Es war angerichtet in Sizilien: Das Stadio Angelo Massimino war fast ausverkauft und pünktlich zum Anpfiff ließ sich auch noch die Sonne blicken. Während... Der AC Mailand siegt in Catania mit 3:1 und ist wieder in der Erfolgsspur

AC MilanEs war angerichtet in Sizilien: Das Stadio Angelo Massimino war fast ausverkauft und pünktlich zum Anpfiff ließ sich auch noch die Sonne blicken. Während Catania am letzten Spieltag eine herbe 1:4- Niederlage in Torino einstecken musste, ist Milan seit fünf Wochen in der Liga sieglos. Man war also gespannt wie beide Teams heute beginnen würden.

Catania startete im 4-5-1 System, von Anfang an darauf bedacht kompakt zu stehen. Die Viererkette stand auf einer Linie, davor drei zentrale Mittelfeldspieler, die diszipliniert die Position hielten. Die Flügelspieler verrichteten viel Defensivarbeit und fingen die Milan-Außenverteidiger früh ab. Im Sturm agierte Maxi Lopez, der oft Milans defensiven Mittelfeldspieler übernahm. Besonders interessant war, dass Catania abwartete, bis die Mailänder Außenverteidiger den Ball hatten und dann situationsabhängig mit den Außen und Lopez die Mailänder Defensive ins 1 vs 1 zwangen, wodurch sich die eine oder andere brenzlige Situation ergab.

Bei Milan standen die Außenverteidiger sehr hoch und bildeten mit dem defensiven Mittelfeldspieler De Jong eine Linie, davor agierte Nocerino als  Verbindungsspieler. Der dritte nominelle zentrale Mittelfeldspieler Montolivo stieß häufig ins offensive Mittelfeld vor, wo auch Birsa und Kaka mit häufigen Positionswechseln agierten. Im Sturmzentrum wartete Balotelli auf Bälle.

Catania geht in Führung

Catania war von Anfang an darauf bedacht, kompakt zu stehen und überließ Milan somit den Ball. Mailand band im Spielaufbau häufig die hochstehenden Außenverteidiger mit ein, die jedoch von Catanias Außen sofort angelaufen wurden. Die andere Anspielstation im defensiven Mittelfeld Nigel de Jong wurde von Maxi Lopez übernommen. Dadurch, dass Lopez viel Defensivarbeit verrichtete, hatte Catania eine Überzahl im Mittelfeld, und Mailand konnte seine Kombinationen nicht entfalten. Auch lange Bälle auf Balotelli waren unproduktiv, da dieser meist von Rolin in Manndeckung genommen wurde und so keinen Zentimeter Platz bekam.

Catania setzte im Spielaufbau auf lange Bälle auf die Außenpositionen, welche kein Risiko darstellten. So konnte Catania im Falle eines Ballverlustes sofort wieder kompakt stehen. Einer dieser Bälle brachte Catania jedoch die Führung. Flanke auf den linken Flügel, wo Maxi Lopez sich anbot, dieser konnte den Ball flach nach innen bringen, in der Mitte herrschte allgemein Verunsicherung und so konnte sich Castro den Ball schnappen, noch einen Verteidiger austanzen und zum 1:0 einschieben. Die Taktik von Catania war somit voll aufgegangen.

Milan gleicht aus

Nach der Führung stand Catania wieder kompakt, doch setzte die Milan-Defensive weiterhin in 1 vs 1 Situationen unter Druck. Milan versuchte sich durch die Mitte zu kombinieren, was sie auch besonders durch Kaka sehr gut beherrschten. Doch Catania machte das Zentrum dicht, sodass dort kein Durchkommen war. Bezeichnend, dass der Ausgleich nach einer Flanke fiel. Gino Peruzzi, der rechte Verteidiger der in diesem Spiel sein Liga-Debüt feierte, hatte Emanuelson aus den Augen verloren, dessen Flanke fand Montolivo, der unermüdliche Antreiber traf mit einem Rechtsschuss zum 1:1. Danach flaute das Spiel ab, Catania ließ Milan den Ball, die jedoch enorme Probleme hatten das Spiel zu machen. Kombinationen durch die Mitte hatten nicht den gewünschten Erfolg, Kaka zeigte zwar teilweise hervorragende Bewegungen und kluges Passspiel, doch in der Mitte war kein Platz für Kombinationen.

Catania verliert Balance, Balotelli trifft

In der zweiten Halbzeit setzte sich das Bild fort: Catania kompakt und mit geringem Abständen zwischen Sturm und Abwehr, mit gelegentlichen Pressingattacken. Milan kombinierte sich durch die Mitte, wobei Kaka nun deutlich tiefer positioniert war und sich die Bälle holte und sie verteilte. Catania ließ sich aber nicht locken und stand weiter eng im defensiven Mittelfeld, sehr positionsgebunden. Balotelli, der wenn er den Ball bekam unverzüglich attackiert wurde, verlor allmählich die Lust. In der 61. Minute wechselte Catania Coach Luigi de Canio mit Monzon einen zentralen Mittelfeldspieler aus und brachte mit Keko einen weiteren Stürmer. Catania verlor im Mittelfeld dadurch komplett den Zugriff, Mailand konnte 20 Meter vor dem Tor ungestört kombinieren und die entscheidende Lücke suchen.

So auch in der 63. Minute, als sie nur knapp vor dem Strafraum nur durch ein Foul gestoppt werden konnten. Den Freistoß zelebrierte Balotelli geradezu, endlich konnte er mal ungestört auf das Tor schießen. Mit einem Gewaltschuss erzielte er das 2:1, es war das Torwarteck, doch fragwürdig, ob Catania Torwart Andujar den Ball überhaupt kommen sah. Catania also nun im Rückstand, doch es kam noch dicker: Ein überhartes Einsteigen von Tachtsidis gegen Balotelli im Mittelfeld, völlig überflüssig, brachte ihm die rote Karte ein. Innerhalb von vier Minuten hatte sich Catania um seine Arbeit gebracht. Doch das Team steckte nicht auf.

Catania gibt nicht auf, Kaka bringt die Entscheidung

Die Sizilianer bewiesen ein großes Kämpferherz und attackierten in den nächsten Minuten vehement. Aus dem Halbfeld, wo Milan in diesem Spiel nicht präsent war, brachten sie Flanken nach innen, in der Mitte warteten Keko und Lopez. Die Milan-Defensive stand nun gehörig unter Druck, doch die Innenverteidiger Bonera und Silvestre behielten kühlen Kopf und klärten souverän. Milan wackelte, doch eine richtig gute Einschussmöglichkeit konnte sich Catania nicht mehr erspielen. In der 74. Minute kam dann der „Pharao“ El Shaarawy für den heute wirkungslosen Birsa aufs Feld. Milan stand nun tief und konzentrierte sich auf die Defensive, El Sharawy sollte mit Balotelli für Entlastung sorgen. Die Entscheidung besorgte der beste Mann auf Mailänder Seite am heutigen Tag: Kaka. Gerade noch am eigenen Strafraum einen Catania Angriff unterbunden und sich eine gelbe Karte abgeholt, ging er in den rechten Rückraum, erhielt den Ball, stürmte in den Strafraum und lupfte die Kugel unter die Latte. Ein herrlicher Treffer. Danach war die Partie gelaufen, Catania steckte auf und ließ Milan kombinieren, die sich nun den Ball zuschoben.

Diese Partie ist für Catania mehr als unglücklich gelaufen. Sie hatten Milan im Griff, als der zweite Stürmer kam, verloren sie kurzzeitig die Ordnung und gerieten in dieser Phase in Rückstand. Nach dem Platzverweis zeigte Catania große Moral  und spielte druckvoll nach vorne, doch Mailand war in dieser Phase in der Defensive sehr stabil. Kaka entschied die Partie schließlich und bescherte den Rossoneri einen am Ende klaren Sieg. Der AC Mailand beendet mit dem 3:1 seine Serie von fünf sieglosen Spielen in der Liga. Catania rutscht nach der Niederlage auf den letzten Tabellenplatz.

Andreas Breitenberger, abseits.at

Andreas Breitenberger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.