Nicht nur Ralph Hasenhüttl darf sich über einen Auftaktsieg in der neuen Saison freuen, auch der zweite österreichische Trainer feierte gleich in der ersten... Peter Stögers Goldhändchen: Zwei Joker entscheiden Auftaktspiel zu Gunsten Kölns

Peter Stöger 2_abseits.atNicht nur Ralph Hasenhüttl darf sich über einen Auftaktsieg in der neuen Saison freuen, auch der zweite österreichische Trainer feierte gleich in der ersten Runde ein Erfolgserlebnis. Peter Stöger und der 1. FC Köln gewannen das temporeiche und unterhaltsame Auswärtsspiel gegen den VfB Stuttgart mit 3:1 und dürfen sich über einen gelungen Start in die neue Spielzeit freuen. Während bei den Hausherren Martin Harnik und Florian Klein in der Startaufstellung standen, musste Philipp Hosiner das Spiel von der Ersatzbank aus verfolgen.

Der VfB Stuttgart wartet schon seit 19 Jahren (!) auf einen Heimsieg gegen den 1. FC Köln und auch diesmal hatte die Mannschaft von Peter Stöger das bessere Ende für sich. Obwohl die Gastgeber über weite Strecken des Spiels die Partie dominierten, setzten sich die Gäste schlussendlich mit 3:1 durch. Ganze 28 Schussversuche hatten die Stuttgarter am Ende in der Statistik stehen, während die Kölner für ihre drei Treffer nur neun Versuche benötigten. Coach Peter Stöger bewies ein gutes Gespür mit seinen Einwechslungen, denn sowohl Simon Zoller, als auch Yuya Osako trafen nachdem sie von der Bank ins Spiel kamen. Phillip Hosiner saß auf der Bank bekam aber von seinem Coach keine Einsatzzeit.

Bei den Hausherren standen hingegen die österreichischen Nationalspieler Florian Klein und Martin Harnik in der Startaufstellung. Interessant ist, dass die beiden vom kicker und sportal.de ganz unterschiedliche Bewertungen bekamen. Beide Spieler erhielten vom kicker eine 2,5, während sportal.de sie mit einer glatten 4 bewertete. Leider liegt die Bewertung von sportal.de ein wenig näher an der Wahrheit.

Florian Klein begann rechts hinten in der Viererkette vor dem starken Daniel Didavi (10 Torschüsse, drei Torschuss-Assists). Der Schütze des einzigen Stuttgarter Tors, der auch einen sehenswerten Lattenschuss abfeuerte, zog immer wieder stark ins Zentrum und öffnete dabei viele Räume am rechten Flügel, die Florian Klein bei Ballbesitz zu zögerlich besetzte. Durch Didavis zentrales Einrücken fand sich der Österreicher in der Defensive oftmals auf sich alleine gestellt, insbesondere da das defensive Mittelfeld der Hausherren, in den Personen von Lukas Rupp und Christian Gentner komplett ausließ. Die beiden zeigten in Sachen Zweikampfverhalten eine unterirdische Partie, denn Rupp gewann bloß 5 seiner 17 Duelle (29,4%), während Gentner mit 5 von 15 gewonnen Duellen (33,3%) nur unwesentlich besser abschneidet. Unter diesen Voraussetzungen machte Klein in der Defensive kein schlechtes Spiel, zumal er lediglich beim zweiten Gegentreffer etwas zu passiv agierte. In dieser Situation passte jedoch die gesamte Zuordnung in der Stuttgarter-Abwehr nicht und vier bis fünf Spieler müssen ihr Defensivverhalten hinterfragen. Drei Stuttgarter attackieren halbherzig den ballführenden Spieler an der Seitenlinie, der aber ohne große Bedrängnis den Ball ins Zentrum spielen kann, wo die Kölner eine Überzahlsituation haben und den Angriff eiskalt abschließen.

Florian Klein kam insgesamt auf 56 Ballkontakte und spielte 36 Pässe, von denen 72% bei seinen Mitspielern ankamen. Er schlug zwei Flanken, bereitete einen Schussversuch vor und lief 10,7 Kilometer. Seine Zweikampfbilanz ist mit 47,1% knapp negativ, immerhin fing er drei gegnerische Pässe ab. Unserer Meinung nach wäre eine Benotung um die 3,5 in Ordnung.

Wesentlich unverständlicher ist jedoch die 2,5, die Martin Harnik vom kicker bekam. Natürlich bemühte sich der Offensivspieler wie gewohnt und legte einen großen Einsatz an den Tag, doch gelingen wollte ihm so gut wie nichts. In der Offensive vergab er einige gute Chancen und konnte den Ball beispielsweise alleinstehend vor Keeper Timo Horn nicht an diesem vorbeibringen. In einigen Situationen war er zu sehr auf den Abschluss konzentriert und übersah besser positionierte Mitspieler. Bei schnellen Kombinationen seiner Mannschaft zeigte er technische Mängel in der Weiterverarbeitung des Balls, zudem gewann er nur 6 seiner 19 Zweikämpfe (31,6%). Mit der Note 4 von sportal.de ist der österreichische Nationalspieler noch hervorragend bedient – die 2,5 vom kicker ist leider überhaupt nicht nachvollziehbar. Wir hoffen stark, dass Martin Harnik in den nächsten Runden wieder besser ins Spiel findet!

Kommenden Spieltag trifft der VfB Stuttgart auswärts auf den Hamburger SV, während Peter Stöger mit dem VfL Wolfsburg einen unangenehmen Gast in Köln empfängt.

Hier könnt ihr euch die Highlights der Partie ansehen:

Stefan Karger, www.abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.