Die Primera División fand vor kurzem ihren Abschluss. Es ist an der Zeit, die besten Akteure der Saison 2018/19 in einer Top-Elf zu präsentieren.... Team der Saison in LaLiga: Königliche Abstinenz und zahlreiche Überraschungen

Die Primera División fand vor kurzem ihren Abschluss. Es ist an der Zeit, die besten Akteure der Saison 2018/19 in einer Top-Elf zu präsentieren. Mit dabei drei Meister und zahlreiche Überraschungen.

 

TORHÜTER

Jan Oblak (Atlético Madrid)
Der Schlussmann vom Tabellenzweiten Atlético Madrid war auch heuer wieder das Maß aller Dinge, wenn es um den besten Torhüter in Spanien geht. Der 26-jährige Slowene blieb in 37 Ligaspielen 20 Mal ohne Gegentreffer – LigaBestwert. Gleichzeitig kassierte der 1,88 Meter große Rechtsfuß nur 27 Gegentore – ebenfalls Bestwert und stellte gemeinsam mit seiner Abwehr die beste Defensive der gesamten spanischen Liga.

ABWEHR

Jesús Navas (Sevilla FC)
Der in Los Palacios y Villafranca geborene Rechtsverteidiger war in einer schwierigen Saison für den FC Sevilla die Beständigkeit in Person und ein wichtiger Leistungsträger der Andalusier. Mit einem Tor und fünf Vorlagen gehörte Navas zu den besten Akteuren der Sevillistas. Er hatte einen maßgeblichen Anteil daran, dass der Traditionsverein nächste Spielzeit in der Europa League spielen wird.

Djené Dakonam (Getafe CF)
Tacklings, Bälle abfangen und Aggressivität. So könnte man die Stärken von Djené am besten beschreiben. In jedem seiner 34 absolvierten Partien hatte der 27-jährige Togolese im Durchschnitt 1,6 Tacklings und fing 2,2 Bälle ab. Zudem holte er sich zwölf gelbe Karten ab. Seine starken Leistungen waren ein Grund dafür, dass der FC Getafe die zweitbeste Defensive der Liga stellt und nächste Saison sensationell in der Europa League spielt.

Gerard Piqué (FC Barcelona)
Mit dem FC Barcelona zeigte Piqué eine seiner besten Saisonleistungen. Einige Experten meinen sogar, dass es die stärkste Spielzeit von Gerard Piqué im Trikot der Blaugrana war. In jedem Fall war er einer der entscheidenden Spieler rund um den Gewinn der 26. Meisterschaft. In 35 Partien erzielte der Innenverteidiger vier Treffer und bereitete weitere vier vor. Bemerkenswert: Mit einer Passquote von 91,4 Prozent und durchschnittlich 68,3 Zuspielen pro Partie gehört er zu den besten in der Liga.

Jonathan Silva (CD Leganés)
Am 24-jährigen Linksverteidiger des CD Leganés führt kein Weg in dieser Spielzeit vorbei und ist damit die große Überraschung in der Top-Elf. Der Linksfuß kann starke Werte aufweisen: Drei Treffer und sechs Assists in 30 gespielten Partien sprechen für den Argentinier mit italienischen Wurzeln. Die Spekulationen ob Jonathan Silva nächste Saison noch beim Madrider Vorstadtklub spielt oder womöglich in Lissabon, sind seit gestern Geschichte. Er wurde nach einem Jahr Leihe nun fest von Sporting verpflichtet.


MITTELFELD

Dani Parejo (Valencia CF)
Mit Dani Parejo befindet sich der Kapitän des FC Valencia im Team der Saison. Der 30-jährige Spanier bestach neben seinen spielerischen Fähigkeiten mit neun Toren und sieben Assists. Hinzu kommt eine starke Passquote von 85,8 Prozent in 36 Partien und durchschnittlichen 2,3 Key-Pässen pro Spiel. Der bei Real Madrid ausgebildete zentrale Mittelfeldmann ist der Leader von Los Che und steigerte sich im Laufe der Spielzeit. So ist es keine Überraschung, dass die Valencianos wie schon im letzten Jahr die Saison auf Rang vier abschließen konnten.

Rodrigo Hernández (Atlético Madrid)
Der 22-jährige Spanier ist ein wichtiger Baustein im Team von Diego El Cholo Simeone. Rodri überzeugte vor allem mit starkem Passspiel und guter Defensivarbeit: Drei Tacklings pro Spiel und eine Passquote von 91,1 Prozent sprechen für sich. In 34 Partien erzielte der im Sommer von Villarreal verpflichtete Mittelfeldmann drei Treffer und bereitete ein weiteres vor. Kein Wunder, dass nach dieser Spielzeit Vereine wie der FC Bayern oder Manchester City Schlange stehen.

Pablo Sarabia (Sevilla FC)
Der von Real Madrid ausgebildete Spanier stach besonders mit seinen 26 Scorerpunkten – 13 Tore und 13 Vorlagen – in 33 Partien heraus. Mit 13 Assist ist er gemeinsam mit Messi der beste Vorlagengeber der gesamten Liga. Darüber hinaus hatte der 27-Jährige mit durchschnittlich 2,3 Schüssen sowie 2,1 Key-Pässen pro Spiel Topwerte vorzuweisen. Vereine wie Real Madrid sollen bereits Interesse bekundet haben.


ANGRIFF

Lionel Messi (FC Barcelona)
Kein Team der Saison ohne dem argentinischen Wunderdribbler. 36 Tore, 15 Vorlagen und 3,9 Dribblings pro Match in 34 Partien sprechen Bände. Der Argentinier war damit für 40 Prozent aller Barça-Treffer verantwortlich. Darüber hinaus gesellen sich fünf Schüsse sowie 3,9 Dribblings pro Spiel. Drei Hattricks und sieben Doppelpacks: Messi war der ausschlaggebende Faktor für den Gewinn der Meisterschaft. Für den 31-Jährigen war es die achte Meisterschaft in den letzten elf Jahren und die zehnte im Dress der Blaugrana.

Luis Suárez (FC Barcelona)
Luis Alberto Suárez Díaz ist der dritte und damit letzte Akteur des katalanischen Meisterteams. Mit 21 Saisontoren und sechs Assists hat sich der Uruguayer seinen Platz im Team der Saison redlich verdient. Mit 3,4 abgegebenen Schüssen pro Spiel gehörte er zudem zu den besten drei Stürmern in LaLiga. Hervorzuheben sind seine drei Doppelpacks sowie sein Hattrick beim 5:1 Clásico-Erfolg gegen Real Madrid.

Iago Aspas (Celta Vigo)
„Wenn Iago Aspas nicht existieren würde, müssten sie ihn erfinden“ – so lautete eine der zahlreichen Überschriften in den spanischen Sportzeitungen im Laufe der Spielzeit. Andere huldigten Aspas mit einem Messi-Vergleich. Keine Frage, Iago Aspas war einer der absoluten Top-Spieler der diesjährigen Saison und ein Grund dafür, dass Celta Vigo in der Liga blieb. Denn nach dem 17. Spieltag zwang den Angreifer eine Verletzungspause über zehn Spielen auf die Tribüne. Genau in dieser Zeit verloren die Galicier acht Spiele und rutschten auf die Abstiegsränge ab. Kaum war Aspas von seiner Verletzung zurück, ging es bei Vigo wieder aufwärts: In neun Partien erzielte der 31-Jährige zehn Tore und bereitete vier vor. Mit 20 Treffern in nur 27 Partien gehört er zu den erfolgreichsten vier Torschützen in Spanien. Und nicht nur das: Der laufstarke Angreifer war für 38 Prozent aller Celta-Tore verantwortlich. Dafür bekam er zum dritten Mal in Folge die Zarra-Trophäe, den Titel für den besten spanischen Torschützen in LaLiga. Nicht erst seit dieser Saison wird Aspas von den Vigo-Fans, den Celtiñas, als lebende Vereinslegende verehrt. Klubpräsident Carlos Mouriño setzte dem Ganzen vor kurzem die Krone auf: „Iago Aspas ist der wichtigste Spieler in der Geschichte von Celta.“

Alexander Friedl

Schwerpunkt spanische Liga • Redakteur Sport Business Magazin • Projektmanagement FUSSBALL KONGRESS • Twitter: @alexfriedl_2

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.