Im Rahmen einer sechsteiligen Serie nutzen wir den Winter um einen Blick in einige der Top-10-Ligen Europas zu werfen und dort Spieler zu finden,... Aktuelle Helden der Effizienz (2) – Pierre-Emerick Aubameyang (AS Saint Étienne)

Frankreich FlaggeIm Rahmen einer sechsteiligen Serie nutzen wir den Winter um einen Blick in einige der Top-10-Ligen Europas zu werfen und dort Spieler zu finden, die trotz einer großartigen Saison nicht im Rampenlicht der Presse stehen, aber dennoch Kandidaten für einen neuerlichen Sprung auf der Karriereleiter sind.

Der zweite Kicker, den wir genauer betrachten werden, gilt als Garant für den zwischenzeitlichen Höhenflug des traditionsreichen französischen Klubs AS Saint Étienne. Der 23-jährige Pierre-Emerick Aubameyang kann schon in jungen Jahren auf eine bewegte Karriere zurückblicken und steht dennoch erst am Anfang.

Lieber Gabun als Frankreich

Geboren wurde Aubameyang in Laval, Frankreich. Sein Vater war Fußballprofi, seine beiden älteren Brüder kicken ebenfalls. Obwohl der Angreifer zu Einsätzen für französische Nachwuchsnationalteams kommt, entscheidet er sich für eine Nationalteamkarriere für Gabun, für das schon sein Vater spielte. Im Alter von 17 Jahren wechselt der athletische, flinke und flexible Angreifer zum AC Milan, wo er im Nachwuchsteam aufzeigte und Torschützenkönig beim Champions Youth Cup in Malaysia wurde.

Vier Leihgeschäfte bis zum fixen Transfer nach Saint Étienne

Im Jahr drauf wurde Aubameyang erstmals verliehen und durchlief danach die Stationen Dijon, Lille und Monaco, wo er sich ans hohe Tempo des Profifußballs akklimatisieren konnte und schließlich ebenfalls leihweise zum AS Saint Étienne wechselte. Vor genau einem Jahr stoppte das Leihkarussell rund um den bis dato unauffälligen Gabuner und er wechselte zum Schnäppchenpreis von 1,8 Millionen Euro fix zu Saint Étienne, wo er einen Vertrag bis Sommer 2016 unterschrieb. Nun wurde es für den 23-Jährigen erst richtig interessant.

Tore, Assists, Salti und Sympathien

Die Spielweise des Stürmers, der aufgrund seiner Flexibilität in der Vertikale als „falscher Neuner“ bezeichnet werden kann und seine Tore dennoch zumeist im Strafraum erzielt, ist elegant und technisch hochwertig. Aubameyang besticht durch Ballsicherheit, schnelle Richtungswechsel und schnelle Abschlüsse – die Besonderheit in seinem Spiel ist jedoch auch seine große Stärke im Vorbereiten von Toren. Der Stürmer verfügt über viel Gefühl in seinem rechten Fuß und lässt sich nicht selten in Richtung Flügel fallen, wo er mit seiner Technik und Schnellkraft immer wieder für Assists verantwortlich ist. Auch sein Marketingwert ist für den Verein nicht zu unterschätzen: Aubameyang, der seine Tore gerne mit einem Vorwärtssalto feiert, galt in Saint Étienne schnell als Publikumsliebling.

Erfolgsgarant für Saint Étienne

Bereits in seiner ersten vollen Saison in Saint Étienne bestach Aubameyang mit 16 Toren und 11 Assists, was durchschnittlich einer Torbeteiligung pro 115 Minuten gleichkam. In der laufenden Saison hält der gabunische Offensivmann bei 8 Toren und 6 Assists aus 18 Spielen und damit einem Beteiligungsschnitt von 126 Minuten. Besonders auffällig war seine Topform in der starken Saisonphase von Saint Étienne im Oktober und November, wo das Team oben mitspielte, bevor man im Dezember ins Tabellenmittelfeld abfiel. Bis zur 13.Runde der Ligue-1-Saison 2012/13 verzeichnete Aubameyang alle 76 Minuten eine Torbeteiligung. Doch auch wenn die darauffolgenden fünf Runden nicht nach Plan verliefen, zählt er auch zum Jahreswechsel noch zu den zehn effizientesten Offensivspielern der französischen Liga.

Ein bisschen wahnsinnig – und heiß umworben

Ein bisschen verrückt ist der 23-Jährige ebenfalls – aber vielleicht kann man auch einfach von guter Eigenvermarktung sprechen. Die den Vereinsfarben entsprechend grünen Fußballschuhe mit denen er seit neuestem für AS Saint Étienne aufläuft sind mit 4.000 Swarowski-Kristallen besetzt – das Paar kostet etwa 3.000 Euro. Die klare Aussage dahinter: „Ich habe meinen Preis.“ Ein Angebot von ACF Fiorentina schlug der Gabuner bereits aus, aktuell sind Aston Villa, Manchester United und Newcastle United (vor allem nach dem Weggang von Demba Ba zum FC Chelsea) am Stürmer dran. Und dieser möchte bereits im Jänner-Transferfenster in die englische Premier League wechseln…

Daniel Mandl, abseits.at

Daniel Mandl Chefredakteur

Gründer von abseits.at und austriansoccerboard.at | Geboren 1984 in Wien | Liebt Fußball seit dem Kindesalter, lernte schon als "Gschropp" sämtliche Kicker und ihre Statistiken auswendig | Steht auf ausgefallene Reisen und lernt in seiner Freizeit neue Sprachen