Wie jede Woche blicken wir auf die Leistungen unserer Legionäre auf der Insel. Wer darf mit dem vergangenen Spieltag zufrieden sein, wer wird sich... England: Fuchs mit starker Leistung, Debakel für Wimmer

Wie jede Woche blicken wir auf die Leistungen unserer Legionäre auf der Insel. Wer darf mit dem vergangenen Spieltag zufrieden sein, wer wird sich steigern müssen?

FC Burnley 1:1 West Ham United

Gegen einer der bisherigen Überraschungsmannschaften der Premier League, dem FC Burnley, erkämpfte sich West Ham United in Unterzahl immerhin noch einen Punkt. Stürmer Andy Carroll erwies seinem Team dabei einen Bärendienst, indem er zwischen der 25. und 27. Minute zweimal Gelb sah. Zu diesem Zeitpunkt führten die Hammers durch einen Treffer von Michail Antonio mit 1:0. Bezeichnend für die bisherige „Spielkultur“ der Londoner: das Tor wurde durch einen weiten Schlag von Keeper Joe Hart vorbereitet. Burnley war im Anschluss an den Platzverweis die klar bessere Mannschaft. Zu mehr als dem Ausgleich durch Chris Wood fünf Minuten vor dem Ende, reichte es für die Clarets aber nicht mehr.

Marko Arnautovic ist noch nicht so recht in dieser Saison angekommen. Auch gegen Burnley zeigte er kein gutes Spiel: Im gelang dabei kein Torschuss und keine Vorlage eines solchen. Eine Passquote von gerade einmal 60 Prozent ist ebenfalls keine Meisterleistung. Zur Halbzeit musste er dann auch in der Kabine bleiben, was höchstwahrscheinlich aber auch taktische Gründe, aufgrund des frühen Platzverweises, hatte.

Leicester City 1:1 West Bromwich Albion

Leicester City kam auch zuhause gegen West Bromwich nicht über ein Unentschieden hinaus. Damit wartet das Team von Christian Fuchs und Aleksandar Dragovic, der erneut nicht im Kader stand, seit bereits sechs Partien auf einen Sieg. Das schlägt sich natürlich auch in der Tabelle nieder: Leicester belegt aktuell einen Abstiegsplatz.

Dabei zeigten die Foxes keine schlechte Partie. Sie erspielten sich einige Chancen, konnten diese aber nicht nutzen. Und so kam es, wie es kommen musste: Mit einem direkt verwandelten Freistoß, brachte Nacer Chadli West Brom mit 1:0 in Führung. Leicester brauchte ein wenig diesen Schock zu verdauen. In der 80. Minute war dann aber Riyad Mahrez zur Stelle, und erzielte den hochverdienten Ausgleich.

Fuchs war an diesem Abend der beste Leicester-Akteur. Er war am zweithäufigsten von allen Spielern auf dem Feld am Ball und gewann 80 Prozent seiner Kopfballduelle. Zusätzlich gewann Fuchs alle seine Tacklings und kam am Ende auf fünf klärende Aktionen.

Brighton & Hove Albion 1:1 FC Everton

Aufsteiger Brighton stand gegen Everton kurz vor dem dritten Saisonsieg. In der 82. Minute ging Albion durch einen Treffer des starken Anthony Knockaert mit 1:0 in Führung. Die Freude währte jedoch nicht lange: Kurz vor Ende der Partie, brachte Brighton-Kapitän Bruno nach einem Eckball Evertons Dominic Calvert-Lewin im Strafraum zu Fall. Der Schiedsrichter entschied richtigerweise auf Elfmeter, denn Wayne Rooney zum 1:1-Endstand verwandelte.

Markus Suttner machte eine unauffällige Partie, zeichnete sich in der Defensive aber durch einige gute Aktionen aus; beispielsweise jeweils drei Tacklings, klärende Aktionen und Balleroberungen.

Manchester City 7:2 Stoke City

Der geballten Offensivkraft von Manchester City, hatte Stokes Defensive um Kevin Wimmer nichts entgegenzusetzen. Man kann dem Innenverteidiger und seinen Kollegen, aufgrund der derzeitigen Form von City, noch nicht mal einen großen Vorwurf machen. Von der Einstellung her war jedenfalls alles okay auf Seiten der Potters: trotz eines 0:3-Rückstands nach 27 Minuten, kämpfte man sich kurz nach der Halbzeit noch auf 2:3 heran. Ein Debakel konnten sie am Ende dennoch nicht verhindern.

Wimmer wurde dabei zur Halbzeit gegen Bruno Martins Indi ausgetauscht. Dadurch kam es aber zu keinerlei Verbesserung im Abwehrverhalten – eher im Gegenteil.

FC Watford 2:1 FC Arsenal

Sebastian Prödl muss weiterhin verletzungsbedingt zuschauen, wie sein Team von Erfolg zu Erfolg eilt. Nach dem die Hornets auch Arsenal schlagen konnten, steht die Mannschaft von Trainer Marco Silva nun schon auf Platz vier der Premier League. Eine wirklich beachtliche Leistung. Auch wenn der Triumph über die Gunners etwas glücklich zustande kam, da Arsenal nach der 1:0 – Führung durch Per Mertesacker eine Vielzahl von guten Gelegenheiten verschwendete.

Der Elfmeter zum 1:1 für Watford war zudem ein echtes Geschenk. Troy Deeney war es egal. Arsenal brach danach regelrecht ein, und so war das 2:1 von Tom Cleverley in der Nachspielzeit fast folgerichtig.

Championship

Andreas Weimann saß nach zuletzt eher schwächeren Vorstellungen beim 2:0-Erfolg von Derby County über Nottingham Forrest 90 Minuten auf der Bank. Es war der erste Sieg nach vier sieglosen Spielen in Serie.

Der FC Fulham kam zuhause gegen Preston North End nicht über ein 2:2 hinaus. Michael Madl stand nicht im Kader.

Ral, abseits.at

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.