Kann man eigentlich ein richtiger Fan sein, wenn einem die Liebe für einen Klub nicht in die Wiege gelegt ist? Eindeutig! Denn als Maria... Älter als der Klub: Inter-Fan „Nonna Maria“ feiert ihren 113.Geburtstag!

Kann man eigentlich ein richtiger Fan sein, wenn einem die Liebe für einen Klub nicht in die Wiege gelegt ist? Eindeutig! Denn als Maria Radaelli, genannt „Nonna Maria“ (also „Großmutter Maria“) in Inzago, in der Lombardei geboren wurde, gab es ihren Herzensverein Inter Mailand noch nicht.

Inter Mailand wurde am 9.März 1908 gegründet – damals bereitete sich Maria Radaelli gerade auf ihren neunten Geburtstag vor. Die betagte Dame wurde nämlich am 3.April 1899 geboren, als noch der 1.Wiener Arbeiterfußballclub – und nicht der SK Rapid Wien – bestand. Doch ihre Leidenschaft für den „Calcio“ wurde mit der Gründung der Nerazzurri geweckt und so war Nonna Maria, die auch damals schon in der Provinz Mailand lebte, schnell Anhängerin des jungen italienischen Vereins.

Blau-Schwarze Torte aus der Inter-Geschäftsstelle

Maria Radaelli erlebte jede Facette der mittlerweile 104-jährigen Vereinsgeschichte des Vereins, denn die Italienerin ist noch immer auf den Beinen. Gestützt werden muss sie, klar, aber außer einiger kleiner Wehwehchen ist die Dame mit dem Methusalemalter weiterhin rüstig und feierte diese Woche im Rahmen einer großen Feier im Rathaus ihres Wohnortes Novate Milanese ihren 113.Geburtstag. Inter Mailand zollte der ältesten Anhängerin des Vereins Respekt und schickte eine große Torte – natürlich in Blau und Schwarz gehalten. Die Schwester des Inter-Präsidenten Massimo Moratti war bei den Feierlichkeiten anwesend, die offizielle Homepage von Inter Mailand widmete ihr einen Artikel.

Noch immer fieberhaft dabei

Man sagt, dass Nonna Maria weiterhin die Spiele von Inter Mailand verfolgt, sich maßlos über Niederlagen ärgert und Siege zelebriert. Vielleicht nicht mehr so energisch wie vor 70 Jahren, aber immer noch aus vollem Herzen. Eine Niederlagenserie, wie sie Inter Mailand diese Saison durchlebte, tut der 113-Jährigen im Herzen weh – andererseits gab es in der Vereinsgeschichte nichts, was Maria noch nicht erlebte: Radaelli erlebte nach der Gründung nicht nur die Umbenennung auf Ambrosiana-Inter, sondern auch die glorreichen 60er-Jahre, zahlreiche zwischenzeitliche Krisen, 18 italienische Meistertitel und sechs europäische Klubtitel. In der Saison 2009/10, als Nonna Maria 111 Jahre alt war, gelang dem Verein erstmals das „Triple“, also der Gewinn von Meisterschaft, Cup und Champions League. Lange musste sie darauf warten…

Lieblingsspieler: Meazza

Auf die Frage welche Spieler sie in der gesamten Historie des Vereins am liebsten spielen sah, kamen einerseits überraschende, andererseits kultige Antworten. So bezeichnete sie den argentinischen Dauerbrenner Javier Zanetti und das kolumbianische Urgestein Ivan Cordoba als ihre Lieblinge. Nicht aber ohne hinzufügen, dass sie auch Sandro Mazzola und vor allem ihrem „All-Time-Favourite“ Giuseppe Meazza – mittlerweile seit 33 Jahren verstorben – gerne beim Spielen zusah…

abseits.at schließt sich der großen Inter-Gemeinde an und wünscht „Nonna Maria“ Radaelli alles Gute zum 113.Geburtstag – auf dass es noch mehr Jahre werden!

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.