Wesley Sneijder hat im Klubfußball beinahe alles erreicht – Meisterschaftsgewinne in Italien, Spanien und den Niederlanden, sowie der Gewinn der Champions League in der... Wesleys kleiner Bruder – Schafft Rodney Sneijder in dieser Saison seinen Durchbruch?

Wesley Sneijder hat im Klubfußball beinahe alles erreicht – Meisterschaftsgewinne in Italien, Spanien und den Niederlanden, sowie der Gewinn der Champions League in der Saison 2009/10. Sein kleiner Bruder Rodney hingegen ist gerade erst dabei den Durchbruch als Profifußballer zu schaffen.

Die Erwartungen an Rodney Sneijder sind speziell in den Niederlanden sehr hoch. Die Medien fragen sich, wann der mittlerweile 20-jährige Mittelfeldspieler endlich den Durchbruch schaffen wird und vergleichen seine Karriere ständig mit der Laufbahn seines Bruders, der in seinem Alter schon längst Stammspieler bei Ajax Amsterdam war. Auch Rodney Sneijder kam in den Genuss einer Ausbildung in der Ajax-Akademie, spielte aber bis heute keine einzige Partie für die Kampfmannschaft des 30-fachen niederländischen Meisters. Dabei fing Rodneys Karriere ebenso verheißungsvoll an, wie die seines großen Bruders.

Von DOS Elinkwijk in die Ajax-Akademie

So wie Wesley wurde auch Rodney in der niederländischen Gemeinde Utrecht geboren und trat dort, dank seiner beiden Brüder, seitdem er laufen konnte ständig gegen einen Fußball. Der älteste der Sneijder-Brüder ist Jeffrey Sneijder, der ebenfalls Profifußballer werden wollte, aber aufgrund von Verletzungen nie den Durchbruch als Profi schaffte. Die beiden älteren Brüder bescheinigten in Interviews Rodney das größte Talent, weshalb die Öffentlichkeit sehr viel von dem jungen Spieler erwartete und sich die Medien immer wieder fragten, warum er sich bis jetzt nicht bei Ajax Amsterdam durchsetzen konnte.

Vor einigen Jahren sah alles danach aus, als würde Rodneys Karriere ähnlich spektakulär starten, wie die seines Bruders Wesley. Seit 1999 trainiert Rodney in der Ajax-Akademie, nachdem er als Achtjähriger bei einem Freundschaftsspielt zwischen seinem ersten Verein DOS Elinkwijk und Ajax Amsterdam gegen den niederländischen Rekordmeister fünf Tore erzielte. DOS Elinkwijk gewann das Spiel mit 7:1, verlor aber das größte Talent, da die Ajax-Scouts Rodney für ihre Akademie abwarben.

Angebot von Real Madrid

Rodney zeigte gute Leistungen im Ajax-Nachwuchs und galt schon bald als eines der größten niederländischen Talente. Während sein Bruder in der Nationalmannschaft und bei Real Madrid für Furore sorgte, spielte Rodney für diverse Jugend-Nationalmannschaften und hoffte darauf, dass er bald den Sprung in die Ajax-Kampfmannschaft schaffen würde. Im Mai 2009 bekam Rodney ein Angebot von Real Madrid, dem Verein, der zu dieser Zeit auch seinen Bruder Wesley beschäftigte. Als Wesley davon erfuhr, riet er seinem Bruder dazu die Verhandlungen abzubrechen. Wesley meinte in einem Interview danach, dass es für die fußballerische Laufbahn seines Bruders besser sei, wenn er zuerst Stammspieler bei Ajax Amsterdam wird, bevor er zu einer europäischen Spitzenmannschaft wechselt. Bei Real Madrid ist der Konkurrenzkampf innerhalb der Mannschaft um ein Vielfaches höher, was für Rodneys Entwicklung nicht vorteilhaft wäre. Prinzipiell sicherlich ein gescheiter Ratschlag – das Problem war nur, dass Rodney in den folgenden Jahren auch bei Ajax keine Chance bekam.

Ein Leihgeschäft mit dem FC Utrecht

Vor Beginn dieser Saison trainierte Rodney mit  der Ajax-Kampfmannschaft mit und zeigte in den Vorbereitungsspielen gute Leistungen. Er rechnete damit, dass er in der Saison 2011/12 endlich eine Rolle in der ersten Mannschaft spielen würde. Rodney bekam von allen Seiten exzellentes Feedback und war deswegen sehr enttäuscht, als er hörte, dass er ein Jahr woanders Spielpraxis sammeln sollte. Immerhin freute er sich, dass eine Zusammenarbeit mit dem FC Utrecht zustande kam, da er zu seiner Heimatstadt sehr enge Verbindungen pflegte und seinen Lebensmittelpunkt noch immer in Utrecht hatte. Ein wenig überraschend ist jedoch, dass der FC Utrecht eine Kaufoption besitzt, falls Wesleys Bruder einschlagen sollte.

Der Start in die Saison lief erfreulicher Weise sehr gut, denn Rodney traf gleich bei seinem Debüt gegen Roda JC Kerkrade. Die Medien waren von Rodneys Vorstellung begeistert und sprachen von einer überragenden Leistung. Sein Bruder Wesley, der noch immer so etwas wie sein Mentor ist, saß auf der Tribüne und bejubelte enthusiastisch Rodneys Treffer. Auch in den übrigen Saisonspielen zeigte Rodney überwiegend starke Leistungen und erzielte in den Spielen gegen RKC Waalwijk und den SC Heerenveen ebenfalls jeweils einen Treffer. Seit seinem Wechsel stand Rodney in neun Meisterschaftspartien von Beginn an in der Startformationen und zeigte auch beim gestrigen 6:4-Erfolg gegen seinen Stammverein Ajax Amsterdam bis zu seiner Auswechslung in der 75. Minute eine starke Leistung. Dieser Sieg war sicherlich eine große Genugtuung für Rodney, der seine Enttäuschung über das Leihgeschäft nicht verbarg.

Rodney Sneijders Spielstil – und warum er bei Ajax vorerst scheiterte

Rodney Sneijder hat so wie Wesley eine ausgezeichnete Technik, ist aber im Gegensatz zu seinem Bruder nicht beidbeinig, sondern verfügt nur über einen sehr starken linken Fuß. Während sein Bruder meistens im offensiven Mittelfeld hinter den Spitzen spielt, kann Rodney entweder im linken Mittelfeld eingesetzt werden, oder als “deep-lying playmaker“ seine Kreativität entfalten. Im Gegensatz zu seinem Bruder lässt er sich dann weit in die eigene Hälfte zurückfallen und entgeht auf diese Weise seinem gegnerischen Bewacher. Er interpretiert dann seine Rolle ähnlich wie der schwedische Nationalspieler Rasmus Elm bei Austria-Gegner AZ Alkmaar.

Neben der großen Konkurrenz im Ajax-Mittelfeld ist laut Trainer Frank de Boer, der mit Rodney Sneijder bereits im Nachwuchs zusammenarbeitete, auch ein anderer Faktor schuld, dass Rodney sich beim niederländischen Rekordmeister nicht durchsetzte. Frank de Boer schätzt den jungen Kreativspieler laut eigenen Aussagen zwar sehr, kritisiert aber, dass er zu viel von sich erwarte. Rodneys größtes Manko ist, dass er oft mit jeder Ballberührung entweder einen Assist, oder ein Tor machen möchte. Er muss noch geduldiger werden und einsehen, dass er nicht alles alleine niederreißen kann. Das ist aber sicherlich eine Eigenschaft, die sich von selbst lösen wird, wenn Rodney mehr Spielpraxis besitzt und seine eigenen Fähigkeiten besser abschätzen kann. Laut de Boer spricht dann nichts gegen ein Comeback bei Ajax, wenn das Leihgeschäft vorbei ist. Wenn Rodneys Leistungen aber weiterhin so stark bleiben, dann kann man davon ausgehen, dass der FC Utrecht den jungen Spieler an sich binden und später mit Gewinn an einen Spitzenklub verkaufen wird. Denn auch wenn der Name Sneijder für großen Druck sorgt – bei Transfergeschäften wird es sicherlich kein Nachteil für Rodney sein, dass sein größerer Bruder Wesley Sneijder heißt.

Stefan Karger – www.abseits.at

Stefan Karger

Keine Kommentare bisher.

Sei der/die Erste mit einem Kommentar.

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.