NikoDie richtig großen Transfers wird’s erst um die bzw. nach der Europameisterschaft geben, aber schon jetzt gibt es Tag für Tag interessante Übertritte, die... Transferupdate: Djuricin unterschreibt in Budapest, Kranjcar wird ein Ranger, Prietl nach Deutschland

Marco Djuricin - Red Bull Salzburg_abseits.atNikoDie richtig großen Transfers wird’s erst um die bzw. nach der Europameisterschaft geben, aber schon jetzt gibt es Tag für Tag interessante Übertritte, die die Weichen für die neue Saison stellen. Diese Transfers  gingen in den letzten Tagen über die Bühne.

Marco Djuricin

ST, 23, AUT | Brentford FC – > Ferencvaros Budapest (leihweise)

Die letzte Saison verbrachte der österreichische Angreifer Marco Djuricin beim „Moneyball“-Klub Brentford. Dieser sah gewaltiges Potential im 23-Jährigen, nimmt aber dennoch von einer fixen Verpflichtung Abstand. In 22 Ligapartien hatte Djuricin nur vier Treffer erzielt. Die nächste Station für den Stürmer ist der ungarische Meister Ferencvaros Budapest, der nächste Saison die Champions-League-Gruppenphase erreichen möchte. Die Grün-Weißen verpflichteten zusätzlich beinahe zeitgleich den 23-jährigen Oliver Hüsing, einen Innenverteidiger von Werder Bremen. Für Red Bull Salzburg, wo Djuricin noch einen Vertrag bis 2018 besitzt, hatte der gebürtige Wiener nur etwas mehr als ein halbes Jahr gespielt und gerademal zwei Bundesligatore erzielt.

Eran Zahavi

OM, 28, ISR | Maccabi Tel Aviv – > Guangzhou R&F

Der beste Spieler der israelischen Liga wechselt nach China. Der 30-fache Nationalspieler Eran Zahavi wurde zuletzt dreimal hintereinander israelischer Torschützenkönig und erzielte in den letzten 3 ½ Jahren unglaubliche 126 Tore für Maccabi Tel Aviv. Der Offensivallrounder wurde immer wieder mit internationalen Topklubs in Verbindung gebracht, wählte nun spät aber doch chinesisches Bares. Der Guangzhou R&F FC, der vom ehemaligen serbischen Teamspieler Dragan Stojkovic betreut wird, legte 6,3 Millionen Euro auf den Tisch und verpflichtete damit einen neuen Offensivstar.

Niko Kranjcar

OM, 31, CRO/AUT | New York Cosmos – > Glasgow Rangers

Nach nur drei Monaten bei New York Cosmos kehrt der in Wien geborene Niko Kranjcar wieder nach Europa zurück. Sieben Spiele und ein Elfmetertor waren die komplette Ausbeute des Mittelfeldspielers. Nun unterschrieb der Kroate einen Zweijahresvertrag bei den Glasgow Rangers, die 2016/17 erstmals seit 2012 wieder erstklassig sind. Für Kranjcar ist es eine Rückkehr auf die Insel, spielte er doch früher schon für Portsmouth, Tottenham und die Queens Park Rangers.

Jeroen Lumu

RA, 21, NED | FC Dordrecht – > SKN St.Pölten

Frenkie Schinkels ließ seine niederländischen Kontakte spielen, um den 21-jährigen Rechtsaußen Jeroen Lumu nach St.Pölten zu lotsen. Zuletzt kickte der ehemalige U17-Teamspieler Hollands in der zweiten Liga für Dordrecht. Lumu stand aber auch schon bei Ludogorets Razgrad, SC Heerenveen und Petrolul Ploiesti unter Vertrag. Der Offensivspieler unterschrieb in St.Pölten einen Vertrag bis 2018 plus Option auf Verlängerung.

Manuel Prietl

DM, 24, AUT | SV Mattersburg – > Arminia Bielefeld

Mit Manuel Prietl spielt nächstes Jahr ein weiterer Österreicher in der zweiten deutschen Bundesliga. Der gebürtige Steirer wechselt ablösefrei zu Arminia Bielefeld und wird dort einer der direkten Konkurrenten für den Ex-Rapidler Brian Behrendt im defensiven Mittelfeld sein. Prietl zog zuletzt auch das Interesse aller vier österreichischer Großklubs auf sich, entschied sich nun aber doch für einen Wechsel nach Deutschland, wo er einen Zweijahresvertrag unterzeichnete. In Bielefeld wird das Saisonziel für Prietl wohl der Klassenerhalt sein.

Samuel Tetteh

LA, 19, GHA | West African Football Academy – > Red Bull Salzburg

Der junge ghanaische Linksaußen Samuel Tetteh wechselt nach Salzburg. Höchstwahrscheinlich wird der 19-Jährige, der bereits zwei Kurzeinsätze im ghanaischen Nationalteam hatte, vorerst für den FC Liefering eingeplant sein. Tetteh ist nur 167cm groß und kickte zuletzt in der West African Football Academy. Red Bull Salzburg ist seine erste Station in Europa.

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.