute alles auf eine Karte, er brachte mit Marc Janko einen zweiten echten Stürmer und schaltete auf ein offensiveres 4-4-2 mit Raute um. Der Österreicher konnte sich allerdings nicht mehr entscheidend in Szene setzen und blieb unauffällig.

Für eine ausführliche Analyse verweisen wir auf unsere Partner von 12terMann.at: Resteuropa, Legionärs-Check KW 7

12termann.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.