In diesem Teil der Reihe beschäftigen wir uns mit den Kashima Antlers. Der Klub ist mit sieben Meisterschaften der amtierende Rekordmeister und einer der... Kashima Antlers – Der Rekordmeister der J. League (2)

Fußball in JapanIn diesem Teil der Reihe beschäftigen wir uns mit den Kashima Antlers. Der Klub ist mit sieben Meisterschaften der amtierende Rekordmeister und einer der besten Vereine Japans. Wie immer widmen wir uns im ersten Teil der Geschichte und den Besonderheiten um den Leserinnen und Lesern ein Gefühl dafür zu geben, welche Rolle dieser Verein in der japanischen Fußballwelt spielt. Im zweiten Teil gehen wir dann auf den Kader und das Spielsystem ein. Hierbei legen wir besonders Wert darauf Talente zu erwähnen, die möglicherweise in den nächsten Jahren nach Europa wechseln könnten.

Spielsystem

Die Antlers laufen in dieser Saison in einem 4-2-3-1 auf. Hier spielt meist einer der beiden Sechser etwas offensiver auf der Acht, wobei die Spieler jedoch während des Spiels dies oft variieren. Die beiden Flankenspieler spielen meist sehr offensiv und allgemein versucht das Team oft durch starkes Pressing den Ball zu erobern. Das Spiel wird meist eher von den Defensivspielern aufgebaut, die versuchen ihre Vorderleute in Tornähe in Szene zu setzen.

Torwart

Die Nummer 1 im Tor der Antlers ist der 35-jährige Routinier Hitoshi Sogahata. Er stammt aus der „goldenen Generation“, die 1998 aus der eigenen Jugend hochgezogen wurde und die noch heute den routinierten Stamm der Mannschaft bildet. 2001 feierte er seinen großen Durchbruch und hatte in seinen ersten Jahren auch seine erfolgreichste Zeit. Er durfte im Nationalteam debütieren, wo er bis 2003 vier Spiele absolvierte und zum Kader der WM 2002 im eigenen Land zählte. Außerdem wurde er 2002 auch als bester Torwart ins J. League-Team der Saison gewählt. Doch in der Folgezeit ließ seine Leistung nach und er wurde zu einem durchschnittlichen J. League-Torwart. Er ist schnell im Herauskommen und auch für seine Qualitäten als Elferkiller bekannt. Allerdings tritt er ebenso durch seine Aussetzer in Erscheinung. Der zweite Torwart des Vereins ist der 27-jährige Akihiro Sato. Er wechselte 2009 von Sanfrecce Hiroshima nach Kashima, wo er von Anfang an nur als Nummer 2 eingeplant war. Allerdings ist ihm die Rolle als Backup nicht fremd, da er sie auch schon bei seinen anderen Karrierestationen inne hatte. Er ist ein solider Torwart, den man bei einem Ausfall durchaus mit gutem Gewissen einsetzen kann. Als dritter Torwart steht der 25-jährige Shinichiro Kawamata im Kader. Er wurde 2008 aus der eigenen Jugend hochgezogen, konnte jedoch noch keinen Profieinsatz feiern. Er wird wohl in Zukunft durch den 18-jährigen Yuto Koizumi ersetzt. Der talentierte Torwart machte schon bei diversen Jugendturnieren auf sich aufmerksam und weckte schon das Interesse diverser europäischer Scouts. Da Sogahata sein Niveau in den nächsten Jahren vermutlich nicht mehr halten kann ist nicht auszuschließen, dass er schon bald eine größere Rolle spielen wird.

Innenverteidigung

Die aktuelle Stamminnenverteidigung der Antlers ist extrem jung und wird von Shoji und Ueda gebildet. Der ältere der beiden ist der 21-jährige Gen Shoji, der 2011 von der Yonago Kita High School verpflichtet wurde. Er galt schon in frühester Jugend als sehr talentiert, weswegen ihn Gamba Osaka in die Jugendabteilung aufnehmen wollte. Allerdings scheiterte der Transfer, da er zwei Jahre lang an einer schweren Knieverletzung litt und man nicht wusste, ob er je wieder schmerzfrei spielen konnte. Als er sich nach seiner Verletzung zurückkämpfte und als 17-Jähriger erstmals für die U19 Nationalmannschaft nominiert wurde, kam schon der nächste Rückschlag, als Vissel Kobe ihn nach einem Probetraining ablehnte, da man seinem Körper den Profifußball nicht zutraute. Diese Geschichten sind auch der Grund warum er heute als Leader in der Innenverteidigung gesetzt ist. Er ist mental extrem stark und schafft es seine Ruhe am Ball auf die Mannschaft zu übertragen. Er lässt sich kaum aus der Fassung bringen und tritt schon in diesem jungen Alter als Vorbild für die gesamte Mannschaft auf.

Seit der 9. Runde ist sein Stammpartner in der Innenverteidigung der 19-jährige Naomichi Ueda. Er wurde erst letzte Saison von einer High School seiner Heimatstadt Kumamoto verpflichtet und stach schon in sämtlichen Jugendnationalmannschaften als wichtiger Spieler hervor. Seine große Stärke ist seine Übersicht und sein hervorragendes Passspiel. Während Shoji eher die Defensive organisiert, sticht Ueda meist durch lange Bälle aus der Abwehr heraus, die Punktgenau bei den Flankenspielern landen. Auch, wenn er defensiv noch manchmal für einen Fehler gut ist, ist er ein wichtiger Teil dieser Mannschaft und entspricht dem Bild des modernen Innenverteidigers, der ein Spiel lesen kann und von hinten heraus aufbaut.

Genau diese Aufgabe hatte zuvor der 31-jährige Takeshi Aoki inne. Der gelernte 6er spielt sein 2001 für die Antlers, ist in der Defensive variabel einsetzbar und hatte seine beste Zeit 2008, als er es als Sechser sogar ins Nationalteam schaffte. In den letzten Jahren wurde er jedoch nur mehr als Innenverteidiger eingesetzt, wo er derzeit nur als Backup in Erscheinung tritt. Mit Kazuya Yamamura steht außerdem noch ein weiterer Innenverteidiger im Kader, der durchaus gute Leistungen bringen kann. Der 24-Jährige zeigte schon in frühen Jahren bei der renommierten Ryutsu Keizai University gute Leistungen und war dort sogar Kapitän. Durch seine Verletzungsanfälligkeit wurde er in seiner Entwicklung sehr gebremst und konnte erst 2012 seinen ersten Profivertrag unterschreiben. Auch bei den Antlers war er eine Zeit lang als Nachwuchshoffnung als Innenverteidiger gesetzt, scheint aber in dieser Saison kaum Einsatzchancen zu haben. Seine große Stärke ist sein Zweikampfverhalten, wo er besonders im Kopfballspiel seinen Gegenspielern kaum Chancen lässt. Als Sechser tritt er meist als Abräumer in Erscheinung, wobei er durch seinen unermüdlichen Einsatz auch hier positiv in Erscheinung tritt.

Außenverteidigung

Auf der rechten Abwehrseite war zu Beginn der Saison der 20-jährige Yukitoshi Ito gesetzt. Er wurde 2012 von einer High School in Shizuoka geholt und bekam in dieser Saison zum ersten Mal regelmäßige Einsatzzeiten. Ito ist ein eher konservativer Außenverteidiger, der zwar über ein gutes Passspiel und einen schnellen Antritt verfügt, aber trotzdem meist eher defensiv spielt. Hier hat er zwar ein gutes Zweikampfverhalten, muss jedoch des Öfteren in Sachen Stellungsspiel seiner Unerfahrenheit Tribut zollen. Da ab der 9. Runde die Innenverteidigung mit einem Altersdurchschnitt von 20 Jahren sehr jung war, wurde ab dieser Zeit der 26-Jährige Daigo Nishi eingesetzt. Er kam 2011 von Consadole Sapporo und war seitdem Stammspieler auf dieser Position. In seiner ersten Saison bei den Antlers überzeugte er durch ein gutes Offensivspiel und durfte sogar ein Länderspiel bestreiten. In dieser Saison musste er erstmals Ito den Vorzug lassen, da er in der Vorbereitung ein paar Tage unerlaubt fehlte und daher bei seinem Trainer zu Beginn der Saison schlechte Karten hatte. Er hat seine Stärken eher in der Offensive und kann zur Not auch im rechten Mittelfeld eingesetzt werden. Besonders seine Distanzschüsse sind durchaus gefürchtet.

Auf der gegenüberliegenden Seite ist der 29-jährige Shuto Yamamoto, der zu Beginn der Saison vom Absteiger Júbilo Iwata verpflichtet wurde, gesetzt. Er kann auf der linken Seite überall eingesetzt werden und ist ein ähnlicher Spielertyp wie Nishi. Er galt in seiner Jugend als sehr talentiert und durfte sogar beim FC Valencia ein Probetraining absolvieren, allerdings stoppte ihn immer wieder eine hartnäckige Verletzung. Er leidet an einer seltenen Art der Schulterthrombose und fiel daher in seiner Karriere schon öfter für eine halbe Saison aus. Sollte er wieder verletzt ausfallen steht mit dem 35-jährige Koji Nakata ein routinierter Ersatz bereit. Auch er entstammt der „goldenen 1998er Generation“ und galt lange als einer der besten Defensivspieler Japans. Er spielte, bis auf die Auslandsstationen bei Olympique Marseille und dem FC Basel, seine gesamte Karriere bei den Antlers und brachte es auf 57 Spiele für die Nationalmannschaft. Er ist als linker Außenverteidiger, sowie Innenverteidiger und Sechser einsetzbar und erarbeitete sich einen guten Ruf als zweikampfstarker Abwehrspieler. Außerdem gilt er als, für japanische Verhältnisse, besonders extrovertiert, was ihm besonders bei seinen Europastationen einen gewissen Vorteil einbrachte. Seit letzter Saison hat er mit Takanori Maeno noch einen weiteren Konkurrenten auf der linken Verteidigerposition. Der 26-Jährige wurde 2013 vom Zweitligisten Ehime FC verpflichtet und ist ein solider Backup.

Zentrales Mittelfeld

Auf der 6er-Position ist bei Kashima eine Legende des japanischen Fußballs zu finden. Der 35-jähirge Mitsuo Ogasawara ist der Kapitän der Mannschaft und wurde 1998 aus der eigenen Jugend hochgezogen. Er galt in seiner Anfangszeit als spielmachender Achter und ist für sein präzises Passspiel, seine Übersicht und seine Weitschüsse gefürchtet. Die Saison 2006-07 veränderte sein Spiel jedoch grundlegend, da er in dieser Zeit nach Italien zu ACR Messina verliehen wurde. Auch wenn er sich in dieser Saison nicht durchsetzen konnte, kehrte er verändert zurück. Während davor seine Stärken in der Offensive herausstachen, war er nach dieser Saison auch defensiv stark verbessert und baute das Spiel von weiter hinten auf. Er ist taktisch extrem gut und kann teilweise Löcher in der Abwehr kommen sehen, bevor sie noch vorhanden sind. Durch sein verbessertes Stellungsspiel und Zweikampfverhalten hat er seit 2006 kaum Schwächen und ist sowohl offensiv, als auch defensiv, ein enorm wichtiger Spieler. In der Saison 2009 gipfelte dieser Aufstieg, als er zu Japans Spieler des Jahres gewählt wurde. Er bestritt 55 Länderspiele und ist trotz seines Alters noch immer einer der wichtigsten Spieler.

Sein Pendant auf der Doppelsechs ist der 22-jährige Gaku Shibasaki. Er wurde 2011 von der Aomori Yamada High School verpflichtet und erinnert vom Spielstil an den jungen Ogasawara, ist jedoch technisch vermutlich eine Spur besser. Derzeit spielt er ein bisschen weiter vorne als sein routinierter Kollege, wobei beide durch ihr Spielverständnis regelmäßig ihre Positionen tauschen. In Zukunft soll Shibasaki Ogasawara ersetzen und bekam auch schon in Cup-Spielen die Ehre als Kapitän auflaufen zu dürfen. Er gilt als besonders talentiert und bekam 2012 auch die Auszeichnung „Rookie des Jahres“ verliehen. Sollte seine hervorragende Entwicklung anhalten, führt auch im Nationalteam, dem auf seiner Position ein Umbruch bevorsteht, kein Weg an ihm vorbei. Durch diese enorm starke Konkurrenz kommen die anderen Sechser auf relativ wenig Einsatzzeit. Der Brasilianer Luíz Alberto kam erst im Winter von Sporting Braga und kommt nur als Einwechselspieler in Frage. Er hat seine Stärken in der Defensive und kann auch in der Innenverteidigung eingesetzt werden. Er spielte fünf Saisonen in Portugal und konnte mit CFR Cluj auch Champions-League-Erfahrung sammeln. Noch weniger Einsatzzeit bekommt der 22-Jährige Takahide Umebachi. Der gelernte Sechser kam 2011 zu den Antlers, ist aber derzeit nur Ergänzungsspieler.

Außenbahnspieler

Im rechten Mittelfeld ist der 26-jährige Yasushi Endo gesetzt. Er kam 2007 zu Kashima und ist seit 2009 Stammspieler. Endo ist relativ klein und schafft es dadurch sich flink und wendig durch die Abwehrreihen zu dribbeln. Außerdem schaffte er es in den letzten Jahren immer öfter auch bei den Scorerwerte in Erscheinung zu treten. Sein größter Konkurrent in dieser Saison war der 33-Jährige Takuya Nozawa. Er entstammt ebenfalls der berühmten 1998er-Generation, konnte sich aber im Gegensatz zu anderen Mitspielern nicht sofort durchsetzen, da er anfangs, genau wie Ogasawara als Achter fungierte. Erst 2005 schaffte er auf der rechten Seite den Durchbruch und war bis 2011 Stammspieler. Er ist größer als Endo und hat seine Stärken im Abschluss. Nozawa hat mehr Zug zum Tor und hat ein gutes Stellungsspiel, wodurch er seinen Gegenspieler im Strafraum oftmals entwischt. Im Sommer wechselte er zu Vegalta Sendai, wodurch Caio und Endo sich nun einen Zweikampf um diese Position liefern.

Der 20-Jährige Brasilianer Caio kam schon als Jugendlicher nach Japan, wo er in Chiba die International High School besuchte. Dieses Jahr spielt er seine erste Profisaison und er gilt als einer der Newcomer dieses Jahres. Caio begann auf der linken Flanke, wo er sich überraschenderweise einen Stammplatz erarbeitete. Aufgrund seines hervorragenden Spiels wurde er jedoch ab der 10. Runde auf als Zehner eingesetzt, wo er auch sofort Stammspieler war. Nach dem Abgang von Nozawa soll er nun eher auf der linken Seite spielen, wo er in den letzten Wochen auch Endo verdrängen konnte. Die eigentliche Position Caios ist die hängende Spitze, wobei er auch als Mittelstürmer eingesetzt werden kann. Er ist schnell, dribbelstark und spielt frech und unbekümmert. Außerdem ist er unheimlich hartnäckig im Pressing und kämpft um jeden Ball. Für viele verkörpert Caio die perfekte Mischung aus japanischer Konzentration auf die Arbeit und brasilianischer Lebensfreude.

Der Spieler, den Caio zu Beginn dieser Saison verdrängte, war der 19-jähirge Yuta Toyokawa. Er wurde 2013 verpflichtet und ist ein sehr ähnlicher Spielertyp wie sein brasilianischer Kontrahent. Es war zu Beginn der Saison geplant, dass sich diese beiden Talente um den Platz auf der linken Seite duellieren. Toyokawa ist spielerisch beinahe ein Ebenbild Caios, was ihm seine Aufgabe bei den Antlers nicht einfacher macht, da die beiden gut vergleichbar sind. Der junge Japaner tritt auf dem Feld jedoch noch ein bisschen schüchterner auf und ist auch vor dem Tor nicht so abgebrüht. In den letzten Wochen konnte auch der 23-jährige Atsutaka Nakamura seine ersten Einsätze von Beginn in dieser Saison feiern. Er ist gelernter Sechser und kam 2013 zu den Antlers. Nakamura hat seine größten Stärken im Zweikampfverhalten und im Abschluss und ist gegen Teams, die ihre Stärke in der Offensive haben, ein probates Mittel. Kurzfristig hatte auch der Brasilianer Jair ein paar Einsatzminuten auf dieser Position, konnte aber nicht überzeugen. Der 26-Jährige ist eigentlich Stürmer und war für ein paar Monate vom Zweitligisten JEF Chiba ausgeliehen. Da dieser aber im Sommer zu seinem Stammverein zurück musste und Caio für die rechte Seite eingeplant ist, wurde der 35-jährige Routinier Jorge Wagner verpflichtet. Er war schon für Betis Sevilla und Lokomotiv Moskau aktiv und spielte auch schon drei Jahre in Japan. Der alternde Offensivspieler ist jedoch eher eine Stütze für Toyokawa und erfüllt die Rolle eines Backups. Auf jeden Fall ist er ein Spieler, der charakterlich jeder Mannschaft hilft und der Mann für besondere Momente „zum mit der Zunge schnalzen“ ist.

Offensives Mittelfeld

Auf der 10er-Position war die meiste Zeit der Saison der 22-Jährige Shoma Doi gesetzt. Er wurde 2011 aus der eigenen Jugend hochgezogen und hat seine Stärken im Dribbling und im Abschluss. Er ist immer in der Lage mit einem beherzten Antritt, kombiniert mit einem präzisen Haken, an seinen Gegenspielern vorbeizugehen und auch vor dem Tor zeigt er sich oft nervenstark. Seine Schwäche ist, dass er im Defensivspiel oft zu lasch attackiert beziehungsweise schlecht antizipiert, wodurch er besonders auf der Außenbahn ein großes Risiko darstellen würde. Nichtsdestotrotz ist er ein guter Offensivspieler und hat bei Kashima auch einen abgesicherten Stammplatz. Sein größter Konkurrent ist der, aus der 1998er-Generation stammende, Masashi Motoyama. Er hat die gleichen Stärken wie Doi, wobei er auch defensiv gut in jedes Konzept passt. Seine herausragende Technik und seine Geschwindigkeit brachten ihn zu 28 Länderspiel-Einsätzen. Er ist für seine Tempodribblings berühmt, bei denen er über das halbe Feld sprintet und mehrere Spieler nacheinander ins Leere grätschen lässt. Da er jedoch schon 35 Jahre alt ist, wurde zu Beginn dieser Saison mit dem 18-jährigen Taro Sugimoto ein vielversprechendes Talent verpflichtet. Der gelernte Zehner ist nur 1,62 groß und vom Spielstil mit Endo gut vergleichbar. Er konnte bei seinen ersten Einsätzen zwar sein Talent zeigen, hat aber noch einen weiten Weg zum erfolgreichen Profi, da er gerade körperlich noch einiges zulegen muss. Zusätzlich steht auch noch der zwei Jahre ältere Ryuta Miyauchi im Kader, jedoch konnte er bisher weder auf der 6er, noch auf der 8er oder 10er-Position einen Kurzeinsatz verbuchen.

Stürmer

Als Stürmer ist der Brasilianer Davi gesetzt. Der 30-Jährige spielt schon seine siebente Saison in Japan und ist der geborene Goalgetter. Er hat einen extremen Torriecher und weiß genau, wo er stehen muss. Mit seinem bulligen Körper und seiner guten Technik kann er den Ball auf engsten Raum abdecken um dann blitzschnell abzuziehen. Vor dieser Saison hatte er im japanischen Profifußball den Wert von 94 Toren in 182 Spielen. Sein einziges Problem ist, dass er zu viele Karten für Provokationen oder Ausraster bekommt. Er ist als Hitzkopf bekannt und reibt sich an seinen Gegenspieler gerne auf. So musste er in dieser Saison schon in der 7. Runde eine Gelbsperre absitzen. Trotzdem ist er ein unverzichtbarer Spieler und zurzeit bester Torschütze seines Teams.

 

Sein Backup ist der 22-jähirge Shuhei Akasaki. Er machte an der Tsukuba University mit 48 Toren in 74 Spielen auf sich aufmerksam und wurde auch bei der Universiade in Kazan Torschützenkönig. Er hat einen guten Torriecher, einen guten Schuss und kann auch in Bedrängnis den Ball behaupten. Seine nächste große Herausforderung ist es, sich an den Profifußball zu gewöhnen, da er gegen erfahrene Verteidiger oft noch etwas ungeschickt wirkt.

Fazit

Die Kashima Antlers belegen derzeit den 3. Platz und werden, wie beinahe jedes Jahr auch um die Meisterschaft ein Wörtchen mitzureden haben. Der Kader ist gespickt mit einigen Routiniers, bei denen man sehen wird, wie lange sie noch auf diesem Niveau spielen können. Allerdings sind für die meisten auch schon Nachfolger dabei und besonders der Generationswechsel von Ogasawara auf Shibasaki klingt durchaus vielversprechend. Problematisch hingegen könnte es in der Innenverteidigung werden, da hier bei diesen sehr jungen Spielern jederzeit mit einem unerwarteten Leistungseinbruch gerechnet werden muss.

Wichtige Spieler

Mitsuo Ogasawara, Gaku Shibasaki, Hitoshi Sogahata, Davi

Große Talente

Gaku Shibasaki (22), Gen Shoji (21), Caio (20), Naomichi Ueda (19)

Andreas Mejavsek, www.abseits.at

Andreas Mejavsek

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.