Am Montagabend endete die 20. Runde der Primera División mit dem Duell zwischen Las Palmas und dem FC Valencia. Eine kurze Zusammenfassung des Spieltags... Der 20. Spieltag in Spanien: Eine Runde für das weiße Ballett

Real Madrid Vereinswappen Logo_abseits.atAm Montagabend endete die 20. Runde der Primera División mit dem Duell zwischen Las Palmas und dem FC Valencia. Eine kurze Zusammenfassung des Spieltags mit allen Ereignissen, Ergebnissen und Statistiken.

Real Madrid siegt im Topspiel

Am Sonntagabend zur Primetime setzte sich Real Madrid gegen Real Sociedad mit 3:0 durch.
Im Estadio Santiago Bernabeu hatten in einer ausgeglichenen Anfangsphase die Gäste aus Sociedad die erste nennenswerte Chance durch einen Freistoß aus knapp 30 Metern durch William José. In der 38. Minute sorgte aber Mateo Kovačić mit seinem ersten Saisontor für die erwartete Führung. Nach schöner Vorarbeit von Cristiano Ronaldo verwandelte der 22-jährige Kroate cool zum 1:0 in die linke untere Ecke. Kurz vor der Pause hatte dann San Sebastián in der Person von Stürmer Juanmi noch eine gute Möglichkeit, die aber ungenutzt blieb. Real Sociedad war über die komplette Hälfte ein ebenbürtiger Gegner, doch die individuelle Klasse von Real sorgte schlussendlich für die Pausenführung der Königlichen.

In der zweiten Spielhälfte überwand Ronaldo sechs Minuten nach Wiederanpfiff Sociedad-Keeper Gerónimo Rulli per Heber zum 2:0. Dieses Mal sorgte Kovačić für den Assist, in dem, dass er mit einem gut getimten Zuspiel die Abwehr aushebelte und auf den perfekt starteten Ronaldo spielte, der gekonnt zu seinem bereits 13. Ligator abschloss. La Real versuchte in der Folge den Druck zu erhöhen, um zum Anschlusstreffer zu kommen, die Königlichen ließen jedoch mit einer starken Abwehrarbeit nichts zu. In der 74. Minute schwächten sich die Gäste durch die zweite gelbe Karte von Abwehrchef Iñigo Martínez nach einem unnötigen Foul selbst und musste die Schlussphase mit einem Mann weniger auskommen.
Acht Minuten vor dem Ende sorgte der zuvor eingewechselte Álvaro Morata für die endgültige Entscheidung für den amtierenden Champions-League-Sieger. Nach einer perfekten Flanke von Lucas Vázquez traf der 24-jährige Spanier per Kopf ins kurze Eck. Für Morata war es bereits sein 6. Saisontor in der laufenden Spielzeit und ist damit mit Kapitän Sergio Ramos der zweitbeste Torschütze im Team.

Im Duell des Tabellenersten gegen den Tabellenfünften setzten sich schlussendlich die favorisierten Madrilenen souverän mit 3:0 durch. Sociedad hielt lange gut dagegen, konnte selber aber nie für wirklich für Gefahr sorgen. Real Madrid baut damit die Tabellenführung auf vier Punkte auf den FC Barcelona und den FC sSevilla aus. Mit einem Spiel weniger steht man ganz oben und kann mit dem Nachtragsspiel gegen den FC Valencia den Vorsprung auf sieben Zähler ausbauen. Real Sociedad bleibt mit der Niederlage auf Rang fünf der Tabelle, hat einen Punkt Rückstand auf den Tabellenvierten Atlético Madrid und den damit verbundenen Champions-League-Qualifikationsplatz.

Barcelona mit schwacher Vorstellung in Sevilla

Am Sonntagmittag kam der FC Barcelona gegen Betis Sevilla nur zu einem 1:1-Unentschieden.
In der ersten Hälfte zeigte Real Betis eine engagierte, starke Leistung und versuchte die Katalanden bereits in ihrer eigenen Hälfte mit hohem Pressing zu stören. Durch das sofortige attackieren der Gastgeber tat sich Barça sehr schwer im Spielaufbau und kam überhaupt nicht in die Partie. Einzig Linksaußen Neymar hätte sechs Minuten vor der Pause nach schönem Pass von Lionel Messi beinahe die Führung erzielt, doch Betis-Schlussmann Antonio Adan konnte parieren. Auch die Schussstatistik nach 45 abgelaufenen Minuten von 10:4 sprach klar für die Sevillaner.

Im zweiten Durchgang antizipierte Real Betis ihr Spiel weiter und hatte immer wieder gute Halbchancen. In der 71. Minute sorgte Daniel Ceballos mit einem Lattenkracher aus 25 Metern für das erste dicke Ausrufezeichen. Nur vier Minuten später war es erneut das Aluminium das den Gegentreffer für die Blaugrana verhinderte. Nach einem Schuss von Toptorjäger Rubén Castro fälschte Abwehrchef Gerard Piqué ab und von ihm sprang der Ball an den linken Pfosten.
Keine 60 Sekunden später erzielte dann Alexander Alegría das längst überfällige 1:0 für die Hausherren. Nach einer Ecke faustete Barça-Torhüter Marc-André ter Stegen, bedrängt von drei Betis-Spielern, den Ball nach links weg, wo Stürmer Alegría sofort abschloss und die umjubelte Führung erzielte. In der Folge wachte Barcelona auf, übte enormen Druck auf die Sevillaner aus und erzielte den vermeintlichen Ausgleich. Nach einem Abschluss von Neymar klärte ein Betis-Verteidiger klar hinter der Torlinie, der Treffer hätte zählen müssen. Im Gegenzug kam Castro zum 1:1-Duell gegen Ter Stegen um die mögliche Entscheidung, doch der Deutsche konnte abwehren.
In der 90. Minute sorgte dann ein katastrophaler Fehler im Aufbauspiel von Betis für den Last-Minute-Ausgleich. Messi steckte nach Balleroberung ideal auf Luis Suárez durch, der eiskalt zum seinem 16. Ligatreffer abschloss.

In einem sehr intensiv geführten Spiel gab es schlussendlich keinen Sieger. Das ganze Spiel über zeigte Real Betis eine eindrucksvolle Leistung und Barça konnte sich nur selten aus dem Pressing der Gastgeber befreien. Am Ende war es ein glücklicher Punktgewinn für den FC Barcelona, das die Statistik der abgegebenen Schüsse, 17:9 für die Heimelf, nochmal deutlich untermauerte. Betis macht damit einen Tabellenplatz gut und steht auf Rang 13 mit zehn Punkten Vorsprung auf einen Abstiegsplatz. Barcelona hingegen verliert wichtige Zähler im Meisterschaftskampf und hat nun schon vier Punkte Rückstand auf Tabellenführer Real Madrid.

Sevilla verliert Platz 2

Am Sonntagnachmittag verlor der FC Sevilla gegen Espanyol Barcelona auswärts mit 1:2.
Im Estadi Cornellà-El Prat oder dem Power 8 Stadium wie es auch genannt wird startete der amtierende Europa-League-Sieger denkbar schlecht in die Partie. Bereits zwei Minuten nach Anpfiff kassierte Innenverteidiger Nicolás Pareja nach einer vermeintlichen Notbremse gegen Linksaußen Pablo Piatti im eigenen Strafraum die rote Karte. Den fälligen Strafstoß verwandelte dann José Antonio Reyes souverän zum 1:0. In der Folge versuchte Sevilla trotz Unterzahl mitzuspielen und kam in der 20. Minute durch Stevan Jovetić zum Ausgleich. Nach perfekten Lochpass von Franco Vázquez auf Samir Nasri legte der Franzose nochmal auf den mitgelaufenen Jovetić quer. Für den 27-jährigen Serben war es nach der vollzogenen Leihe im Jänner bereits der dritte Treffer im vierten Spiel für die Sevillaner. Espanyol erhöhte nach dem Gegentreffer den Druck und kam nach einen Freistoß auf der linken Seite durch einen Kopfballtreffer von Rechtsverteidiger Marc Navarro zur erneuten Führung. Für den 21-jährigen Spanier war es im erst zweiten Spiel in der höchsten spanischen Liga sein bereits zweites Tor.

In der zweiten Spielhälfte führte dann ein Kopfballtor in der 71. Minute von Mittelstürmer Gerard Moreno zur Entscheidung. Nach einer Flanke von Navarro auf der rechten Seite verwertete der 24-jährige Spanier perfekt per Kopf in das rechte untere Eck. Einige Sekunden zuvor hatte Reyes noch mit einem Lattentreffer die große Möglichkeit auf den dritten Treffer vergeben. In der Folge stand Espanyol sehr gut und ließ so gut wie nichts mehr zu.

Der FC Sevilla verliert dadurch Tabellenplatz zwei an den FC Barcelona, die zwar bei gleich vielen Punkten halten, aber die klar bessere Tordifferenz besitzen und das direkte Duell für sich entscheiden konnten. Der Rückstand auf den Erstplatzierten Real Madrid beträgt vier Zähler. Espanyol Barcelona steht damit auf Platz neun der Tabelle und hat fünf Punkte Rückstand auf einen Europa-League-Startplatz.

Atlético enttäuscht in Alavés

Atlético Madrid kam am späten Samstagnachmittag nur zu einem 0:0-Unentschieden gegen den CD Alavés.
In der ersten Hälfte waren die Gastgeber die bessere Mannschaft und hatte mehr Spielanteile als Atlético zu verzeichnen. Einzig vor dem Tor war Alavés zu ungefährlich und hatte bis auf einen Lattentreffer in der 30. Minute durch Innenverteidiger Víctor Laguardia sehr wenig in der Offensive zu bieten.

Im zweiten Durchgang ging das Spiel ähnlich weiter wie es zuvor aufgehört hatte. Wenige offensive Szenen, kaum Gefahr vor dem Tor beider Teams. Alavés war auch in der zweiten Hälfte die aktivere Mannschaft und dies zeigte auch die Ballbesitzstatistik nach 70 gespielten Minuten. 67:33 Prozent Ballbesitz für den Underdog aus dem Baskenland. In der 78. Minute hätte beinahe Nicolás Gaitán nach einem Befreiungsschlag die Führung erzielt, doch Alavés-Schlussmann Fernando Pacheco konnte noch entscheidend abwehren. Zehn Minuten später scheiterte dann Linksverteidiger Theo Hernández auf der Gegenseite an seiner eigenen Übersicht. Der von Atlético ausgeliehene 19-jährige Franzose zog in den Fünfmeterraum und übersah den Ball im richtigen Moment in die Mitte zu spielen, wo zwei Alavés-Spieler auf eine Hereingabe warteten, stattdessen suchte er selbst den Abschluss.

Zusammengefasst war es eine chancenarme Partie in der die Hausherren das klar spielbestimmende Team waren. Alavés legte viel Herz und Leidenschaft in das Spiel, blieb vor dem Kasten insgesamt aber zu ungefährlich. Für die Basken bedeutet der Punktegewinn somit Platz zwölf in der Tabelle. Die Colchoneros aus Madrid zeigten eine desolate Leistung und konnten froh sein, dass sie nicht als Verlierer vom Platz gingen. Atlético bleibt trotz der Punkteteilung auf Tabellenrang vier, verliert jedoch wichtige Zähler auf das Spitzentrio. Der Abstand auf Platz drei beträgt nun bereits sechs Punkte.

Villarreal, Celta und Bilbao erledigen Pflicht

Am Samstagmittag setzte sich Villarreal mit einer souveränen Vorstellung mit 2:0 gegen Granada durch. Im El Madrigal bestätigte das gelbe U-Boot seine Favoritenrolle und gewann durch die Treffer von Kapitän Bruno Soriano beziehungsweise Innenverteidiger Alvaro González verdient mit zwei Toren Unterschied. Villarreal bleibt damit auf Rang sechs der Tabelle mit zwei Zählern Rückstand auf einen Champions-League-Qualifikationsplatz. Granada fällt durch die Niederlage und den gleichzeitigen Punktgewinn von Osasuna gegen Málaga auf den letzten Rang zurück. Die Andalusier haben nun acht Zähler Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz und wird wohl in den nächsten Partien punkten müssen, um noch eine realistische Chance auf den Klassenerhalt zu haben.

Am Samstagabend konnte Celta Vigo gegen den abstiegsbedrohten CD Leganés auswärts mit 2:0 gewinnen. Die Tore der Galicier erzielten Rechtsaußen Álvaro Lemos und Mittelstürmer John Guidetti per Strafstoß. Celta bleibt damit auf Platz acht in der Tabelle und hat vier Zähler Rückstand auf einen Europa-League-Startplatz. Leganés hingegen muss aufpassen, dass ihr Abstand von fünf Punkten zu den Abstiegsrängen nicht kleiner wird.

Am frühen Sonntagabend kam Athletic Bilbao gegen die abstiegsbedrohten Sporting Gijón zu einem 2:1-Heimsieg. In der ersten Hälfte sorgte der Außenseiter kurz für Aufsehen, als Duje Čop per Strafstoß die Führung für die Gäste erzielte. Im zweiten Durchgang lief die Partie durch die Tore von Iker Muniain und Aritz Aduriz per Elfmeter wieder in geregelten Bahnen ab. Bilbao bleibt damit auf Europa-League-Kurs und ist mit Rang sieben nur zwei Zähler von Platz sechs entfernt. Gijón hingegen bleibt an 18. Stelle der Tabelle und hat bereits fünf Punkte Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz.

Die weiteren Ergebnisse im Überblick:

CA Osasuna | 1 : 1 | Málaga FC
SD Eibar | 3 :1 | Deportivo La Coruña
UD Las Palmas | 3 : 1|  Valencia CF

Alexander Friedl, abseits.at

Alexander Friedl

• Student/ Akademischer Sportjournalist • Redakteur Sport Business Magazin • Spezialgebiet: Spanischer Fußball • Twitter: alexfriedl_2 •

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.