In der Woche nach der Weltmeisterschaft beginnt sich das Transferkarussell erst so richtig zu drehen. Speziell in den letzten Tagen war die Aktivität der... Transferupdate | Navas zu Real Madrid, Filipe Luis zu Chelsea, 16 Millionen für slowenischen Keeper

VertragIn der Woche nach der Weltmeisterschaft beginnt sich das Transferkarussell erst so richtig zu drehen. Speziell in den letzten Tagen war die Aktivität der großen und auch kleinen Vereine der internationalen Fußballbühne extrem hoch. Wir beleuchten die aktuellsten Transfers der Fußballwelt – und nehmen auch auf die Rücksicht, die von vielen anderen Medien gerne vergessen oder „ausgelassen“ werden.

Demba Ba – > Besiktas Istanbul

Sensationstransfer in der Türkei: Der 29-jährige Senegalese Demba Ba verlässt den FC Chelsea und wechselt um fast neun Millionen Euro zu Besiktas Istanbul und ist damit neuer Teamkollege des ÖFB-Teamspielers Veli Kavlak. Ba machte mit sensationellen Spielen für Newcastle United auf sich aufmerksam, blieb beim FC Chelsea allerdings deutlich unter den Erwartungen.

Keylor Navas – > Real Madrid

Der Costa-Ricaner Keylor Navas war einer der besten Torhüter der Weltmeisterschaft 2014. Bereits während des Turniers wurde immer wieder gemunkelt, dass Navas vor einem großen Transfer steht. Nun gelang dem 27-jährigen Torhüter sogar ein echter „Königstransfer“. Real Madrid holte den 58-fachen Teamspieler Costa Ricas um zehn Millionen Euro von Levante ins Bernabeu. Levante hatte für Navas einst nur 150.000 Euro Ablöse an Albacete gezahlt.

Johan Vonlanthen – > Servette Genf

Im Jahr 2013 kehrte Johan Vonlanthen aus der selbstauferlegten Fußballerpension zurück und versuchte wieder in der Schweiz Fuß zu fassen. Der ehemalige Red-Bull-Salzburg-Legionär spielte kurzzeitig für die Grasshoppers Zürich und danach für den FC Schaffhausen, bei dem er wieder in einen Profirhythmus fand. Die nächste Saison wird der mittlerweile 28-Jährige bei Servette Genf verbringen.

Filipe Luis – > FC Chelsea

Der Italo-Brasilianer Filipe Luis wechselt zum FC Chelsea. Der Linksverteidiger spielte zuletzt vier Jahre bei Atlético Madrid und konnte in der vergangenen Saison auch im Champions-League-Halbfinale gegen Chelsea überzeugen. Die Londoner verpflichteten den 28-Jährigen nun für vier Jahre und überwiesen 20 Millionen Euro an den spanischen Meister.

Michael Mancienne – > Nottingham Forest

Das Intermezzo Michael Manciennes beim Hamburger SV ist definitiv nicht als Erfolg zu werten. Nach drei Jahren verlässt der englische Innenverteidiger die Norddeutschen wieder und wechselt in seine Heimat. Nottingham Forest bezahlte eine Million Pfund, um den 26-Jährigen in die zweite englische Leistungsklasse zu holen.

André Gomes – > FC Valencia

Der 20-jährige André Gomes hatte bei Benfica Lissabon zwar noch kein Leiberl und bestritt in der Liga gerademal 14 Spiele für den Traditionsverein, aber der Portugiese gilt als große Zukunftsaktie. Obwohl André Gomes mehr Spiele für die B-Mannschaft als für die A-Mannschaft Benficas machte, bezahlt der FC Valencia unglaubliche 15 Millionen Euro um den 188cm großen Box-to-Box-Mittelfeldspieler nach Spanien zu holen.

Juan Iturbe – > AS Roma

Der 21-jährige Argentinier mit paraguayischem Pass, Juan Manuel Iturbe, verlässt Hellas Verona nach nur einem Jahr und wechselt zur AS Roma. Iturbe war erst im Winter von Hellas um 15 Millionen Euro vom FC Porto losgeeist worden, nachdem er bereits ein halbes Jahr leihweise für die Gelb-Blauen spielte. Roma bezahlte für den Rechtsaußen, der in der vergangenen Saison acht Serie-A-Tore erzielte, 22 Millionen Euro und gab dem Mann aus Buenos Aires einen Fünfjahresvertrag.

Jan Oblak – > Atlético Madrid

Slowenien befindet sich in heller Aufregung. Bisher stand der 21-jährige Torhüter Jan Oblak nicht gerade im Rampenlicht. Seit 2010 gehörte der Keeper Benfica Lissabon, allerdings konnte er sich nie durchsetzen und spielte lediglich leihweise für Uniao Leiria und Rio Ave bzw. die B-Mannschaft Benficas. Nun wurde der junge Tormann, der erst drei Länderspiele für Slowenien auf dem Buckel hat, zu Atlético Madrid transferiert – und zwar um die slowenische Rekordablösesumme von 16 Millionen Euro. Oblak unterschrieb einen Sechsjahresvertrag beim spanischen Meister.

Yacine Brahimi – > FC Porto

Bei der Weltmeisterschaft konnte der 24-jährige Yacine Brahimi durchaus überzeugen. Der wendige Algerier, der zuletzt für den FC Granada spielte, wechselt nun um 8,5 Millionen Euro zum FC Porto, wo der in Paris geborene Brahimi bestens ins Konzept passt.

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.